TOP 100 Learning Tools für 2015

Alle Jahre wieder im Herbst veröffentlich Jane Hart die Liste der 100 beliebtesten Learning Tools, so auch in diesem Jahr. Die Liste für 2015 ist das Ergebnis von

votes of over 2,000 learning professionals (from education and enterprises) worldwide (vgl. http://c4lpt.co.uk/top100tools/).

Sieger 2015 ist, wie bereits in den letzten 6 Jahren, Twitter, gefolgt von YouTube und Google Search auf den Plätzen zwei und drei. Das erste originäre E-Learning-Tool ist mit Moodle erst auf Platz 15 zu finden. Die vollständige Liste und eine Kurzvorstellung der einzelnen Tools gibt es hier.

Veranstaltungsrückblick: Standortübergreifende Lehre mit Web- und Videokonferenzen

Am Dienstag, den 14.Oktober 2014 fand die 3.Veranstaltung der Blended-Learning-Workshopreihe statt. Diesmal stand das Thema „Standortübergreifende Lehre mit Web- und Videokonferenzen“ auf dem Programm.

Die Vorträge der Veranstaltung wurden einerseits aufgenommen und werden in Kürze hier veröffentlicht. Anderseits wurden sie über Adobe Connect übertragen.

Internationale und interdisziplinäre Kooperationen zwischen Studiengängen gehören heute zum Universitätsalltag. Wer standortübergreifende Veranstaltungen anbieten oder hochschulübergreifende Projektmeetings organisieren möchte, greift auf Web- und Videokonferenzsysteme zurück. Ob Vorlesungen, Expertenvorträge, Sprechstunden, Prüfungen, Meetings oder Schulungen – alle diese Szenarien werden bereits mit Web- und Videokonferenzsystemen innerhalb und außerhalb der Freien Universität umgesetzt.

Die Veranstaltung eröffnete der Leiter des Centers für Digitale Systeme (CeDiS) Prof. Dr. Apostolopoulos. In seiner kurzen Ansprache betonte er die Wichtigkeit von Web- und Videokonferenzen für die (weiterbildenden) Masterstudiengänge gerade bei internationalen Kooperationen.

Der Vormittag war mit drei Vorträgen zur Nutzung von Adobe Connect gut gefüllt. Sebastian Wieschowski gab einen Überblick über Veranstaltungsformen und Methoden für den Einsatz von Adobe Connect. Während Roman Rehor vom Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin und Nicole Engelhardt von der Fernuniversität Hagen unterschiedliche Einsatzsszenarien mit Adobe Connect präsentierten.

„Veranstaltungsrückblick: Standortübergreifende Lehre mit Web- und Videokonferenzen“ weiterlesen

And the winner is… Twitter!

Seit 2007 erscheint unter http://c4lpt.co.uk/top100tools/ jährlich die Liste der „Top 100 Tools for Learning“. Diese geht aus einer von Jane Hart (Centre for Learning & Performance Technologies) durchgeführten Umfrage hervor, an der in diesem Jahr wieder über 1000 Fachleute aus 61 Ländern teilnahmen.

Anhand der in der aufgelisteten Werkzeuge, kann man so Jahr für Jahr Rückschlüsse auf allgemeine Tendenzen im Lehr- und Lernverhalten ziehen. Als „learning tools“ werden im Rahmen der Umfrage folgende Werkzeuge bezeichnet:Die Top 20 (Grafik erstellt auf wordle.net)

(…) any software or online tool or service that you use either for your own personal or professional learning, for teaching or training, or for creating e-learning.

Spitzenreiter ist in diesem Jahr wieder Twitter (seit 2009 auf Platz 1, 2007 war der Microblogging-Dienst noch auf Platz 43), gefolgt von Google Docs/Drive (Platz 2)  und YouTube (Platz 3). Neben Platz 2 und 3 ist Google in den Top 20 auch noch auf Platz 5 (Google Search) und Platz 11 (Google+ und Hangouts) vertreten. Facebook ist jedoch das führende soziale Netzwerk (Platz 9) gefolgt von LinkedIn (Platz 10).

Passend zu seinem Spitzenplatz, war dem Microblogging-Dienst Twitter im letzten Monat das Themenspecial (Download PDF) im CediS-Blog „Ideenbar“ gewidmet, wo sich alles rund um das Thema Web 2.0-Tools in Lehre und Forschung dreht. Twitter wird zur Informationsverbreitung und Kommunikation mittels Kurznachrichten genutzt und ist eine enorme Ressource an nicht nur tages-, sondern minutenaktuellem Wissen und an neusten Trends.

„And the winner is… Twitter!“ weiterlesen

Veranstaltungsankündigung: Fit für Lehre 2.0

Einwöchiger Kompaktkurs zum Einsatz von Social Media in der Lehre

logo_lehre_2.0Soziale Medien wie Facebook, Twitter, Social Bookmarks, Google+ & Co. boomen, da sie einfache Mittel zur Information und Kommunikation sind und helfen, tägliche Aufgaben effizient zu organisieren und sich zu vernetzen. Für die Lehre bieten sie vielfältige Möglichkeiten, Lernen kooperativ, lernerzentriert und weniger frontal zu gestalten. Speziell für FU-Lehrende wird der Einstieg in Social Media mit neuen Kursen gefördert. Den Startpunkt für das Wintersemester bildet der einwöchige Kompaktkurs “Fit für Lehre 2.0″.

Der Kurs findet vom 22.-26. September 2014 statt. Hier lernen Lehrende in nur 5 Tagen die wichtigsten Web 2.0-Werkzeuge kennen, erhalten Einblicke in die Lehrpraxis von Hochschul-Kolleg/innen anhand zahlreicher Good-Practice-Beispiele und probieren Web 2.0-Tools praktisch aus. Erfahren Sie hier mehr zum Kursablauf >>

Das Wichtigste zum neuen WordPress 4.0

In der t3n Online-Ausgabe wurde diese Woche eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen der vermutlich im August erscheinenden Endversion von WordPress 4.0 veröffentlicht (zum Artikel gelangen Sie hier).

Die wichtigsten Veränderungen sind laut t3n beispielsweise:

http://iconmonstr.com/
  • das erleichterte Einbetten von URLs,
  • eine verbesserte Ansicht der verfügbaren Medien und bei der Plugin-Suche
  • sowie die oben fixierte Werkzeugleiste, die nicht mehr mit dem Scrollen verschwindet.

Weitere Neuerungen erhalten Sie im WordPress-Blog unter diesem Link. Natürlich sind alle WordPress-Nutzer dazu angehalten, fleißig zu testen und nach Bugs zu suchen.

Wer sich noch kaum oder gar nicht mit Blogs auskennt, kann sich je nach Belieben durch unsere Online-Blogschulung klicken.