#icmbeyond16 – Vielfältige ReferentInnen, Raum für Austausch & Co-Creation

Das Programm der Konferenz „Inverted Classroom & beyond“ am 23. & 24. 2. 2016 an der FH St. Pölten ist schon sehr konkret:
Wir konnten renommierte ExpertInnen aus dem gesamten deutschen Sprachraum gewinnen, die Informationen vermitteln, in Workshops bzw. an einem Marktplatz und einer ICM-Werkstatt mit Teilnehmenden gemeinsam an Inhalten arbeiten. Dazu gibt es noch eine hybride Schnitzeljagd und eine Zukunftswerkstatt.
Details zum ansprechenden Programm, Anmeldemöglichkeit und mehr finden Sie auf einem Blog der FH St. Pölten.
Ab November werden im Vorfeld Live-Online Gespräche – auch hier im Rahmen des #ichmchatde –  mit ReferentInnen starten bzw. stellen wir Vorbereitungsmaterialien zusammen. Wir freuen uns schon sehr auf eine spannende Lernreise!

Rückblick: Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Die vierte Instanz der Online-Werkstatt ICM and beyond fand am 11. Mai 2015 statt. Andreas Stübler, Dozent am Studiengang Physiotherapie an der FH ST. Pölten (A), gewährte Einblicke, wie das Inverted Classroom Modell im Physiotherapieunterricht zur Geltung kommt. Die Studierenden werden hierbei sehr aktiv miteinbezogen, entwickeln eigene Behandlungspläne und können viel Verantwortung übernehmen. Der intensive Praxisbezug wird unterstützt von Lehrvideos und interaktiven Vorbereitungsaufgaben. Der allgemeine Ansatz von Andreas Stübler, kann auch für andere Disziplinen leicht adaptiert werden.

Hier finden Sie die Folien zum Vortrag.

Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Online Werkstatt : „ICM and beyond“

Termin: 11.05.2015 um 17:30 Uhr

Thema: „Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie „

Foto-Andreas

 

Ich heiße Andreas Stübler und bin seit 2013 Dozent am Studiengang Physiotherapie der FH St. Pölten (A). Ich freue mich darauf, einen Einblick in Lehrveranstaltungen zu geben, in denen ich die vielfältigen Methoden des Inverted Classroom Modell einsetze.

Sehr wichtig ist mir das Konzept des student centered teaching, das durch den ICM-Ansatz sehr gut gefördert wird – der Expertise der Studierenden kann damit breiten Raum gegeben, forschendes Lernen gefördert werden. Ich bringe Beispiele des gezielten Einsatzes von Lehrvideos, von interaktiven Vorbereitungsaufgaben, von Methoden die einen sehr intensiven Praxisbezug fördern. Ich bin davon überzeugt, dass diese Vorgangsweisen auch für ganz andere Disziplinen leicht adaptierbar sind.

Ich freue mich schon auf den Dialog im icmchatde!