Online-Test für Werke moderner islamischer Denker

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

ul-qadriBis zum 30. November 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Twentieth Century Religious Thought: Volume II, Islam getestet werden.

Die Datenbank bietet Zugriff auf die Werke wichtiger moderner islamischer Denker wie

  • Sadiq Jalal Al-Azm (* 1934), syrischer Philosoph, Universitätsprofessor und Menschenrechtsaktivist
  • Khaled Abou el Fadl (* 1963), kuwaitisch-amerikanischer Professor für islamisches Recht und Menschenrechte (UCLA)
  • Fethullah Gülen (* 1941), türkischer Publizist und Oberhaupt der islamischen Gülen-Bewegung
  • Sayyid Ahmad Khan (1817-1898), islamischer Denker indischer Abstammung
  • Said Nursî (ca. 1876-1960), religiöser kurdischer Führer
  • Tariq Ramadan (* 1962), Schweizer Islamwissenschaftler
  • Abdolkarim Soroush (* 1945), iranischer Philosoph
  • Muhammad Tahir-ul-Qadri (* 1951),  pakistanischer Islamgelehrter
  • Abdou Filali-Ansary (* 1946), marokkanischer Forschungsprofessor (Institute for the Study of Muslim Civilisations, Oxford)
  • Muhammad Abduh (1849-1905), ägyptischer Journalist, Religions- und Rechtsgelehrter
Bild: Nur eines von hunderten E-Books – Relations of Muslims and Non-Muslims von Muhammad Tahir-ul-Qadri und Kemal Argon (Minhaj-ul-Quran International, 2015)

Der größere Teil der Schriften ist in Englisch und Französisch, ein Teil auch in Arabisch.

Die Werke sind als HTML-Text bzw. einzelne Seiten als Image-Dateien abrufbar. Textteile können für den privaten Eigengebrauch kopiert oder ausgedruckt werden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Datenbank „Shakespeare in Performance“ online testen

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

Bis zum 30. November 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Shakespeare in Performance getestet werden.

Shakespeare in Performance bietet Zugriff auf über 1100 digitalisierte Theatermanuskripte (engl. „prompt books“) der Folger Shakerspeare Library in Washington, D.C. zu Shakespeare-Aufführungen, die in Theatern in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und international zwischen dem 17. Und 20. Jahrhundert aufgeführt wurden. Sie geben Eindruck, wie Shakespeares Stücke – von A wie A Midsummer Night’s Dream bis hin zu Two Gentlemen of Verona – in der jeweiligen Zeit interpretiert und gespielt wurden. Die Manuskripte enthalten i. d. R. alle wichtigen Details zur Inszenierung, sind mit persönlichen Notizen, Skizzen und Hinweisen zum Einsatz von Beleuchtung und Musik, Szenen- und Kostümbild und zur schauspielerischen Darbietung versehen.

Szenenbildentwurf für eine Aufführung von „Macbeth“ von Charles Kean (Royal Princess’s Theatre, London, 1850-1859).
Beispiel für eines der vielen beigefügten Werke: Szenenbildentwurf für eine Aufführung von „Macbeth“ von Charles Kean (Royal Princess’s Theatre, London, 1850-1859).

Darüber hinaus wurden 17 als kulturell wichtig empfundene Shakespeare-Inszenierungen als Fallstudien (in der Datenbank mit dem Hinweis „CS“ markiert) mit ergänzendem Archivmaterial wie Fotografien, Kostümentwürfen und Musiknoten versehen. Dazu zählen David Garricks überarbeitete Produktion von Hamlet (1772), Henry Irvings Inszenierung von The Merchant of Venice (1879) sowie Laurence Oliviers preisgekrönte Filmversion von Hamlet (1948).

Viele Manuskripte von Inszenierungen desselben Shakespeare-Stücks lassen sich im Split-Screen-Verfahren miteinander vergleichen um so schneller auf Unterschiede bei der Textbearbeitung aufmerksam zu werden. Die Möglichkeit, Seiten als PDF oder Image-Dateien abzuspeichern, sind während des Testzeitraums vom Anbieter Adam Matthew Digital (AM) unterbunden. Bibliographische Informationen lassen sich in Literaturverwaltungsprogramme wie EndNote, RefWLorks oder Zotero exportieren.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Testzugriff auf britische Geheimdokumente aus Weltkrieg und Kaltem Krieg

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

Top SecretBis zum 18. November 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Secret Files from World Wars to Cold War getestet werden.

Die Datenbank vom Anbieter Routledge/Taylor & Francis bietet Zugriff auf 144.000 Seiten geheimdienstlicher und außenpolitischer Dokumente der britischen Regierung aus der Zeit von 1873 bis 1953. Der Großteil der Dateien stammt aus den 1930er und 1940er-Jahren.

Die Basis der Datenbank bilden die Dokumente des Permanent Undersecretary’s Departement (PUSD), das das Bindeglied zwischen dem Außenministerium und dem Britischen Geheimdienst darstellte. Einer der besonders interessanten Inhalte der Datenbank umfasst Originalberichte des Geheimdienstes („HW 1“-Serie) über deutsche, japanische, italienische und sonstige internationale Signale, die aufgefangen und von den Mitgliedern der British Government Code and Cypher School in Bletchley Park entschlüsselt und übersetzt wurden.

Secret Files from World Wars to Cold War umfasst neun Segmente, die zusammen eine beinahe vollständige Geschichte des Zweiten Weltkriegs und der frühen Zeit des Kalten Krieges aus der Perspektive der Britischen Regierung und des Geheimdienstes darstellen. Die Bildqualität der vom Inhalt her umfangreich erschlossenen Dokumente, die aus dem britischen Nationalarchiv stammen, ist sehr gut. Sie können einzeln als PDF-Datei für den Eigengebrauch abgespeichert werden. Der direkte Export der bibliographischen Angaben in Literaturverwaltungsprogramme wie EndNote oder RefWorks bzw. via RIS-Format wird unterstützt.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

„British History Online“ im Test

Die Datenbank wurde ab Frühjahr 2017 weiterlizenziert.

Bis zum 6. Oktober 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank British History Online (BHO) getestet werden.

Dabei handelt es sich um einen Online-Service mit Zugang zu digitalisierte Quellen- und Sekundärtexten zur britischen Geschichte (inkl. Irland) vom 11. bis zum 19. Jahrhundert. Die inhaltliche Abdeckung umfasst die Bereiche Verwaltungs- und Rechtsgeschichte, Kirchengeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Wissenschafts- und Kulturgeschichte, Regionalgeschichte, Stadtgeschichte sowie Regierungsdokumente. Ferner enthalten sind Kartenwerke vom 16. bis zum 18. Jahrhundert.

Im Rahmen des Online-Tests sind die Premium-Inhalte von British History Online freigeschaltet. Sollte der Volltextzugriff nicht automatisch funktionieren, muss man sich noch einmal über die Schaltfläche „Log in“ manuell anmelden (gelb markiert):

BHO

Beispiel für Premium-Content: Calendar of Close Rolls, January 1238

British History Online wurde im Jahr 2003 vom Institute of Historical Research der University of London und dem History of Parliament Trust gegründet. Der Bestand umfasst laut Anbieter über 1270 digitalisierte Bände. Einige Inhalte werden kostenfrei angeboten.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!
(Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.)

Datenbank zur LGBTQ-Bewegung im Test

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.
Die Datenbanken wurden nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

Gale Human SexualityBis zum 30. Juli 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Archives of Human Sexuality and Identity: LGBTQ History and Culture since 1940 getestet werden.

Das noch im Aufbau befindliche Online-Archiv von Gale/Cengage enthält ungefähr 1,5 Mio. Seiten an Material zur LGBTQ-Bewegung (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Queer) um Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Sie teilt sich in 18 einzelne Sammlungen, deren Dokumente aus den Jahren 1940 bis 2014 stammen, der Großteil jedoch aus den 1950er- bis 1990er-Jahren. Enthalten sind u. a.

    • Konferenzprotokolle, -notizen und Transkripte von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen weltweit
    • administrative Unterlagen von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen (z. B. Verordnungen oder Mitgliederlisten)
    • Pressemitteilungen, Artikel, Flyer, Flugblätter, Broschüren und Präsentationen von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen
    • umfängliche Inhalte von amerikanischen und internationalen Zeitungen, Newsletter und Zeitschriften
    • Zeitungsausschnitte über schwule und lesbische Themen
    • interne US-Regierungsmemoranden
    • Studien und Reports von US-Regierungsorganisationen und NGOs
    • internationale Reports, Aussagen und Dokumente zu LGBTQ-Gesundheits- und -rechtsthemen
    • medizinische Forschungsdaten und -reports
    • private Korrespondenz
    • Fotografien

Der Großteil der im Volltext durchsuchbaren Dokumente (im Rahmen des Tests nur einsehbar, nicht abspeicherbar) ist in englischer Sprache verfasst, es sind aber auch Periodika in anderen Sprachen wie Deutsch, Polnisch, Russisch, Japanisch, Französisch, Italienisch oder Hebräisch enthalten. Die Sammlungen stammen u. a. aus den Lesbian Herstory Archives, dem weltgrößten Archiv seiner Art, von der Gay, Lesbian, Bisexual, Transgender Historic Society, der New York Public Library, der London School of Economics, der amerikanischen National Institutes of Health oder den Canacian Lesbian and Gay Archives.

Mit Part II: Erotica and Erotic Literature, 17th – 20th Century (2017) und Part III: LGBTQ History and Culture from the 18th Century Forward (2018) sind weitere Veröffentlichungen in Planung.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Aus „Communication & Mass Media Complete“ wird „Communication Source“

EBSCOhostMehr als viereinhalb Jahre lang hat die Online-Datenbank Communication & Mass Media Complete von EBSCO treue Dienste geleistet. Sie bot umfangreiche Recherchemöglichkeiten im Bereich der Kommunikationswissenschaften und Massenmedien und wies bibliographische Daten zu einschlägigen Aufsätzen aus Zeitschriften und Monographien nach. Ebenso gab es Volltextzugriff zu mehr als 500 Zeitschriften. Zum Jahreswechsel 2015/16 hat sich die FU dazu entschieden, die umfangreichere Datenbank Communication Source vom selben Anbieter zu lizenzieren. Die Umstellung erfolgt ab sofort.

Communication Source
speist sich aus den Inhalten der beiden EBSCO-Datenbanken Communication & Mass Media Complete und Communication Abstracts. Neben bibliographischen Angaben bietet die neue Datenbank auch wieder Volltexte zu u. a. wissenschaftliche Zeitschriften, Konferenzschriften bzw. Tagungsbände, Fachzeitschriften, Magazine und weitere Periodika. Insgesamt werden über 1100 Titel ausgewertet. Es besteht Volltextzugriff für mehr als 860 Zeitschriften, darunter 200 mehr als in der Vorgänger-Datenbank Communication & Mass Media Complete.

Bei der Recherche kann u. a. ein Thesaurus helfen, der über 17.000 Begriffe enthält. Die Volltexte selbst liegen i. d. R. als PDF-Datei, teilweise auch ergänzend als HTML-Text, vor. Literaturnachweise lassen sich in gängige Literaturverwaltungsprogramme (z. B. Citavi, EndNote, Zotero usw.) exportieren.

„LGBT Thought and Culture“ lizenziert

LGBT Thoughs and CultureEbenfalls nach einem Test im Oktober/November 2015 wurde die Datenbank LGBT Thought and Culture lizenziert. Diese ist von nun an ebenfalls dauerhaft kostenfrei über das FU-Campusnetz nutzbar.

Die noch im Aufbau befindliche Datenbank, ebenfalls von Alexander Street Press bereitgestellt, soll bei ihrer Fertigstellung ca. 150.000 Seiten an Material zur LGBT-Bewegung (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) um Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender beinhalten, darunter Texte, Briefe, Zeitschriften, Reden, Interviews und Sammlerartikel vom Ende des 19. bis Anfang des 21. Jahrhunderts. Dazu zählen auch die Sammlungen bzw. Nachlässe des Filmemachers und Schwulenrechtsaktivisten Pat Rocco (* 1934), der lesbischen Aktivistin und Herausgeberin Jeanne Cordova (* 1948), der Sexualforscher Magnus Hirschfeld (1868-1935) und Harry Benjamin (1885-1986).

An Zeitschriften wurden die Publikationen Outline (1987-2000) für die Chicagoer LGBT-Community, die afroamerikanische LGBT-Themen aufgreifenden Blacklines (1996-2006) und En La Vida (1996-2006) für Latinos digitalisiert. An Büchern sind u. a. das unter dem Pseudonym „Donald Coreys“ veröffentlichte Sachbuch The Homosexual in America (1951) von Edward Sagarin, der in Europa verfasste schwule Roman Imre: A Memorandum von Edward Prime-Stevenson (Pseudonym: Xavier Mayne) oder der Essayband Left Out: The Politics of Exclusion von Martin B. Duberman enthalten. Die Datenbank soll bei ihrer Fertigstellung nicht nur Archivmaterial aus den USA sondern aus aller Welt anbieten, mit einem speziellen Fokus auf Europa, Australien, Neuseeland und Lateinamerika.

E-Zeitschriften zur Mathematik und Statistik lizenziert

Euclid-Prime-LogoAb sofort kann über das FU-Campusnetz kostenfrei auf die Euclid Prime Journal Collection zugegriffen werden.

Angeboten werden die aktuellen Ausgaben von 27 elektronischen Zeitschriften des Project Euclide mit dem Schwerpunkt Theoretische und Angewandte Mathematik sowie Statistik. Unter den Titeln sind u. a. das Banach Journal of Mathematical Analysis, das Hokkaido Mathematical Journal, das Journal of Commutative Algebra, das Journal of Integral Equations and Applications, das Notre Dame Journal of Formal Logic oder das Rocky Mountain Journal of Mathematics vertreten.

Darüber hinaus existiert eingeschränkter Zugriff auf elf weitere E-Zeitschriften. Dazu zählen die viel zitierten Advances in Theoretical and Mathematical Physics (Archivzugriff 2003-2014), Communications in Mathematical Sciences (Archivzugriff 2003-2010) oder Revista Matemática Iberoamericana (Archivzugriff 2002-2011). Eine Übersicht über alle Titel ist hier zu finden.

Die einzelnen Artikel liegen im PDF-Format (vereinzelt auch als Postscript- oder Enhanced-PDF-Datei) vor und können für den Eigengebrauch ausgedruckt bzw. abgespeichert werden.

Zugriff auf E-Zeitschriften von Duke University Press

TSQQuasi als leicht verfrühtes Weihnachsgeschenk kann bereits jetzt über das FU-Campusnetz auf die e-Duke Journals Scholarly Collection zugegriffen werden.

Das offiziell von der FU für 2016 erworbene Paket bietet Zugriff auf die Online-Archive und aktuellen Ausgaben von 45 Zeitschriften der Duke University Press mit dem Schwerpunkt Geistes- und Sozialwissenschaften. Dazu zählen u. a. die Titel History of Political Economy, das Journal of Health Politics, Policy and Law oder Public Culture. Auch neu erschienene Zeitschriften wie TSQ: Transgender Studies Quarterly (seit 2014) oder das für 2016 geplante Environmental Humanities sind vertreten.

Die einzelnen Artikel liegen im PDF-Format vor und können für den Eigengebrauch ausgedruckt bzw. abgespeichert werden. Literaturnachweise lassen sich direkt in Literaturverwaltungsprogramme wie EndNote, ProCite oder RefWorks abspeichern.

Fachportal zu Bildungstechnologien und E-Learning testen

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

logoeditlibBis zum 30. November 2015 kann über das FU-Campusnetz das Fachportal EdITLib getestet werden.

EdITLib beinhaltet mehr als 100.000 Dokumente zum Themenbereich Bildungstechnologien und E-Learning.
Es stehen über 40.000 peer-reviewed Volltext-Dokumente zur Verfügung, darunter: Zeitschriftenartikel, Tagungsbeiträge, E- Bücher, Berichte, Vorträge und Präsentationsfolien, Multimedia-Inhalte.
Weitere 60.000 Datensätze haben Abstracts – häufig mit Links zu den Volltexten.