Portal oder soziales Netzwerk?

Eine “Zeitenwende” postuliert das Blog F.A.Z.-Community bezüglich des Nutzungsverhaltens insbesondere jüngere Internetsufer/innen. Im Wettberwerb um die Nutzer/innen im Netz scheinen die “klassischen” Plattformen, wie z.B. T-Online oder Yahoo, mehr und mehr Publikum an die sozialen Netzwerke zu verlieren. Das Marktforschungsunternehmen Comscore findet heraus: In den vergangenen 12 Monaten haben die Nutzer in Deutschland ihre Online-Zeit auf den klassischen Portalen wie T-Online um durchschnittlich 24 Prozent gesenkt, dafür aber um 49 Prozent in den sozialen Netzwerken erhöht.

Besonders schnell vollzieht sich diese Zeitenwende unter jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren. Die Zeit auf den Portalen ist in diesem Zeitraum um 50 Prozent auf nur noch 923 Millionen Minuten in Deutschland gefallen, während die Aufenthaltsdauer in den sozialen Netzwerken um 64 Prozent auf 4,5 Milliarden Minuten gestiegen ist.
(via F.A.Z.-Community)

Je jünger die Befragten, desto größer offenbar deren Wunsch nach selbsterstellten Inhalten und Kommunikation. Lediglich die Nutzer über 55 Jahre sind T-Online, Yahoo und Co. treu geblieben, gewinnen also dem klassischen Medienmodell „Unternehmen erstellt Inhalte, Leser fragen es nach” mehr ab.

Insgesamt ist die Internetzeit der Menschen in Deutschland in diesem Jahr um ein Zehntel auf 80 Milliarden Minuten gestiegen. Neben den älteren Menschen, die das Netz für sich entdecken, treiben die Jugendlichen die Netznutzung voran.
(via F.A.Z.-Community)

Ein wesentlicher Wachstumsfaktor ist in diesem Zusammenhang auch die steigende mobile Nutzung von Web-Inhalten. Laut aktueller JIM Studie gehen bereits 29% der Befragten auch mobil ins Netz.
Auch gut zu wissen: Trotz der großen Auswahl an Medienangeboten und der Präferenz für elektronische Medien wissen Jugendliche auch „alte“ Medien zu schätzen: 44 Prozent der Jugendlichen lesen regelmäßig Bücher und 42 Prozent Tageszeitungen.

Tags:

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 30. November 2011 um 13:37 Uhr von Stefan Cordes veröffentlicht und wurde unter Presse, Veröffentlichungen abgelegt. Sie können die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können zum Ende springen und ein Kommentar hinterlassen. Pingen ist im Augenblick nicht erlaubt.

2 Reaktionen zu “Portal oder soziales Netzwerk?”

  1. Sebastian

    Das sind sehr interessante Zahlen.
    Für mich werden Facebook und Twitter immer mehr zu Informationsquellen. Über Social Media bleibe ich nicht nur mit meinen Freunden in Kontakt, sonder kann mich gleichzeitig über aktuelle allgemeine oder sehr spezielle Themen (meinen Interessen entsprechend) informieren. Diese Kombination macht für mich Social Media aus.

    Es wird interessant sein zu sehen, wie das Ganze sich in der Zukunft entwickelt. Wo geht die Reise hin? Wird z.B. der Börsengang von Facebook ein Wegweiser der Branche oder doch nur heiße Luft?
    Spannendes Thema, spannende Fragen!

  2. Florian

    Na der Börsengang von Facebook hat der Branche wohl nicht so gut getan! Wollen wir hoffen das die weitere Reise aufwärts geht.

Hinterlasse eine Antwort

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.