Wie wär’s mit … Geschichte und Kultur des Vorderen Orients, Schwerpunkt Arabistik?

Du verfolgst in den Medien, was sich im Nahen Osten – in Ägypten, Saudi-Arabien, Tunesien, Syrien und im Irak – tut, und fragst Dich, wie die Kultur dieser Länder jenseits der Medienbilder wohl ist? Du möchtest hinter die Klischees des Orients blicken (Wüsten, Kamele, Schleier, Öl und Tausendundeine Nacht…)? Du willst mehr über den Koran als literarischen Text erfahren und könntest Dich obendrein auch für klassische und moderne arabische Literatur begeistern? Dementsprechend liest Du gern und hast keine Scheu, Dich mit einer der komplexesten, aber auch schönsten Sprachen und Schriften unserer Welt zu beschäftigen? Indem Du Arabisch lernst, kannst Du Dir einen ganzen Kulturraum erschließen – von Marokko im Westen bis zum Irak im Osten –, mit seiner jahrhundertelangen Geschichte und Verflechtungen mit anderen Ländern der Region, wie dem Iran, der Türkei, Äthiopien oder Israel!

Wenn das in Deinen Ohren interessant klingt, dann könnte Arabistik etwas für Dich sein: Sie ist einer von fünf Schwerpunkten im Studiengang Geschichte und Kultur des Vorderen Orients.

Rima hat sich bereits für dieses Fach entschieden. Weshalb? Das erzählt sie in diesem Video:

Quelle: Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme

Auch Studentin Carlotta ist nach wie vor begeistert von der Arabistik. Hier erzählt sie von ihren persönlichen Highlights:

Quelle: Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme

Ein kleines Fach? Große Kultur! Neugierig geworden? Dann informier dich weiter, im 👉 Info-Portal OSA zum Studiengang Geschichte und Kultur des Vorderen Orients, Schwerpunkt Arabistik.


Das Video entstand im Rahmen des Projekts OSA – Online-Studienfachwahl-Assistenten.

Foto: Yazan Halwani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.