Wanderausstellung „60 Jahre Römische Verträge“ an der UB

60_Rome_horizontal_DE

Die Universitätsbibliothek zeigt vom 18. April bis einschließlich 28. April 2017 eine Wanderausstellung des „Europäischen Hochschulinstituts“ und seines „Historischen Archivs der Europäischen Union“ zum Thema 60 Jahre Römische Verträge: „Immer Engerer Zusammenschluss. Das Vermächtnis der Römischen Verträge für das Europa von heute“.

Auf 14 Stellwänden, die sich auf  5 Themenkomplexe aufteilen, können sich Besucher über die Geschichte der Europäischen Integration von der Unterzeichnung der Römischen Verträge bis hin zu den heutigen Herausforderungen informieren.

Im ersten Abschnitt werden Schlüsseldokumente z.B. aus  der Gründungszeit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gezeigt. Die  Entwicklungen des gemeinsamen Marktes  und der Europäischen Währungsunion sind Inhalt des zweiten Teils der Ausstellung. Im dritten Teil werden Dokumente aus den Politikbereichen Arbeit, Beschäftigung, Bildung, etc. sowie die Thematik der europäischen Identität auf EU-Ebene präsentiert. Im vierten Abschnitt der Ausstellung wird der Begriff der europäischen Identität auf internationaler Ebene vertieft. Der letzte Teil der Ausstellung widmet sich den aktuellen Herausforderungen der EU – Migration, Wirtschaft, Finanzen und dem, was Europa im inneren Zusammenhält.

Am 26.4.2017 von 18:00 bis 19:45 Uhr wird es eine Midissage zum Thema „Ewiges Rom? Ein Blick auf 60 Jahre Integrationsgeschichte und Europas unsichere Zukunft geben. Es werden Dr. Andrea Tatai, stellvertretende Leiterin der Bibliothek, Sebastian Rösner, Leiter der Abteilung EU & Europa, Deutsche Gesellschaft e.V. sowie Dr. Cornelius Adebahr, Mitglied des Rednerdienst TEAM EUROPE der Europäischen Kommission und Associate Fellow am Alfred von Oppenheim-Zentrum für europäische Zukunftsfragen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik sprechen.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek – Montag bis Freitag 9:00 -20:00 Uhr – im Foyer öffentlich und kostenfrei zugänglich.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Neue Dauerausstellung ERLEBNIS EUROPA am Brandenburger Tor

logoHeute ab 10 Uhr eröffnet die Ausstellung ERLEBNIS EUROPA im Europäischen Haus am Brandenburger Tor in Berlin ihre Türen mit einer großen Eröffnungsfeier, bei der die Gäste Europa erleben, entdecken und mitgestalten können.

Die Ausstellung findet auf Initiative des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland statt. Es ist eine eine Reise durch die Geschichte, die Politik und das Leben in der Europäischen Union.

Ob in einem 360°-Kino eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments erleben oder an einer der interaktiven Medienstationen Dinge rund um Europa, die euopäische Politik und die Möglichkeit der eigenen Anteilnahme erfahren, vieles ist bei dieser interaktiven Ausstellung möglich.

Erlebnis Europa Ausstellung

ERLEBNIS EUROPA. Die Ausstellung im Europäischen Haus Berlin

Täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei (Gruppen werden gebeten, sich im Vorfeld anzumelden – dies ist über die Website möglich)

Europäisches Haus
Unter den Linden 78
10117 Berlin

 

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Finnissage für Ausstellung in der UB

Finissage am Mittwoch den 02. Juli 2014 von 20-22 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek, Garystr. 39, 14195 Berlin

In der abschließenden Veranstaltung greifen die MitarbeiterInnen des Instituts für Griechische und Lateinische Philologie / Neogräzistik in Kooperation mit dem Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) und der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin die Materialien der Ausstellung „Madre d’Israel. Die sephardisch-jüdische Kultur Thessalonikis 70 Jahre nach den Deportationen“ neu auf.

Video-Interviews von Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust, Fragmente aus der literarischen Erinnerungskultur in Griechenland, wandernde sephardische Melodien aus dem Mittelmeerraum und synästhetische Nachrufe, wie z.B. von Elias Petropoulos, die vom Duft der einzigen jüdisch geprägten Großstadt Europas – einer Mischung aus „Rosenwasser, gebratenen Zwiebeln und reifen Honigmelonen“ – reden, versuchen den sephardisch-jüdischen Puls von Salonikái zu treffen.

Die Ausstellung kann noch bis zum 4. Juli 2014 Mo-Fr von 9-20 Uhr angeschaut werden.

Ausstellung in der UB: Städtepartnerschaften

Polnische und deutsche Einwohner der Grenzstädte Görlitz, Zgorzelec, Frankfurt/Oder und Slubice leben direkt nebeneinander. Welche Auswirkungen diese engen Partnerschaften auf das Miteinander und das Verhältnis der Menschen hat, die dort leben, dokumentiert die von deutschen, polnischen und tschechischen Studierenden entwickelte Ausstellung „Städtepartnerschaften: Görlitz – Zgorzelec und Frankfurt/Oder – Slubice“.

Die Ausstellung ist vom 25.06.2013 – 12.07.2013 im Informationszentrum der Universitätsbibliothek – Öffnungszeiten: Mo – Fr 9.00 – 19.00 Uhr – zu sehen.

Ausstellung in der UB: Ein Platz im Schatten? Erinnerungen an die deutsche Kolonialgeschichte

In der Ausstellung „Ein Platz im Schatten?“ im Foyer der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin, erstmals gezeigt während der langen Nacht der Wissenschaften 2012, möchten Ihnen die Studierenden des Masterstudiengangs Public History an der Freien Universität Berlin (www.public-history.fu-berlin.de) zeigen, wo sich heute noch Spuren des Kolonialismus finden lassen.

Zur Eröffnung am Freitag, 03.05.2013, 16.00 Uhr, sind alle Interessierte herzlich in das Foyer der Universitätsbibliothek eingeladen.

Ort: FU Berlin, Foyer der Universitätsbibliothek, Garystr. 39, 14195 Berlin
Öffnungszeiten: 03.05.2013 – 21.06.2013, Montag bis Freitag, 9 – 20 Uhr

Foto-Ausstellung „Jean Pauls Traumreisen,Wunschlandschaften und Phantasiewelten“ in der UB

Die Fotografin Ursula Eckertz-Popp zeigt in der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin bis zum 25. April 2013 eine Fotoausstellung zu Texten von Jean Paul. Besonders Textpassagen, die Jean Pauls oberfränkische Heimat detailreich und farbig beschreiben, wie bspw. Texte u.a. aus dem Roman „Siebenkäs“, aus Briefen und aus der „Selberlebensbeschreibung“ haben die Fotografin inspiriert.

Anlass ist der 250. Geburtstag des deutschen Schriftstellers, der am 21. März 1763 in Wunsiedel in Oberfranken geboren wurde und 1825 in Bayreuth starb.

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag den 7. März 2013, um 17 Uhr sind Interessierte herzlich eingeladen. Es spricht Herr Prof. Dr. Markus Bernauer (Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften/Jean Paul Edition).

Hesse-Ausstellung zum 50. Todestag des Schriftstellers und Malers

Der 1946 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnete Hermann Hesse ist weltweit einer der meistgelesenen deutschsprachigen Schriftsteller. Bereits zu Lebzeiten wurden circa 4 Millionen Bücher von Hesse verkauft.

Die Ausstellung im Informationszentrum der Universitätsbibliothek zum 50. Todestag Hermann Hesses am 9. August 2012 informiert über Leben und Werk und zeigt Bücher aus dem Bestand der Universitätsbibliothek.

Sie kann vom 07.08.2012 bis zum 05.10.2012 in der Zeit von 9 bis 19 Uhr angeschaut werden.

Verlängert bis 31.10.2012.

Floras Schätze – Sonderausstellung im Botanischen Garten

Die pflanzliche Vielfalt unseres Planeten ist überwältigend. Seit mehr als 400 Jahren bemühen sich Botaniker immer wieder aufs Neue, diese Kontinente, Klimazonen und Lebensräume überspannende Fülle zu erfassen. Das Verfassen von Florenwerken gehört deshalb zu den grundlegenden Aufgaben der Biodiversitätsforschung.

Die Ausstellung „Floras Schätze – Die Erfassung der grünen Welt“ im Botanischen Museum im Botanischen Garten (BGBM) Berlin-Dahlem informiert vom 27. April 2012 bis 24. Februar 2013 über wichtige Florenprojekten.

Für diese Ausstellung hat die Bibliothek des BGBM 80 bibliophile Kostbarkeiten ins eigene Haus ausgeliehen. Die Bücher stellen die Ergebnisse der botanischen Forschungsarbeit dar. Die Ausstellung zeigt unter anderem Florenwerke aus 5 Jahrhunderten.

Ein zum Ausstellungsthema konzipierter Florenpfad lädt zu einem Spaziergang in 15 verschiedene Weltgegenden ein.

Dank für dieses Posting an Karin Oehme, Bibliothekarische Leiterin der Bibliothek des BGBM

Ausstellung: Willkommen in Europa? EU-Flüchtlingspolitik gefährdet Menschenleben

Ausstellung „Willkommen in Europa?“, erarbeitet von Ärzte ohne Grenzen, zeigt Fotos aus einem Auffanglager für Migranten und Flüchtlinge auf Malta und sie zeigt darüber hinaus ausdrucksvolle Zeichnungen, die Patienten im Jahr 2009 im Rahmen eines psychosozialen Betreuungsprogramms von Ärzte ohne Grenzen gemalt haben.

Seit dem Jahr 2000 leistet Ärzte ohne Grenzen auch auf Malta, in Italien und in Griechenland medizinische und psychologische Nothilfe für Migranten, die die europäischen Küsten mit Booten erreichen.

Die Ausstellungseröffnung findet am Montag den 27. Februar 2012 um 17.00 Uhr im Foyer der Universitätsbibliothek, Garystr. 39, statt. In einer Eröffnungsrede führt der Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, Dr. Frank Dörner, in die Thematik ein. Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung wird vom 27. Februar bis zum 27. April 2012 im Foyer der Universitätsbibliothek (Mo-Fr 9-20 Uhr) in der Garystr. 39 zu sehen sein.

Ausstellung in der UB: 50 Jahre Amnesty International

Aus Anlass des 50jährigen Bestehens von Amnesty International veranstaltet die Gruppe 1581 in der Universitätsbibliothek (UB) der Freien Universität eine Ausstellung: Auf Plakaten und in Texten werden Geschichte und Entwicklung von Amnesty International, sowie zahlreiche Projekte vorgestellt.

Die Gruppe 1581 ist eine von über 40 Amnesty-Gruppen in Berlin und Brandenburg. Seit vielen Jahren ist sie im Bereich Einzelfallarbeit, bei Aktionen und Kampagnen, im Arbeitskreis Menschenrechtsbildung und im Büro Berlin-Brandenburg tätig.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 19.09. – 03.11.2011 im Foyer der Universitätsbibliothek in der Garystr. 39 von Mo – Fr von 9.00 – 20.00 Uhr.

Wer sich für Menschenrechte interessiert, dem sei die Dokumentation zur Ausstellung „60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ empfohlen, die die UB 2008/2009 gezeigt hat.