UPDATE: Workshop: Heterogenität und E-Learning, 19.5.2017

Ein Workshop zu Methoden und Werkzeuge für den Umgang mit heterogenen Lerngruppen.

Die Studierendenschaft in Deutschland zeichnet sich in den letzten Jahren durch zunehmende Heterogenität aus. Unterschiedliche Lernbiographien, studienrelevante Vorbildungen und außeruniversitäre Verpflichtungen in Beruf und Familie sowie finanzielle und körperliche Einschränkungen sind nur einige Elemente der Vielfalt. Methoden- und Materialvielfalt wird als das A und O heterogenitätssensibler Lehre gesehen. Digitale Medien und Technologien werden als wichtige Unterstützung bei der Realisierung binnendifferenzierender Lehr- und Lernformen erachtet.

Deswegen nimmt sich dieser Workshop vor, Interessierten didaktische Hinweise für den Umgang mit heterogenen Lerngruppen an die Hand zu geben. Im Programm werden u.a. Fragen zu E-Learning-Angeboten, die sich in diesem Kontext bewährt haben, und didaktischen Aspekten, die bei Online-Formaten wichtig sind, thematisiert sowie Good-Practice-Einsatzszenarien verschiedener Hochschulen präsentiert.

Zeit & Ort

Weitere Informationen & Anmeldung

UPDATE: Rückblick

Ausgangspunkt des Workshops waren Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie einige Beispiele aus der Praxis zum Umgang mit Heterogenität mithilfe digitaler Medien. Die kleine Gruppengröße erlaubte einen intensiven Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. An dieser Stelle möchten wir auch auf das Wiki Heterogenität und E-Learning aufmerksam machen, das kürzlich erstellt und laufend um weitere Inhalte ergänzt wird.

Heterogeneitaet
Rückfragen zum Workshop beantworten gerne Athanasios Vassiliou und Cristina Szász.

Zu Gast: RA Dr. Till Kreutzer, Urheberrechtsexperte

Im Rahmen unserer Fortbildung E-Teaching und unseres allgemeinen Fortbildungprogramms haben wir in dieser Woche ein weiteres Mal den Rechtsexperten Dr. Till Kreutzer begrüssen können. Till Kreutzer ist Rechtsanwalt und geschäftsführender Partner des iRights.Lab. Als Rechtsanwalt berät er unter anderem Medienunternehmen und öffentliche Institutionen (Hochschulen, Archive, Forschungs-gesellschaften, Bibliotheken, etc.) in urheber-, persönlichkeits- und datenschutzrechtlichen sowie IT-Rechtsfragen. Als Redakteur der Plattform irights.info publiziert er darüberhinaus regelmäßig zu den Themen „Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt“. Seine Promotion behandelt das Thema: „Das deutsche Urheberrecht und Regelungsalternativen“.

Im Kontext von E-Learning referierte Herr Kreutzer bei uns u.a. zu den folgenden Themen:

  • Darf ich fremde Bilder in meinen Folien nutzen?
  • Was ist urheberrechtlich geschützt
  • Wem stehen die Rechte zu?
  • Welche Verwertungsrechte gibt es und wie kann man diese erwerben?
  • Was darf man in sozialen Medien mit fremden Bildern oder Texten tun?
  • Aktuelle Diskussion zum „Urheberrechtsparagrafen“ §52a UrhG
  • Was sind freie Inhalte bzw. was ist Open Content?
  • Unter welchen Voraussetzungen dürfen fremde Inhalte ohne Zustimmung der Rechtsinhaber genutzt, etwa zitiert oder online gestellt werden?

Weitere Infos:

Veranstaltungstipp: Mediengestützte Lehre und Urheberrecht

Am Montag den 20.3.2017 findet in der Zeit von 13.30 – 17:00 Uhr unsere Fortbildung zum Thema „Mediengestützte Lehre und Urheberrecht“ statt. Wie in jedem Jahr konnten wir für diesen Termin den renomierten „Internet-Anwalt“ Dr. Till Kreutzer gewinnen. Herr Kreutzer ist Rechtsanwalt in Berlin. Er berät unter anderem Medienunternehmen aller Art und zudem schwerpunktmäßig öffentliche Institutionen (Hochschulen, Archive, Forschungsgesellschaften, Bibliotheken, etc.) in urheber-, persönlichkeits- und datenschutzrechtlichen sowie IT-Rechtsfragen.

Die Themen der Veranstaltung im Überblick:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen für Lehrmaterialien im Kontext von E-Learning und sozialen Medien
  • Urheberechtlich geschützte vs. freie Inhalte
  • Regelungen im Umgang mit Zitaten
  • Beantwortung Ihrer Fragen zum Thema

Wir sind sicher: wie in jedem Jahr erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine spannende und interessante Veranstaltung, in der Sie Gelegenheit haben, einem ausgewiesenen Experten Ihre Fragen zum Thema mediengestütze Lehre und Urheberrecht zu stellen.

Versäumen Sie nicht diese Chance und melden Sie sich für die letzten, wenigen Plätze an!

=> Zur Anmeldung

Call for Papers: DeLFI und GMW 2017

Vielleicht ist der Call for Papers zu der größten E-Learning-Fachtagung  im deutschsprachigen Raum (DeLFI und GMW 2017) auch für die eine oder den anderen Lehrende/n an der FU, die/der digitale Medien und Technologien in der Lehre einsetzt und Blended-Learning-Veranstaltungen durchführt, interessant. Vor allem bei der GMW wurden in der Vergangenheit auch immer Good Practice Beispiele aus der universitären Lehre vorgestellt (vgl. die Tagungsbände der GMW 2015 und GMW 2016).

Die gemeinsame Tagung der Gesellschaft für Informatik (GI, DeLFI) und der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) findet vom 5. bis zum 8. September 2017 an der TU Chemnitz statt. In diesem Jahr ist das Motto der Tagung „Bildungsräume“ (bildungsraeume2017.de). In Fachbeiträgen, Workshops, offenen Formaten und Postersessions sollen die Potenziale, Grenzen und Möglichkeiten von E-Learning in formalen, informellen und non-formalen Bildungsräumen disktutiert werden.

Die Abgabefrist der Beiträge ist für die DeLFI der 10. März, für die GMW der 24. März.
Weitere Informationen und die Calls sind unter bildungsraeume2017.de zu finden.

Veranstaltung: Social Media in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Heute fand erneut unsere Informationsveranstaltung zum Einsatz sozialer Medien für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Freien Universität Berlin statt. Die zahlreich erschienen Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich über die wichtigsten Social-Media-Kanäle und diskutierten deren Potenziale und Grenzen für die Öffentlichkeitsarbeit. Neben Facebook wurde vor allem der Einsatz von Twitter als Kommunikationskanal diskutiert sowie die Möglichkeiten des FU Content Managements im Kontext von PR vorgestellt. Darüberhinaus wurden insbesondere datenschutzrechtliche Aspekte sowie solche zur Verwendung von Bild- und Videomaterial thematisiert.

CeDiS bietet diese Veranstaltung in Kooperation mit der Zentralen Online Redaktion der Freien Universität Berlin an.

Die Veranstaltung im Überblick

Inhalte

  • Überblick über die wichtigsten Instrumente der Online-Kommunikation an der Freien Universität sowie über verschiedene Social-Media-Plattformen
  • Good-Practice-Beispiele aus der Freien Universität, anderen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen
  • Institutionelle Rahmenbedingungen an der Freien Universität
  • Diskussion, Austausch, Vernetzung

Ziele

  • Die Teilnehmer/innen können die wichtigsten Instrumente der Online-Kommunikation sowie Social-Media-Plattformen professionell einsetzen
  • Die Teilnehmer/innenerhalten einen Einblick in die Chancen und Risiken des Einsatzes von Social Media im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Die Teilnehmer/innenwissen um die institutionellen Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation an der Freien Universität.

Veranstaltung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Web

Am Donnerstag den 10.11.2016 findet von 09:00 – 13:00 Uhr wieder unsere Informationsveranstaltung zum Einsatz sozialer Medien an der Freien Universität Berlin statt.  Sie lernen die wichtigsten Social-Media-Kanäle kennen, erfahren, wie Sie deren Potenziale optimal nutzen und dabei datenschutzrechtliche Probleme und rechtliche Risiken vermeiden. Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter der Freien Universität Berlin, die soziale Netzwerke im Rahmen ihrer Tätigkeit für ihre jeweilige Einrichtung nutzen (wollen).

CeDiS bietet diese Veranstaltung in Kooperation mit der Zentralen Online Redaktion der Freien Universität Berlin an.

Inhalte

  • Überblick über die wichtigsten Instrumente der Online-Kommunikation an der Freien Universität sowie über verschiedene Social-Media-Plattformen
  • Good-Practice-Beispiele aus der Freien Universität, anderen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen
  • Institutionelle Rahmenbedingungen an der Freien Universität
  • Diskussion, Austausch, Vernetzung

Ziele

  • Sie können die wichtigsten Instrumente der Online-Kommunikation sowie Social-Media-Plattformen professionell einsetzen
  • Sie erhalten einen Einblick in die Chancen und Risiken des Einsatzes von Social Media im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Sie wissen um die institutionellen Rahmenbedingungen der Online-Kommunikation an der Freien Universität.

Veranstaltung am 8. November 2016: „Lehre digital – flexibel, forschungsorientiert, international“

Studierende lernen im Ausland forschen und werden dabei online betreut.

Die Lehrenden und die Studierenden eines Studiengangs sind überall auf der Welt verteilt und kommen nur punktuell an einem Ort zusammen.

Ein Seminar bringt wöchentlich Studierende aus Berlin, Kiel, Melbourne, Jerusalem und Vancouver in Live-Online-Sitzungen zusammen.

Von diesen und ähnlichen Szenarien wird in der Veranstaltung „Lehre digital – flexibel, forschungsorientiert, international“ am Dienstag, den 8. November 2016, 10:00-13:00 Uhr, berichtet – Lehrende der Freien Universität präsentieren Blended-Learning-Konzepte und Lehrprojekte stellen diese zur Diskussion.

Angehörige der Freien Universität sind herzlich eingeladen, sich Anregungen zu holen und mit anderen Lehrenden in Austausch zu treten. Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Verankerung von Blended Learning unter besonderer Berücksichtigung von Heterogenität, Internationalisierung und Forschungsorientierung.

Das Programm finden Sie unter: http://www.cedis.fu-berlin.de/e-learning/beratung/blended_learning_master/veranstaltungsreihe/nov16/index.html

Melden Sie sich bitte bis zum 07.11.2016 hier an: http://www.cedis.fu-berlin.de/e-learning/fortbildung/workshops/methoden_konzepte/BLabschluss2016-11-08.html

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit allen Interessierten!
Cristina Szász und Athanasios Vassiliou

Nur noch wenige Tage bis zur GML 2016: E-Learning-Tagung an der Freien Universität

GML-2016Bereits am Mittwoch, den 9.3., beginnt die diesjährige GML-Tagung mit einem Pre-Conference Workshop zum Thema E-Examinations: Rechtliche Einstufung computergestützter Prüfungen. Nachdem technische und didaktische Aspekte und Fragen der Operationalisierung in den letzen Jahren umfassend diskutiert wurden, stehen nun rechtliche Fragen computergestützter Prüfungen im Mittelpunkt.

Ab Donnerstag,  10.03.2016, steht die GML 2016 dann unter dem Motto „Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens. Die offene Hochschule: Vernetztes Lehren und Lernen“. Die zwei Pre-Conference Workshops nähern sich dem Thema aus unterschiedlicher Perspektive an:

  1. Didaktik: Didaktisches Design für standortübergreifende Kurse und Studiengänge: Aktuelle Modelle und Praxisbeispiele
  2. Internationalisierung (Strategie): Internationalisierung und virtuelle Lehre – strategische Praxisbeispiele für die internationale Hochschule

Donnerstag Nachmittag und der Freitag sind zwei Keynotes und zahlreichen Fachvorträgen zum Thema vorbehalten. Hier geht es zum vollständigen Programm.

Anmeldungen zu den drei Pre-Conference Workshops und zur Konferenz sind noch möglich.

Diversity Dynamics – Ein Handbuch für Trainer

diversitätDas Handbuch unterstützt Trainer dabei, Diversitätsbewusstsein in ihrer Arbeit mit Gruppen in vielen Bereichen der non-formalen Bildung zu entwickeln und Diversität als Potenzial zu nutzen. Wir denken, dass Diversität ein immer wichtigerer Aspekt wird – nicht allein in der Jugendbildung. Hier steht das Handbuch zum Download bereit.

Viel Spaß beim Lesen

 

Veranstaltungsrückblick: Flipped Classroom – der umgedrehte Unterricht

Am vergangenen Mittwoch fand der Workshop
Flipped Classroom – der Einstiegumgedrehte Unterricht” im Rahmen des Lehramt Plus Programms für Lehramtsstudierende statt.

Der Workshop bot eine Einführung in das didaktische Modell des umgedrehten Unterrichts unter Verwendung digitaler Medien. Dabei wurden die Vor- und Nachteile von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeitet und ausgiebig diskutiert. Ebenso stand die Rolle des Lehrers / der Lehrerin im Mittelpunkt der Diskussion.

Zur Diskussion hat sich auch ein Flipped-Classroom Experte aus München zugeschaltet. Sebastian Schmidt ist Realschullehrer in Bayern für die Fächer Mathematik, katholische Religionslehre und IT. Er erstellt seit 2012 Videos für seinen Unterricht und setzt sie im Fach Mathematik ganzheitlich im Flipped Classroom ein. Nach einem kurzen Input zur Umsetzung seines Mathematikunterrichts stand Sebastian Schmidt Rede und Antwort. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden die Einbettung eines Erfahrungsbericht „direkt aus der Praxis“ laut Evaluationsergebnissen sehr hilfreich.

Weitere Informationen zur Kooperation zwischen dem Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) und dem Center für Digitale Systeme (CeDiS) finden Sie im Blog zu E-Learning 2.0

Das Thema „Umgedrehte Lehre“ wird auch beim nächsten Blended-Learning Workshop an der Freien Universität Berlin am 07. Juni 2016 im Mittelpunkt stehen. Weitere Informationen hier

Für weitere Fragen rund um das Thema Flipped – Inverted Classroom stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Athanasios  Vassiliou