Cassis: Starterhilfe

Monatsspecial „Cassis“ (Teil 3/3)

Cassis AppIm dritten Teil des Monatsspecials zu Cassis, der Starterhilfe geben wir Praxistipps und

  1. stellen Ihnen den einfachen Einstieg in die Grundfunktionen von Cassis vor und
  2. rufen Sie zum Mitmachen bei  der weiteren Gestaltung von Cassis auf!

1 Cassis kennen lernen

Smartphone an & los geht’s!

Haben Sie Ihr Smartphone oder Tablet griffbereit? Super! Dann starten Sie jetzt direkt durch und öffnen Sie einen Browser Ihrer Wahl. Wir empfehlen Safari auf iOS und Chrome auf Android. Rufen Sie die folgende Adresse auf: cassis.fu-berlin.de

Cassis-Rundgang

Cassis kennen zu lernen ist einfach, denn Sie werden online durch die Webanwendung geführt.

  • Sie sehen beim erstmaligen Aufruf einen grünen Splash Screen und können über „Los geht’s“ oder „Let’s go“ wählen, ob Sie Cassis auf Deutsch oder auf Englisch nutzen möchten. 
  • Dann werden im Schnellüberblick in vier Schritten allgemeine Infos zu den Grundfunktionen von Cassis gezeigt – Campus-Karte – Aufgabenliste – Stundenplan – Ideen.
  • Den Abschluss des Rundgangs bildet die Erläuterung zur Hauptnavigation von Cassis.

CassisSplash
Splash Screen

CassisWelcome01_de
Schnellüberblick

CassisQuickTip01_de
Erläuterung Navigation

„Cassis: Starterhilfe“ weiterlesen

Camtasia: Starterhilfe

Monatsspecial “Camtasia” (Teil 3/3)

Im dritten Teil des Monatsspecials zu Camtasia präsentieren wir Ihnen Informationen und Hinweise für den Start mit Camtasia Studio, einer Software von der Firma TechSmith zur Erstellung von Screencasts. Mit dieser Software lassen sich

  • Folien, die z. B. mit PowerPoint erstellt worden sind, vertonen und als Video-Lecture bereit stellen,
  • Vorträge oder Vorlesungen aufzeichnen,
  • Vorgänge, die auf dem Bildschirm ablaufen, mit Camtasia aufzeichnen, beispielsweise um die Bedienung eines Programms zu zeigen,
  • Videos, die mit Smartphone oder Videokamera erstellt worden sind, um einen Prozess zu dokumentieren, nach Camtasia importieren und per Video-Editor bearbeiten und anreichern.

Einführung in das Thema Screencasting

Hilfestellungen und Tipps zum Einsatz von Camtasia Studio

Homepage: www.techsmith.de
Camtasia ist über den TechSmith Store zu erwerben, Sonderpreise finden sich hier.

Camtasia Monatsspecial & Steckbrief

Camtasia-Workshop am 09.06.2016

Für Angehörige der Freien Universität, die Camtasia kennen und nutzen lernen möchten, bietet Branka Pavlovic am Donnerstag, den 9. Juni 2016, einen Workshop an. Mehr Information zu dem Workshop und die Möglichkeit zur Anmeldung bietet diese Website.

 

Online-Enzyklopädien: Starterhilfe

Monatsspecial „Online-Enzyklopädien“ (Teil 4/4)

Startseite_1418Im abschließenden Teil des Monatsspecials zu Online-Enzyklopädien erhalten Sie Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten der internationalen Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg, 1914-1918-online.

Einsatz in Studium, Lehre und Wissenschaft

Informationen zur aktuellen historischen Forschung kombiniert mit den Vorteilen des Semantischen Web und einer modernen, nutzerfreundlichen Navigation bieten vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Ersten Weltkrieg aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beschäftigen und neue Verbindungen zwischen einzelnen Inhalten zu entdecken.

Die Online-Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg, 1914-1918-online, ist leicht über die Website aufzurufen. Die Enzyklopädie ist offen zugänglich und kann von allen Personen mit Rechner und Internet-Zugang kostenfrei genutzt werden. Mittlerweile ist es sogar möglich, dank eines statischen Snapshots von 1914-1918-online die Online-Enzyklopädie wie hier offline zu browsen.

Außerdem können Sie sich diese Offline-Version auf den eigenen Desktop herunterladen. Hierzu öffnen sie den folgenden Link und laden die Datei auf Ihren Rechner herunter: http://encyclopedia.1914-1918-online.net/snapshots/encyclopedia.1914-1918-online.net-snapshot-2016-04-13.tgz

Die statische Offline-Enzyklopädie wird täglich aktualisiert. Geplant ist, in einem der nächsten Schritte, eine Desktop-Version von 1914-1918-online zum Download anzubieten, die automatisch bei Internetzugang die Inhalte aktualisiert.

Inhalte finden über die Timeline

Eine erste leichte Möglichkeit zur Erschließung der Inhalte bietet die Zeitschiene respektive Timeline. Mit der Recherche nach Inhalten über Jahreszahlen in der Timeline finden Sie 190 eingetragene Events zum Ersten Weltkrieg. Jedes Event ist mit jeweils einem oder mehreren weiteren Artikeln verknüpft. Beispielsweise finden Sie sehr leicht die „Schlacht bei Tannenberg“ auf der Timeline, die Sie zu Artikeln wie „Battle of Tannenberg“ und „Eastern Front“ führt.

Probieren Sie es mal!

1914-1918online
Inhalte über die Timeline finden

Rufen Sie die Website mit der Timeline auf und dann

  • scrollen Sie bis zur graufarbigen Timeline,
  • klicken auf die Lupe zur Vergrößerung der Darstellung,
  • schieben die Timeline mit der Maus nach rechts zu der Jahreszahl „1914“ und klicken das Feld „Battle of Tannenberg“ an
  • Es erscheint ein Feld mit den relevanten Daten und verknüpften Artikeln

„Online-Enzyklopädien: Starterhilfe“ weiterlesen

Google Hangouts: Starterhilfe

Monatsspecial “Google Hangouts” (Teil 3/3)

Google: Flexibilität und Mobilität im Silicon Valley
Google Bikes – Flexibilität & Mobilität im Silicon Valley! Foto: Nicole Bauch

Im dritten Teil des Monatsspecials, der Starterhilfe, stellen wir für Google-Newcomer einige Tipps und Informationen für den Start mit Google Hangouts zusammen. Bei nicht öffentlichen Google Hangouts Off Air können sich bis zu 10 Teilnehmer/innen im Hangout unterhalten. Bei Google Hangouts On Air, die öffentlich durchgeführt werden, kann jeder zusehen.

Vorbereitungen für den Start mit Google Hangouts

Damit Sie Google Hangouts einsetzen können, sind vorab einige Schritte durchzuführen. Überprüfen Sie zunächst die Systemanforderungen. Eine Vorgehensweise –  wie aktuell die Durchführung eines Google Hangouts Off Air an einem Rechner mit integrierter Kamera und Mikrofon via Browser möglich ist, beschreiben wir nachfolgend:

  • Rufen Sie die Hangouts-Startseite auf und klicken Sie bei „Videoanruf“ auf den Link mit dem Kamerasymbol.
  • Sie werden jetzt weiter durch die Anmeldung geführt, legen ein Konto an usw.
  • Im nächsten Schritt wird die Hangouts-App für das entsprechende System, das benutzt werden soll, herunter geladen und installiert.

„Google Hangouts: Starterhilfe“ weiterlesen

Lehren und Forschen mit Videos: Starterhilfe (II)

Reihe im Monatsspecial “Videos an der Freien Universität Berlin”

Starterhilfe (Teil 2): Eigene Videos erstellen

Ebenso vielfältig wie die Einsatzformen von Videos in Lehre und Forschung sind, stellen sich die Möglichkeiten zur Erstellung und Produktion von Videos dar. Die Freie Universität Berlin setzt verstärkt auf den Videoeinsatz im universitären Kontext und unterstützt die Angehörigen mit verschiedenen Angeboten und einem AV-Medienteam:

AV-Medienteam

Dieses ist am Center für Digitale Systeme (CeDiS) angesiedelt und bietet umfangreiche Serviceleistungen zur Produktion audiovisueller Medien an. Hier werden Sie beraten bei der Planung und Umsetzung eigener audiovisueller Produktionen:

[jwplayer player=“1″ mediaid=“3119″]

Das Angebot umfasst die Unterstützung bei der Medienproduktion (z.B. Dokumentationen, Imagefilme, Vorlesungsaufzeichnungen, Lehrfilme, Screencasts, Sprachaufzeichnungen, Konferenzaufnahmen) sowie der Digitalisierung und Transkodierung. Der Leistungskatalog bietet einen Überblick über die Supportmaßnahmen.

Kontakt AV-Medienteam:

audio-video@cedis.fu-berlin.de, Leitung: Gerald Haese

Fortbildungen

Neben der persönlichen Beratung und Produktion gibt es an der FU ein umfassendes Qualifizierungsangebot. Dazu zählen praktisch orientierte Veranstaltungen zur Nutzung mobiler Geräte für die Audio-/Videoproduktion, zur Erstellung von Screencasts oder zur Umsetzung von Online-Vorlesungen sowie didaktisch orientierte Workshops zum Inverted Classroom Model und zur Veränderung der Lernkultur mit Videos. Hier geht’s zum aktuellen Fortbildungsangebot.

„Lehren und Forschen mit Videos: Starterhilfe (II)“ weiterlesen

Lehren und Forschen mit Videos: Starterhilfe (I)

Reihe im Monatsspecial “Videos an der Freien Universität Berlin”

Quelle: pixabay/767983Im abschließenden Teil unseres Monatsspecials zu Videos in Lehre und Wissenschaft an der Freien Universität Berlin erhalten Sie Informationen zur Erstellung und Nutzung von Videos in der eigenen Lehre/Forschung und den Unterstützungsangeboten der FU. Teil 1 widmet sich der Entwicklung einer eigenen Online-Vorlesung; im 2. Teil bekommen Sie Tipps zur generellen Audio/Video-Erstellung mithilfe des AV-Teams der Freien Universität Berlin.

Starterhilfe (Teil 1): Entwicklung einer Online-Vorlesung

Zur Verbesserung der Lernbedingungen in sog. Massenveranstaltungen wurde an der Freien Universität Berlin ein neues Lehrformat entwickelt und in der Vorlesung „Einführung in die Erziehungswissenschaft“ (EEO) erfolgreich umgesetzt (vgl. Praxisbeispiel zur Online-Vorlesung). Damit wurde die Grundlage für weitere videobasierte Vorlesungen geschaffen (z.B. technische Infra­struktur, medien­didaktisches Setting, Autorentool, Strukturelemente der Online-Umgebung). Die Umstellung wird von der Freien Universität Berlin unterstützt und auch finanziell gefördert. Ein laufendes Projekt ist bspw. die Umwandlung der Pflichtvorlesung „Einführung in die Theaterwissenschaft“ am FB Philosophie und Geisteswissenschaften mit rund 140 Studierenden unter Leitung von Fr. Prof. Kolesch. Die Umstellung erfolgt in Anlehnung an das mediendidaktische EEO-Konzept (siehe Praxisbeispiel).

Bewährt hat sich dabei folgender Ablauf: Nach einer groben Festlegung des Online-Settings erfolgt im ersten Semester die Aufzeichnung der Präsenzvorlesung. Im nächsten Semester schließt sich die Entwicklung der Online-Vorlesung an (z.B. Aufteilung der Vorlesungen in thematische Selbstlerneinheiten, Entwicklung von Leitfragen/Problem­­stellungen zur zielgerichteten Bearbeitung der Lernvideos, Erstellung von Selbsttests, Bereitstellung der Materialien in der Online-Lernumgebung). Im darauffolgenden Semester folgt die erstmalige Durchführung und Evaluierung – darauf aufbauend werden einzelne Aspekte optimiert, so dass dann die Online-Vorlesung im Lehralltag verstetigt werden kann.

Ablauf zur Entwicklung einer Online-Vorlesung

 

Dieser Ablauf ermöglicht ein zeitlich flexibles Vorgehen zur Umstellung. Eine Option zur späteren Aktualisierung einzelner Lehrinhalte besteht bspw. in der Aufnahme von Interviews und deren Einbettung in Blackboard (siehe Interview-Aufnahme Hr. Prof. de Haan).

Das Lehrformat kann individuell angepasst und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden. Hierbei unterstützt CeDiS die FU-Angehörigen gerne. Unser Angebot umfasst:

  • Hilfe bei der individuellen Planung Ihrer videobasierten Vorlesung
  • Beratung zur finanziellen Förderung durch das E-Learning-Förderprogramm der Freien Universität
  • Aufzeichnung, Produktion und Anreicherung der Videos
  • Support bei der Umsetzung des neuen Lehrformats

Kontakt

Wir freuen uns auf den Kontakt.

E-Mail: web20@cedis.fu-berlin.de, telefonisch: Ulrike Mußmann

Die digitale Dropbox: Starterhilfe

Monatsspecial “Dropbox” (Teil 3/3)

Im letzten Teil unseres August-Monatsspecials bieten wir Hilfestellung und Orientierung beim Einsatz von Dropbox in Verbindung mit den Richtlinien der Freien Universität Berlin.

Dropbox bietet eine sehr einfache und benutzerfreundliche Handhabung. Zum Einstieg erhalten Sie hier nützliche Links vom Anbieter selbst und eine Übersicht über die AGBs:

Obwohl Dropbox sehr intuitiv bedienbar ist und einen enormen Mehrwert hinsichtlich der Funktionalitäten bietet, ist Vorsicht beim Einsatz in Lehre und Forschung geboten. Spätestens seit dem Enthüllungsskandal um Edward Snowden und der weltweiten Überwachung durch Geheimdienste taucht Dropbox immer wieder hinsichtlich des fehlenden Datenschutzes in den Medien auf. Die einen empfehlen Verschlüsselungsprogramme wie z.B. Boxcryptor oder Safemonk, die anderen befürworten Alternativen wie z.B. Spideroak oder ownCloud und wiederum andere setzen auf die Gültigkeit des deutschen Datenschutzrechtes infolge des Umzuges des Dropbox-Unternehmens nach Irland.

Welcher Content-Sharing-Dienst auch genutzt wird, für den Einsatz im universitären Kontext gilt die Richtlinie zur Auslagerung von Daten in die Cloud der Freien Universität Berlin (PDF). Diese informiert über allgemeine Risiken und gibt Hinweise, in welchen Fällen und unter welchen Bedingungen Cloud-Dienste genutzt werden dürfen. Dies hängt v.a. von dem Schutzbedarf der Daten (S. 6) und demtentsprechend dem Einsatz eines Verschlüsselungssystems (S. 7) ab. Ein Fragekatalog (S. 10) soll bei der Eignungsprüfung des Cloud-Angebots helfen. Auch wenn andere Dienste (wie z.B. die Content Collection von Blackboard) nicht vergleichbar mit der Kompfortablität von Dropbox ist, seien sie zumindest bei sensiblen Daten zu erwägen. Die Technische Universität Berlin setzt bspw. erfolgreich auf ownCloud (DFN) und auch die Freie Universität strebt mittelfristig ebenfalls eine entsprechende Lösung an.

Distributed Campus: Starterhilfe

Monatsspecial „Distributed Campus“ (Teil 3/3):

Einsatz an der Freien Universität:

An der Freien Universität Berlin ist Distributed Campus seit 2004 im Einsatz. Wenn Sie die Online Coaching Plattform für eine neue Zielgruppe nutzen möchten, so kann Ihnen das Open DC-Team direkt eine eigene Gruppe erstellen und die notwendigen Redaktionszugänge erstellen. Sie können alle Inhalte aus dem zentralen Content Pool verwenden und fügen die programmspezifischen Themen auf der „Checkliste“ gemäß des Semesterzeitraums hinzu. Natürlich erhalten Sie eine Schulung in die Redaktionsoberflächen. Die Nutzung von Distributed Campus an der Freien Universität ist kostenfrei, das Open DC-Team bei CeDiS steht Ihnen für alle Fragen zur Verfügung.

Open DC-Rollenverteilung für die Redaktion / Konfiguration im Überblick.

Einsatz an Ihrer Hochschule:

Falls Sie als Hochschule Interesse an dem Einsatz von Open DC haben, so bietet Ihnen CeDiS eine „Gesamt-Service-Paket“, in dem wir Ihnen eine eigenen Open DC Plattform gemäß den Vorgaben des Corporate Design Ihrer Hochschule bereitstellen. Beratung zu den möglichen Einsatzszenarien und Zielgruppen sowie die Schulung zur Nutzung der sehr einfach zu bedienenden Redaktionsoberflächen erhalten Sie ebenfalls vom Open DC-Team bei CeDiS. Anschließend können Sie direkt selbst alle programm- und standortspezifischen Inhalte ergänzen und für Ihre Zielgruppen konfigurieren.

Open DC-Gesamt-Service-Paket für interessierte Hochschulen.

Open DC-Content Pool.

Open DC-Rollenverteilung für die Redaktion / Konfiguration im Überblick.

Beratung

Sie möchten die Möglichkeiten zur Adressierung und Online Betreuung Ihrer eigenen internationalen Zielgruppe kennenlernen, wünschen weitere Information oder haben Interesse an einem Austausch? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Open DC Ansprechpartnerin bei CeDiS: Karoline von Köckritz, +49 (0)30/838-55935, karoline.vonkoeckritz@cedis.fu-berlin.de

Blogs in Lehre und Wissenschaft: Starterhilfe

Monatsspecial zu Blogs (Teil 3/4)

Im Rahmen des aktuellen Monatsspecials zu Blogs geht es im 3. Teil um die Erstellung und Einrichtung eines eigenen Blogs:

WordPress-Blogs

Selbstlernmodul_BlogDie Freie Universität bietet ihren Angehörigen ein hochschuleigenes Blog-System. Zur Registrierung wird lediglich der FU-Account benötigt. Angeboten werden zwei Blog-Systeme: Neben offiziellen Blogs (für Lehrende und Mitarbeiter/innen der Universität) stehen insbesondere Studierenden User-Blogs zur Verfügung. Diese User-Blogs haben einen inoffiziellen Charakter und können in diesem Kontext auch von Lehrenden und Mitarbeitern genutzt werden. Zur Einrichtung eines eigenen Blogs stellt das Center für Digitale Systeme (CeDiS) verschiedene Hilfsangebote bereit:

 

Blackboard-Blogs

Bb-BlogIn der zentralen Lernplattform der Freien Universität Berlin Blackboard ist ein einfaches Blog-Werk­zeug integriert. Do­zent/innen, Teilnehmer/innen oder Grup­pen können Einträge schreiben und gegenseitig kommentieren. Thematische Kate­go­rien, Schlagwortwolken oder Seiten können nicht ange­legt werden. Blackboard-Blogs eignen sich beispielsweise für das Einrichten eines persön­lichen Profils der Teil­nehmer/in­nen, zum Erstellen eines Meinungsbildes oder zur Doku­mentation bestimm­ter Arbeitsprozesse.

Hier erhalten Sie Informationen zur Erstellung von Blogs in Blackboard.

Persönliche Beratung und Support

  • Beratung zum Einsatz von Blogs in Lehre und Wissenschaft: web20@cedis.fu-berlin.de
  • Technischer Support zu FU-Blogs und Blackboard-Blogs:

    Telefonzeiten: Montag bis Freitag 10:00 – 17:00 Uhr
    Hotline: +49 – (0)30 – 838 54900
    E-Mail: support@cedis.fu-berlin.de

Der abschließende Teil zu unserem Monatsspecial widmet sich den teletutoriellen Betreuungsaufgaben beim Einsatz eines Blogs in der Lehre.

Mind Maps: Starterhilfe

Monatsspecial “Mind Maps” (Teil 3/3)

Mit Mind Maps lassen sich Gedanken strukturieren, Notizen erstellen, Schemata aktivieren, kollaborativ Ideen sammeln, Informationen zusammenfassen, Probleme analysieren, Informationen präsentieren, Besprechungen moderieren und mehr. Sie helfen bei Gruppen- und Teamarbeit Inhalte zu dokumentieren, gedankliche Strukturen zu visualisieren, einzelne Beiträge in eine gemeinsame Logik zu bringen oder bei Projekten Aufgaben zu organisieren.

Mind Map-Tools lassen sich sinnvoll für viele Aktivitäten im Rahmen von Lehre, Lernen und Forschen einzusetzen.

Für den einfachen Einstieg in die Nutzung von Mindmeister und Mind42 stellen wir Ihnen hier Links zu weiterführenden Informationen und Tutorials zusammen.

Einführung

„Mind Maps: Starterhilfe“ weiterlesen