Kostenfreier Human Protein Atlas

Neu im Datenbank-Infosystem (DBIS) nachgewiesen ist der Human Protein Atlas (HPA).

Das im Jahr 2003 in Schweden gestartete Projekt setzt sich zum Ziel, alle menschlichen Proteine in Zellen, Geweben und Organen zu kartographieren. Alle gesammelten Daten werden im Open-Access-Verfahren zur Verfügung gestellt, um die Erforschung des menschlichen Proteoms zu unterstützen. Der Atlas teilt sich in drei Bereiche, die sich jeweils auf einen bestimmten Aspekt der genomweiten Analyse der menschlichen Proteine konzentrieren:

  • Tissue Atlas: Verteilung der Proteine über alle wichtigen Gewebe und Organe im menschlichen Körper
  • Cell Atlas: Subzelluläre Lokalisierung von Proteinen in einzelnen Zellen
  • Pathology Atlas: Auswirkungen der Proteinebenen bei der Krebstherapie von Patienten

Der Human Protein Atlas unterstützte bereits die Veröffentlichung von mehreren Tausenden von Publikationen im Feld der menschlichen Biologie und Krankheit und wird als eine europäische „Kernressource“ angesehen.

Lizenz für „Chemistry World“

Chemistry WorldAb sofort kann über das FU-Campusnetz auf das Online-Portal Chemistry World zugegriffen werden.

Das Portal wird von der Royal Society of Chemistry (RSC) betrieben. Es vereint die ehemalige Zeitschrift Chemistry World mit weiteren Informationen rund um die Fachgebiete Chemie, Biotechnologie und Biologie. Die Zeitschrift erschien ursprünglich seit 1965 unter dem Namen Chemistry in Britain, der im Jahr 2004 in den aktuellen Namen geändert wurde.

Auf der Webseite werden Reviews, Nachrichten und Forscher-Karrieren sowie thematische Webinare (vorherige Anmeldung erforderlich) und Podcasts bereitgestellt.

Der Beschreibungstext ist dem Datenbank-Infosystem (DBIS) entnommen.

Lizenz für JSTOR Global Plants

cgebtrg0467Nach einem Langzeittest von JSTOR Global Plants (ehem. JSTOR Plant Science) gibt es für die Datenbank jetzt eine FU-Lizenz.

JSTOR bietet mit „Global Plants“ eine kollaborative Plattform mit ausgefeilten Funktionalitäten, die Forschung und Lehre gleichermaßen unterstützen: Pflanzenbelege können vermessen und verzeichnet, Beobachtungen und Objekte können mit KollegInnen und KommilitonInnen ausgetauscht, die weltweite biologische Diversität kann erkundet werden.

Das botanische Webportal will regional verstreute wissenschaftliche Inhalte, die Werkzeuge zu ihrer Nutzung und die wissenschaftliche Fachwelt sowie die interessierte Öffentlichkeit auf der ganzen Welt zusammenbringen. Es bietet einen vereinheitlichten Zugriff auf grundlegende botanische Inhalte wie Typusbelege, taxonomische Strukturen, wissenschaftliche Literatur und anderes Material und enthält Beiträge von den mehr als 160 Partnern der Global Plants Initiative (GPI) aus 47 Ländern auf 5 Kontinenten.
Die Datenbank enthält knapp 2 Millionen digitalisierte Typusbelege aus Herbarien, Pflanzenabbildungen und -zeichnungen, Korrespondenzen, die bis 1841 zurückreichen, und weiteres Zusatzmaterial und ist damit die größte Kollektion ihrer Art weltweit.

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))

Neu im Test: SpringerProtocols

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

Zu SpringerProtocols wechselnBis zum 30. Juni 31. Juli 2014 haben FU-Angehörige die Möglichkeit kostenfrei die Datenbank SpringerProtocols zu testen.

Dabei handelt es sich um einen Online-Service mit Zugang zu über 18.000 erprobten und peer-reviewed Forschungsprotokollen, die u. a. in den Reihenwerken Methods in Molecular Biology (1984 ff.) sowie Methods in Molecular Medicine (1996 ff.), Methods in Biotechnology (1997 ff.), Methods in Pharmacology and Toxicology (2001 ff.) und Neuromethods (1986 ff.) veröffentlicht werden. Schrittweise werden Aufbau und Durchführung eines Experiments erklärt und Sicherheitshinweise gegeben, die bei der Nachstellung hilfreich sein können.

Abgedeckt werden folgende Teilgebiete:

  • Biologie
    (Stammzellforschung, Proteinchemie, Genomforschung, Bioinformatik, Neurowissenschaften, Pharmakogenetik, Immunchemie, Nanobiotechnologie)
  • Molekulare Medizin
    (Molekulare Onkologie, Infektionskrankheiten, Impfstoffe, Gentherapie)
  • Biotechnologie
    (Herstellung von Arzneimitteln, Lebensmitteltechnologie, Ernährung, Umweltmonitoring, Schädlingsbekämpfung, Medizinische Grundlagenforschung)

Die Protokolle liegen wahlweise im HTML-Format oder als PDF-Datei zur Verfügung. Die Datenbank wird laufend aktualisiert und wächst jährlich um ca. 2000 Protokolle an.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Pschyrembel Premium Online lizenziert

Bei Pschyrembel Premium Online handelt es sich um eine Datenbank, die sieben Standard-Nachschlagewerke aus den Bereichen Medizin, Pharmazie, Pflege, Naturheilkunde, Sozialmedizin, Psychiatrie, Klinische Psychologie und Psychotherapie unter einer Suchoberfläche vereint. Der vollständige Datenbestand umfasst über 95.000 Stichwörter und wird jährlich um mehr als 2000 Neueinträge ergänzt. Hinzu kommen über 6.000 Fotos und Grafiken, mehr als 1300 Tabellen und 200 Videos.

Die einzelnen Nachschlagewerke im Überblick:

Pschyrembel Klinisches Wörterbuch
Das Medizin-Lexikon umfasst ca. 37.000 Stichwörter, 2.500 hochauflösende Abbildungen und Grafiken, ca. 250 Tabellen und 150 Videos. Ferner enthalten sind ein englisch-deutsches/deutsch-englisches Glossar mit rund 38.000 Begriffen sowie mehr als 22.000 Abkürzungen und Akronyme. Updates: laufend. Jährlicher Zuwachs: ca. 1.000 Begriffe.

Pschyrembel Handbuch Therapie
Umfassendes Nachschlagewerk zu den wichtigsten und häufigsten Diagnosen aus allen medizinischen Fachgebieten.

Pschyrembel Wörterbuch Pflege
Das Lexikon umfasst rund 4.500 Stichwörter zu Pflegetechniken, Pflegehilfsmitteln, Pflegewissenschaft und Pflegemanagement.

Wörterbuch Naturheilkunde
Umfassendes Nachschlagewerk mit rund 3.000 Stichwörtern zu Naturheilkunde und alternativen Heilverfahren (Komplementärmedizin).

Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch
Das Lexikon beinhaltet über 30.000 Stichwörter und rund 1.600 neue Einträge zu allen Bereichen der Pharmazie.

Pschyrembel Sozialmedizin
Umfassendes Nachschlagewerk zur Sozialmedizin mit Informationen zu Rehabilitation, Gesundheitsökonomie, Public Health, Prävention und Gesundheitsförderung, Sozial- und Gesundheitssystem, Qualitätsmanagement, Sozialrecht, Epidemiologie, Umwelt- und Arbeitsmedizin sowie Statistik.

Pschyrembel Psychiatrie, Klinische Psychologie, Psychotherapie
Umfassendes Nachschlagewerk zur Psychiatrie, Klinischen Psychologie und Psychotherapie mit über 9.000 Stichwörtern von den Grundlagen, historischer Entwicklung, Klassifikation, Epidemiologie und Diagnostik über Störungsbilder, Psychopathologie und Ätiologie bis hin zu Interventionen, Forschung, Methode

Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento bzw. der Anbieter-Information von De Gruyter entnommen.

„Up do date“ mit dem BiologyBrowser

Neu in der Digitalen Bibliothek der FU vertreten ist der BiologyBrowser. Dieser wird von der Firma Thomson Reuters als freie Ergänzung zu ihren Datenbanken angeboten.

Verzeichnet sind geprüfte Internetquellen zur Biologie und Randgebieten (inkl. Bilder, Videos usw.) sowie Einträge aus einigen Thomson-Reuters-Produkten wie BIOSIS Previews & Zoological Record, für die die FU auch eigene Lizenzen besitzt. Der Schwerpunkt beim BiologyBrowser liegt auf Nachrichten aus der Wissenschaftswelt. Ebenfalls wächst die Datenbank um Quellen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften an, um eine Disziplinen übergreifende Suche zu ermöglichen.

F1000 – Poster für Biologie und Medizin

F1000 Posters ist ein im Aufbau befindliches Open Access Repository für Konferenz-Poster aus den Bereichen Medizin und Biologie.
Poster werden laufend gesammelt und archiviert und auf diese Weise der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt. Die Poster enthalten außerdem Bewertungen und Links zu weiteren Publikationen der Autoren.
Damit steht Biologen und Medizinern eine neue innovative Möglichkeit zur Verfügung, sich über Wissenschaftler, Konferenzen und den neuesten Stand der Wissenschaft zu informieren.

Danke für dieses Posting an Dr. Christian Westerhoff, Bibliotheksreferendar an der ZLB.

BioOne ist „on“

Im Rahmen der von der DFG finanzierten Nationallizenzen besteht für FU-Angehörige und Bibliotheksbenutzer ab sofort Zugriff auf BioOne.

Die Online-Plattform des nicht kommerziellen Verlags bietet die neuesten Jahrgänge von über 130 biowissenschaftliche Zeitschriften an. Die Titel werden zum Großteil von kleineren Not-for-Profit-Verlagen publiziert und sind außerhalb von BioOne weitgehend nur in gedruckter Form erhältlich. Es werde drei Kollektionen angeboten:

BioOne.1, 2001 entstanden, enthält ca. 87 häufig zitierte Zeitschriftentitel aus dem Bereich der Biologie, Ökologie und den Umweltwissenschaften. Über 80 Prozent werden vom Institute for Scientific Information (ISI) ausgewertet und gelten in den jeweiligen Bereichen als führend.

– Die 2007 veröffentlichte Kollektion BioOne.2 enthält ca. 57 internationale Zeitschriftentitel. Über 60 Prozent von diesen sind das erste Mal online zugänglich.

– Die dritte Kollektion stellt einen Open-Access-Bereich dar, in dem acht Titel für alle Interessierten kostenfrei zur Verfügung stehen. Hier findet man u. a. Publikationen der US-amerikanischen Non-Profit-Organisation Conservation International (CI) und der American Society of Plant Biologists.