Ausschreibung: Margherita-von-Brentano-Preis 2015

Die Freie Universität Berlin schreibt den Margherita-von-Brentano-Preis 2015 aus.
Seit 1995 vergibt das Präsidium der Freien Universität den Margherita-von-Brentano-Preis. Mit dem Preis werden hervorragende Einzelpersonen, Projekte und Maßnahmen zur Frauenförderung und Geschlechterforschung gewürdigt. Er wird alle zwei Jahre im Rahmen eines Festaktes verliehen und ist mit einem Preisgeld von 15.000 Euro einer der höchstdotierten Frauenförderpreise Deutschlands.
Frauen aller Statusgruppen können sich für den Preis selbst bewerben oder vorgeschlagen werden. Der zentrale Frauenrat übernimmt die Funktion der Auswahlkommission und empfiehlt dem Präsidium der Freien Universität die Preisträgerin(nen). Das Preisgeld kann im Kontext der Freien Universität vielfältig eingesetzt werden.
Bewerbungsschluss ist der 16.03.2015. Die Preisverleihung erfolgt im Juli 2015. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung, der Namensgeberin Margherita von Brentano, den bisherigen Preisträger/innen, den Belobigungen und den Kriterien der Auswahl erhalten Sie hier.

Stellenausschreibung: pro familia, Landesgeschäftsführung

pro familia sucht zum 01. September 2015 eine Landesgeschäftsführung (30 Wochenstunden). Pro familia ist ein gemeinnütziger Verein, der bundesweit organisiert ist. Satzungsgemäße Aufgaben sind qualifizierte Dienstleistungen auf den Gebieten der reproduktiven Gesundheit, Sexualpädagogik, Schwangerschaftsberatung sowie Partnerschafts-­ und Sexualberatung. Pro familia Berlin steht ein für die Charta der sexuellen und reproduktiven Rechte, i.S. von Offenheit für sexuelle Vielfalt, Jugendpartizipation und interkulturelle Ansätze, getragen von einem hoch motivierten, interdisziplinären Team. Die Geschäftsführung besitzt eine maßgebliche Bedeutung für Sicherung und Weiterentwicklung von pro familia Berlin und seiner Dienstleistungsangebote.
Mehr Informationen

Ausschreibung: Marlies-Hesse-Nachwuchspreis Journalistinnenbund

Der Journalistinnenbund zeichnet mit dem “Marlies-Hesse-Nachwuchspreis” bemerkenswerte Arbeiten junger Kolleginnen aus. Der Preis wird 2015 zum 13. Mal verliehen und ist jedes Jahr für ein anderes Medium ausgeschrieben. Dieses Jahr stehen Print- und Online-Journalistinnen im Mittelpunkt. Die Beiträge sollen nah an die Lebenswirklichkeit der Menschen heranführen, mit dem Bewusstsein für die unterschiedlichen Lebensmuster und Bedürfnisse von Frauen und Männern. Wie sieht die Realität jenseits traditioneller Geschlechterzuschreibungen aus?
Mehr Informationen

Digitale Tagung: Videoaufzeichnungen und Veröffentlichungen des Sexualwissenschaftlichen interdisziplinären Nachwuchses (SIna)

- “Digitale Tagung”- Videoaufzeichnungen der folgenden Vorträge Online hier.
Astrid Herrmann-Haase: „Frauen als Täterinnnen“
Julia König: “Lust an der Grenze”
Heinz-Jürgen Voß: „Sexuelle Grenzverletzungen: Zwischen problematisierter Abweichung und institutioneller Norm“
Mirja Beck und Dominik Mantey: “Sexualpädagogik mit dem Schwerpunkt Gewaltprävention in der Institution Schule”

Hier gibt es den SINa_Newsletter_1-2015.
Daniel Hoffmann, Katja Krolzik-Matthei, Torsten Linke, Esther Stahl: Erste SINa-Tagung. Ein Rückblick
Maika Böhm: Serielle Monogamie in studentischen Beziehungsbiografien: langweiliges Singleleben – erfüllende Beziehungen?
Heinz-Jürgen Voß: Sexualisierte Gewalt: Überblick über aktuelle Forschungen
Rezension: Esther Stahl
Sarah Diehl: Die Uhr, die nicht tickt

Fachtagung: Audre Lorde’s Germany, HU Berlin. 30.-31.01.2015

Eine Fachtagung im Januar 2015 macht es sich zum Ziel, Audre Lordes Einfluss auf den deutschen Kontext zu fokussieren. Audre Lordes Ideen, ihre Entwürfe von Gesellschaft, ihre Paradigmen und ihre Anwesenheit in Deutschland geben den Rahmen für die Auseinandersetzung mit Gesellschaft aus der politisierten Position engagierter, feministisch inspirierter, Schwarzer weiblicher Handlungssubjekte. Thematisiert werden bedeutende aktivistische, akademische und schriftstellerische Strukturen in Audre Lordes Leben wie beispielsweise die politische Aussagekraft ihrer Zugehörigkeit zum Combahee River Collective, einem Zusammenschluss Schwarzer, lesbischer Feministinnen. Die Gründung des Verlags ‚Kitchen Table: Women of Color Press’ (1980) durch Barbara Smith und Cherrie Moraga geht auf Ideen und Ermutigungen Audre Lordes zurück. Solche monumentalen Veröffentlichungen des Verlags wie ‚This Bridge called my Back: Writings by Radical Women of Color’ begründeten, artikulierten, forcierten die Art von Bündnissen, die Lorde zwischen Feminist/Scholars of Color visualisiert hat. Diese Bündnisebenen werden ein bedeutender Fokus der Fachtagung sein.
Informationen zum Hintergrund der Konferenz und Audre Lorde gibt es auf dem blog feministische studien.
Hier gibt es mehr Informationen zur Konferenz und Programm.

Gastvortrag: Prof. Dr. Ilse Lenz: Der neue Antifeminismus, 27.01.2015, Uni Göttingen

Gerne mache ich Sie auf folgenden Gastvortrag am Göttinger Centrum für Geschlechterforschung (GCG) aufmerksam:
*Prof. i.R. Dr. Ilse Lenz (Bochum):* *Der neue Antifeminismus: Angriffe auf die Geschlechterforschung und Gegenstrategien*
_Zeit:_ Dienstag, 27.01.2015, 18-20 Uhr
_Ort:_ Paulinerkirche / Alte SUB, Vortragsraum (Historisches Gebäude), 1.Obergeschoss, Papendiek 14, 37073 Göttingen
Mehr Informationen

Tagung: “Erziehung – Gewalt – Sexualität” Paderborn, 5.-6.03.2015

An der Universität Paderborn findet am 5. und 6. März 2015 die Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft statt. Unter dem Titel ‚Erziehung – Gewalt – Sexualität‘ sollen vorrangig strukturelle und symbolische Dimensionen von Erziehungs- und Bildungsprozessen beleuchtet werden, bei denen Gewalt eine Rolle spielt. Im Vorfeld der Tagung gibt es am 4. und 5. März 2015 Werkstattgespräche für einen Austausch über die Bedeutung von theoretischem und methologischem Wissen für die Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft.
Weitere Informationen gibt es hier.

CfA: „Hochschule im Neoliberalismus“, Feministische Studien

Die Orte der hegemonialen Wissensproduktion, Universitäten und Hochschulen, zu denen sich Frauen vor mehr als 100 Jahren Zutritt erkämpften und die in Deutschland spätestens mit den ersten Frauenseminaren und Sommerunis zu zentralen Orten feministischer Intervention geworden sind, erfahren gegenwärtig einen grund­legenden Umbau, der den mittlerweile akademischen Feminismus nicht nur direkt betrifft, sondern zur Stel­lungnahme herausfordert. Als Gastherausgeberinnen für die Feministischen Studien freuen wir uns über Beiträge, die sich aus soziologischer, medientheoretischer, politikwissenschaftlicher, historischer, gesellschaftstheoretischer, kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema „Hochschule im Neoliberalismus“ befassen.
Hier geht s zum Call.

2. Gender Medicine Kongress des Deutschen Pharmazeutinnen Verbandes in Heidelberg, 10.-12. Juli 2015

Zum 2. Mal veranstaltet der Deutsche Pharmazeutinnen Verband einen Gender Medicine Kongress in Heidelberg vom 10.-12. Juli 2015.
Es ist ein bunter Strauss durch viele Krankheitsbilder geplant. Auch für die Männergesundheit spielt der Genderblickwinkel eine wichtige Rolle. Die Probleme unserer ausländischen Mitbürger in unserem Gesundheitssystem sind ein weiterer Aspekt der Veranstaltung. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor und informieren Sie andere Kolleginnen und Kollegen über diese Veranstaltung.

Vortrag: von Jack Halberstam am 19.01.15 HU Berlin

Wir möchtenn euch herzlich zum Vortrag von Jack Halberstam am kommenden
Montag einlanden: Jack Halberstam:
‘A PATH SO TWISTED’. THINKING WILDLY WITH AND THROUGH PUNK FEMINISMS’
Zeit – Mo. 19.01.2015, 18:00 Uhr c.t.
Ort – Dorotheenstr. 24, Hörsaal 1.101