Bilder der Studentenrevolte – ein Projekt im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding da Vinci

Logo Coding Da VinciAm letzten Wochenende fanden die Präsentationen der Projektergebnisse und die Preisverleihung der in zehn Wochen entstandenen „Kultur-Hacks“ im Rahmen des diesjährigen Coding da Vinci Wettbewerbs statt. 20 Projektteams kamen bei tropischen Temperaturen zur Präsentation ihrer Anwendungen, Aufbereitungen und Spiele ins Jüdische Museum.

Die UB-MitarbeiterInnen Michael Franke-Maier, Johannes Hercher und Sina Latza haben sich mit dem Projekt „Bilder der Revolte“ an dem Wettbewerb beteiligt. Ebenfalls zum Team gehören die Kulturwissenschaftlerin Tina Poethe, die Journalistin Cecilia Antoni sowie der Kulturwissenschaftler und Webentwickler Thomas Neumann. Gemeinsam haben sie sich die Fotosammlung des Fotografen Ludwig Binder aus dem Bestand der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland vorgenommen. Binders Fotos zeigen die Studentenbewegung 1968 in Berlin aus einer vielfältigen Sichtweise und waren bisher kaum Forschungsgegenstand. Da die Freie Universität ein zentraler Ort der Revolte war und mit dem APO-Archiv selbst einen außergewöhnlichen Quellenfundus besitzt, war das Interesse schnell geweckt.

Hier sollte ein Recherchetool zur schnellen und übersichtlichen Informationsgewinnung entstehen, damit aufwändige Einzelrecherchen umgangen werden können. Ziel des Webprojekts “Bilder der Revolte” ist es, aus der eindrucksvollen Fotografie Ludwig Binders, die zeitgeschichtliche Recherche um Ereignisse und Personen der 68er Bewegung zu vereinfachen. In die Webseite eingebettete Beschreibungen und Bilder aus der Wikipedia geben dabei zusätzliche Kontextinformationen zum Bildinhalt, während eingebettete Links zu externen Suchportalen (z.B. Europeana, KOBV-Portal, Primo der FU-Berlin, u.a.m.) die weitere Recherche unterstützen. Ausgehend von einem Foto gelangt der Betrachter dadurch schneller an weitere Primär- und Sekundärquellen im Internet.

„Bilder der Revolte“ gehörte leider nicht zu den Gewinnern. Das Team hat jedoch einen neuen, komplexen Zugang zu den sehenswerten Bildern der Studentenrevolte 1968 von Ludwig Binder geschaffen, der nicht nur der Institution Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nützt, sondern auch Forschenden sowie der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Übrigens – die Freie Universität Berlin geht nicht leer aus. FU-Studierende haben Preise für 3 tolle Projekte eingeheimst (vgl.: Pressemitteilung FU Berlin vom 09.07.2015 ). Glückwunsch!

Weiterführende Links:

Autor: Petra Kende

Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.