Wie wär’s mit… Koreastudien?

Was von der koreanischen Halbinsel, die lange im Schatten der großen Nachbarn China und Japan lag, zu uns dringt, scheint verwirrend: K-Pop, Online-Games und Hightech-Produkte aus Südkorea, Nachrichten über Führerkult, Raketen- und Atomtests aus Nordkorea. Ein supermodernes IT-Land auf der einen, die „letzte Bastion des Stalinismus“ auf der anderen Seite.

Wenn dich solche Gegensätze reizen und du wissen willst, wie das alles zusammenhängt und was die Hintergründe sind, wenn du dich sowieso für Ostasien allgemein und für die bei uns noch weniger bekannten Regionen im Besonderen interessierst, dann sind die Koreastudien gewiss eine spannende Option für dich.

Natürlich solltest du dich unbedingt für Fremdsprachen interessieren, denn Spaß an Sprache ist die Grundlage für das ganze Studium. Wenn du dich in der Schule schon mit Englisch oder Französisch herumquälst, solltest du es lieber mit einem anderen Fach versuchen. Wenn nicht, wird das Erlernen der koreanischen Sprache eine tolle Herausforderung sein. Nicht zuletzt deshalb, weil die koreanische Schrift, eine phantastische Erfindung namens „Hangeul“, im Gegensatz zum Chinesischen oder Japanischen leicht und schnell zu erlernen ist. Du wirst so innerhalb kurzer Zeit koreanische Texte lesen können.

Weshalb ihr das Fach Koreastudien so gut gefällt, erzählt diese Studentin in einem kurzen Video:

Quelle: Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme

Weitere Details zu den Inhalten des Studiums und möglichen Berufsfeldern erfährst du im Info-Portal OSA zum Bachelorstudiengang  Koreastudien.


Das Video entstand im Rahmen des Projekts OSA – Online-Studienfachwahl-Assistenten.

Foto: Korean Stamp Portal Service, Design: Kim Sojeong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.