Tagung: „Aufbrüche Kontexte Grundlagen – Präsentation des Fernstudiums Theologie geschlechterbewusst“ am 24.03.2015 in Hannover

Wir möchten Sie auf die Veranstaltung „Aufbrüche Kontexte Grundlagen – Präsentation des Fernstudiums Theologie geschlechterbewusst“ am 24.März 2015 in Hannover hinweisen.

Als eine_r der Hauptredner_innen konnte der international anerkannte Männlichkeitsforscher Prof. Dr. Björn Krondorfer (Arizona) gewonnen werden. Er wird aus einer männerkritischen theologischen Perspektive beleuchten, in welchen Annäherungs- und Abgrenzungsprozessen feministische und männerkritische Positionierungen aktuell sind und beispielhaft aufzeigen, wie daraus eine konstruktive geschlechterbewusste Arbeit erwachsen kann. Die Präsentation des revidierten Fernstudiums geschlechterbewusste Theologie greift neben dieser Perspektive auch die Blickwinkel religiöser Bildungsforschung und fernstudiendidaktischer Erkenntnisse mit auf. Weitere Referent_innen sind Prof. Dr. Beate Hofmann, Wuppertal/Bethel und Dr. Getrud Wolf, Frankfurt.
Anmeldungen an info@evangelischefrauen-deutschland.de; Anmeldeschluss ist der 10. März 2015.

Mehr Informationen und Flyer

Ausschreibung: Maria-Kassel-Preis 2014/15

Maria-Kassel-Preis_2015
Das Rektorat der Universität Münster schreibt in Zusammenarbeit mit der Katholisch-Theologischen Fakultät für das Jahr 2014/15 erneut den Maria-Kassel-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der Theologie aus. Die Stifterin, Maria Kassel, begründete während ihrer Tätigkeit an der Katholisch-Theolo-gischen Fakultät der Universität Münster von 1964 bis 1992 den Forschungsschwerpunkt „Tiefenpsychologisch-feministische Bibelexegese und deren Vermittlung in die Praxis“. Der Preis ist dotiert mit 1.000 €.

CfP: Femina Politica “Moderne Sklaverei” (Deadline: 30.04.)

Call for Papers “Moderne Sklaverei” der Femina Politica

für den Schwerpunkt des Heft 1/16 der Zeitschrift Femina Politica werden Beiträge zum Thema “Moderne Sklaverei und extreme Ausbeutung in globalisierten Arbeits- und Geschlechterverhältnissen” gesucht.

Abstracts sollen bis 30. April 2015 an graf[at]tu-cottbus.de bzw. antonia.kupfer[at]tu-dresden.de gesandt werden. Für die Rubrik “Forum” können ebenfalls Beiträge bis 30. September 2015 eingereicht werden an redaktion[at]femina-politica.de.
Mehr Informationen

Podiumsdiskussion: „Feminismus und Sprache“ , 4.3.2015, 19:00 Uhr, HU Berlin

Mittwoch 4.3.2015 19.00 (st) Auditorium im Grimmzentrum, Universitätsbibliothek der HU Berlin, Geschwister-Scholl-Str. 1/3
Mit: Dr. Antje Schrupp (Bloggerin/Journalistin), Sookee (Rapperin), Marianne Ballé Moudoumbou (PAWLO-Germany), Profx.Dr. Lann Hornscheidt (HU, Gender Studies)

Bei dieser Podiumsdiskussion ist es geplant Praktiker_innen und Theoretiker_innen miteinander ins Gespräch zu bringen. Neben aktuellen Konzepten für gendergerechte Sprache und ihre Intention und tatsächliche Praktikabilität soll es auch um die Frage nach sprachlichen Barrieren gehen. Dabei können sowohl die Arbeit der AG Feministische Sprachhandeln der HU , wie auch Ergebnisse der Erhebung zum Gleichstellungsklima an der Phil. Fak. I noch einmal thematisiert werden.
Schon die feministische Wissenschaftskritik in den siebziger und achtziger Jahren bemängelte gängigen Hochschuljargon der eine der klassistischen Hürden vor dem Zugang zu Hochschulen bildet und hierarchische Strukturen markiert und festigt. Umgekehrt werden feministische Strömungen gerade in Europa sehr von Akademikerinnen dominiert, die wiederum anderen an feministischen Diskursen und Themen Interessierten das Gefühl vermitteln zu ungebildet oder sogar dumm zu sein.
Welches sprachliche Niveau kann/darf in akademischen und politischen Kontexten erwartet werden? Wie sind diese Ansprüche feministischer Theorie und Praxis zu bewerten? Welche Konsequenzen ergeben sich so für Institutionen, die feministische/ gleichstellungs Kriterien mitbedenken wollen und welche Lösungsansätze wären denkbar? Die Podiumsdiskussion ist ein Beitrag der dezentralen Frauenbeauftragter der HU zum Frauen*kampftag 8.März.
<a href="https://frauenkampftag2014.wordpress.com/programm/"Mehr Informationen und Veranstaltungen zum 08.März

Tagung: GenderChange und unternehmerische Universität / TU Berlin / 23. + 24. April 2015

Die Berliner Tagung zu “GenderChange und unternehmerische Hochschule. Arbeit – Organisation – Wissen”, die am 23. und 24. April 2015 an der TU Berlin stattfindet, könnte Sie interessieren.
Es ist eine Tagung des Forschungsverbundes “Entrepreneurial University und GenderChange”. Anbei finden Sie den Flyer zur Tagung mit Tagungsprogramm und Informationen zum Veranstaltungsort. Bitte melden Sie sich bis zum 1. April 2015 unter der folgenden Adresse an: mail@genderchange-academia.eu
Mehr Informationen

Invitation to World March of Women in Kurdistan

The Free Women’s Congress (KJA) has sent out this invitation for a fantastic three day programme of events for the 4th World March of Women:

The 4th World March of Women of 2015 starts on 6th of March in Nusaybin to act in solidarity with the resistance of Kobanê. It meets with the Diyarbakir Meeting on 8th of March. We look forward for all women to go to Kurdistan for raising the solidarity. The World March of Women will salute the resistance of Kobanê this year and will gather to act in solidarity with the women revolution in Kurdistan.
You can find the invitation and the program here. Here you can find the invitation video.

Stellenausschreibung: 0,5 WiMi Soziologie und Geschlechterforschung

Stellenausschreibung 0,5 Qualifikationsstelle WiMi, Soziologie und Geschlechterforschung an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln (Bewerbungsfrist 15.3.2015)
Zur Ausschreibung

PhD positions in the field of gender, culture & migration at UGent and VUB

Vacancies for 2 PhD researchers (4 years 100%)

We offer two vacancies for doctoral research within the framework of the FWO (Fund for Scientific Research Flanders) research project ³Harmful Cultural Practices: A critical analysis of cross-cultural discourses and moral understandings of gender, sexuality and embodiment². Both researchers will work closely together under the joint supervision of Prof. Dr. Gily Coene (VUB) and Prof. Dr. Chia Longman (UGent).
One researcher will be based at the Centre for Research on Culture and Gender at Ghent University
One researcher will be based at Rhea, Centre of Expertise in Gender, Diversity and Intersectionality, Vrije Universiteit Brussel
These are to be sent by post to:
Please submit two applications in paper copy only by May 1st 2015 (stamp date) with the reference PhD Application HCP¹ stated on the envelope to: Prof. Dr. Gily Coene, Vrije Universiteit Brussel, Dept. Philosophy and Ethics, Pleinlaan 2, 1050 Brussels AND Prof. Dr. Chia Longman, Ghent University, Dept. of Languages and Cultures, Rozier 44, B-9000 Gent. Further information on the vacancies: Prof. Dr. Gily Coene, Tel. +32 (0)2 629 26 64, gcoene@vub.ac.be, Prof. Chia Longman, Tel. +32 (0)9 264 38 18, chia.longman@ugent.be
Procedure: By the end of May, you will be informed about the outcome of the first selection. If positive, you will be invited for an interview. The interviews take place in June in Ghent or Brussels. By the end of June you will be informed about the outcome of the selection procedure.

Pressegespräch am 26. Februar 2015, Frauenperspektiven “Über Arbeit – Über Leben” Karlsruhe

Einladung an die Medien: Pressegespräch Frauenperspektiven “Über Arbeit – Über Leben”
Termin: Donnerstag, 26. Februar 2015, 11 Uhr, Ort: Kulturzentrum Tempel, Hardtstraße 37a

Den Lebens- und Arbeitswelten aus weiblicher Sicht widmet sich die jüngste Ausgabe des Kulturfestivals Frauenperspektiven. Vom 17. bis 26. April finden unter dem Titel „Über Arbeit – Über Leben“ 32 Veranstaltungen zu arbeitsmarktpolitischen Themen statt. Bei einem Pressegespräch am Donnerstag, 26. Februar, um 11 Uhr stellen Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche und Festivalmanagerin Birgit Reich das Programm vor und gehen auf Hintergründe der Themen- und Projektwahl sowie auf das Festivalmotiv – die Hyäne – ein. Für Fragen stehen außerdem die Vertreterinnen und Vertreter der für Konzeption, Planung und Durchführung verantwortlichen Kultureinrichtungen zur Verfügung.
Mehr Informationen

Neuerscheinung: RLS Newsletter Gender – Ausgabe 28

Hier geht s zum Newsletter.