Dr. Joachim Stary

Prüfungen: FB Erziehungswissenschaft und Psychologie

Prüfungsberechtigung

  • Hajo

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Studierende!
Ich bin berechtigt, folgende Prüfungen im Arbeitsbereich „Erziehungswissenschaft“ abzunehmen:
Bachelorstudierende
– Erst- und Zweitbegutachtung der Bachelorarbeit
– Begutachtung von Hausarbeiten
Masterstudierende
– Erst- und Zweitbegutachtung der Masterarbeit
(Bedingung: der zweite Gutachter muss ein Hochschullehrer des Fachbereichs sein)

Die Betreuung der Abschlussarbeiten
in der Funktion als Erstgutachter umfasst folgende Leistungen:
– Besprechung des Exposés und einzelner Produktionsschritte
– Unterstützung bei der Literaturrecherche
– Unterstützung bei Schreibblockaden

Themenliste Bachelor-Arbeit

• Lebenslanges Lernen
Zur Genesis und Kritik eines europäischen Bildungskonzepts
• Demografie-Management
Eine wirtschaftsbranchenbezogene Synopse von Konzepten und Programmen
• Schulsozialarbeit – Schulstationen
Bildungspolitische Begründung – Möglichkeiten und Grenzen von Schulentwicklung
• Der Begriff „Intersektionalität“
Handlungspraktische pädagogische Implikationen für interkulturelle Bildungsarbeit
• „Charisma“ als Führungsstil
Theorie – Empirie – Kritik
• Bildung – Qualifizierung – Kompetenzentwicklung
Subjektentwicklung im historisch-begrifflichen Wandel
• Qualitätsmanagement-Konzepte in der Sozialen Arbeit
Selbst- vs. Fremdevaluation (am Beispiel der Instrumente KQS und KQB)
• Change-Management
Veränderungs-Resistenz in OE-Prozessen
• Lebensraum-Orientierung in der Bildungsarbeit
Möglichkeiten und Grenzen narrativer Landkarten
• Platon’s Eros – Pädagogischer Eros
Zur Geschichte und Aktualität eines Begriffs – Zum Verhältnis Nähe und Distanz in pädagogischem Handeln
• „Ich bin gut – Wir sind besser?“
Empirische Befunde zum Thema „Team- vs. Einzelarbeit“
• SINUS: Migranten-Milieus
Welche pädagogischen Schlussfolgerungen in Hinblick auf Weiterbildungs-Marketing ließen sich ziehen?
• Diversity-Management
Begriff – Begründung – Konsequenzen für betriebliches Bildungs-Handeln
• Methoden der Selbststeuerung von Lern- und Kommunikations-Prozessen
Moderations-Methode – Open Space – Zukunftswerkstatt
• Feedback als Instrument der PE
Begründung – Möglichkeiten und Grenzen des 360-Grad-Feedbacks
• Gegen Rassismus
Zur Begründung und Gestaltung “antirassistischer Trainings”
• Ermöglichungs- statt Belehrungsdidaktik
Methodisch-didaktische Lehr-/Lern-Settings aus konstruktivistischer Sicht
• „Wenn Sokrates heute lehren würde!“
Zur Geschichte und aktuellen Bedeutung mäeutischer Lehr-/Lern-Settings
• Wissens-Management: Wissen speichern
Toolbox-History: Exzerpte, Karteien, Datenbanken
• Supervision: Analytisch – Systemisch – Integrativ
Theorie – Praxis – Empirische Befunde
• Familien- und Erziehungsberatung
Akzeptanz vs. Resistenz in Hinblick auf Jugendämter und Freie Träger
• Bales, Slater, Tucker usw.: Sozialpsychologie der Gruppe
Rezeption sozialpsychologischer Erklärungs-Modelle und Versuch einer wissenschaftshistorischen Erklärung eines sozialpsychologischen “Booms”
• Big Five: Der transparente Mitarbeiter?
Möglichkeiten und Grenzen psychologischer Personaldiagnostik: Eine kritische Rezeption einschlägiger Instrumente
• MAXQDA und andere
Möglichkeiten und Grenzen von Software-Programmen zur qualitativen Daten-Analyse
• Zur theoretischen und empirischen Begründung und Kritik von Führungs-Modellen
Das Kontingenz-Modell der Führung von Fiedler
• Blended Learning
Ein Marketing-Hype oder lerntheoretisch begründetes und empirisch validiertes Konzept?
• Selbstreflexivität
Den eigenen Lernprozess im Bachelor-Studium anhand der Kriterien von Kersten Reich reflektieren (Reichs sogenannte Methoden-Landschaft)
• Sozialpädagogische Diagnostik
Rezeption der Instrumente und Diskussion (Mollenhauer) kritischer Einwände
• Lebenswelt-Orientierung (Thiersch)
Zur Würdigung und Kritik eines in der Sozialpädagogik bedeutungsschweren Begriffs und seiner handlungspraktischen Implikationen.
• Lehren in der Weiterbildung aus pädagogisch-psychologischer Sicht
Leitprinzipien didaktisch-methodischen Handelns
• Subjektive Lerntheorien Erwachsener
Teilnehmer-Konstruktionen in der Erwachsenenbildung
• Lehren als Lernbehinderung
Klaus Holzkamps subjektwissenschaftlich begründete Kritik am Lernen in der Schule
• Inklusion/Exklusion – Bildungsarmut/Bildungsreichtum
Probleme sozialer Partizipation gesellschaftlicher Milieus
• Treibhäuser der Zukunft. Wie in Deutschland Schulen gelingen
Gelingen Schulen so? Kann man diesem Filmwerk von Reinhard Kahl kritisch begegnen?
• Story-Telling
Kritische Betrachtung einer Wissensmanagement-Methode, implizites Wissen zu erheben
• Hochbegabung
Empirische Befunde und pädagogisch-praktische Konsequenzen
• Sterben
Kognition und Metakognition hospizbezogener sozialpädagogischer Arbeit (Elisabeth Kübler-Ross)*
• Didaktik der Erwachsenenbildung
Erhard Meueler: Weiterbildung als offenes Projekt
• Das Subsidiaritätsprinzip in der Sozialen Arbeit
Geschichte – Funktion – Probleme
• Lerntagebuch und Lernportfolio
in Bildungsforschung und Bildungspraxis
• Mediendidaktische Ansätze im Vergleich
Behaviorismus – Kognitivismus – Konstruktivismus
• Problemorientiertes Lernen / Problem Based Learning (PBL)
Theorie und empirische Befunde zu einem kasuistischen Lehr-/Lernkonzept
• Beratungsresistenz in der Weiterbildung
Empirische Ergebnisse – Geschlechterspezifische Differenzen – Lösungsansätze
• Pierre Bourdieu: Das Elend der Welt
Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft als Beispiel qualitativer Sozialforschung
• Interkulturelle Kompetenz
Theoretische Konzepte und messtechnische Operationalisierung
• Lernkulturwandel
Neue Lehr- und Lernformen in der Weiterbildung
• Dimensionen der Gruppenstruktur: Das Riemann-Thomann-Kreuz
Theoretische Begründung – Praktische Konsequenzen für die Bildungsarbeit – Kritik
• Bildungsberatung
Praxis – Theoretische Konzepte – Qualitätsstandards
• Gewalt in der Schule
Probleme – Ursachen – Lösungsvorschläge
• Emotionale Intelligenz – Emotionale Führung
Wissenschaftlich fundierte und handlungspraktisch relevante Konzepte?
• Konformität: Asch – Milgram – Darley & Latané – Zimbardo
Lernziel Zivilcourage: Sozialpsychologische Befunde
• Links sitzt der graue Geist und rechts die kreative Fee!
Moderne Hirnforschung und populistisch-pädagogische Vermarktung
• Resilienz
Wie PE die inneren Widerstandskräfte ihrer Mitarbeiter stärken will
• Rosenbergs Konzept der Gewaltfreien Kommunikation
Kritische Reflexion der theoretischen Grundlagen oder
Was macht eine Giraffe attraktiver als einen Wolf?
• Sozialreportage
Am Beispiel des Klassikers „Preisen will ich die großen Männer“ von James Agee und Walker Evans
• Schulpraktika
Was leisten sie? Was können sie leisten, was sollten sie leisten?
(Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft)
• Antisemitismus
Herausforderung für die Jugend- und Sozialarbeit
• „Gutes tun, besser lernen“
Die Methode „Service Learning“: Pro und Kontra
• Schwierige Personen – schwierige Situationen
Eine kritische Betrachtung von Typologien in Erwachsenenbildung und Personalentwicklung
• Wissen sichtbar machen
Möglichkeiten und Grenzen von Mapping-Techniken
• Kollegiale Beratung (Intervision)
Theorie – Empirie – Didaktik
• Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR)
Entstehung, Funktion, Chancen, Kritik eines bildungspolitischen Steuerungsinstruments
• Compliance
Der Stellenwert von Personal-Compliance für die Personalentwicklung
• Lernstandortbestimmung
Begriff – Arten – Einbau in Seminare
• Sexualerziehung in islamisch traditionell orientierten Migranten -Milieus
Beschreibung eines Problems und Nachdenken über pädagogische Interventionsmöglichkeiten
• „Winter im Herzen“ (Marianne Döring)
Heimerziehung: Geschichte und Gegenwart / Chancen und Risiken
• Potentialanalyse: Persönliche Standortbestimmung
Theoretische Fundierung / Praktischer Nutzen
• Lesepatenschaften
Chancen und Grenzen eines Konzepts der Lesemotivation
• Mentoring
Konzepte in unterschiedlichen pädagogischen Praxisfeldern
• Geistig behinderte Eltern: Kindererziehung
Erfahrungen – Konzepte – Probleme
• Wirkung ambulanter Erziehungshilfen aus der Perspektive der Eltern
• Coaching
Worthülse des Bildungsmarketings oder theoretisch begründetes Beratungskonzept?
• Wissensmanagement
Ein Begriff im Widerspruch zwischen Ökonomie und Bildung!
• Schulabsentismus
Ursachen und Problemlösungsansätze
• Schüler-Stigmatisierung
Präventions- und Interventionsmöglichkeiten
• Mitarbeiter-Gespräche als Instrument der PE
Eine kritische Betrachtung der Praxis des MG
• Erlebnis: Outdoor, Outbound & Co.
Der pädagogische Wert erlebnispädagogischer Konzepte
• Moderationsmethode: Organisationsberatung
Kritische Würdigung eines 40 Jahre alten Konzepts
• Change-Management: Die Innovationsdramaturgie „Heldenprinzip“
Innovation oder Scharlatanerie?
• Funktionaler Analphabetismus: Modelle zur Literalität
Betroffen: 14% aller Deutschen – 10% davon mit „höherer Bildung“!
• Konzepte fallbasierten Lernens in der Erwachsenenbildung
Konzepte, Erfahrungen und Befunde zur Kompetenzentwicklung
• Androzentrismus im Sport
(Sport-)Pädagogisches Grübeln über Birgit Prinz und deren Mitspielerinnen
• Social Media als pädagogische Aufgabe/Herausforderung!
Chancen – Risiken – Gefahren
• Jugendamt vs. Freie Träger
Eine kritische Reflexion (k)einer Liebebeziehung.
• Was ist gute Lehre? Evaluation universitärer Lehre
Die theoretischen Grundlagen universitärer Lehrevaluation
• Langzeitarbeitslosigkeit von Akademikern
Pädagogische Interventionsmöglichkeiten
• Ist Makarenko noch aktuell?
Eine kritische Betrachtung eines sozialpädagogischen Konzepts
• „The Medium is the Message“
Zur Aktualität Marshall McLuhans im Zeitalter sozialer Vernetzung
• Bildungsverlierer Jungen
Zur empirischen Begründundung einer sehr umstrittenen These
• Return of Investment (ROI)
Lässt sich und soll sich der Ertrag von Weiterbildung monetär messen lassen?
• Freinet-Pädagogik
Zur Begründung der Bedeutung des Druckens und Korrespondierens
• „Der frühe Vogel kann mich mal“ (Hennig)
Zur Kritik von Zeitmanagement-Trainings in der Management-Weiterbildung
• Pädagogik: Diplom – Magister – Bachelor – Master
Ein kritischer Vergleich der curricular fixierten Kompetenz-Profile
• Hochseilgarten und Wanderung in unbekanntem Gelände
Was leistet die sog. „Erlebnis-Pädagogik“?
• Studien-Motivation
Was motiviert Studierende zu einem Studium? Wie können Lehrende Studierende motivieren?
• Strafe
Kritische Reflexion einer zentralen Erziehungsmaßnahme
• Pferde und Hunde
Postulierte und empirisch belegte Wirksamkeit im Erziehungs- bzw. Therapie Prozess
• Grenzen setzen!
Zur Begründung und Realisierung eines pädagogischen Postulats
• Intergenerationelle Bildungsarbeit
Begründung – Didaktische Grundorientierungen – Methoden
• Von der Generation X zur Generation Y
Zur Relevanz soziologischer Jugendstudien für sozialpädagogisches Handeln

Literatur

 

Joachim Stary
Wissenschaftliches Arbeiten (Literatur für Studierende)

Bildergebnis für utb 724

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Praktische Anleitung zum Erlernen wissenschaftlicher Techniken am Beispiel der Pädagogik. Paderborn u.a.: Schöningh Verl. 1977 (= UTB 724) (1. Aufl 1977 (zus. m. G. Rückriem und N. Franck); 17. Aufl. 2003 (zus. m. N. Franck) 280 S.

 Hodegetik oder „Ein Mittel gegen das Elend der Studierunfähigkeit“. Eine historische Betrachtung. Das Hochschulwesen 42, 1994, 4, S. 160 – 164

 Ist wissenschaftliches Arbeiten lehrbar? Das Hochschulwesen 44, 1996, 2, S. 96 – 106 (zus. m. G. Rückriem)

 Visualisierungstechniken. Ein Studien- und Praxisbuch. Berlin: Cornelsen Verlag Scriptor 1997, 184 S.

<Hg.> Lust und Last des wissenschaftlichen Schreibens. Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer geben Studierenden Tips. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999 (2. Aufl. 2000) (= stw 1437), 284 S.

<CD-ROM> Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Ein Ratgeber. Berlin: Cormelsen Verlag Scriptor 2001 (zus. m. G. Rückriem)

 Umgang mit wissenschaftlicher Lite­ratur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftli­che Studium. Frankfurt am Main: Cornelsen Verlag Scriptor 1994 (2. Aufl. 2000), 168 S. (zus. m. H. Kretschmer)

 Kleine Handreichung zur Bachelorarbeit. Berlin, Freie Universität Berlin 2011