Online-Wörterbuch zur Religionswissenschaft verfügbar

Vocabulary of the Story of Religion OnlineAb sofort kann über das FU-Campusnetz auf das Online-Wörterbuch Vocabulary for the Study of Religion zugegriffen werden.

Das englischsprachige Wörterbuch bietet ein breites Spektrum an gängigen Fachbegriffen aus den Religionswissenschaften. Die über 400 Einträge wurden von Experten der unterschiedlichsten Fachrichtungen erstellt. Das Vokabular schließt dabei auch die angrenzenden Fachdisziplinen wie Soziologie, Anthropologie, Historiografie, Theologie, Philologie, Literaturwissenschaften, Psychologie, Philosophie, Kulturwissenschaften und Politologie mit ein.

Die einzelnen Einträge sind namentlich gekennzeichnet und verfügen über weiterführende Literatur. Teile können für den Eigengebrauch kopiert bzw. ausgedruckt werden.

Online-Datenbank „Dictionary of Old English“ lizenziert

Nach einem Test Ende 2016 kann nun über das FU-Campusnetz regulär auf das Dictionary of Old English (DOE) zugegriffen werden. Die Datenbank war bislang „nur“ als CD-ROM verfügbar.

Logo des Dictionary of Old English
Das Dictionary of Old English (DOE) verzeichnet das Vokabular der englischen Sprache der Zeit von 600 bis 1150. Es umfasst in der Online-Version über 11.000 Stichwörter zu den Buchstaben A bis F, die gegenüber der CD-ROM-Version erweitert und überarbeitet wurden sowie tausende Stichwörter zu den Buchstaben G und H.

Das dem Wörterbuch zugrunde liegende Textkorpus, das über 3000 altenglische Texte im HTML-, SGML- und XML-Format aus der Zeit von 600 bis 1150 umfasst, ist als CD-ROM-Datenbank zugänglich (s. Dictionary of Old English Corpus).

Enzyklopädie des Märchens Online

EMONeu im Datenbank-Infosystem (DBIS) nachgewiesen und über das FU-Campusnetz abrufbar ist die Enzyklopädie des Märchens Online.

Die Datenbank bündelt in ca. 4.000 Artikeln der 15-bändigen Printausgabe die Ergebnisse von fast 200 Jahren internationaler Forschung im Bereich volkstümlicher Erzähltradition (die im FU-Bereich nachgewiesene Print-Ausgabe erschien in 15 Bänden mit insgesamt ca. 10.800 Seiten). Sie berücksichtigt neben Märchen alle Gattungen und Medien schriftlichen und mündlichen Erzählguts, erschließt Typen, Stoffe und Motive, behandelt Theorien, Methoden und Stilfragen und stellt verschiedenste Länder und Regionen, aber auch einzelne Erzähler, Sammler und Forscher vor.

Der Titel Enzyklopädie des Märchens bedeutet keine gattungsmäßige Eingrenzung im Sinne neuerer Definitionen. Es geht in diesem Werk um alle Kategorien, die die Brüder Grimm seinerzeit in den „Kinder- und Hausmärchen“ unter ihrem weit gefassten Begriff zusammengenommen haben, also auch Tiergeschichten, Fabeln, Legenden, Ätiologien, Sagen, Novellenstoffe, Schwänke, Kettenmärchen etc.–; dies entspricht der Katalogisierung im Typenverzeichnis Aarne/Thompson und Aarne/Thompson/Uther.

In der EMO werden die reichen Sammelbestände mündlich und schriftlich überlieferten Erzählguts aus den verschiedenen Ethnien verglichen und ihre sozialen, historischen, psychischen und religiösen Hintergründe aufgezeigt. Das Werk erfasst schwerpunktmäßig die oralen und literalen Erzählformen Europas und der europäisch beeinflussten Kulturen wie auch die des mediterranen und asiatischen Raums. Das Erzählgut der bis vor kurzem schriftlosen Völker ist in den zuständigen regionalen Forschungsberichten berücksichtigt.

Der Beschreibungstext ist der Anbieterseite entnommen.

Englischsprachige Wörterbücher im Online-Test

Bis zum 16. November 2016 können über das FU-Campusnetz kostenfrei die beiden Datenbanken Dictionary of Old English (DOE) und Dictionary of Old English (DOE) Web Corpus vom Anbieter University of Toronto Press kostenfrei getestet werden, die bislang „nur“ als CD-ROMs verfügbar sind.

Logo des Dictionary of Old EnglishDas Dictionary of Old English (DOE) verzeichnet das Vokabular der englischen Sprache der Zeit von 600 bis 1150. Es umfasst in der Online-Version über 11.000 Stichwörter zu den Buchstaben A bis F, die gegenüber der CD-ROM-Version erweitert und überarbeitet wurden sowie 1.319 Stichwörter zum Buchstaben G. Das dem Wörterbuch zugrunde liegende Textkorpus, das über 3000 altenglische Texte im SGML-Format aus der Zeit von 600 bis 1150 umfasst, ist als Online-Datenbank zugänglich (Dictionary of Old English Web Corpus).

Das Dictionary of Old English (DOE) Web Corpus ist eine Volltextdatenbank mit mehr als 3000 altenglischen Texten aus der Zeit von 600 bis 1150. Die im SGML-Format kodierte, rund drei Millionen englische und über zwei Millionen lateinische Wortformen umfassende Textsammlung beinhaltet mindestens eine Abschrift eines jeden überlieferten altenglischen Textes, in einigen Fällen werden auch handschriftliche Varianten geboten. Die Anzeige der Suchergebnisse erfolgt im KWIC-Format mit Fundstellenreferenz (der Abruf von Volltexten ist nicht möglich). Die Datenbank wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!
(Die Beschreibungen sind weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.)

Test für Brockhaus Wissensservice

logoBis zum 31. März 18. April 2016 kann man über das Campusnetz der FU Berlin kostenfrei die Datenbank Brockhaus Wissensservice testen.

Die vor mehr als 200 Jahren begründete Enzyklopädie bildet mit aktuell rund 300.000 Stichwörtern und erklärten Begriffen den umfassendsten fachlich betreuten lexikalischen Bestand im deutschen Sprachraum. Rund 33.000 Bilder, Audio- und Videodateien, teilweise interaktive Grafiken, Karten sowie Tabellen vertiefen und veranschaulichen die Informationen.

• Die umfangreichen Länderinformationen sind mit topographischen Karten versehen. Einheitliche Quellen bei Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten garantieren die Vergleichbarkeit der Länder untereinander.
• Rund 25.000 ausgewählte Internetlinks sowie Hinweise auf Sekundärliteratur eröffnen weiterführende Recherchewege.
• Das vielfältige multimediale Angebot wird laufend ausgebaut. Das Angebot enthält 5.800 Audios mit hörbaren Zusatzinformationen wie etwa O-Tönen. 1.700 Artikel sind mit Videos verknüpft. 400 weitere Multimedia-Komponenten wie animierte Grafiken, 3-D-Panoramen, Themenreisen oder animierte Foto-Bildstrecken (Diashows) ergänzen und verknüpfen das Wissen visuell.
• Alle Artikel sind zitierfähig und können in Literaturverwaltungsprogramme exportiert werden.
• Spezielles Feature: Der Mensch in 3D

Als weitere Zusatzmodule sind enthalten:

• Harenberg Kulturführer (Oper, Schauspiel, Roman)
• 100 Meisterwerke der Kunst
• UNESCO Welterbe
• Deutsche Rechtschreibung
• Synonymwörterbuch

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))
Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Kostenfreies Nachschlagewerk zu deutschen Lehnwörtern

IDSNeu in der Digitalen Bibliothek der FU Berlin zu finden ist das Lehnwortportal Deutsch des Instituts für Deutsche Sprache.

Es stellt Wörterbücher zu Entlehnungen aus dem Deutschen in andere Sprachen zur Verfügung. Diese Wörterbücher können als Einzelwerke konsultiert werden; die Datenbasis des Portals ist jedoch um Vernetzungen zwischen den Wörterbüchern angereichert, so dass sämtliche lexikographischen Informationen als komplexes, wörterbuchübergreifendes Netzwerk von Lehn- und Herkunftswörtern repräsentiert sind.

Das Portal ist insbesondere als „umgekehrtes Lehnwörterbuch“ nutzbar: Im Wörterbuch der Herkunftswörter kann ausgehend von deutschen Wörtern in allen Wörterbüchern nach zugehörigen Lehnwörtern in anderen Sprachen gesucht werden. Für Experten bietet das Portal komplexe Suchfunktionen an, um Lehn- oder Herkunftswörter beispielsweise auch anhand von grammatischen Merkmalen oder zeitlich-dialektaler Zuordnung zu finden. Es sind derzeit vier Wörterbücher zu deutschen Lehnwörtern in den Sprachen Polnisch, Teschener Polnisch, Slovenisch und Hebräisch in das Portal integriert; das Portal wird laut Anbieter beständig weiter ausgebaut.

Der Infotext ist dem Datenbank-Infosystem (DBIS) entnommen.

Online-Test für „Religion in Geschichte und Gegenwart“

Die Datenbank wurde ab September 2015 dauerhaft für das Campusnetz lizenziert.

RGGO4Bis voraussichtlich 6. Juli 2015 kann man über das Campusnetz der FU Berlin kostenfrei auf die Datenbank Religion in Geschichte und Gegenwart Online (RGG4O) zugreifen.

Es handelt sich um ein umfassendes, interdisziplinäres Nachschlagewerk mit über 15.000, von rund 3.900 internationalen Fachautoren verfassten Beiträgen und Teilbeiträgen über Geschichte und Gegenwart des evangelischen Christentums wie auch aller anderen Religionen. Neben den klassischen Disziplinen der Theologie gehören auch Kirchenrecht, Musik, Philosophie, Ethik, Geschichte, Archäologie, Pädagogik, Literatur-, Wirtschafts-, Sozial- und selbst die Naturwissenschaft zu den Gegenständen der Fachenzyklopädie. Die Artikel erläutern auf der Grundlage des neuesten Forschungsstandes Personen, Begriffe, Länder, Orte, Ereignisse, Institutionen, Gruppierungen und vieles mehr aus unterschiedlichen Perspektiven, wobei eine Theologie liberaler Prägung überwiegt.

Der zweisprachigen Online-Ausgabe liegt die 4., völlig neu bearbeitete Auflage der Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG4), die von 1998 bis 2007 beim Verlag Mohr Siebeck in acht Text- und einem Registerband veröffentlicht wurde, und die im Verlag Brill von 2006 bis 2014 in 14 Bänden erschienene englische Übersetzung zugrunde. Bislang war online für FU-Angehörige „nur“ die dritte, von Kurt Galling herausgegebene Auflage des Werkes („RGG3“), die von 1957 bis 1965 erschien, als CD-ROM-Datenbank abrufbar.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!
Die Beschreibungen sind weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.

Online-Zugriff auf Mittellateinisches Wörterbuch

Zugriff auf den NiermeyerAb sofort haben FU-Angehörige dauerhaft Zugriff auf die Online-Volltextausgabe des Mittellateinischen Wörterbuchs.

Es wurde von Jan Frederik Niermeyer und Co van de Kieft auf der Grundlage der 2., grundlegend überarbeiteten und erweiterten Auflage 2002 (J. W. J. Burgers) verfasst. Das rund 31.000 Stichwörter umfassende Nachschlagewerk verzeichnet für jeden Eintrag eines mittellateinischen Begriffs neben der französischen und englischen auch die deutsche Bedeutungsangabe. Darüber hinaus sind relevante mittellateinische Belegstellen angegeben, die den jeweiligen Begriff im Kontext zeigen.

Der Schwerpunkt liegt auf dem Zeitraum von 550-1150 n. Chr. Berücksichtigt sind alle Textarten, also neben literarischen und historiographischen Texten auch Rechts- und sonstige Gebrauchstexte, vor allem Urkunden. Für die Neuausgabe von 2002 wurden auch englische Quellentexte in größerem Umfang herangezogen. Stärkere Berücksichtigung fanden auch Texte aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts.“

Der Text ist der entsprechenden Informationsseite aus DBIS entnommen.

Kostenfreier Zugriff auf das Russisch-Deutsche Wörterbuch

Bei der im Internet im Open Access verfügbaren Datenbank handelt es sich um die Online-Version des gedruckten Werkes Russisch-Deutsches Wörterbuch (RDW), das bis 2013 in 9 Bänden (bis zum Eintrag „po-sibirski“) bei Harassowitz erschienen ist. Für die elektronische Publikation werden die bisher erschienenen Wortstrecken sukzessive neu bearbeitet.

Unter „Optionen“ lassen sich u. a. die in der elektronischen Version umgesetzten Buchstaben auswählen (gegenwärtig die ersten drei des kyrillischen Alphabets: А, Б und В). Zusätzlich kann die Sprache der Benutzeroberfläche geändert werden. Das gedruckte RDW ist auf ca. 250.000 Lemmata ausgelegt und wird bis 2017 abgeschlossen sein.
Es enthält nicht nur den Kernwortschatz der russischen Standardsprache, sondern in Auswahl auch periphere Bereiche der russischen Lexik: veraltende und heute veraltete Stichwörter (darunter solche aus dem 19. Jh.), Neologismen, landschaftlich gebundene Benennungen, Wörter und Bedeutungen aus dem Substandard, darunter Jargonismen und Vulgarismen. In großem Umfang wurden Fachwörter aus Bereichen berücksichtigt, die auch für die gemeinsprachliche Kommunikation relevant sind. Das RDW enthält neben Einwortbenennungen auch idiomatische Wendungen, Sprichwörter und Redensarten, nichtidiomatische Mehrwortbenennungen und Kollokationen. In strenger Auswahl wurden gebräuchliche Abkürzungen sowie Eigennamen aufgenommen.

Der Text ist weitgehend der entsprechenden Informationsseite aus DBIS bzw. der Anbieterseite entnommen.

Neu in der Digitalen Bibliothek: Indo-European Etymological Dictionaries Online

dictionaries.jpg;jsessionid=7CE4135989CD3C149FD425A08C6AC1DCSeit Anfang des Monats können FU-Angehörige über die Digitale Bibliothek kostenfrei auf die Datenbank Indo-European Etymological Dictionaries Online zugreifen.

Die Online-Ausgabe umfasst sämtliche Bände der von Alexander Lubotsky und Robert Beekes unter Mitwirkung von zahlreichen internationalen Fachwissenschaftlern herausgegebenen Reihe der „Leiden Indo-European Etymological Dictionaries“ (IEED) und damit etymologische Wörterbücher zu den verschiedenen Gruppen der indo-germanischen Sprachfamilie.
Die Online-Ausgabe enthält die folgenden Wörterbücher, die laufend aktualisiert werden:

• Etymological Dictionary of Armenian
• Etymological Dictionary of Greek
• Etymological Dictionary of Hittite
• Etymological Dictionary of Iranian Verb
• Etymological Dictionary of Latin
• Etymological Dictionary of Luvian
• Etymological Dictionary of Old Frisian
• Etymological Dictionary of Persian — in Vorbereitung
• Etymological Dictionary of Proto-Celtic
• Etymological Dictionary of Proto-Germanic
• Etymological Dictionary of Proto-Nostratic
• Etymological Dictionary of Slavic

Eine gleichzeitige Suche in allen Wörterbüchern ist möglich ebenso wie die Suche in einzelnen ausgewählten Wörterbüchern.

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))