Project MUSE öffnet während der COVID-19-Pandemie Inhalte für die Allgemeinheit

Mit Project MUSE reiht sich ein weiterer großer Anbieter in die Reihe wissenschaftlichen Verlage, die solidarisch in Zeiten der Corona-Pandemie agieren. Hinter dem Namen verbirgt sich ein elektronisches Volltextarchiv für Zeitschriften und zahlreiche E-Books führender Hochschul- und akademischer Verlage aus dem anglo-amerikanischen Raum.

Seit dem 23. März 2020 haben sich über 50 Verlage bereit erklärt, insgesamt mehr als 22.000 E-Books (s. Excel-Titelliste) und 260 der ca. 600 auf Project MUSE befindlichen E-Zeitschriften (s. Excel-Titelliste) der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung zu stellen, Tendenz steigend. Zu den Unterstützern zählen u. a. die Cornell University, Duke University, das Massachusetts Institute of  Technology (MIT),  Princeton sowie die nicht nur seit COVID19 in aller Munde befindliche Johns Hopkins University. Der zeitweise Zugriff variiert je nach Anbieter und kann im Detail auf der Aktionsseite von Project MUSE eingesehen werden.

Project MUSE deckt inhaltlich nahezu alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften ab, wie z.B. Literatur und Literaturkritik, Geschichte, die visuellen und darstellenden Künste, Kulturstudien, Politische Wissenschaften, Frauen- und Geschlechterforschung.
Die Aufsätze liegen im HTML- und/oder PDF-Format vor.

Autor: Marc Spieseke

Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.