Fit für Lehre 2.0

Logo-Lehre2_0_162

Vorstellung einer neuer Fortbildungsreihe &
Rückblick auf den ersten Kurs

Start einer neuen Fortbildungsreihe der AG Web 2.0/E-Learning 2.0

Der Kurs Fit für Lehre 2.0 bildet den Startpunkt für eine neue Reihe von Fortbildungen der AG Web 2.0/E-Learning 2.0 zum Wintersemester 2014/2015. Im Mittelpunkt dieser Reihe steht der Einsatz von Web 2.0 und Social Media. Der einwöchige Kompaktkurs richtet sich an Lehrende aller Fachbereiche, die Social Media wie Twitter, Facebook, Google Docs, TitanPad und andere Web 2.0-Tools für Lehre 2.0 kennen lernen und nutzen möchten.
► Programm: Komplette Kursbeschreibung

Kurs-Szenario: Blended Learning-Fortbildung

Der Kurs Fit für Lehre 2.0 ist als teilvirtueller Kurs aufgebaut, bei dem Präsenz-Veranstaltungen und virtuelles Lernen miteinander verknüpft werden. Dieses E-Learning-Szenario wird auch als Blended Learning bezeichnet.

Die drei Präsenzphasen am Montag, am Mittwoch und am Freitag dienen dazu, die Lehrenden

  • in Social Media bzw. Tools wie Wikis, Blogs oder Twitter usw. einzuführen,
  • mit zentralen Funktionen und praktische Einsatzformen der Tools bekannt zu machen,
  • bei der praktischen Anwendung der Tools zu begleiten,
  • bei der Entwicklung erster Ideen für den Einsatz in der eigenen Lehre zu coachen.

In den zwei Online-Phasen, am Dienstag und am Donnerstag, üben die Lehrenden, von zu Hause oder dem Büro aus,

  • die Tools selbstständig zu nutzen
  • kollaboratives und vernetztes Arbeiten und Lernen entlang verschiedener Aufgaben
  • allein und mit Online-Begleitung der Trainerinnen.

Die Teilnehmer/innen lernen dergestalt die Tools praktisch anzuwenden und eine eigene Online-Umgebung aufzubauen.
► InfoBlended Concepts: Hybride Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Hochschullehrende

Kursinhalte: Mit Theorie und Praxis zum eigenen Konzept

Inhalte

Der Kurs startet mit einer Präsenzveranstaltung, in der die Teilnehmer/innen in die Begriffswelt von Web 2.0 und Social Media eingeführt werden. Mögliche Lehr- und Lernaktivitäten mit Facebook, Twitter & Co. werden vorgestellt. Tipps für die Entwicklung lernerzentrierter Lehr- und Lehrkonzepte runden den theoretischen Teil ab.

Entlang täglicher Arbeitsprozesse wie zum Beispiel dem Sammeln und Kuratieren von Literatur oder der Gliederung von Referaten und Berichten werden die einzelnen Tools mit ihren jeweiligen Nutzungsformen vorgestellt. Fokussiert wird auf die jeweiligen Schlüsselfunktionen der einzelnen Tools. Bei Social Bookmarking Tools beispielsweise auf das einfache Erstellen, Sammeln und Teilen von Online-Quellen. Oder bei MindMapping Tools auf die Möglichkeit allein oder kollaborativ Ideen zu entwickeln und zu strukturieren.

Mit dieser Herangehensweise erschließt sich für die Teilnehmer/innen leicht wie sich Social Media für immer wieder kehrende Lehr- und Lernaktivitäten sinnvoll einsetzen lassen.

Praxisbeispiele

Ergänzt wird die Einführung in Begriffe und Tools, die Vorstellung von Einsatzmöglichkeiten und Szenarien für Lehren und Lernen durch die Präsentation von Beispielen aus der Praxis. Die Gastreferent/innen berichten wie sie welche Tools konkret in der Lehre einsetzen, präsentieren Hintergrundinformationen und stehen für Diskussionen zur Verfügung, um sich über Erfahrungen auszutauschen sowie Tipps und Tricks aus erster Hand weiter zu geben. Im ersten Kompaktkurs Fit für Lehre 2.0 konnten wir folgenden Gastreferent/innen begrüßen:

  • Dr. Ulrike Höppner stellt live das „Theoriewiki“ und das Blog „Mensch und Technik“ vor.
    ► Präsentation: E-Teaching – ein paar Erfahrungen von Ulrike Höppner
  • Maximilian Yang präsentierte das Projekt „CULPANET“ von Professor Ignacio Czeguhn, der Jurastudierende über ein Wiki coacht.
    ► Präsentation: E-Learning im Schuldrecht von Maximilian Yang
  • Dr. Anja C. Wagner berichtet in einem Hangout on Air über die Geschichte der Videokonferenzen und Google Hangouts.
    ► Präsentation: Hangouts für die Bildung von Anja C. Wagner
  • Monika E. König stellt im Hangout on Air die 10 wesentlichen Punkte vor, die beim Twittern bedeutsam sind. Außerdem führt sie die Teilnehmer/innen via Twitter-Lesson in die Welt des Gezwitschers und den Twitter-Jargon ein. Die Frage „Wofür kann ich Twitter in der Lehre nutzen?“ dürfen die Teilnehmer/innen direkt per Tweet beantworten.
    ► Live bei Twitter: @mons7

Fit für Lehre 2.0: Teilnehmer/innen und Feedback

Der Kurs Fit für Lehre 2.0 interessiert Teilnehmer/innen vieler Fachbereiche

Der erste Kurs Fit für Lehre 2.0 fand Ende September statt. Mit Platz für fünfzehn Personen war der Kurs schnell ausgebucht. Teilgenommen haben Professor/innen, Lehrkräfte und wissenschaftliche Mitarbeiter/innen aus vielen unterschiedlichen Bereichen wie zum Beispiel Medizin, Chemie, Geowissenschaften, Archäologie, Ethnologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft oder Philologie.

Was die Teilnehmer/innen meinen

Die Evaluation des Kurses hat ergeben, dass 90 Prozent der Teilnehmer/innen die Fortbildung als gewinnbringend eingestuft haben. Ebenso viele gaben an, viele neue Tools für die Lehre kennen gelernt zu haben. 100 Prozent können sich vorstellen, die Werkzeuge in der eigenen Lehre einzusetzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.