Bewegungsprofil via Handy-Ortung

Schon ein wenig gruselig, wenn man sich anschaut, welche Daten verfügbar sind und wie daraus recht anschaulich ein Bewegungsprofil erstellt werden kann. ZEIT Online veröffentlicht jetzt ein visualisiertes Profil des Politikers Malte Spitz. 181 Tage seines Lebens wurden anhand seiner Handydaten ausgewertet und lassen sich in Verbindung mit GoogleMaps sehr gut nachvollziehen!

Der Grünenpolitiker Malte Spitz ist viel unterwegs. Er nutzt soziale Netzwerke, um über sich und seine Arbeit beim Bundesvorstand der Partei zu berichten, und er schaltet selten sein Mobiltelefon aus. Die sechs Monate Vorratsdaten, die er ZEIT ONLINE  zur Verfügung gestellt hat, bedeuteten daher 35.830 aufgezeichneten Verbindungen – ein eindeutiges Bewegungsprofil.
(via ZEIT ONLINE)

Zum Bewegungsprofil

Datenschutz: Facebooks „umgehende Personalisierung“

Facebooks „Feature“ „umgehende Personalisierung“ wird nun auch in Deutschland aktiviert.
Hinter der Bezeichnung verbirgt sich eine Funktion, die es Partnerseiten von Facebook erlaubt, automatisch auf Daten zuzugreifen, die Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook veröffentlichen. Die Funktion war bislang in Deutschland deaktiviert bzw. nicht wählbar, da Datenschützer darin eine massive Beeinträchtigung der Privatsphäre sahen.
Seit einigen Tagen nun aktiviert Facebook offenbar die Funktion nach und nach auch bei deutschen Mitgliedern.
Wer nicht zulassen möchte, dass Facebook seinen Partnerseiten Zugriff auf veröffentlichte Daten gewährt, sollte den automatisch aktivierten Haken unter dem Menüpunkt „Konto – Privatsphäre Einstellungen – Anwendungen und Webseiten“ – wie in der Grafik verdeutlicht – entfernen.

Facebook Privatsphäre-Einstellungen: Entfernt man den Haken in „Umgehende Personalisierung auf Partnerseiten zulassen“, können die Partnerseiten nicht auf veröffentlichte Informationen zugreifen. (Zum Vergrößern Grafik anklicken!)

Upgrade Blackboard: Neue Funktionalitäten, mehr Benutzerfreundlichkeit

Am 22. März 2010 stellt das Center für Digitale Systeme (CeDiS) die zentrale Lernplattform Blackboard an der Freien Universität Berlin auf eine neue Version um. Dieses Upgrade bringt für alle Nutzer/innen neue Bedienungs- und Gestaltungsmöglichkeiten sowie zusätzliche Funktionalitäten mit sich.

ACHTUNG: Aufgrund des Upgrades ist das gesamte System am 22. März 2010 bis 14 Uhr nicht verfügbar. Nach diesem Zeitpunkt können alle Nutzer/innen mit ihren bisherigen Zugangsdaten die Lernplattform wieder verwenden. Alle bereits bestehenden Kurse und persönlichen Einstellungen bleiben erhalten.

Schulungen, Materialien und Hotline

Um Lehrende bei der Nutzung der neuen Version von Blackboard aktiv zu unterstützen, bietet CeDiS v.a. während der Semesterferien zahlreiche Schulungen an. Dazu gehören:

  • „Blackboard für Umsteiger“ für Lehrende, die die Lernplattform bereits in der Lehre einsetzen und die Neuerungen des Upgrades kennenlernen möchten
  • „Blackboard für Einsteiger“ für Lehrende, die bislang keine Erfahrungen mit der Lernplattform haben und einen Überblick über die Möglichkeiten erhalten möchten
  • „Blackoard für Fortgeschrittene“ für Lehrende, die bereits über praktische Erfahrungen mit der Lernplattform verfügen und die im Kurs „Blackboard für Einsteiger“ enthaltenen Grundfunktionalitäten genauer kennenlernen und weitere Möglichkeiten erfahren wollen

Nähere Informationen zu den Schulungsangeboten sowie Termine »

Blogging Tutorials

Einige sehr schöne Videotutorials zum Bloggen mit WordPress finden sich bei dem Anbieter edublogs.org. Neben grundlegenden First Step Anleitungen werden auch komplexere Möglichkeiten erläutert. Zwar beziehen sich die Videos auf das edublogs-System. Der Anbieter verwendet jedoch auch die Software WordPress, sodass die Beispiele für das FU-Blogsystem anwendbar sind.

WordPress – Online Schulung

Eine Einführung in WordPress gibt die Aufzeichnung einer Online-Schulung von e-teaching.org. Sven Wiebusch stellt das weit verbreitete Weblog-System WordPress vor, das auch Basis des Blogsystems der Freien Universität ist.
Sehenswert!

“Schritt für Schritt wird erklärt, wie Sie Ihr eigenes WordPress-Blog einrichten. Wie geht es nach der Installation weiter? Wie werden Artikel eingestellt, kategorisiert und verschlagwortet? Neben diesen grundlegenden Funktionen demonstriert Sven Wiebusch anhand eines Beispiels die leichte Erweiterbarkeit des Systems. Damit Sie sich in Ihrem neuen Blog auch gestalterisch verwirklichen können, zeigt die Schulung außerdem, wie Sie WordPress ein neues Layout verpassen.”

(Quelle: e-teaching.org)

Blogging mit Word 2007

Ahmet Acar hat in seinem Blog eine kurze Anleitung zum Bloggen mit dem neuen Microsoft Word 2007 veröffentlicht. Mit der neuen Software ist es möglich, ohne die gewohnte Arbeitsumgebung zu verlassen, Blogeinträge zu erstellen. Word 2007 nimmt einem sowohl die Loginprozedur als auch die „Speichern“ und „Veröffentlichen“ Funktionalitäten ab.
Weitere Infos auch hier.
Neben kommerziellen Angeboten stehen auch freie Softwarelösungen zur Verfügung. Einige werden wir Ihnen an dieser Stelle in Kürze vorstellen.

Was ist RSS?

RSS (Abkürzung für Really Simple Syndication, zu deutsch etwa „wirklich einfache Verbreitung“) ist ein elektronisches Nachrichtenformat, das dem Nutzer ermöglicht, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – als sogenannte RSS-Feeds zu abonnieren oder in andere Webseiten zu integrieren.

(Wikipedia)

In einem kleinen Video-Tutorial wird die Funktionsweise sehr anschaulich erläutert.

Zusätzliche Design-Vorlagen für Ihr Blog

Für Ihr Blog stehen nun zunächst sieben individuelle Theme-Vorlagen zur Verfügung. Mit diesen Templates können Sie das Aussehen Ihres Blogs verändern.

Für die nahe Zukunft werden eine Vielzahl weiterer Design-Vorlagen zur Verfügung stehen.
Lassen Sie sich überraschen!
Die Themes sind über den gleichnamigen Tab im Backend auswählbar.

Neues Plugin: Audio und Video

Seit kurzem ist das Audio- und Videoplugin „Podpress“ in diesem Blogsystem verfügbar.

Sie haben damit die Möglichkeit, Film- und Tonelemente in Ihr Blog zu integrieren. Das Plugin muss im Backend der WordPress Software unter dem Tab „Plugins“ „Aktiviert“ werden und kann dann benutzt werden. Im Tab „Schreiben“ finden Sie nach der Aktivierung unter dem Editor einen neuen Bereich „Podcasting“, über den Sie durch Klicken auf den Button „Add Media“ Multimediafiles in Ihre Blogeinträge einfügen können.

Die Beiträge „Web im Deutschlandfunk“ und „Social Software“ wurden beispielsweise mit dem Podpress Plugin erstellt.

Ein kurze (englische) Einführung zu dem Tool findet sich auf den Seiten des Herstellers: Hier
(die ersten 2 Minuten zur Installation können übersprungen werden).