Gender- und Diversity-Blog

Blog des Margherita-von-Brentano-Zentrums

Konferenz: „Fürstliche Witwen und Witwensitze in Schleswig-Holstein“, 03/17, Schloss vor Husum

  • Datum: 24.03.2017
  • Ort: Rittersaal, Schloss vor Husum

Fürstliche Witwen haben durch ihre Höfe und Residenzen in Husum, Kiel, Reinbek und anderswo der Kulturlandschaft Schleswig-Holsteins bis zum heutigen Tage ihren prägenden Stempel aufgesetzt. Auf der Tagung, die renommierte Fachleute zum Thema zusammenführt, sollen strukturelle Gemeinsamkeiten und individuelle Besonderheiten der in Schleswig-Holstein gelegenen Witwensitze und die sich darin äußernden sozialen Praktiken und strukturellen Zwänge fürstlichen Witwenlebens der Frühen Neuzeit vergleichend in den Blick genommen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lehrauftrag: Fachbereich Gender Studies an der Ruhr-Uni Bochum SoSe 17

Im Fachbereich Gender Studies der Ruhr-Universität Bochum wird für das kommende Sommersemester 2017 ein Lehrauftrag vergeben, der das bestehende Lehrangebot des Masterstudienganges beispielsweise in einem oder mehreren der folgenden Bereiche ergänzen soll:

  • Gender in den Naturwissenschaften / der Medizin
  • Ethnologie des Geschlechts / Geschlecht und Kulturwissenschaft
  • Queer Theory
  • Intersektionalität (aktuelle Forschung, insbesondere Klassismus)
  • Diversity und Gender in der Wirtschaft oder Organisationen
  • Sozio-politische Bewegungen
  • Männlichkeitsforschung
  • Geschlechterpädagogik
  • Geschlechtergeschichte
  • Gender in der Kunst(-geschichte)
  • Gender in der Rechtswissenschaft
  • Geschlecht und Religion(-swissenschaft)

Bewerbungsschluss ist der 12.02.2017.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Stellenausschreibung: WiMi „Vielfalt Lehren“, Universität Leipzig

An der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät / Institut für Bildungswissenschaften / Professur für Schulpädagogik unter besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklungsforschung ist im Verbundprojekt „Vielfalt Lehren! Entwicklung innovativer Lehrangebote zur Sensibilisierung und Qualifizierung von Lehrenden im Lehramtsstudium der Universität Leipzig im Kontext einer diskriminierungskritischen Pädagogik“ ab 1. März 2017 vorbehaltlich der Mittelverfügbarkeit folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in
(75% einer Vollbeschäftigung, befristet bis 31.12.2017)
vorgesehene Vergütung: E 13 TV-L

Aufgaben:

  • Koordination des Verbundprojektes
  • Erhebung und Auswertung von quantitativen/qualitativen Daten (Strukturevaluation)
  • Planung, Durchführung und Evaluierung von Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrende im Bereich der Hochschuldidaktik im Kontext von Homo-, Trans* und Interfeindlichkeit
  • Organisation von Tagungen
  • Publikationen der Ergebnisse

Die gesamte Stellenausschreibung finden Sie hier.

Vacancy: Assistant professor in Political Theory of Gender, University of Amsterdam, NL

The Department of Political Science of the Faculty of Social and Behavioural Sciences (FMG) invites applications for a tenure track Assistant Professor in Political Theory of Gender. Candidates should have an excellent track record in research and should be able to teach courses in the field of Political Theory, Politics of Postcoloniality and Gender studies in the social sciences (BA, Master and Research Master). The applicant’s profile should fit the AISSR research program ‚Challenges to Democratic Representation‘.

Job description

  • Developing, conducting, and supervising high quality academic research in the field of political theory and gender;
  • teaching general and specialist courses in political science;
  • (participation in) the acquisition of external research funding;
  • a dynamic contribution to the programme of the Amsterdam Research Centre for Gender & Sexuality and to the development of the field through scholarly publications and participation in national and international research networks and educational initiatives.

Please find more information here.

Tagung: „Das Prostituiertenschutzgesetz: Implementierung – Problematisierung – Sensibilisierung“, 02/17, Leipzig

  • Datum: 09.-10.02.2017
  • Ort: Felix-Klein-Hörsaal im Paulinum der Universität Leipzig
  • Anmeldeschluss: 01.02.2017

Die internationale und interdisziplinäre Tagung „Das Prostituiertenschutzgesetz“, die vom 09.-10. Februar 2017 an der Universität Leipzig stattfindet, soll das 2016 reformierte Prostitutionsgesetz, das seither den verheißungsvollen Namen Prostituiertenschutzgesetz trägt, einer kritischen Analyse unterziehen, die Implementierungsstrategien herausarbeiten und die Umsetzungsprobleme der Länder besprechen. Fokus und roter Faden der Tagung soll dabei die Frage nach dem bestmöglichen Schutz von Sexarbeiter*innen sein.

Die Tagung wird organisiert durch das Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig in Kooperation mit Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Call for articles: „Understanding Muslim Mobilities and Gender“, Journal Social Sciences

The journal Social Sciences (ISSN 2076-0760) is currently running a Special Issue entitled „Understanding Muslim Mobilities and Gender“.

Dr. Viola Thimm, of the  Asia-Africa-Institute, Department of Languages and Cultures of Southeast Asia, University of Hamburg (Hamburg, Germany), is serving as Guest Editor for this issue. We invite scholars from a wide range of disciplines (e.g., anthropology, sociology, religious studies, Islamic studies, gender studies, geography, and education) to submit their contribution.

The goal of this Special Issue is to advance the literature on how Muslim religious conceptions of travel and movement intersect with gender. Contributions might address, for example, how Muslim perceptions of space and place influence mobility and are influenced by gender; how concepts of travel and mobility are negotiated by Muslim women and men; how religious beliefs, institutions, practices, and discourses shape the spatial experiences of Muslim women and men; how theorizations of pilgrimage, tourism, migration and other forms of Muslim travel can be grasped with a gender optic; or any other questions that engage the reciprocal influences among Islam, mobility, gender, and the broader society.

For further reading, please follow the link to the Special Issue Website.

The submission deadline is 15 June 2017.

Stellenausschreibung: WiMi, Fachgebiet Gender Diversity in Informatiksystemen, 100%, befristet auf 3 Jahre, Universität Kassel

Wiss. Mitarbeiter/-in (EG 13 TV-H) Vollzeit; befristet für zunächst 3 Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung um weitere 2 Jahre (Qualifikationsstelle gem. § 65 HHG i. V. m. § 2 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG; Promotionsmöglichkeit).

Das Fachgebiet Gender Diversity in Informatiksystemen beschreibt ein vergleichsweise junges Forschungsfeld. Innerhalb der Technikwissenschaften überprüfen Gender und Diversity Studies Grundannahmen technischer Entwicklungen, dienen der Einbettung technischer Systeme in gesellschaftliche Kontexte und befördern im Sinne eines „Design for All“ neue, inklusive Methoden der Gestaltung und Entwicklung. Das Fachgebiet ist Mitglied des Wissenschaftlichen Zentrums für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) der Universität Kassel, dessen Fokus auf der interdisziplinären Gestaltung gesellschaftlich wünschenswerter Informations- und Kommunikationstechnik aus einer soziotechnischen Perspektive liegt.

Aufgabenprofil:
Dienstleistungen in Forschung und Lehre im Bereich des Fachgebietes „Gender Diversity in Informatiksystemen“; Unterstützung beim Aufbau des Fachgebietes; Beteiligung am Aufbau des Forschungslabors zu partizipativer, soziotechnischer Gestaltung; Mitarbeit bei der Erstellung von Drittmittelanträgen, der Vorbereitung wissenschaftlicher Tagungen sowie eigenständige Forschung im Bereich des Fachgebietprofils (Möglichkeit zur Promotion).

Bewerbungsfrist: 26.01.2017

Weitere Informationen finden Sie hier.

CfP: „Gendering the Urban Imaginary: Fantasy, Affect, Transgression“, 05/17, University of Debrecen

  • Date: 12-13 May 2017
  • Location: University of Debrecen, Hungary, Institute of English and American Studies
  • Deadline: 6 February 2017

The Gender, Translocality and the City Research Group based at the University of Debrecen is pleased to announce its second annual conference, which is going to explore the role of gender, fantasy, and emotion in the production of urban space. Papers focusing on urban fantasy in twentieth- and twenty-first-century anglophone literary, visual and cultural studies are invited for presentation, and we also encourage submissions relying on psychogeographical approaches to explore the (post)modern imaginary of city life. Papers investigating the modern(ist) city, postmodern labyrinths, art and the aestheticization of urban space, the playable city, uncanny metropolises, paranormal urban worlds, suburban and subterranean space, spectral cities and fantasy scapes, for instance, are welcome. Presentations addressing „the mutually defining relation between bodies and cities“ (Elizabeth Grosz) will be considered as well, especially if focusing on the „atmosphere“ (Teresa Brennan) or „sense of place“ (Jon Anderson) as the articulation of affective traces which define subjectivities in relation to specific environments. We also encourage submissions on topics such as transgressions, fear, and the city; metamorphoses, enjoyment, and urban space; emapthy and the city; and so on.Theoretical contributions investigating the intersections between affect theory and city studies, including, but not limited to, the works of Sarah Ahmed, Elspeth Probyn, Carolyn Pedwell, for instance, and Michel De Certeau, Elizabeth Wilson, Elizabeth Grosz, etc., are also within our scope of interest.

Please find more information here.

CfP: „100 Jahre Frauenwahlrecht“, 09/17, Frankfurt am Main

  • Datum: 13.09.2017–15.09.2017
  • Ort: Historisches Museum Frankfurt
  • Deadline: 20.02.2017

Im November 2018 jährt sich zum hundertsten Mal die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland. Aus diesem Anlass wird es am Historischen Museum Frankfurt (am Main) zwischen August 2018 und Januar 2019 eine Sonderausstellung geben. Um die Ausstellung an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse anzubinden und um zugleich die Forschungen zu diesem Ereignis anzuregen, soll im September 2017 am Historischen Museum eine wissenschaftliche Tagung zum Thema stattfinden.

Über die Einführung des Frauenwahlrechts ist nach wie vor recht wenig bekannt, obwohl sie einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der politischen Entwicklung darstellt und den Beginn der ersten Demokratie in Deutschland markiert. Die gesellschaftlichen und politischen Hintergründe, die gesamtgesellschaftlichen Debatten und vor allem die Einbettung dieses Ereignisses in die Reformen des Repräsentationssystems im 19. Jahrhundert sind nach wie vor nicht ausreichend ausgeleuchtet. Auch die Einbettung der deutschen Entwicklungen in die internationale Geschichte steckt noch in den Kinderschuhen sowie die Forschungen zu einzelnen Parteien und gesellschaftlichen Gruppen, die sich für oder gegen das Frauenwahlrecht aussprachen. Darüber hinaus zeigen jüngere Studien, dass politische Konzepte eng mit Geschlechterkategorien verknüpft sind; bei der Einführung des Frauenwahlrechts ging es folglich auch darum, den ursprünglich als „männlich“ gedachten Staat und das ebenfalls männlich konnotierte Staatsbürgertum neu zu definieren und für „weibliche“ Konzepte zu öffnen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Vacancy: Assistant Professor Gender and Diversity, Radboud University, Nijmegen, NL

We invite applications for an Assistant Professor position for a five-year period in the field of Gender and Diversity in the Social Sciences.
You will teach and develop innovative and high-quality courses on Gender, Diversity and Intersectionality in the Bachelor’s programmes of Sociology, Anthropology and Development Studies, in the Research Master’s programme of Social and Cultural Science, and in the interdisciplinary minor ‘Gender, Culture and Society’. You will initiate, conduct and supervise interdisciplinary research in the field of Gender and Diversity studies, which will preferably tie in with one of the chair group’s research interests: inequalities in organisations and society, diversity and inclusion policies and practices, and dealing with diversities in health and other care. You will be expected to regularly apply for, and obtain, external grant-based funding.

Application deadline: 23 February 2017.

Please find more information here.