eLab

eLearning & beyond

DLF Podcast zum §52a UrhG

Am Sonnabend sendete der Deutschlandfunk in seiner Sendung „Campus & Karriere“ einen umfassenden Beitrag zum aktuellen Stand der Diskussion um die neuen Regelungen zum §52a UrhG.

Zu Wort kommen neben Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern/innen und Stimmen aus Hochschul-Leitungen (so z.B. Roland Kischkel, gemeinsamer Verhandlungsführer der Kanzlerkonferenz NRW und der Landesrektorenkonferenz NRW gegenüber der VG Wort) auch Vertreter von Verlagen.

Die komplette Sendung kann als Podcast oder mp3 angehört werden.

(Quelle: DLF)

Eine gute Übersicht zum Thema!

§ 52 UrhG – Wichtige Änderungen zum 1. Januar 2017

Am 1. Januar 2017 kommt es zu wichtigen Änderungen hinsichtlich der Online-Bereitstellung urheberrechtlich geschützter Schriftwerke gemäß § 52a UrhG, die alle Lehrenden und Forschenden der Freien Universität Berlin betreffen.

Lehrende und Forschende der Freien Universität Berlin können gemäß § 52a UrhG urheberrechtlich geschützte Schriftwerke in den zentralen Systemen Blackboard, Blog, Wiki und CMS bereitstellen. Die dabei zu berücksichtigenden rechtlichen Voraussetzungen wurden in einem Hinweisschreiben des Rechtsamtes dargestellt, das am 17. Juni 2015 an alle Dekanate und die Leitungen der Zentralinstitute gesandt wurde und unter dem Titel „Hinweisschreiben zur Schrankenregelung des § 52 a UrhG“ im Wiki „Rechtsfragen zum IT- und Urheberrecht“ der Freien Universität aufgerufen werden kann (LINK, Login mit FU-Account erforderlich).

Weitere Informationen

Neues E-Learning Wiki an der FU online

Quelle: Alexandra Taplick, CeDiS

An der Freien Universität gibt es ein neues online Angebot: das Wiki „E-Learning an der Freien Universität Berlin: Einsatzformen und Werkzeuge“, das Lehrenden einen Überblick zum Thema und gleichzeitig die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch bietet.

Mehr als 30 Autorinnen und Autoren aus zehn Fachbereichen und Instituten haben bereits mit ihren Artikeln zum Wiki beigetragen und beschreiben interessante Szenarien und Möglichkeiten des Einsatzes digitaler Medien in der Lehre.
Weitere Artikel über eigene Erfahrungen zum Thema E-Learning sind im Wiki sehr willkommen.

In einem Interview mit campus.leben erläutern Initiatorinnnen und Autorinnen das neue Angebot.

E-Tutoring Lehrgang im Oktober

E-Tutoring Lehrgang

Im Oktober können studentische Beschäftigte im Rahmen des E-Tutoring-Lehrgangs den sicheren Umgang mit den zentralen E-Learning-Systemen der Freien Universität erlernen, um Dozentinnen und Dozenten beim Einsatz von Blackboard, den FU-Wikis und FU-Blogs kompetent unterstützen zu können. In nur fünf Tagen werden den Teilnehmenden neben den vielfältigen Grundfunktionen und Basiseinstellungen der Systeme auch mögliche Einsatzszenarien näher gebracht und diese direkt praktisch erprobt. Am Ende des Kurses erhalten die Studierenden eine Bescheinigung über ihre Qualifizierung als E-Tutor/in.

Der Kurs richtet sich an alle studentischen Beschäftigten der mit Lehre beauftragten Einrichtungen. Interessierte können sich mit Angabe ihres Namens und der Einrichtung, in der sie tätig sind, einfach per E-Mail anmelden. Für den Kurs wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 30 € erhoben, der häufig vom Arbeitgeber (Dienststelle) übernommen wird.

Termin: 5. – 9. Oktober 2015
Anmeldung: fortbildung@cedis.fu-berlin.de
Informationen zum Veranstaltungsprogramm und zur Teilnahme erhalten Sie unter http://www.cedis.fu-berlin.de/e-learning/fortbildung/lehrgaenge/e-tutor/index.html

Multimedial: Tipps für die Nutzung sozialer Netzwerke

WDR reportage

Screenshot WDR

Die Online Redaktion des WDR hat mit renomierten Juristen eine schick aufbereitete Übersicht zur Nutzung sozialer Netzwerke erstellt. Die Infoseite kommt multimedial ansprechend daher, ist aber auch inhaltlich beispielhaft informativ. Interessant für alle, die sich in sozialen Netzwerken bewegen, posten und verlinken.

Die Themen sind:

1. Sicher durch die sozialen Netzwerke

2. Was ist geschützt?

3. Was geht und was geht nicht?

4. Fotos

5. Tipps und Tricks

=> Infoseite Posten, Liken, Teilen – aber sicher!

Speichern in der Cloud: Ein Überblick

„Das hab ich alles in der Cloud!“.

Die Cloud zu nutzen, gehört heutzutage für viele zum Alltag. Die Vorteile scheinen auf der Hand zu liegen, denn unsere Daten stehen überall zur Verfügung, können daher mit anderen geteilt werden und über Apps komfortabel verwaltet werden.

Zu den Nachteilen gehört, dass unter Umständen Unbefugte darauf zugreifen können, wenn man zum Beispiel unsichere Passwörter benutzt; dass die Daten häufig von den Anbietern analysiert und für Werbung genutzt werden können; dass Geheimdienste sie anfordern oder abgreifen können.
(via irights.info)

Daher empfiehlt es sich, zu verstehen, wie solche Cloud-Dienste funktionieren und sich einen Überblick zu verschaffen, wie sich die Dienste und Möglichkeiten der Nutzung voneinander unterscheiden.

In einem ausführlichen Dossier widmet sich das Portal irights.info diesem Thema und fasst die wesentlichen Aspekte komprimiert zusammen. Unbedingt durcharbeiten!

=> zum Dossier: Speichern in der Cloud

GML² 2015: E-Examinations – Chances and Challenges

Auch 2015 findet wieder die GML² statt. In diesem Jahr im Frühjahr am 19. und 20. März 2015 in Berlin.

Unter dem Titel E-Examinations – Chances and Challenges wird sich die GML² 2015 den Möglichkeiten computergestützter Prüfungen widmen. Computergestützte Prüfungen, sogenannte E-Examinations, haben sich in diesem Zusammenhang in den vergangenen Jahren als ein zentrales Instrument zur zeitlichen Entlastung der Lehrenden sowie zur multimedialen Ausgestaltung von Prüfungen bewährt. Die Bandbreite an behandelten Einzelthemen reicht daher von einführenden Good-Practice-Szenarien über Prüfungsdidaktik, Recht und Sicherheit, Sicherung der Prüfungsqualität bis hin zu technischen Fragen der im Markt verfügbaren Prüfungssoftwarelösungen.

Weitere Informationen: Zur GML² 2015 Webseite

LeseTipp: Zum Einbetten von Inhalten. Was ist erlaubt?

In der letzten Woche entschied der Europäische Gerichtshof über Möglichkeiten und Grenzen des Einbettens von Inhalten (Youtube, vimeo u.a.) in eigene Webseiten (Blogs, Wiki, CMS und LMS u.a.). Tenor der Entscheidung ist: Wer fremde Inhalte von einer Videoplattform einbettet, verletzt in der Regel keine Urheberrechte. (siehe hierzu z.B. heise.de)
„In der Regel“… Bei dieser Formulierung horchen alle juristisch vorbelasteten Leserinnnen und Leser natürlich sofort auf. Denn zu jeder Regel gibt es Ausnahmen!

Was nun die Regel, was die Ausnahme ist, wenn man Inhalte einbettet, erläutert ausführlich ein aktueller Beitrag auf iRights.info, der versucht, die Unklarheiten der EuGH Entscheidung aufzulösen.

Für alle Internetautorinnen und -autoren unbedingt lesenspflichtig!

=> Inhalte einbetten: Was genau erlaubt der Europäische Gerichtshof?

Veranstaltung: Mobile Learning Day X(tended)

Auch in diesem Jahr findet an der Fernuniversität Hagen wieder der „Mobile Learning Day“ statt. Diesesmal sogar X(tended)…
Die Veranstaltung am 06. November 2014 zeigt eine Reihe unterschiedlicher Perspektiven der Entwicklung des mobilen Lernens auf und präsentiert innovative mobile Anwendungen im Kontext von Hochschule und Unternehmen.

Der Mobile Learning Day ist eine jährlich stattfindende Fachkonferenz rund um das Thema Mobile Learning. Auch in diesem Jahr lädt die Forschungsgruppe Mobile Learning unter Leitung von Frau Prof. Dr. Claudia de Witt zu dem Mobile Learning Day X(tended) ein. Das Programm bietet  dieses Mal verschiedene Blicke über den Tellerrand von mobilem Lernen hinaus. Einige der Themen sind Open Badges für mobiles Lernen, Mobile Learning im Kontext von Crowd Funding in Wissenschaft und Bildung, Wearable Computing, mobile Learning in Unternehmen und Cloud Computing.
(via FernUni Hagen)

Für alle Interessierten, steht mit der Aufzeichnung eines Vortrages von Claudia de Witt  im Rahmen des Themenspecials „Mobiles Lernen“ von e-teaching.org ein guter Einstieg in das Thema zur Verfügung.


(Quelle: e-teaching.org)

Tipp: e-teaching.org Themenspecial „Mobiles Lernen“

Die Kolleginnen und Kollegen von e-teaching.org versprechen uns spannende nächste Monate und stellen ihr aktuelles Themenspecial zum mobilen Lernen online. In Beiträgen und Praxisberichten befassen sich Expertinnen und Experten mit der Frage, ob und wie mobile Endgeräte Lehre, Lernen und Studienalltag verändern. Dabei werden u.a folgende Fragestellungen diskutiert: Welche didaktischen, technischen und organisatorischen Maßnahmen sind nötig, um die Chancen mobiler Geräte und Anwendungen zu nutzen – und  – vor allem auch – welche kritischen, z.B. datenschutzrechtlichen Fragen sind zu beachten?

Darüber hinaus werden u.a. Szenarien beleuchtet, die aufzeigen sollen, wie sich mobile Abstimmungssysteme nutzen oder wie sich z.B. mobile Geräte vor Ort bei Exkursionen einsetzen lassen. Andere Beiträge befassen sich sich mit speziellen LernApps aus unterschiedlichen Disziplinen oder diskutieren den Einsatz mobiler Geräte für elektronische Prüfungen.

Die Webseite zum Themenspecial ist ab sofort online hier verfügbar. Die Inhalte werden zudem in den nächsten Wochen und Monaten regelmäßig aktualisiert und ergänzt. Den „offiziellen“ Auftakt bildet ein Online Live Event am 27.10.2014, 14 Uhr mit Claudia de Witt und Uwe Oestermeier.

Bookmarken und unbedingt immer mal wieder vorbeischauen lohnt sich also!