§ 52 UrhG – Wichtige Änderungen zum 1. Januar 2017

Am 1. Januar 2017 kommt es zu wichtigen Änderungen hinsichtlich der Online-Bereitstellung urheberrechtlich geschützter Schriftwerke gemäß § 52a UrhG, die alle Lehrenden und Forschenden der Freien Universität Berlin betreffen.

Lehrende und Forschende der Freien Universität Berlin können gemäß § 52a UrhG urheberrechtlich geschützte Schriftwerke in den zentralen Systemen Blackboard, Blog, Wiki und CMS bereitstellen. Die dabei zu berücksichtigenden rechtlichen Voraussetzungen wurden in einem Hinweisschreiben des Rechtsamtes dargestellt, das am 17. Juni 2015 an alle Dekanate und die Leitungen der Zentralinstitute gesandt wurde und unter dem Titel „Hinweisschreiben zur Schrankenregelung des § 52 a UrhG“ im Wiki „Rechtsfragen zum IT- und Urheberrecht“ der Freien Universität aufgerufen werden kann (LINK, Login mit FU-Account erforderlich).

Weitere Informationen

ToolTipp: Titanpad

Titanpad ist ein webbasierter Editor zur kollaborativen Bearbeitung von Texten.

TitanpadDie Anwendung erlaubt es bis zu 16 Personen, in Echtzeit einen Text zu schreiben, ergänzen oder zu löschen. Dabei erhält jeder Teilnehmer eine eigene Farbe, die den jeweils erstellten Text eindeutig markiert. Mit Titanpad sind einfache Formatierungen möglich und mit “Timeslide” steht eine Funktion zur Verfügung, die es ermöglicht, Änderungen am Dokument einfach nach zu verfolgen oder rückgängig zu machen. Die Dokumente können darüberhinaus in Formaten wie HTML, PDF oder Microsoft Word exportiert werden. Die Einrichtung eines Pads setzt generell keine Registrierung voraus, eine Anmeldung ermöglicht jedoch individualisierte Pads zu erstellen.  D.h. wer sich sich kostenlos registriert, erhält mehr Kontrolle über die eigenen Pads. So können zum Beispiel gemeinsame Teambereiche als Subdomain (z.B. „MeinPad.titanpad.com“) eingerichtet werden und Teams können gemeinsam mehrere Pads bearbeiten. Die Pads können offen aber auch passwortgeschützt erstellt werden.

Tipp: Es empfiehlt sich die erstellten Pads immer auch zu sichern (Export), da nicht gewährleistet ist, dass die Daten nachhaltig auf dem Server des Anbieters zur Verfügung stehen.

=> Zu Titanpad

BGH Urteil zum Urheberrecht

Der u.a. für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden (AZ: I ZR 76/12), dass eine Universität den Teilnehmern einer Lehrveranstaltung nur dann Teile eines urheberrechtlich geschützten Werkes auf einer elektronischen Lernplattform zur Verfügung stellen darf, wenn diese Teile höchstens 12% des Gesamtwerks und nicht mehr als 100 Seiten ausmachen und der Rechtsinhaber der Universität keine angemessene Lizenz für die Nutzung angeboten haben.

Da bleibt sicher noch Raum für Auslegungen…

=> Zur Pressemitteilung

FU Wiki: Überarbeitete Dokumentation

In den vergangenen Wochen wurden mehrere technische und gestalterische Updates am zentralen Wiki-System der FU durchgeführt und die Wiki-Plattform um viele neue Funktionalitäten erweitert. Begleitend dazu wurden die Hilfe- und Dokumentationsmaterialien vollständig überarbeitet und ergänzt.

Neben aktualisierten Dokumentationen finden die Nutzerinnen und Nutzer in der Wiki-Plattform nun auch neue Schritt für Schritt Anleitungen und Videotutorials, die ihnen die Arbeit mit dem Wiki erleichtern sollen.

Hier geht es direkt zur Wiki Dokumentation

Aufpassen! Blackboard Update am 9./10. März

Am Samstag 9. und Sonntag 10. März 2013 wird ein Upgrade der zentralen Lernplattform Blackboard durchgeführt. An diesen beiden Tagen wird ein Zugriff auf die Plattform nicht möglich sein. Am 11. März wird Ihnen die Lernplattform mit einem neuen Erscheinungsbild, optimierter Benutzerfreundlichkeit und zahlreichen neuen Funktionalitäten wieder zur Verfügung stehen.

Für bereits bestehende Kurse in der Lernplattform wird sich durch das Upgrade nichts ändern. Auch in der neuen Version stehen Ihnen diese Kurse mit der gewohnten Navigation, den eingepflegten Inhalten und bestehenden Nutzer/innen zur Verfügung. Die neuen Konfigurationsmöglichkeiten und Funktionalitäten können aber auch für die Anpassung dieser bestehenden Kurse genutzt werden.
Weitere Informationen bei CeDiS

UPDATE: Die neue Version der Lernplattform steht ab sofort zur Verfügung.

Facebook weiß, was Du heute eingekauft hast!

Die Pläne sind nicht neu bzw. wurde über diese bisher nur gemutmaßt.
Doch inzwischen hat Facebook in einer offiziellen Stellungnahme bestätigt, dass man künftig (zunächst in den USA) stärker mit Datenhändlern zusammenarbeiten wird, um Profildaten von Facebook-Nutzern mit Informationen zu deren Offline-Einkäufen abzugleichen.

In September we released our custom audiences tool to let marketers reach their current customers with relevant ads on Facebook. We know that many businesses also work with third party partners to enhance their online and offline marketing in order to show more relevant ads. Today we are expanding custom audiences to allow businesses to work with select third parties, Datalogix, Epsilon, Acxiom, and BlueKai.
For example, an auto dealer may want to customize an offer to people who are likely to be in the market for a new car. To do this many businesses work with third party companies to better understand who might be in the market for a new car.
(Quelle Facebook Newsroom)

Ad Targeting nennen das die „Experten“ und erhoffen sich von der neuen Initiative eine erhöhte Genauigkeit zielgruppenspezifischer Werbung. Schön für die werbetreibende Industrie, bedenklich für Datenschützer und Nutzer des sozialen Netzwerkes!