Insel der Information: Bayerische Stabi in Second Life

„Zum 450jährigen Jubiläum präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek eine neue Dimension ihrer digitalen Informationsservices. Auf einer eigenen Präsenz in der virtuellen Welt Second Life wird die Bayerische Staatsbibliothek zukünftig ausgewählte Webdienste und Highlights ihres einzigartigen Bestandes präsentieren und ein Kommunikationsforum für Bibliotheksnutzer bieten.“(Originalzitat BSB) Whow! Das hätte vor 450 Jahren keiner gedacht!

Auf der „Insel der Information“ können Besucher die Online-Dienste der Bibliothek über Second Life nutzen, per Avatar, einer künstlichen Person also, an Schulungen teilnehmen oder einfach das Bibliotheksgebäude besichtigen.

Jetzt aber meine Frage: ist eine Bibliothek in Second Life nicht eher eine Spielerei? Informieren sich heutige Studierende tatsächlich in der virtuellen Welt über die wirkliche Welt? Und rechtfertigt der Nutzen den Aufwand für die Bibliotheken? Wage ich zu bezweifen. Oder etwa doch?

2 Gedanken zu „Insel der Information: Bayerische Stabi in Second Life“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.