Google Earth taucht ab

Das wir uns mit Google Earth die eigene Straße und das eigene Haus aus der Luft anschauen können, weiß ja mittlerweile jeder. Dann kam Google Sky, womit man sich durch die Tiefen des Alls bewegen kann. Nun kann man auch die Meere erkunden: mit der Google Earth-Komponente Google Ocean eröffnen sich neue Perspektiven: man kann z. B. die tiefste Stelle des Ozeans, den Marianengraben besuchen. Oder die Meere zusammen mit ozeanografischen Experten von National Geographic, der BBC und anderen Organisationen erkunden. Oder sich über Beobachtungen, Klimaänderung und gefährdete Arten informieren. Reiselustige und Abenteurer (am PC!) können mit Google Ocean neue Surf- und Tauchspots, Reiseziele und Schiffswracks entdecken (mehr Infos über Google Earth 5.0).

Autor: Petra Kende

Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.