George Washington und die Mahngebühren

Auch US-Präsidenten sind vor Mahngebühren nicht gefeit, wie die New Yorker Daily News vor wenigen Tagen berichtete. Im Jahr seines Wahlsieges lieh sich George Washington in der New York Society Library die Titel „Law of Nations“ und Band 12 der „Commons Debates“ aus, der Abschriften des britischen House of Commons enthielt. Nach vier Wochen hätte er die beiden Titel am 2. November 1789 eigentlich zurückgeben müssen.

Was Washington dazwischen kam, weiß niemand (wohlmöglich die folgenreichen Ereignisse in Frankreich?). Inflationsbereinigt kamen aber bis heute Mahngebühren von 300.000 US-Dollar (ca. 222.500 Euro) zusammen. Die Bibliothek, die noch heute existiert, hat durch ein 1934 entdecktes Ausleihregister von der Vergesslichkeit des Präsidenten erfahren, in dem er schlicht als „President“ geführt wurde. Auf die Eintreibung der Gebühren möchte der heutige Chefbibliothekar gerne verzichten, hofft aber darauf, die fehlenden Bücher doch noch zurückzubekommen …

Danke für das Bild an WikiCommons!

Autor: Marc Spieseke

Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.