Flickr in der Praxis

Monatsspecial „Flickr“ (Teil 2/3)

Mit Bildern besser lehren und forschen

Bildmaterialien lassen sich in verschiedenen Lehrszenarien und Aufgaben zur Förderung der Kreativität und zur Vereinfachung der Lernprozesse einbinden. Auch im Rahmen von Wissenschaft und Forschung spielen Bilder sowohl eine dokumentarische wie demonstrative Rolle und dienen als Forschungsobjekte und -mittel.

Flickr ist eine dynamische nutzergenerierte Bilder-Datenbank und kann entweder als Bilder-Repositorium verwendet werden, da über die Plattform eine Vielzahl an Wissenschaftler/innen und Personen aus aller Welt ihre Bilder teilen, oder als Plattform zur Durchführung eigener Fotoprojekte (vgl. Teil 1 Flickr im Überblick).

Einsatzmöglichkeiten

In unserem zweiten Teil zum Special erhalten Sie einige Ideen, wie Flickr im universitären Kontext eingesetzt werden kann:

  • In den Flickr-Gruppen können Studierende gemeinsame Projekte asynchron und ortsunabhängig realisieren:
    • Dokumentationen von Feldforschungen, Lehrprojekten, Auslandsaufenthalte oder Exkursionen und Praktika erstellen und anhand dieser diskutieren
    • Eine Idee oder ein Thema kollaborativ mittels Fotos darstellen oder erläutern
    • Fotoserien erstellen, die etwas „erzählen“
  • Fotos oder Videos in Diskussionen einbeziehen und anhand dieser diskutieren. Die Gruppen in Flickr können auch geschlossen gehalten werden und bieten so einen privaten Raum für Debatten. → In einer Gruppe kann man mehrere Diskussionen anlegen, diese werden in einer Übersicht mit den Titeln bereitgestellt
  • Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte:
    • In Lehrveranstaltungen können verschiedene gegenwärtige Ereignisse aus mehreren Perspektiven von Beteiligten oder Augenzeugen veranschaulicht werden. Z.B. können politische Ereignisse unserer Zeit dokumentarisch vorgezeigt werden.
    • Abgebildete Objekte können zur Veranschaulichung diverser Themen herangezogen werden. Im Falle der Copyright-geschützten Bilder können diese auch einfach online abgerufen und projiziert werden.
  • Profile von sozialen sowie institutionellen und politischen Akteur/innen können analysiert werden, wie z.B. die hochgeladenen Fotos vom Präsidenten Barack Obama (Profil)
  • Verschiedenste Tatbestände können mit Hilfe der Datenbank illustriert werden
  • Nutzer können einzeln Alben und Galerien erstellen, um eine Idee oder ein Thema zu demonstrieren und diese mit anderen teilen und kommentieren
  • Mit dem Projekt Flickr Commons können Museen und Archive sowie Kunstgalerien ihre Tatbestände digitalisiert der globalen Online-Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Materialien aus diesen Sammlungen, die physisch schwer erreichbar sind, können im themenverwandten Unterricht eine Bereicherung bilden.
  • Flickr stellt auch viele Metadaten und Statistiken zur Datenbank bereit → diese können zur Erläuterung verschiedener Fragestellungen z.B. aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive analysiert werden

Beispiele für Flickr-Gruppen:

Im Anschluss an die dargestellten Möglichkeiten und Anregungen zum Einsatz von Flickr in der Hochschularbeit erhalten Sie in der kommenden Woche im dritten Teil eine praktische Starterhilfe zur technischen Nutzung der Bilderdatenbank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.