Buchtipp: Wie man ein Buch liest

Ich denke, es wird wieder einmal Zeit für einen Buchtipp. „Wie man ein Buch liest“ heißt der Titel eines von Mortimer J. Adler und Charles van Doren geschiebenen Buches. Hier wird erklärt, was man schon ahnte – lesen ist nicht gleich lesen.
Zu unterschiedlich ist der Lesestoff: Belletristik, wissenschaftliche oder populärwissenschaftliche, philosophische oder naturwissenschaftliche Texte, journalistische Texte in der Tagespresse, jeder Text benötigt eine eigene Betrachtungsweise.

Als „Schlüsselwerk zur Kultur“ bezeichnet das Magazin New Yorker das Buch. Nicht allein die Menge des Gelesenen ist entscheidend. Wichtig ist auch, die eigene Lektüre effektiv zu gestalten. Die vorgestellten Techniken eines aktiven Lesens können hier helfen, die Lesequalität zu erhöhen. Denn: „Gutes Lesen ist eine komplexe Tätigkeit, ebenso wie gutes Schreiben. Es besteht aus zahlreichen unverzichtbaren Einzelschritten. Je mehr ein Leser davon beherrscht, desto besser kann er lesen“ (M. J. Adler).

„Wie man ein Buch liest“ wurde übrigens Anfang der 40er Jahre geschrieben und entwickelte sich schnell zu einem Leitfaden für Lesetechniken. Das Buch kann in überarbeiteten Fassung in der UB ausgeliehen werden

Im Anhang finden sich übrigens die besten Bücher im Überblick. Sinnvoll, denn nach der Frage Wie? stellt sich ja automatisch die Frage Was?

Autor: Petra Kende

Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.