Jugendfriedenspreis der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) 2017

Der DGVN  Jugendfriedenspreis 2017 – dotiert in einer Höhe von 3000 Euro – wird am 13. Oktober 2017 in Stuttgart im Rahmen der DGVN Jahreskonferenz an junge Menschen und ihre Projekte verliehen, um ihr aktives Wirken für z.B. ein gleichberechtigtes, menschenwürdiges Leben Aller, das Engagement für bessere Bildung von benachteiligten Kindern, oder für ein Ende des Einsatzes von KindersoldatInnen, bis hin zu Projekten zur Verbreitung eines besseren Verständnisses für die Arbeit und das System der Vereinten Nationen selbst, zu würdigen, gesellschaftlich anzuerkennen und nachhaltig zu fördern.

Wer kann sich bewerben?

Es können sich junge Menschen bis 29 Jahren bewerben, die in der Bundesrepublik Deutschland wohnen bzw. gemeldet sind. Schülerinnen und Schüler, Jugendliche welche ein soziales, kulturelles oder ökologisches Jahr absolvieren, BUFDIs, Azubis, Studierende, BerufsanfängerInnen oder Vergleichbares bilden die Zielgruppe.

Auswahlentscheidung:

Die Bewerbungen werden durch eine von den InitiatorInnen eingesetzte Jury, der u. a. ehemalige PreisträgerInnen angehören, ausgewählt. Das Projekt sollte im Themenbereich der Vereinten Nationen stehen bzw. einen Beitrag im Rahmen der Ziele und Aufgaben der Vereinten Nationen leisten. Akzeptiert werden Projekte, die sich schon in der Umsetzung befinden und noch nicht abgeschlossen sind.

Bewerbungsinformationen:

Die Bewerbungsdeadline ist der 17. September 2017. Die Bewerbung muss per Online-Bewerbungsformular mit allgemeinen Informationen zum Projekt, einer Projektbeschreibung und einem Projektlebenslauf eingereicht werden. Weitere Informationen zu den Teilnahmerichtlinien 2017 gibt es unter www.jugendfriedenspreis.de/jugendfriedenspreis/teilnahmebedingungen/.

Kontaktinformationen:

E-Mail:  jugendfriedenspreis@dgvn.de

Facebook: www.facebook.com/jugendfriedenspreis/

Instagram: www.instagram.com/jungedgvn/

Twitter:  www.twitter.com/dgvn_de

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Wanderausstellung „Vereinte Nationen – Geschichte, Gegenwart, Zukunft“ an der UB

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) zeigt das Dokumentationszentrum UN-EU vom 1. bis 20. September 2017 im Foyer der UB die Wanderausstellung „Vereinte Nationen – Geschichte, Gegenwart, Zukunft“.

Die Wanderausstellung im Foyer der UB (Bildquelle: Marc Spieseke)
Die Wanderausstellung im Foyer der UB (Bildquelle: Marc Spieseke)

Ursprünglich wurde die Ausstellung von der DGVN zusammen mit dem Auswärtigen Amt zum 70. Jahrestag der UN konzipiert. Nachdem die Ausstellung im Auswärtigen Amt zu sehen war, ging sie auf Reisen und ist nun bei uns zu Gast.

Die Ausstellung zeigt rückblickend die Strukturen und Akteure der 70-jährigen Geschichte der UN und den heutigen Organisationsaufbau. Es werden auch die derzeitigen und zukünftigen Herausforderungen der Organisation für Frieden, Stabilität, Nachhaltigkeit und Sicherheit erläutert.

Zu den vielfältigen Themen der Vereinten Nationen gehören schließlich auch die Menschenrechte. Begleitend zur Ausstellung stehen diese im Rampenlicht während einer Lesung im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Unter dem Motto „Human Rights“ lesen am 6.9. um 16 Uhr Mitglieder von Amnesty International Texte aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zu der Kampagne „Einmischen für Menschenrechte“.

Weitere Ausstellungsorte sind in Jena, Leipzig, Halle, Berlin sowie weiteren Städten in ganz Deutschland geplant.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek – Montag bis Freitag 9:00 -20:00 Uhr – im Foyer öffentlich und kostenfrei zugänglich.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

SDG-Bericht 2017 erschienen

Über die Agenda 2030 und die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) der UN haben wir nun schon mehrfach geschrieben.

Jetzt ist der Bericht zur Umsetzung der SDGs im Jahr 2017 veröffentlicht worden.

Bei dem Hochrangigen Politischen Forum für nachhaltige Entwicklung (HLPF), welches kürzlich in New York stattfand, stand die Umsetzung der Ziele Bekämpfung der Armut und Hunger [SDG 1 und 2], gesundes Leben für alle [SDG 3], Gendergerechtigkeit [SDG 5] und dem Meeresschutz [SDG 14] im besonderen Fokus. Auf der Website des Forums ist auch die Timeline zur Bearbeitung der SDGs zu finden.

Weitere Informationen zu den Sustainable Development Goals und den Vereinten Nationen finden Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

World Development Indicators 2017

Die Weltbank veröffentlicht im Rahmen der World Development Indicators (WDI) Daten, die der Überprüfung  bzw. Beobachtung der Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) dienen sollen.
Sie können länderweise, weltweit bzw. regional Daten vergleichen und Zielerreichungen prüfen. Die Daten werden regelmässig aktualisiert.
Noch mehr Informationen zur UN und EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Politische Visionen zur Nachhaltigkeit – Die Agenda 2030 und die Bundestagswahl

Am 1. Juni 2017 (9:00 bis 17:30 Uhr) lädt die Deutschen Gesellschaft der Vereinten Nationen zu einer Tagung zum Thema „Politische Visionen zur Nachhaltigkeit – Die Agenda 2030 und die Bundestagswahl“ nach Berlin ein.

Welche Bedeutung haben Nachhaltigkeit und die Agenda 2030 der Vereinten Nationen im Bundestagswahlkampf? Wie wollen die unterschiedlichen Parteien die Umsetzung der UN-Agenda mit ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung in Deutschland und weltweit vorantreiben? Welche Erwartungen hat die Zivilgesellschaft?

PolitikerInnen, MitarbeiterInnen der Parteien und VertreterInnen der Zivilgesellschaft diskutieren über die Umsetzung der Agenda 2030 in Deutschland und weltweit.

Themen:

  • Panel I: Nachhaltigkeit in Deutschland: Vorreiterrolle oder Nachholbedarf?
  • Panel II: Deutscher Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 in der Welt
  • Panel III: Erwartungen der Zivilgesellschaft an eine zukünftige Bundesregierung
Veranstaltungsadresse:  Scandic Hotel Berlin Potsdamer Platz – Tagungszentrum, 3. Etage, Gabriele-Tergit-Promenade 19, 10963 Berlin.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Oliver Hasenkamp (hasenkamp@dgvn.de, 030 25 93 75-11)

Noch mehr Informationen zur UN und EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

 

 

DGVN-Dissertationspreis 2017

Noch bis zum 5. Mai 2017 können Dissertationen von Personen, die in Deutschland oder Deutschen, die im Ausland promoviert wurden für den Dissertationspreis der DGVN vorgeschlagen werden. Voraussetzungen sind unter anderem, dass die Arbeit in deutsch oder englisch verfasst und in 2015, 2016 oder 2017 an einer Universität abgeschlossen wurde.

Die Fragestellung und der Forschungsansatz sollten einen deutlichen UN-Bezug haben. Weitere Informationen zu Kriterien, Preisgeld und der Bewerbung finden sich hier.

Mehr Informationen zum Thema Vereinte Nationen finden Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Tag der Informationsfreiheit

Seit 2002 wird jedes Jahr am heutigen 28. September der Internationale Tag der Informationsfreiheit gefeiert.

Das Amt der Europäischen Union für Veröffentlichungen hat dazu in diesem Jahr in seinem Newsletter eine Zusammenstellung von Initiativen, Produkten und Publikationen zum Thema veröffentlicht:

 

 

  • PublicAccess.eu – Dieses Pilotprojekt ist seit 2014 online und bietet einen Zugang zu nicht klassifizierten EU-Dokumenten.

 

  • Konsolidierte Rechtsakte – Ein Zugangspunkt über EUR-Lex zu Rechtsakten, die später noch geändert bzw. berichtigt wurden.

 

 

 

 

 

 

  • Transparenz der EU-Verwaltung – Dieses Informationsblatt bietet einen kurzen und einfachen Überblick darüber, wie EU-Bürger Zugang zu welchen Dokumenten der Institutionen der EU bekommen.

 

Etwas, was in diesem Zusammenhang auf jeden Fall genannt werden sollte ist die Seite FragDenStaat.de. Hier können Bürger Behörden in Deutschland nach Informationen und Dokumenten fragen. Auch können dort bisher gestellte Anfragen und deren Antworten eingesehen werden. Wir hatten bereits über das ähnliche Projekt AskTheEU berichtet.

 

Noch mehr Informationen zur UN und EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

 

 

Internationale Politik kennenlernen

Junge Erwachsene im Alter von 16 bis 30 Jahren aus Deutschland und anderen europäischen Ländern haben die Möglichkeit vom 25. bis 27. November an der Jugendkonferenz der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. „It’s up to YOUth“ in Bonn teilzunehmen.

Bis zu 200 Teilnehmer können am offenen Programm oder an den Zukunftswerkstätten teilnehmen. Beides orientiert sich an den vier Themen „Peace & Justice“,“Work & Network“,“Equality & Inequality“ sowie „Sustainability & Environment”.

In den Zukunftswerkstätten können die Teilnehmenden ihre Ideen für Positionspapiere oder Projekte entwickeln, beim offenen Programm Vorträgen lauschen oder sich mit anwesenden Kooperationspartnern (NGO’s, Initiativen und VertreterInnen der Vereinten Nationen) oder anderen Teilnehmenden austauschen.

Alles weiter zu Teilnahme und Unterkunft sowie ausführliche Informationen zu Programm und Ablauf finden sich hier. Anmeldefrist ist der 01.10.2016.

 

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Rechtswissenschaftliche E-Book-Plattform im Test

Einer von über 1000 Titeln der iG LibraryBis zum 31. Oktober 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank iG Library getestet werden.

Die E-Book-Plattform stammt von iG Publishing. Das 2006 in Singapur gegründete Unternehmen arbeitete laut eigenen Angaben mit bislang mehr als 100 bekannten Verlagen zusammen, um deren Titel zu vermarkten. Gegenwärtig bietet iG Publishing Zugriff auf über 80.000 E-Books.

In der iG Library sind für den Testzeitraum über 1000 englischsprachige E-Bücher der Erscheinungsjahre 1997 bis 2016 von Hart Publishing abrufbar. Der zu Bloomsbury Publishing gehörende englische Verlag hat sich auf die Veröffentlichung von Büchern aus dem Bereich Rechtswissenschaft spezialisiert, darunter auch viele Titel zum Themenbereich Europäische Union (EU) und Vereinte Nationen (UN). Hart arbeitet u. a. mit Universitäten und juristischen Fakultäten auf der ganzen Welt zusammen sowie Verlage, darunter CH Beck und Nomos aus Deutschland sowie Pedone aus Frankreich.

Bild: Eines von über 1000 E-Books zum Testen – The Fall of the Priests and the Rise of the Lawyers von Philip R. Wood (2016)

Die in der iG Library enthaltenen Titel lassen sich über den sogenannten „iViewer“ lesen, für den Eigengebrauch in Auszügen kopieren und ausdrucken. Das Ausdrucken eines ganzen E-Books ist nicht möglich. Für das Offline-Lesen von Titeln ist der Download des „iGP Reader“ via Google Play oder App Store nötig. Als DRM-Schutz für das offline-Lesen wird die Software Adobe Digital Editions verwendet.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

National Model United Nations 2017

Noch bis zum 18. Oktober können sich Studierende für das National Model United Nations 2017 anmelden. Das Motto ist The Situation in the East and South China Sea. Die Konferenzsimulation wird im März 1017 in New York stattfinden. Die Teilnehmenden Hochschulen nehmen jeweils die Rolle eines Mitgliedsstaates oder einer Nichtregierungsorganisation ein. Diese müssen dann in verschiedenen Komitees und Internationalen Organisationen vertreten werden. Mit über 5.000 Teilnehmern aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa ist das National Model United Nations die größte UN-Simulation für Hochschulstudierende.

Studierende aller Fachrichtungen sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Weitere Informationen gibt es hier.

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.