Nederlands

Beobachtungen zur niederländischen Sprache

Wer „Teksel“ sagt, muss auch „Brüksel“ sagen

Tegel ist ein Stadtteil von Berlin, aber der Name steht natürlich längst für viele hauptsächlich für den dortigen Flughafen. Viele kennen und lieben ihn – für kurze Wege und zuverlässiges Gepäckchaos – so sehr, dass sie kürzlich bei einem Referendum gegen seine Schließung gestimmt haben. Besonders Kundige nennen den Flughafen weltmännisch „der Teh-Iks-Ell“, nach seinem offiziellen Kürzel TXL in der Luftfahrt. (Wem das noch nicht kompliziert genug ist: In Berlin ist „der TXL“ auch der Bus auf der Linie mit genau dieser Bezeichnung, der zum Flughafen fährt.)

Was hat das mit dem Niederländischen zu tun? Wahrscheinlich wenig, aber einfach gestrickte Gehirne wie meines ergänzen die drei Buchstaben gerne zu einem vollständigen Wort. Das klingt dann so: Texel. Wie die Insel.

Das Problem dabei ist: Die Insel wird ganz geläufig Tessel ausgesprochen. Warum, das weiß sogar Wikipedia: „De uitspraak Tessel komt door een klankwet, waarbij ooit het consonantcluster ks, dat nog steeds in de oorspronkelijk Friese spelling van Texel als x gebruikt wordt, in het Nederlands tot s gereduceerd werd.“

Texel Airport. (JePe, CC-BY-SA 3.0)

Warum Friesisch? Texel liegt zwar nicht in der Provinz Fryslân, aber das historische Einflussgebiet des Friesischen geht weit über die heutige Region Friesland hinaus. Auch darüber weiß Wikipedia einiges.

Auch im Deutschen ist das [ks] noch erhalten. Wir sagen wechseln und erwachsen, auf Niederländisch wisselen und volwassen. Demselben Prozess ist das [ks] im Städtenamen Brüssel zum Opfer gefallen, in der französischen Schreibweise Bruxelles sieht man es noch (und bei Franzosen, die über Brüssel sprechen, hört man es auch weiterhin, hier dazu mehr).

Das X ist sowieso ein merkwürdiger Buchstabe. Nicht nur weil er im Deutschen wie im Niederländischen so selten ist. Sondern auch weil er sozusagen das Gegenteil von einem Digraphen ist. Ein Digraph ist eine Kombination zweier Buchstaben für einen Laut, etwa <ng> für [ŋ] in lang. Das X ist dagegen ein einziger Buchstabe, der für die Kombination von zwei Lauten steht, nämlich [ks]. (Gibt es dafür eigentlich einen Fachbegriff? Wer sich mit Graphematik auskennt – bitte melden!) Im Deutschen kennen wir mit dem <sch> für [ʃ] sogar einen Trigraphen – im Niederländischen nicht, siehe Schiphol oder Terschelling, zwei Inseln weiter von Texel.

Weil das X also so seltsam und auch so zeldzaam ist, wird es gerne zum Auffüllen von Flughafencodes wie bei TXL oder SXF benutzt. TGL war schon besetzt für den Flughafen der Insel Tagula in Papua-Neuguinea. Und der Flugplatz auf Texel brauchte TXL nicht, weil er so einen Code gar nicht besitzt. Auf den Graspisten könnten die großen Maschinen aus Schiphol noch nicht einmal taxiën.

Mazout

Miljoenenfraude met rode mazout ontdekt in Limburg – dat schreef De Standaard.

Ja, uit de tekst bleek dat het om stookolie (Heizöl) ging, maar dat woord – mazout – had ik nog nooit gehoord. En ik had het bovendien in gedachten ook verkeerd uitgesproken. Dat bleek toen ik De Dikke raadpleegde: de ou is geen /ɔu/ maar een /u/. Het gaat dus om *mazoet (Rus­sisch mazut [pe­tro­le­um­rest]).

Krieken (D. Vorderstraße, CC-BY-2.0)

Veel interessanter dan de stookolie vond ik de tweede betekenis (eveneens Belgisch Nederlands) die Van Dale serveerde: een drankje, een mix van cola en pils.

In Duitsland schijnt men dat drankje Diesel te noemen. Dat kende ik ook nog niet.

Cola lust ik niet en bier… nou ja op warme, zomerse dagen gaat een kriek, een kersenbier, er wel in. Krieken zijn in België kersen.

Waldmeister (J. Opioła, GFDL)

En thuis, in Berlijn, wil ik dan ook wel eens een Berliner Weiße mit Schuß bestellen, die dan wel wit heet, maar door een Schuß (scheut) frambozensiroop (Himbeere) rood kleurt.

De groene Berliner Weiße heeft een scheut Waldmeistersirup gekregen. Waldmeister is – zoals ik nu weet – in het Nederlands Lievevrouwebedstro.

Weer veel geleerd!

Bourgondisch…

Heel toevallig (nou ja, ik ben regelmatig in de Berlijnse Gemäldegalerie) geraakte ik op de persconferentie voor deze tentoonstelling.

Étienne Chevalier en de heilige Stephanus (CC-PD-Mark)

De Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer, sprak een woord van welkom en vervolgens kwam de Nederlander Manfred Sellink (algemeen directeur van het Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen) aan het woord.

Madonna en kind (Royal Museum of Fine Arts Antwerp, PD-old)

Hij begon zijn praatje voor de pers met de opmerking dat het mischien vreemd aandeed (anmuten) dat een calvinist uit het noorden zich in het bourgondische zuiden met kunst bezighoudt.

Ik vond dat wel een leuke opmerking. Dat zal hij in België vast wel vaker hebben gezegd!

Bourgondisch!
Dat adjectief heeft natuurlijk betrekking op de historische tijd: de getoonde kunstwerken zijn uit de 15e eeuw.
Maar bourgondisch heeft in het Nederlands nog een andere betekenis. Bourgondisch zijn mensen die van het goede leven houden, die graag lekker eten, drinken en praktiseren wat verder nog genot oplevert.

Hollanders (calvinisten) is zoiets vreemd.
Het savoir vivre begint pas ten zuiden van de Moerdijk, ten zuiden van de grote rivieren: daar waar de katholieken wonen (Brabant, Limburg en wat nu België is), daar is de bourgondiër thuis. Van Dale: joy­eus, zwie­rig, uit­bun­dig mens die ge­niet van het le­ven, van voed­sel en drank (lebensfroh und großzügig).

Hoe dan ook…
Deze tentoonstelling (nog tot 7 januari 2018) is zeer de moeite waard! Deze twee prachtige schilderijen ziet u nooit meer naast elkaar.

Nog een PS’je: Leuven, een Bourgondische universiteitsstad

Waar parkeer jij?

Selbstparkende Autos sind längst Realität. Wer Schwierigkeiten hat, den Wagen elegant in die Lücke zu bringen, kann das neuerdings von automatischen Sensoren und Instrumenten erledigen lassen. Nur wenige Autos können das bisher. Deutsche Hersteller haben sich in letzter Zeit mehr damit beschäftigt, mit schlauer Software die Abgaswerte schönzurechnen als weitere Modelle mit bequemen Hilfsmittel auszustatten.

Der parkt hier schon länger. (Ohikulkija, CC-BY-SA 3.0)

Trotzdem können alle deutschen Autos – genauer: alle deutschsprachigen Autos – selbst parken. Nicht technisch, aber zumindest grammatikalisch. „Widerrechtlich parkende Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt“ liest man manchmal auf Warnschildern. Subjekt des Satzes sind die Fahrzeuge selbst, sie parken dort. Nicht so auf Niederländisch. Egal ob das Nummernschild gelb ist oder rote Schrift hat – das Auto kann nicht selbst parken. Das Warnschild droht, das Auto werde abgeschleppt, wenn es falsch geparkeerd ist: Passiv.

Parken bzw. parkeren (und in der Schweiz gerne auch parkieren) ist auf Deutsch ein Verb, das eine Bewegung ausdrücken kann, aber auch etwas Statisches ähnlich wie liegen oder stehen. Auf Niederländisch dagegen fehlt diese statische Komponente.

Die Frage „Waar parkeer jij?“ dürfte Verwirrung auslösen, wenn man sie nicht an eine Person richtet, die im selben Moment im Auto sitzt und die Absicht hat, es demnächst irgendwo abzustellen. „Wo parkst du?“ kann dagegen einfach heißen: „Wo hast du dein Auto abgestellt?“ Deutschsprachige können stundenlang irgendwo parken, während sie etwas ganz anderes tun. Wenn Niederländischsprachige urenlang parkeren, dann verzweifeln sie an einer engen Lücke und sollten vielleicht über die Anschaffung eines selbstparkenden Fahrzeugs nachdenken. Ansonsten müssten sie urenlang geparkeerd staan.

Schilder lesen sollte man vorher in jedem Fall. Man findet hier und da die lapidare niederländische Warnung auf Schildern, oft mit Piktogramm: „U wordt weggesleept.“ Als hinge nicht das Auto am Haken sondern dessen Fahrer*in. In einem sind sich die beiden Sprachen also völlig einig: Der Symbiose zwischen Mensch und Fahrzeug. Ich parke dort oder hij wordt weggesleept, offenbar sind wir alle inzwischen eins geworden mit einem Stück Blech auf vier Rädern.

Kopje koffie met een Franse kennis

Inmiddels ben ik zo oud dat ik op alle slakken zout mag (darf) leggen (immer ein Haar in der Suppe finden). En dat doe ik dus met plezier, ook al zullen veel collega’s, als ze wat jonger zijn, me een muggenzifter (Kleinkrämer) vinden.
Ja, ik zag het u denken, jongeman!

Maar mijn leraren Nederlands (zij waren, evenals de leraren Duits, Frans, Engels, Grieks en Latijn, Nederlandse leraren) zouden het ongetwijfeld met me eens zijn!

M. Hendryckx, CC-BY-SA-3.0

Met een bakje troost ga je trager dood, schreef De Standaard.
Een bakje (bakkie) troost is een kopje koffie (in België ook: tas – klik op de foto en zie de senaattas).

Blijkbaar is dat gezond.
Niet dat je daardoor op je sterfbed trager, langzamer, aan je einde komt. Bedoeld wordt dat je levenseinde minder snel komt, dat je later, ouder sterft.

Test je Franse kennis, schreef De Standaard (28/8/2017)
Ik heb geen Franse kennis die ik kan testen (wel een paar goede vriendinnen).

Mijn kennis van het Frans is dan wel niet perfect maar voor de Standaard-test ben ik geslaagd!

Wonderlijk uitzonderlijk

Wandel je door Brugge, dan zie je op een winkeldeur “uitzonderlijk gesloten”. Misschien staat er nog bij “wegens sterfgeval” of “wegens inventaris”. In elk geval is die winkel dan niet open op een moment dat hij normaal gezien wel open zou zijn. Een uitzonderlijke omstandigheid zorgt ervoor dat de winkel niet open is, wat een briefje op de deur rechtvaardigt.

Wandel je door Groningen, dan zie je op een etalageruit “uitzonderlijke maten”. Misschien staat er nog bij “vanaf schoenmaat 45”. In elk geval wil de eigenaar van die winkel duidelijk maken dat hij iets uitzonderlijks (etwas Außergewöhnliches) verkoopt, namelijk erg grote schoenen, iets wat veel andere winkels niet verkopen en dus grote letters op de etalageruit rechtvaardigt.

De twee uitzonderlijken lijken qua betekenis op elkaar: ze wijzen op een exceptionele omstandigheid. Het Brugse uitzonderlijk wordt als bijwoord gebruikt, hier bij bij wijze van uitzondering gesloten. Het Groningse uitzonderlijk is een adjectief, en krijgt dus ook een buigings-e. Het verschil in gebruik is geografische bepaald: in Groningen (en bij uibreiding Nederland) is uitzonderlijk een adjectief, in Brugge (en bij uitbreiding Vlaanderen) is het ook een bijwoord en betekent ausnahmsweise.

Taalvariatie op microniveau, in een exceptioneel woordje. Wonderlijk uitzonderlijk.

Das Büro

Das Büro is in het Nederlands: het bureau.
Die vertaling is een koud kunstje (keine Kunst), een fluitje van een cent (Kinderspiel). Maar een roman van meer dan 5000 (vijfduizend) pagina’s vertalen?

Gerd Busse hat’s geschafft!
GEFELICITEERD!

En respect voor de uitgeverij die het aandurfde (sich traute) dit mammoetwerk op de Duitse markt te brengen.

Han Voskuil (G. Busse, GFDL)

Han Voskuil (1926-2008) werkte van 1957 tot 1987 aan het Meertens Instituut. Jan Stroop schrijft op Neerlandistiek over de geschiedenis van dit onderzoeksinstituut.

Han Voskuil verwerkte zijn ervaringen in een roman van 7 delen: Het bureau.

En dit werk sloeg in als een bom:

Über eine halbe Million Bücher der Büro-Romanfolge kauften die Niederländer. Het Bureau […] gilt als Seifenoper für Intellektuelle“. Bron

De Philologische Bibliothek van de FU heeft de intussen complete vertaling. Begin met deel 1 en stel dan vast dat u ook de volgende 6 delen wilt lezen.

Nee? Geen zin? (keine Lust) Eigen schuld, dikke bult! (± selber Schuld!)

Zweifel?
Dann ab ins Literaturhaus (Fasanenstraße): am 9. November um 20:00 Uhr spricht Matthias Kniep (Literaturwissenschaftler und Übersetzer) mit dem Übersetzer dieses Riesenromans Gerd Busse und mit dem niederländischen Schriftsteller Gerbrand Bakker.

Zinnekes vom Beseeler

In Berlin gingen kürzlich die Brussels Days zu Ende. Jedes Jahr präsentiert sich die Region Brüssel-Hauptstadt in einer anderen Stadt der Welt. 2017 war Berlin an der Reihe, und am Rande der Veranstaltungen wurde sogleich eine in der Kulturwelt mit Spannung erwartete Entscheidung verkündet.

Das alte Citroen-Gebäude, bald das Museum KANAL. (E. McCullen, CC-BY-SA 4.0)

In einem ehemaligen Gebäude der Automarke Citroën (das Trema ist wichtig, damit keine saure Frucht daraus wird) wird ein neues Museum für zeitgenössische Kunst gegründet. Es soll den Namen KANAL tragen. Wenig überraschend liegt das Gebäude an dem Kanal, der durch die Stadt fließt. Trotzdem ist die Wahl des Namens oder genauer gesagt die Schreibweise wieder ein Kunststück des Brüsseler Sprachgebrauchs. Da die beiden Hauptsprachen Brüssels bei dem Wort ähnlich genug sind, musste man anders als beim Flughafen nicht auf das Englische zurückgreifen, sondern man konnte eine spracheninterne Kompromisslösung finden:

Kanal ist weder ganz französisch (sonst würde es mit C geschrieben) noch ganz niederländisch (es fehlt ein A). Den frankophonen Rundfunk RTBF hinderte das nicht an der Behauptung, „l’orthographe est néerlandophone, la prononciation francophone.“ Das stimmt zwar nicht ganz, aber gemeint ist damit wohl vor allem der für frankophone Augen auffällige Anfangsbuchstabe und die Tatsache, dass das A kürzer ist (betont ist es in beiden Sprachen). Jedenfalls preist der Rundfunk die Bezeichnung als „un nom très zinneke.“

Diese Aussage lässt sich schwer ins Deutsche übertragen („ein sehr zinnekehafter Name“?). Zinneke ist mehr ein Bruxellismus als ein Belgizismus. Es ist die Verkleinerungsform für die Senne bzw. Zenne, also das Flüsschen, das weitgehend unsichtbar durch Brüssel fließt. Dessen kleiner Ableger, sozusagen das Sennlein (zenneke > zinneke), stellte eine Verbindung her zu genau jenem Kanal, an dem nun auch das Museum liegt. Früher wurde das Wasser des Zinneke auch genutzt, um unerwünschte Straßenhunde gnadenlos zu ertränken. Aus dem Mischlingshund wurde schließlich die Bezeichnung für die kulturell wie sprachlich ebenso bunten Einwohner*innen von Brüssel. Ein Zinneke ist demnach jemand mit dem typisch gemischten Hintergrund, den viele in Brüssel haben: Flämisch, frankophon, dazu noch jede Menge andere Einflüsse von nah und fern.

Wo die Senne sichtbar ist. (D. Edgar, CC-BY-SA 3.0)

Der Diminutiv Zinneke ist mit dem Suffix -ke erkennbar südniederländisch und in dieser Form auch ins Französische von Brüssel eingegangen. Ob jemand aus Paris oder Marseille verstehen würde, was „un nom très zinneke“ sein soll? Jedenfalls ein durchaus gelungenes Wortspiel, gerade im Kontext des neuen Museums am Kanal. Ein ebenfalls gelungenes zinnetje kommt von Yves Goldstein. Der ist Regional- und Lokalpolitiker aus Brüssel und damit selbst ein Zinneke, zudem für die Anfangszeit der bezieler (dt. Inspirator, hier wohl auch Impulsgeber oder Gründungsleiter) des Museums, soll dem Projekt also eine Seele einhauchen. Mit einem Seitenhieb nach Norden, wo die neue Koalition allen Ernstes jede Schulklasse zu einem Besuch im Rijksmuseum verpflichten will, sagt Goldberg:

Het Nederlandse regeerakkoord bepaalt dat alle jongeren minstens één keer in het Rijksmuseum moeten geweest zijn. Wij moeten ervoor zorgen dat we minstens iedereen uit het gewest bereiken. (bron)

Globale Kunst kanalisiert für ein lokales Publikum – mal sehen, wie die Zinnekes das neue Angebot annehmen.

Talige herinneringen

Was bisher geschah… Ein Rückblick auf den Sommer, Teil 5

De Berlijnse Tagesspiegel had een serie over zomerhits en de redacteurs beschrijven wat bij hen is blijven hangen. Bernhard Schulz had het over de piratenmuziek in Nederland… A whiter shade of pale en zo!

Ja, dat heb ik ook nog in mijn oor: Procul Harum. Maar die eeuwige reclame van Radio Caroline ging me op de zenuwen (Nerven). En de andere piraten (Veronica en Radio Noordzee): van hetzelfde laken een pak (Jacke wie Hose). De laatste twee lukte het – nadat men de piratenzenders aan banden had gelegd – een plaats binnen het Nederlandse omroepsysteem te veroveren. Radio Noordzee werd de TROS. Dat droeg niet bepaald tot de kwaliteit bij: VERTROSSING (± (geistige) Verflachung infolge seichter Unterhaltungsprogramme)! Wie kent dat woord nog? Veronica bleef voorlopig Veronica maar beter werden de programma’s er bepaald niet op.

De taak van het traditionele gedifferentieerde Nederlandse omroepsysteem was: kwaliteit leveren – katholiek, christelijk dan wel (oder) a-religieus, liberaal of sociaal-democratisch. Veronica en de Tros hielden zich daar niet aan: amusement troef! In het verlengde hiervan liggen programma’s als Big Brother en andere nog veel diepere dieptepunten.

Omroepvereniging VPRO, SVG television/radio logos

In ongeveer dezelfde tijd lukte het de omroep VPRO (Vrijzinnig Protestantse Radio Omroep) van een onbeduidende C- naar een A-omroep te groeien: de hoeveelheid zendtijd wordt in NL namelijk bepaald door het aantal leden van een omroep. De VPRO was voor mij de beste omroep. En zijn we bij Van Kooten en De Bie.

Marc van Oostendorp hoorde ik in een van zijn colleges voor de Universiteit van Nederland (12:01) zeggen:

Ja, ik weet wat u denkt – als u wat ouder bent, denkt u … hebben Van Kooten en De Bie de taal niet enorm beinvloed? Ja, ik zag het u denken mevrouw…

http://beeldengeluidwiki.nl/index.php/Beeld_en_Geluid_wiki:Info cc-by-sa

Nou, die mevrouw ben ik dus.

Van Kooten en De Bie hebben behalve de regelneef (jemand, der immer alles für andere regeln möchte), doemdenken (Schwarzmalerei), wibocri (witteboordencriminaliteit) en schrijpend (staat niet in Van Dale)… in feite maar weinig tot de Nederlandse taal bijgedragen – aldus Marc.

Hij heeft gelijk – laat ik dat vooropstellen (vorausschicken). Maar hij had het dan ook niet over het talige erfgoed dat een oudere generatie met zich meedraagt. Dat zal op een gegeven moment ook wel een natuurlijke dood sterven – maar het isser nog!

In een vorige bijdrage schoot me spontaan de uitdrukking „voorbij, voorbij die tijd“ te binnen. Omdat ik zelf niet meer wist waar ik die vandaan had, heb ik die woorden maar eens gegoogeld en kwam uit bij een lied van Van Kooten en De Bie: Rozen, rumbonen en rode wijn.
In 2014 zat ik met Nederlandse vrienden in de Berlijnse metro en we zagen jemig de pemig Koos Koets – binnenkomen. We herkenden met z’n allen het typetje: het was Rainer Langhans.
Toen ik een vriend bij een levendige discussie in de rede willen vallen, beet hij me toe: „Hou je d’r buiten, Cock!“ Ja, ook de fresiae van Cor van der Laak horen – en wel hierom – nog bij mijn actieve woordenschat. Zie: In zijn kuif gepikt.(die beleidigte Leberwurst)

Niemand heeft me ooit gevraagd waar ik de verontschuldiging verschoning vandaan heb, of de uitdrukking verdulleme. Leeftijdgenoten (Altersgenosse) zullen daar niet over struikelen: dat was Wim Sonneveld als Frater Venantius.
En zo kan ik potverdorie nog eens aan toe nog wel even doorgaan…

Von der Sprache bis zum Klo

Was bisher geschah… Ein Rückblick auf den Sommer, Teil 4

Die Stadtverwaltung von Amsterdam hat etwas Ungeheuerliches getan. Sie hat Ratschläge verteilt. Wo kommen wir denn hin, wenn das jeder tut? Natürlich darf die Stadtverwaltung Ratschläge verteilen, gerade wenn sie sich an die eigenen Beschäftigten richten. Aber: Ratschläge über Sprache? Geschlechtergerechte Sprache?! Da hört der Spaß auf.

Jedenfalls wirkten so die Reaktionen, als die Verwaltung eine Handreichung herausgab, wie beispielsweise offizielle Schreiben geschlechterneutral formuliert werden können. Wohlgemerkt: können, nicht müssen. Alles überflüssig, fanden die Christdemokraten. Sie halten es für aanstellerij, wenn sich manche Menschen von den bisherigen Formulierungen nicht angesprochen oder berücksichtigt fühlen. Dass eine Partei die Bedürfnisse eines Teils der Bevölkerung – und wenn es nur ein kleiner Teil ist – für irrelevant oder herbeiphantasiert erklärt, ist gerade für niederländische Verhältnisse milde gesagt ungewöhnlich.

Die Stadtverwaltung ist nicht alleine mit ihren Ratschlägen. Die Volkskrant vergleicht die unterschiedlichsten Betriebe und öffentlichen Orte, wie dort mit geschlechtergerechter Sprache umgegangen wird, vom Flughafen Schiphol über die Eisenbahn bis zu Nahverkehrsunternehmen. Relevant genug findet man das Thema auch beim NRC. Dort gibt es ein ganzes Dossier über diese Fragestellungen.

Im Detail knirscht es aber noch ein wenig. Die Zeitung zitiert eine Person, die darum bittet, mit dem geschlechtsneutralen Pronomen hen (als Subjekt des Satzes) bezeichnet zu werden, um nicht gegen den eigenen Willen als Mann oder Frau festgelegt zu werden. Hen ist eigentlich ein schwedisches Pronomen, das dort zu genau diesem Zweck geschaffen wurde und neben dem maskulinen han und dem femininen hon steht. Pragmatische Lösung, skandinavisch eben. Genauso pragmatische Lösung, das Pronomen als Entlehnung einfach ins Niederländische zu übernehmen. Es passt ja nicht schlecht in die Laut- und Formstruktur, schließlich ist hij auch einsilbig und beginnt mit h- im Anlaut. Nicht ganz so praktisch ist vielleicht, dass damit noch mehr Verwirrung entsteht im Verhältnis zwischen hun und hen, die es im Niederländischen schon gibt und die gerne durcheinander geraten. Der Redaktion vom NRC kommt das vielleicht alles zu kompliziert vor. Jedenfalls entscheidet sie sich, dennoch von hij zu schreiben, auch wenn direkt zuvor erwähnt wird, dass die genannte Person das nicht möchte.

Der/die Gender ist übrigens auch ein Bach, der durch Eindhoven fließt. (Cwoyte, CC-BY-SA 3.0)

Die Vorschläge der Stadtverwaltung von Amsterdam sind sehr vielseitig und gerade im Vergleich zum Deutschen interessant. Statt meneer und mevrouw oder dames en heren könne man je nach Situation beispielsweise von aanwezigen oder einfach mensen sprechen. Das funktioniert sicher, und es ginge auch auf Deutsch: Menschen und Anwesende können alle sein, egal ob Mann oder Frau, oder keins von beiden. Verwendbar sei auch Amsterdammers, ebenso wie man am Flughafen oder im Zug von reizigers spricht. (Die möglichen Formen Amsterdamsen und reizigsters scheint man nicht so recht ernst zu nehmen.) Auf Deutsch wäre Reisende ein geeignetes Pendant; bei Fahrgäste scheiden sich wahrscheinlich die Geister: Entweder es gilt als geschlechtergerecht oder gerade als das Gegenteil, weil es keine etablierte feminine Form von Gast gibt. Gästin wurde zwar schon in den Duden aufgenommen, findet aber bisher noch keine besonders weite Verwendung. Im Niederländischen werden ähnlich wie im Englischen Begriffe auf –er als geschlechtsneutral verstanden. Bei deutschen Vorschlägen zur Berücksichtigung aller Menschen sind genau das die Formen, die am meisten Ideen und auch am meisten Polemik hervorbringen, vom Binnen-I über den Schrägstrich, Gender Gap, Sternchen bis hin zum –x. Mit Amsterdammer oder Berliner käme man in Deutschland also nicht weit.

Eine Besonderheit ist der Hinweis aus Amsterdam, dass homoseksueel ebenfalls ausschließend sei, weil damit beispielsweise lesbische Frauen nicht mitbezeichnet würden. Das ist im Vergleich zum Deutschen erstaunlich, kennen wir doch homosexuell gerade als Dachbegriff für gleichgeschlechtliche Orientierungen, egal ob bei Männern oder Frauen. Im Niederländischen hat sich aber homo(seksueel) allein für Männer durchgesetzt und ein exaktes Pendant zu schwul liegt nicht vor – außer man greift z.B. zum Englischen gay. Ob die betroffene Zielgruppe mit dem Vorschlag roze Amsterdammers wirklich zufrieden ist? Auf Deutsch wäre jedenfalls gerade diese Form wegen des –er wieder ungeeignet.

Was dagegen hier wie dort exakt identisch ist: Das Aufregerthema geschlechtergerechte Sprache scheint nahezu automatisch zum ebenso empörenden Thema Unisex-Toiletten zu führen. Kaum eine Debatte über das Eine kommt ohne polemische Kommentare über das andere aus. Weder Volkskrant noch NRC kommen um diesen Zusammenhang herum, und dasselbe gilt für jede x-beliebige Berichterstattung über Geschlechtergerechtigkeit in deutschen Medien. Nennen wir es einfach das Zweite Godwinsche Gesetz: „Mit Verlauf einer Diskussion über geschlechtergerechte Sprache tendiert die Wahrscheinlichkeit, dass Toiletten ins Spiel kommen, gegen 1.“

Den Umweg über die Sprachdebatte brauchte man in Amsterdam gar nicht unbedingt. Als eine Frau wegen wildplassen (Dt. urinieren in der Öffentlichkeit) zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, regte sich rasch Widerstand, weil es deutlich mehr öffentliche Toiletten für Männer als für Frauen gibt. Der Richter erklärte die bekannten Urinal-Spiralen der Stadt jenseits aller Machbarkeit kurzerhand zur Unisextoilette und empfahl den Frauen, diese mitzunutzen. Die Reaktionen darauf waren deutlich: Zahlreiche Amsterdamsen und sicher auch einige Gästinnen von außerhalb verabredeten sich zum gemeinsamen Protestpinkeln.