Aktionen zum Internationalen Frauentag

– 8. März 2023 in Berlin – Der Internationale Frauentag wird weltweit mit Demonstrationen, Streiks und Gedenkveranstaltungen begangen. Die Freiheit und Sicherheit von Frauen, Lesben, Inter-, nichtbinären-, Trans- und A-gender-Personen ist noch lange nicht erreicht. Backlashes und die Folgen der multiplen Krisen bedrohen die Gleichberechtigung rund um die Welt. Einige politische, kulturelle und kämpferische Aktionen, die in Berlin stattfinden, werden im Folgenden vorgestellt.

Clara Zetkin, deutsche Frauenrechtlerin und sozialistische Politikerin, hatte bereits 1910 den Anstoß für einen internationalen Frauentag gegeben. Sie forderte keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte für Frauen – eine Forderung, die nach wie vor aktuell ist. Mittlerweile ist der 8. März in Berlin seit 2019 ein gesetzlicher Feiertag, Mecklenburg-Vorpommern zieht als zweites deutsches Bundesland in diesem Jahr nach. Demonstrationen und Streiks, eine FLINTA*-Fahrraddemo, Filmvorführungen, kostenfreie Ausstellungsführungen bis hin zu Gedenkveranstaltungen begleiten den Tag in Berlin.


Angebote an Hochschulen

Quelle: mindjazz pictures

An der Freien Universität wird eine öffentliche, kostenfreie Filmvorführung der Dokumentation Picture a Scientist am GeoCampus Lankwitz angeboten. Die Dokumentation zeigt anhand von drei spannenden Biographien die Widerstände gegen Frauen in den Naturwissenschaften auf und deren Einsatz und Kampfgeist für Anerkennung und eine Welt, in der Frauen der Weg in die naturwissenschaftliche Forschung offen steht. Der Film ist in Englisch mit deutschen Untertiteln.

Ort & Zeit: Donnerstag, 9. März | 17:30 Uhr |GeoCampus in Lankwitz | Malteserstr. 74-100 | Hörsaal G202 (Haus G) | Informationen

An der Universität der Künste Berlin (UdK) findet ein Konzert unter dem Motto Starke Stimmen im Konzertsaal des eigenen Hauses statt. Die Werke und Biografien zweier besonderer Musikerinnen stehen im Mittelpunkt: Lili Boulanger, die als erste Frau den berühmten Prix de Rome gewann, und Dame Ethel Mary Smyth, die Komponistin, Dirigentin und Mitkämpferin der britischen Suffragetten war.

Ort & Zeit: Mittwoch, 8. März | 18:00 Uhr | Konzertsaal der UdK Berlin | Hardenbergstr. / Ecke Fasanenstraße, 10623 Berlin | Tickets

Die Alice-Salomon-Hochschule Berlin (ASH) veranstaltet eine Lesung und Diskussion mit der Autorin Naomi Ryland. Ihr Bestseller Unlearn Patriarchy wird vorgestellt und gefragt, was jede*r persönlich dazu beitragen, die häufig unbewussten toxischen Strukturen des Patriarchats zu erkennen und aufzulösen.

Ort & Zeit: Donnerstag, 9. März | 14 -16:00 Uhr | Audimax der ASH Berlin | Informationen

Demonstrationen

Die Gewerkschaften ver.di und GEW, das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, die Überparteiliche Fraueninitiative Berlin und viele andere Gruppen rufen zum Frauen*kampftag 2023 auf. Die Veranstalter*innen kritisieren patriarchale Strukturen, eine an Profitmaximierung orientierte Gesellschaft und neoliberalen Individualismus. Gefordert werden ein Leben ohne Angst, ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Auch die bestehende Lohnlücke zwischen den Geschlechtern wird fokussiert.

Mit dem Internationalen Frauentag fällt der Equal Pay Day am 7. März fast zusammen. Dieser Tag – kein Feiertag – markiert jährlich die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern. Bis zum Datum des Equal Pay Day arbeiten Frauen verglichen mit den Gehältern von Männern umsonst. Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes liegt die Lohnlücke in Deutschland momentan bei 18 Prozent.

Der Demonstrationszug des Frauen*kampftags startet um 13 Uhr am Invalidenpark und endet am Bebelplatz, wo es eine große Abschlusskundgebung mit verschiedenen Redner*innen geben wird.

Ort & Zeit: Mittwoch, 8. März 2023 | 13 – 16 Uhr | Treffpunkt: Invalidenpark | Informationen

Am 8. März findet seit 2019 jährlich die queerfeministische Frauen*Fahrrad Demo Purple Ride statt. Die Fahrrad-Demonstration ist ausschließlich für FLINTA* (Frauen, Lesben, Inter-, nichtbinäre- und Trans- und A-Gender-Personen) geöffnet. Die Teilnehmenden tragen lila Kleidungsstücke und Banner und nehmen sichtbar Raum in der Stadt und im Straßenverkehr ein. Die Forderungen lauten: echte Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht und Geschlechtsidentität. Der erste Schritt dazu ist mehr Sichtbarkeit von FLINTA* im öffentlichen Raum. Die Route beginnt am Mariannenplatz und endet am Leopoldplatz.

Ort & Zeit: Mittwoch, 8. März 2023 | 12-15 Uhr |Mariannenplatz (Feuerwehrbrunnen) | Programm


Ausstellungen mit Führungen im DHM

Das Deutsche Historische Museum (DHM) bietet bereits im Vorfeld des Internationalen Frauentags am Museumssonntag, 5. März, freien Eintritt für Führungen durch die Ausstellungen: Fortschritt als Versprechen, Industriefotografie im geteilten Deutschland sowie Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789 an. Die Führungen legen einen besonderen Fokus auf die Arbeitswelten und Arbeitskämpfe von Frauen für Gleichberechtigung.

Ort & Zeit: Sonntag, 5. März | ab 11 Uhr | Deutsches Historisches Museum | Pei-Bau | Programm

Am 8. März bietet das DHM zusätzliche kostenfreie Führungen unter anderem für die Ausstellung Doppelt belichtet. Arbeitswelten von Frauen in der Industriefotografie-Ausstellung an. Bei diesem dialogischen Rundgang berichtet die Zeitzeugin Jeannette Goldmann, ehemalige Beschäftigte im VEB Stahl- und Walzwerk Brandenburg, wie die Realität der Arbeit abseits der überlieferten Fotos aussah.

Ort & Zeit: Mitwoch, 8. März | ab 11 Uhr | Deutsches Historisches Museum | Pei-Bau | Programm


Kurzfilme

Das Netzwerk Aktion gegen den Hunger zeigt anlässlich des Internationalen Frauentags drei Kurzfilme. In diesen Filmen werden Frauen in den Mittelpunkt gestellt, die für Freiheit und Demokratie und ein selbstbestimmtes Leben in der Ukraine, in Afghanistan und im Iran kämpfen. Nach jedem Screening gibt es ein Filmgespräch mit Festivaldirektorin Anna Ramskogler und Gäst*innen, die über die derzeitige Lage in den Ländern berichten und Hinweise geben, wie Interessierte über Solidaritätsbekundungen hinaus aktiv helfen können.

Dokumentation/ KurzfilmInformationen
Learning to Skateboard in a Warzone (If You’re a Girl)Die preisgekrönte Dokumentation von Carol Dysinger über Schülerinnen, die schreiben lernen und in Afghanistan mit dem Skateboard den gefährlichen Weg zur Schule bestreiten
Oh, Sister!Eine kurze Dokumentation über sechs Frauen in der Ukraine, die im Angesicht der russischen Invasion mutig für Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit kämpfen.
40 Million: The Struggle for Women’s Rights in IranEine 12-minütige Dokumentation über den Kampf von Frauen für ihre Rechte im Verlauf des letzten Jahrhunderts.

Alle Filme laufen in Originalversion mit englischen Untertiteln. Die Erlöse werden zugunsten der Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei gespendet.

Ort & Zeit: Mittwoch, 8. März 2023 | ab 19 Uhr | City Kino Wedding | Müllerstraße 74, 13349 Berlin | Tickets


Gedenken

Rosen für Clara! Unter diesem Motto ruft das FrauenNetz Marzahn-Hellersdorf zu einer Demonstration und Gedenkveranstaltung für die Frauenrechtlerin Clara Zetkin auf. Bereits seit 20 Jahren gedenkt das FrauenNetz am Internationalen Frauentag Clara Zetkin und legt Blumen an ihrem Denkmal nieder. Begleitet von Grußworten des Bezirksbürgermeisters und Redebeiträgen von Aktivist*innen, steht neben dem Gedenken auch der politische Aspekt im Vordergrund. Das Netzwerk stellt Forderungen für ein gewaltfreies Leben für Frauen und ihre Kinder, gegen Frauenarmut und für Aufwertung der Sorgearbeit, Sicherstellung von und Solidarität mit den Frauen aus aller Welt.

Vor der Rosenniederlegung um 13 Uhr, ruft das Netzwerk zur Beteiligung am bundesweiten Frauentag auf. Die Demonstration, die durch den Kiez in Marzahn Nord ziehen wird, beginnt ab 12 Uhr auf dem Vorplatz des S-Bahnhofs Ahrensfelde.

Ort & Zeit: Mittwoch, 8. März 2023 | 13 Uhr | Clara-Zetkin-Denkmal | Programm



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.