Anbieterwechsel bei L’Année philologique

Im Herbst 2017 kommt es zu einem Anbieterwechsel der Datenbank L’Année philologique (APh). Die von der FU lizenzierte internationale fachbibliografische Datenbank zu den Altertumswissenschaften war bislang von der französischen Société internationale de bibliographie classique (SIBC) betreut worden. Ab 1. Oktober 2017 ist das belgische Verlagshaus Brepols einziger Anbieter. Mittels eines Tests kann bereits jetzt die neue Rechercheoberfläche von Brepols bis 30. September 2017 ausprobiert und mit der alten von SIBC verglichen werden. Die alte APh-Oberfläche des französischen Anbieters wird voraussichtlich Ende September 2018 eingestellt.

L’Année philologique enthält über 860.000 annotierte Nachweise aus den Bereichen Literatur, Sprachwissenschaft, Textgeschichte, Archäologie, Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Geschichte (einschließlich Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte), Religionsgeschichte, Rechtsgeschichte, Philosophie, Geschichte der Naturwissenschaften sowie Wissenschaftsgeschichte.

Die internationale Fachbibliografie mit Arbeitsstellen in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, der Schweiz und den USA deckt den Zeitraum von ca. 2.000 v. Chr. (Mykene, Kreta) bis um 800 n. Chr. (Frühchristentum, Frühmittelalter und frühes Byzanz) ab.

Verzeichnet werden Monografien sowie Rezensionen zu Monografien. Darüber hinaus werden regelmäßig ca. 1.000 Fachzeitschriften und Festschriften sowie rund 500 Sammelwerke und Kongressberichte ausgewertet. Der jährliche Zuwachs beläuft sich auf ca 14.000 Nachweise.

(Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.)

Online-Test für Année philologique

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum für FU-Angehörige lizenziert.

Logo der APh

Bis zum 26. Mai 2015 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Online-Ausgabe der Année philologique (APh) getestet werden.

Die „APh“, herausgegeben vom Verlag Les Belles Lettres, ist eine umfassende internationale bibliographische Fachdatenbank für alle Disziplinen der Altertumswissenschaften. Nachgewiesen werden über 600.000 Publikationen zu Literatur, Sprachwissenschaft, Philosophie, Archäologie sowie vor allem zur Geschichte und ihren Hilfswissenschaften (u.a. Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitäts-, Religions-, Rechts- und Wissenschaftsgeschichte).
Zeitlich umfaßt sie die drei Jahrtausende von ca. 2000 v. Chr. (minoisch-mykenisch) bis um 800 n. Chr. (Frühchristentum, Frühmittelalter und frühes Byzanz). Regelmäßig ausgewertet werden ca. 1.500 Fachzeitschriften, Fest- und andere Sammelschriften sowie Kongreßberichte, dazu Monographien und Rezensionen (Die Beschreibung ist dem Infotext des Fachhändlers Digento entnommen).

Die Datenbank-Oberfläche liegt in englischer und französischer Sprache vor. Die Ergebnisse lassen sich als Text-, PDF-Format oder für die Übernahme in Literaturverwaltungsprogramme im RIS- bzw. RefWorks-Format abspeichern. Nach einer kostenfreien Anmeldung kann man eigene Suchen bzw. Treffer dauerhaft abspeichern bzw. Alerts setzen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Standardnachschlagewerk zur altgriechischen Sprachwissenschaft lizenziert

Neu in der Digitalen Bibliothek vertreten ist die Encyclopedia of Ancient Greek Language and Linguistics (EAGLL), die kostenfrei von FU-Angehörigen genutzt werden kann. Die Datenbank vom Anbieter Brill befindet sich momentan im Beta-Status und deckt über 50 Prozent der 2013 in drei Bänden veröffentlichten Printausgabe ab. Bis Ende des Jahres soll es komplettiert sein.

Bei EAGLL handelt es sich um ein umfassendes, interdisziplinäres Standardnachschlagewerk zur altgriechischen Sprache und Sprachwissenschaft mit über 500 ausführlichen Beiträgen von internationalen Fachwissenschaftlern, in denen die sprachliche Entwicklung vom Ur-Griechischen (ca. 2000 v. Chr.) bis zum Koine-Griechischen (ca. 300 v. Chr. bis 300 n. Chr.) behandelt wird.

Thematische Schwerpunkte bilden u. a. die sprachgeschichtliche Entwicklung, Struktur, Denkschulen, technische Meta-Sprache, soziolinguistische Fragestellungen, lokale und literarische Dialekte, Didaktik, Übersetzungspraxis und die Beziehung des Griechisch zu anderen Sprachen auf allen Ebenen der Analyse, darunter Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Lexikon, Semantik, Stilistik, usw. Darüber hinaus umfasst das Werk Hintergrundinformationen zu den Wurzeln des Griechischen in den indogermanischen Sprachen sowie Ausblicke auf die Entwicklung des Griechischen in der byzantinischen Zeit und späteren Zeitabschnitten.

Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.