Nur für eine Nacht: Der begehbare Studienführer!

In diesen Blog erzählen wir dir alle paar Wochen etwas über die Fächer, die du an der Freien Universität studieren kannst. Aber, ganz ehrlich: Wir können dir ja viel erzählen… Sehen, anfassen, fragen und erleben ist allemal besser, wenn man eine so wichtige Entscheidung wie die Wahl des Studienfachs zu treffen hat. Und nur an einem einzigen Tag im Jahr gibt es die Gelegenheit, alle Fachbereiche der Freien Universität in 3D, live und voller Pracht zu erleben. Und dafür musst du nicht mal früh aufstehen, denn dieser Tag ist eigentlich eine Nacht – die Lange Nacht der Wissenschaften am Samstag, 15. Juni 2019.

Bild: tiergyn, Tierklinik für Fortpflanzung

Wenn du dich zum Beispiel fragst, ob Tiermedizin das richtige Studienfach für dich ist, solltest du die Gelegenheit nutzen, um Henriette, den Kaiserschnittsimulator, kennenzulernen. Über den Weg von der Kuh zum Barbecue informiert dich das Team Fleischhygiene. Und du wirst sehen, dass dich in der Veterinärmedizin ebenso mit Hundemodellen wie mit Vitalität und Stress der Honigbiene beschäftigen kannst.

Vielleicht lässt du dich am Institut für Pharmazie auch für den Kampf gegen Infektionen begeistern? Dafür werden dringend Mitstreiter gesucht, weil die bewährte Waffe Antibiotikum an Sprengkraft verliert und immer mehr Kollateralschäden verursacht. Die Damen und Herren in den weißen Kitteln wissen außerdem, mit welchen Tricks die alten Ägypter ihre Zaubertränke gebraut haben und wie sie wirken (Spoiler: Mikrobiologie).

Wer sich für Nachhaltigkeit und gegen den Klimawandel einsetzen will, studiert am besten Physik. Ganz heißes Thema: mit künstlicher Photosynthese Wasserstoff herstellen, der anstelle von fossilen Brennstoffen zum Antrieb von Autos verwendet werden kann. Supercomputer, Nanotechnologie und Laser gibt’s dazu. Physik ist Männersache? Welche beruflichen Möglichkeiten dir entgehen, wenn du als Frau so denkst, erfährst du auf der Langen Nacht.

Wenn du dir schon immer viele Minions gewünscht hast, die für dich arbeiten, dann solltest du Biologin oder Biologe werden: Am Institut für Biologie sollen Mikroben künftig aus Holzresten und Sägemehl chemische Bausteine herstellen, die in der Industrie als Ersatz für Erdöl verwendet werden können. Andererseits musst du dich dann vielleicht mit Raufbolden herumschlagen, denn dort wird außerdem erforscht, wie Pilze miteinander streiten und sich gegenseitig behindern. Dann vielleicht doch lieber einen Flug durch das Gehirn einer Fruchtfliege unternehmen? Oder die Invasion von Marmorkrebs, Staudenknöterich und Waschbär stoppen?

Bild: Bernd Wannenmacher

Wenn du nicht Fliegen, sondern deinen Mitmenschen ins Hirn schauen möchtest, dann ist Psychologie das Fach deiner Wahl. Auf einer Tour durch die neurowissenschaftlichen Labore der Freien Universität lernst du die Methoden dazu kennen, zum Beispiel den großen fMRT-Scanner.

Bild: Success Kid’s original photo, Wikipedia

Mit einem Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft kannst du sogar dein Hobby zum Beruf machen: Dort geht es unter anderem um Memes als modernes Form der Satire im Netz. Aber auch um Lügenpresse und Fake News: Wenn die Fakten nicht stimmen, aber das Narrativ in ins Weltbild passt.

Für eine kleine Pause zwischendurch laden Linguistinnen und Linguisten ein in erfrischende Sprachwelten. An der Cocktailbar der Sprachwissenschaftler werden nicht nur Drinks serviert, sondern es wird auch erklärt, woher diese ihren Namen haben. Wenn du danach beim Institut für Englische Philologie vorbeischaust, kannst du auch gleich noch ein paar Folgen „Game of Thrones“ nachholen und der Frage nachgehen, wie das Mittelalter in der Serie inszeniert wird und wann sie eigentlich spielt.

Aber – ganz ehrlich: Wir können dir ja viel erzählen… Komm‘ am besten mit ein paar Freunden vorbei und such dir aus, was dich interessiert. Hier findest du das komplette Programm im Netz: https://www.fu-berlin.de/sites/langenacht/programm/index.html

Hier findest du die App: https://www.fu-berlin.de/sites/langenacht/app/index.html

Und hier findest du alles, was du sonst noch zur Langen Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität wissen musst: https://www.fu-berlin.de/sites/langenacht/index.html

Bild: David Ausserhofer

Bild oben:  In der Topoi-Villa in der Hittorfstraße 18 konnte man in der Langen Nacht 2018 griechische Helme aufsetzen. Foto: Axel-Wolfgang Kahrl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.