Grundlagen des inverted / flipped classroom

Am 13. 7. um 17.30 gibt es wieder eine neue Session des #icmchatde.

Online-Raum: https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/

kurtneu-bw-214x300 imgp3525
Kurt Söser (Lehrer, Visionär, GeoGebra-Trainer, OneNote-Freak, Digital Native, Blogger, Geek, Gitarrist, Microsoft Expert Educator 2014; http://www.kurtsoeser.at) stellt gemeinsam mit Christian F. Freisleben-Teutscher (Halbtags Fh St. Pölten, Projekt inverted Classroom; freiberuflich tätig als Berater, Referent Journalist mit den Schwerpunkten Bildung, Gesundheit Soziales) wichtige Grundprinzipien des flipped / inverted classroom vor und wie sich diese im Schulbereich umsetzen lassen (wobei diese weitgehend auch im Hochschulbereich hilfreich sind / Gültigkeit haben – insoferne sind also auch Lehrende aus diesem Feld als Teilnehmende sehr gerne willkommen!). Dieser icmchatde ist eine Kooperation mit der Virtuellen Pädagogischen Hochschule, Christian wird über diese während des Sommers, weitere E-Lectures zum Thema gestalten.

Wir laden alle Teilnehmende als Vorbereitung ein sich diesen Zwei-Seiter zu ICM anzusehen (Zeitaufwand ca. 10 – 15 Min.), den die FH St. Pölten kürzlich erstellt hat und der einen sehr guten Überblick gibt.

Die Grundidee dieses didaktischen Ansatzes klingt einfach und altbekannt: Schülerinnen und Schüler (bzw. Studierende) bereiten sich auf Präsenzphasen vor, dort ist dann ein starker Fokus auf Vertiefung, Diskussion, Anwendung, Weiterentwicklung. Wichtig ist eine gute Planung; bewusster Einsatz von digitalen Lern- und Kommunikationsmöglichkeiten; die Unterstützung von SchülerInnen, verschiedene Rollen austesten zu können – als Forschende, Vermittelnde, NetzwerkerInnen, Spielende…

Wir werden auch Hinweise auf eine erfolgreiche Umsetzung geben.

 

Rückblick: Inverted Classroom – one size fits all? Juni 2015

Funktioniert der Inverted Classroom in allen Fachdisziplinen? Welche Anpassungen müssen vorgenommen werden? Wie viel Diversität verträgt die Methode? Und ist das Inverted Classroom Modell wirklich eine neue Lehrmethode?

Daniel Lambach ist auf diese Fragen eingegangen und hat seine Erfahrungen dargestellt – gefolgt von einer spannenden Diskussion.

Hier ist die Aufzeichnung der ICM Werkstatt vom 8. Juni 2015.

Inverted Classroom – one size fits all?

Einladung: „Inverted Classroom – one size fits all?“

Online Werkstatt : „ICM and beyond”

Termin: 08.06.2015 um 17:30 Uhr

Online-Raum: https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/

Referent: Daniel Lambach

Daniel Lambach

 

 

 

 

 

 

Thema: „Inverted Classroom – one size fits all?“

Wie sehr muss der Inverted Classroom an fachdisziplinäre Kontexte angepasst werden? Die bisherigen Anwendungserfahrungen wurden
überwiegend in MINT-Fächern gesammelt, aber wie gut ist dieses Modell auf andere Fächer, z.B. aus den Geistes- oder Sozialwissenschaften
übertragbar? Jetzt, wo die ICM-Gemeinde gerade beginnt, das Wissen in Leitfäden, Handbüchern und Weiterbildungsangeboten zu kodifizieren,
sollten wir darüber nachdenken, wie viel Diversität diese Methode verträgt bzw. benötigt.

Viel Spaß beim Vortrag und der anschließenden Diskussion.

Rückblick: Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Die vierte Instanz der Online-Werkstatt ICM and beyond fand am 11. Mai 2015 statt. Andreas Stübler, Dozent am Studiengang Physiotherapie an der FH ST. Pölten (A), gewährte Einblicke, wie das Inverted Classroom Modell im Physiotherapieunterricht zur Geltung kommt. Die Studierenden werden hierbei sehr aktiv miteinbezogen, entwickeln eigene Behandlungspläne und können viel Verantwortung übernehmen. Der intensive Praxisbezug wird unterstützt von Lehrvideos und interaktiven Vorbereitungsaufgaben. Der allgemeine Ansatz von Andreas Stübler, kann auch für andere Disziplinen leicht adaptiert werden.

Hier finden Sie die Folien zum Vortrag.

Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Online Werkstatt : „ICM and beyond“

Termin: 11.05.2015 um 17:30 Uhr

Thema: „Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie „

Foto-Andreas

 

Ich heiße Andreas Stübler und bin seit 2013 Dozent am Studiengang Physiotherapie der FH St. Pölten (A). Ich freue mich darauf, einen Einblick in Lehrveranstaltungen zu geben, in denen ich die vielfältigen Methoden des Inverted Classroom Modell einsetze.

Sehr wichtig ist mir das Konzept des student centered teaching, das durch den ICM-Ansatz sehr gut gefördert wird – der Expertise der Studierenden kann damit breiten Raum gegeben, forschendes Lernen gefördert werden. Ich bringe Beispiele des gezielten Einsatzes von Lehrvideos, von interaktiven Vorbereitungsaufgaben, von Methoden die einen sehr intensiven Praxisbezug fördern. Ich bin davon überzeugt, dass diese Vorgangsweisen auch für ganz andere Disziplinen leicht adaptierbar sind.

Ich freue mich schon auf den Dialog im icmchatde!

Rückblick: Flipped Classroom an der Realschule

Am Montag, den 09. März 2015 hat zum dritten Mal die Online-Werkstatt „ICM and beyond“ stattgefunden. Sebastian Schmidt hat sein Flipped Classroom Konzept vorgestellt, sprach über die Vor- und Nachteile und zeigte Lösungen auf, wie die Herausforderungen gelöst werden können. Dabei ging er auf die Erfahrungen der letzten drei Jahre ein und erwähnte ebenso das Feedback der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern.

Hier finden Sie die Folien zum Vortrag

Flipped Classroom an der Realschule

Online Werkstatt : „ICM and beyond“

Termin: 13.04.2015 um 17:30 Uhr

Thema: „Flipped Classroom an der Realschule“

Referent: Sebastian Schmidt

Erfahrungen aus drei Jahren Flipped Classroom

Sebastian Schmidt stellt sein Flipped Classroom Konzept vor, spricht über die Vor- und Nachteile und zeigt Lösungen auf, wie die Herausforderungen gelöst werden können. Dabei geht er auf die Erfahrungen der letzten drei Jahre ein und erwähnt ebenso das Feedback der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern.

Sebastian Schmidt

 

Rückblick: „Das umgedrehte Lehrbuch“

Am Montag, den 09.März 2015, fand zum dritten Mal die Online-Werkstatt „ICM and beyond“ statt. Jens Dittrich, Informatikprofessor an der Universität des Saarlandes, hat sein Projekt zum Thema „Das umgedrehte Lehrbuch“ vorgestellt.

Hier finden Sie die Aufzeichnung des Vortrags und der Diskussion

Parallel zum Vortrag und zur Diskussion war ein Pod als Link-Sammlung geöffnet. Folgende Links wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwähnt.

 

Das Umgedrehte Lehrbuch

Einladung: “Das Umgedrehte Lehrbuch”

Online Werkstatt : „ICM and beyond”

Termin: 09.03.2015 um 17:30 Uhr

Online-Raum: https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/

Referent: Jens Dittrich

jensdittrich

 

 

 

 

 

 

Thema: “Das Umgedrehte Lehrbuch”

In den letzten Jahren habe ich diverse Lehrvideos im Bereich Informatik produziert und diese auch für Inverted Classrooms in der universitären Lehre eingesetzt. Meine Videos sind öffentlich unter http://datenbankenlernen.de verfügbar und werden bereits zahlreich außerhalb des Saarlandes genutzt. Für eine meiner Vorlesungen existiert aber aktuell kein aktuelles Lehrbuch (auch nicht international). Deswegen möchte ich ein Lehrbuch schreiben, das für jedes Video zusätzliches Material zur Verfügung stellt wie z.B. textuelle Zusammenfassungen, Übungsfragen, Literaturhinweise, etc.

Aber: Wie schreibt man eigentlich ein Lehrbuch für einen Flipped Classroom? Beschreibt das Buch nochmal textuell das gesamte Material, das sowieso schon in den Videos erklärt wird? D.h. das Buch sieht hinterher aus wie ein ganz „normales“ Lehrbuch, nur dass es halt auch noch Videos gibt (die zufälligerweise zuerst da waren)? Oder sollte ein Umgedrehtes Lehrbuch konzeptuell ganz anders aussehen?

In diesem kurzen Beitrag stelle ich einige Gedanken und die Planung für das Buch vor. Ich freue mich auf Feedback und Ideen zum Konzept.

Viel Spaß beim Vortrag und der anschließenden Diskussion.

Rückblick: „Wieso klaut keiner meine Videos?“

Am Montag, den 09.Februar 2015 hat zum zweiten Mal die Online-Werkstatt „ICM and beyond“ stattgefunden. Anton Bollen und Sebastian Schmidt haben einen Vortrag zum Thema „Wieso klaut keiner meine Videos“ gehalten. Mehr als 20 Kolleginnen und Kollegen haben den Vortrag gehört und sich über den Chat und das Mikrofon an der anschließenden Diskussion beteiligt.

Hier finden Sie die Folien zum Vortrag

Parallel zum Vortrag und zur Diskussion war ein Pod als Link-Sammlung geöffnet. Folgende Links wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwähnt.