eLab

eLearning & beyond

Tipp: e-teaching.org Themenspecial “Mobiles Lernen”

Die Kolleginnen und Kollegen von e-teaching.org versprechen uns spannende nächste Monate und stellen ihr aktuelles Themenspecial zum mobilen Lernen online. In Beiträgen und Praxisberichten befassen sich Expertinnen und Experten mit der Frage, ob und wie mobile Endgeräte Lehre, Lernen und Studienalltag verändern. Dabei werden u.a folgende Fragestellungen diskutiert: Welche didaktischen, technischen und organisatorischen Maßnahmen sind nötig, um die Chancen mobiler Geräte und Anwendungen zu nutzen – und  - vor allem auch – welche kritischen, z.B. datenschutzrechtlichen Fragen sind zu beachten?

Darüber hinaus werden u.a. Szenarien beleuchtet, die aufzeigen sollen, wie sich mobile Abstimmungssysteme nutzen oder wie sich z.B. mobile Geräte vor Ort bei Exkursionen einsetzen lassen. Andere Beiträge befassen sich sich mit speziellen LernApps aus unterschiedlichen Disziplinen oder diskutieren den Einsatz mobiler Geräte für elektronische Prüfungen.

Die Webseite zum Themenspecial ist ab sofort online hier verfügbar. Die Inhalte werden zudem in den nächsten Wochen und Monaten regelmäßig aktualisiert und ergänzt. Den “offiziellen” Auftakt bildet ein Online Live Event am 27.10.2014, 14 Uhr mit Claudia de Witt und Uwe Oestermeier.

Bookmarken und unbedingt immer mal wieder vorbeischauen lohnt sich also!

 

FU Blogs – Social Media Plugins

Social Media ButtonFür das zentrale Blogsystem sind vor Kurzem sog. “Social Media Buttons” freigeschaltet worden. Mit diesen ist es nun möglich, einzelne Blogbeiträge oder -seiten über verschiedene Social Media Kanäle zu verbreiten oder zu “liken”. Mit Hilfe eines zu aktivierenden Plugins ist es somit nun möglich, das eigene Blog einfacher und prominenter zu “bewerben”. CeDiS verwendet die sogenannte “Zwei-Klick-Lösung”, da es datenschutzrechtliche Aspekte zu beachten gilt, denn es können

schon beim Aufruf der Seite personenbezogenen Daten an die Betreiber der Netzwerkplattformen übertragen werden, und zwar ohne, dass die Besucher der Seite dies mitbekommen oder steuern können. Details zu dieser Problematik erklärt der Artikel “Das Like-Problem” auf dem Portal Heise.de. Daher hat das Center für Digitale Systeme (CeDiS) eine “2-Klick-Lösung” für das zentrale Blogsystem der Freien Universität Berlin implementiert, die auf das Prinzip von “Heise.de” beruht. Mit Hilfe dieser Funktionalität kann man die Buttons der sozialen Netzwerken datenschutzkonform einbinden. Ihre Funktionen werden durch die Besucher der Seite gesteuert und nur bei “Bedarf” aktiviert.
(via CeDiS)

Eine kurze Anleitung, wie das Plugin zu aktivieren und anzupassen ist findet sich hier.

Gigamove – Eine Dropbox Alternative?

Die Nutzung von Dropbox und ähnlichen Clouddiensten sowie deren Empfehlung sind aus bekannten Gründen recht problematisch.  Dennoch häufen sich die Anfragen nach Up- und Downloadmöglichkeiten größerer Dateien. Alternativen sind also gefragt!

Eine recht brauchbare Lösung stellt das DFN  seinen Mitgliedern einem Teil seiner Mitglieder zur Verfügung: Gigamove. Das Projekt wird an der RWTH Aachen gehostet und zur Verfügung gestellt.

Mit Gigamove können Sie dann auf zwei Wegen einen Datenaustausch mit einem beliebigen Kontakt, der nicht zu einer im DFN-AAI organisierten Einrichtung gehören muss (wie z. B. Geschäftspartnern oder Kunden),
einleiten.
1. Zum einen können Sie eine Datei bereitstellen, zu der dann automatisch ein Link erzeugt wird. Über diesen Link kann Ihr Partner die Dateien herunterladen.

2.  Zum anderen besteht für Sie die Möglichkeit, eine Datei anzufordern. Dazu generiert Gigamove einen Link. Über diesen Link kann Ihr Partner Dateien für Sie bereitstellen.

Wenn Sie die Emailadressen Ihrer Partner mit angeben, hilft Gigamove Ihnen, und schickt die Links zum Datenaustausch direkt an Ihre Kontakte. Wenn Sie es wünschen, benachrichtigt Gigamove Sie per Email, sobald einer Ihrer Links genutzt wurde. Im Unterschied zum Austausch per Email können einzelne Datensammlungen mit bis zu jeweils 2 Gigabyte über eine sichere Verbindung ausgetauscht werden. In der aktuellen Pilotphase kann jeder Nutzer bis zu 10 Gigabyte an Daten insgesamt hochladen. Die Anwendung speichert die von Ihnen bereitgestellten Daten maximal zwei Wochen.
(via DFN)

Zudem wird jede hochgeladene Datei wird auf Viren überprüft. Um die Anwendung nutzen zu können, muss man sich lediglich über die Webseite https://gigamove.rz.rwth-aachen.de mit dem (FU) Shibboleth-Zugang einloggen. Ein erster Test verlief durchaus zufriedenstellend.

Dennoch:  Die Daten werden über einen Server an der RWTH Aachen ausgetauscht. Nutzen Sie diesen Dienst also nicht für vertrauliche Daten oder verschlüsseln Sie die Dateien vorab.

Links

Artikel: Reclaim your data: Ich will meine Datenhoheit zurück

Die Diskussionen rund um das Thema Datenschutz und Datensicherheit sind –  auch seit Snowden – nach wie vor aktuell und brisant. Und obgleich Cloud-Dienste mit immer neuen Angeboten und Dienstleistungen aufwarten und Nutzerinnen und Nutzer locken, mehren sich die Nachfragen nach Alternativangeboten. Denn es müssen nicht immer Dropbox oder Google Kalender sein, denen man seine persönlichen Daten anvertraut. Die Zahl der Alternativen wächst und die meisten dieser Anwendungen bieten durchaus vergleichbare Leistungen zu den “Etablierten”. In Sachen Datenschutz und -sicherheit liegen diese Lösungen sogar regelmäßig deutlich vorne!

Eine schöne Übersicht von Diensten und Open-Source-Lösungen zur Verwaltung persönlicher Daten hat das Online Magazin t3n.de in seinem Artikel: “Reclaim your data: Ich will meine Datenhoheit zurück“ zusammengestellt. Viele Anwendungen sind sicherlich nicht mehr neu, aber dennoch lohnt sich der Blick auf die lesenswerte Zusammenfassung von Tools wie OwncloudBaïkal und anderen!

Linktipp: Urheberrecht für Lernende

Fragen, die im Zusammenhang mit Lehren und Lernen immer wieder aufkommen, sind solche zum Urheberrecht an Texten, Folien, Skripten etc. Aber auch die Frage, ob und unter welchen Bedingungen Vorlesungen aufgezeichnet oder mitgeschnitten werden dürfen sind brisant.

Antworten auf diese und andere Fragen finden sich oft auf den Seiten von iRights.info, dem Portal zu Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt.

Aktuell befasst sich ein Artikel mit einigen zentralen Fragen zum Urheberrecht für Lernende:

1. Was ist ein Zitat, was ein Plagiat?
2. Darf ich Vorlesungen oder Seminare aufzeichnen oder per Video übertragen?
3. Darf ich Klausuren, Vorlesungsskripte, Übungsaufgaben oder Präsentationsfolien im Netz veröffentlichen oder in sozialen Netzwerken tauschen?

  • Sonderfall 1: Gemeinfreie Inhalte kann jeder verwenden
  • Sonderfall 2: Open Educational Resources erlauben mehr

4. Eigene Arbeiten veröffentlichen: Was muss ich beachten?
5. Was ist Open Access?
6. Wann ist eine Zweitveröffentlichung erlaubt?
7. Team- und Auftragsarbeit: Wem gehört was?
(Quelle: iRights.info)

Tipp: Lesen!

Snowden warnt vor Dropbox Nutzung

Nun also auch von prominenter Stelle die Warnung vor der Nutzung von Dropbox.

In einem aktuellen Interview mit dem Guardian warnt Edward Snowden vor der Nutzung des Cloud-Dienstes Dropbox! Eine erhebliche “Gefahr für die Privatsphäre” sei der Dienst und Snowden unterstreicht noch einmal den Umstand, dass das Unternehmen die frühere Secretary of State Condoleezza Rice in das Unternehmen geholt hat.

“Dropbox is a targeted you know wannabe PRISM partner,” he told the Guardian. ”They just put … Condoleezza Rice on their board… who is probably the most anti-privacy official you can imagine. She’s one of the ones who oversaw Stellar Wind and thought it was a great idea. So they’re very hostile to privacy.”
(Quelle: The Guardian)

Zugleich zeigt Snowden Alternativen einer sicheren Cloudnutzung auf und empfiehlt, auf Online-Datenspeicher wie Spideroak umzusteigen.

Gegenüber SPIEGEL Online wehrt sich übrigens eine Dropbox Mitarbeiterin gegen die Vorwürfe…

Weitere Informationen unter:

Infoveranstaltung: iTunes an der Freien Universität

Die nächste Informationsveranstaltung zur Nutzung und zum Einsatz von iTunes U an der Freien Universität Berlin findet am Freitag, 11. April, von 10:00 – 12:00 im CeDiS-Schulungsraum in der Universitätsbibliothek statt!

Vorgestellt werden die Nutzungsmöglichkeiten von “Freie Universität Berlin on iTunes U”, CeDiS informiert über die Grundregeln und Nutzungsbedingungen und zeigt, wie Lehrende an der Freien Universität Ihre audiovisuellen Lehr- und Lerninhalte auf “Freie Universität Berlin on iTunes U” sowie dem FU-AV-Portal einbinden können.

Die Teilnahme ist für für alle Lehrenden an der Freien Universität Berlin frei.

Weitere Informationen zur Anmeldung und dem Veranstaltungsort finden sich hier.

Einfach gute Lehre – Das Lehre Blog der CAU Kiel

Lehre an der CAUAn der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist das “Gute Lehre-Blog” online:
Auf ”Einfach gute Lehre“ stellen Dozentinnen und Dozenten sowie Einrichtungen der Kieler Universität Beiträge und Informationen rund um das Thema  Hochschullehre ins Netz. Das Blog ist somit ein zentrales Portal für Nachrichten und Entwicklungen rund ums Thema Lehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Gleichzeitig soll das neue Blog Raum für Diskussionen, Umfragen und für die gemeinschaftliche Entwicklung von Lehr-Ideen bieten.

In der  Rubrik „Good Practice“ präsentieren sich interessante Lehr-Projekte aus der CAU. Ein Community-Kalender nimmt alle lehr-relevanten Termine auf und ein stetig wachsender “Methodenpool” hält Ideen und Umsetzungen (etwa  Impulse für lebhafte Seminar-Diskussionen, Feedback-Anregungen und Tipps zur Wissensverankerung) bereit. Ausdrücklich wird die Mit- und Zuarbeit der Kolleginnen und Kollegen eingefordert, so dass zu hoffen ist, dass in kurzer Zeit eine umfassende Sammlung guter Beispiele, Konzepte und Ideen rund um die Hochschullehre entstehen kann.

Sicher nicht nur für Lernende und Lehrende der CAU interessant!

=> Link zum Blog

Graf Zahl oder der schwarze Lord: Prof. Schulmeister zum Mathe-MOOC

Ein populäres MOOC-Vorhaben ist sicher das Projekt “Mathe-MOOC” von Christian Spannagel nebst Kolleginnen und Kollegen. Der MOOC gehört zu den Gewinnern des MOOC Wettbewerbs vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und von iversity.
Der Kurs läuft nun schon eine Weile und erfreut sich auf diversen Social Media Kanälen ausführlicher Diskussionen. Nun haben die Mathe-MOOC Macher Rolf Schulmeister zu seinen Ideen und auch seiner Kritik an MOOCs und vor allem am Mathe-MOOC gefragt.

Spielerisch oder verspielt? Schulmeister fühlt sich manchmal an die Sesamstraße erinnert…

Teil 1 ansehen:

Die  Zusammenstellung der drei Youtube Videos finden sich hier: Schulmeister zu Mathe-MOOC und mehr

Für Studis: „E-Tutoring“ – Lehrgang zum Lernen im Netz

Vom 31. März bis zum 4. April können studentische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freien Universität einen Workshop besuchen, der viele Fragen zum Thema E-Learning an der Freien Universität klären helfen soll.

  • Wie nutze ich die Lernplattform „Blackboard“?
  • Wie nutze ich die FU-Wikis und
  • Wie nutze ich die FU-Blogs?

Neben der Beantwortung dieser Fragen, werden insbesondere die wichtigsten Funktionen der verschiedenen Anwendungen vorgestellt und erprobt. Ziel ist es den Studierenden zu ermöglichen, schrittweise eine eigene E-Learning-Umgebung gestalten.

Auf Campus.leben gibt die Dozentin Katharina Bannicke vom Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Auskunft über die Schulung.

=> zur Anmeldung E-Tutoring