DGVN-Mittagsgespräch: „Krisenprävention in Sri Lanka“

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) lädt am 22. November 2018 zu einem Mittagsgespräch „Krisenprävention in Sri Lanka“ ein.

Nach 25 Jahren endete 2009 der Bürgerkrieg zwischen der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit und den Separatisten der tamilischen Minderheit in Sri Lanka. Nach einer kurzen Phase des Friedens und des Versuchs dem Land Stabilität zu geben, löste die Rückkehr des höchst umstrittenen ehemaligen Präsidenten Mahinda Rajapaksa als Premierminister Sri Lankas, im Herbst 2018, eine Verfassungskrise aus.

Gibt es die Möglichkeit der Deeskalation und Konfliktprävention durch die internationale Gemeinschaft? Können die Vereinten Nationen, die bereits seit mehr als 60 Jahren im Land aktiv sind, der zentrale Akteur sein?

Gemeinsam mit Luxshi Vimalarajah (Berghof Foundation) diskutieren der stellv. Vorsitzende der DGVN Dr. Ekkehard Griep und DGVN-Mitglied Florian Johren, beide waren im Rahmen einer DGVN-Studienreise 2018 in Sri Lanka, über ihre Eindrücke vor Ort, die aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten der Krisenprävention.

PROGRAMM

11:50 Einlass

12:00 Leichtes Mittagessen

12:30 Beginn des Gesprächs

14:00 Ende der Veranstaltung

Moderation: Gerrit Kurtz (Redaktionsbeirat Zeitschrift Vereinte Nationen) moderiert das Gespräch.

Veranstaltungsort:„Konferenzraum K36“ in der Zimmerstr. 26/27, 10969 Berlin (Aufgang D, Erdgeschoss)

Bitte melden Sie sich hier für das Mittagsgespräch an.

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.