Rückblick: Inverted Classroom im Seminarraum – Erfahrungsbericht

Man nehme: Als Vorspeise ein Ankündigungsvideo mit der Legetechnik. Als Hauptgang drei selbstproduzierte kurze Screencasts. Dazu über Adobe Connect aufgenommene Experteninterviews begleitet mit Printmaterial und garniert mit Online-Selbsttest, einem Wiki und einem Forum. Platziert alles in Moodle und terminiert die Freigabe. Als Nachtisch von Studierenden gedrehte Lernvideos.

Wie genau Sie daraus eine Lernveranstaltung machen, können Sie hier sehen.

Viel Spaß,

Athanasios Vassiliou

Rückblick: Inverted Classroom – one size fits all? Juni 2015

Funktioniert der Inverted Classroom in allen Fachdisziplinen? Welche Anpassungen müssen vorgenommen werden? Wie viel Diversität verträgt die Methode? Und ist das Inverted Classroom Modell wirklich eine neue Lehrmethode?

Daniel Lambach ist auf diese Fragen eingegangen und hat seine Erfahrungen dargestellt – gefolgt von einer spannenden Diskussion.

Hier ist die Aufzeichnung der ICM Werkstatt vom 8. Juni 2015.

Inverted Classroom – one size fits all?

Einladung: „Inverted Classroom – one size fits all?“

Online Werkstatt : „ICM and beyond”

Termin: 08.06.2015 um 17:30 Uhr

Online-Raum: https://webconf.vc.dfn.de/icm_nutzertreffen/

Referent: Daniel Lambach

Daniel Lambach

 

 

 

 

 

 

Thema: „Inverted Classroom – one size fits all?“

Wie sehr muss der Inverted Classroom an fachdisziplinäre Kontexte angepasst werden? Die bisherigen Anwendungserfahrungen wurden
überwiegend in MINT-Fächern gesammelt, aber wie gut ist dieses Modell auf andere Fächer, z.B. aus den Geistes- oder Sozialwissenschaften
übertragbar? Jetzt, wo die ICM-Gemeinde gerade beginnt, das Wissen in Leitfäden, Handbüchern und Weiterbildungsangeboten zu kodifizieren,
sollten wir darüber nachdenken, wie viel Diversität diese Methode verträgt bzw. benötigt.

Viel Spaß beim Vortrag und der anschließenden Diskussion.

Rückblick: Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Die vierte Instanz der Online-Werkstatt ICM and beyond fand am 11. Mai 2015 statt. Andreas Stübler, Dozent am Studiengang Physiotherapie an der FH ST. Pölten (A), gewährte Einblicke, wie das Inverted Classroom Modell im Physiotherapieunterricht zur Geltung kommt. Die Studierenden werden hierbei sehr aktiv miteinbezogen, entwickeln eigene Behandlungspläne und können viel Verantwortung übernehmen. Der intensive Praxisbezug wird unterstützt von Lehrvideos und interaktiven Vorbereitungsaufgaben. Der allgemeine Ansatz von Andreas Stübler, kann auch für andere Disziplinen leicht adaptiert werden.

Hier finden Sie die Folien zum Vortrag.

Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie

Online Werkstatt : „ICM and beyond“

Termin: 11.05.2015 um 17:30 Uhr

Thema: „Das Inverted Classroom Modell in der Physiotherapie „

Foto-Andreas

 

Ich heiße Andreas Stübler und bin seit 2013 Dozent am Studiengang Physiotherapie der FH St. Pölten (A). Ich freue mich darauf, einen Einblick in Lehrveranstaltungen zu geben, in denen ich die vielfältigen Methoden des Inverted Classroom Modell einsetze.

Sehr wichtig ist mir das Konzept des student centered teaching, das durch den ICM-Ansatz sehr gut gefördert wird – der Expertise der Studierenden kann damit breiten Raum gegeben, forschendes Lernen gefördert werden. Ich bringe Beispiele des gezielten Einsatzes von Lehrvideos, von interaktiven Vorbereitungsaufgaben, von Methoden die einen sehr intensiven Praxisbezug fördern. Ich bin davon überzeugt, dass diese Vorgangsweisen auch für ganz andere Disziplinen leicht adaptierbar sind.

Ich freue mich schon auf den Dialog im icmchatde!