Veranstaltungsrückblick: Workshop „Inverted Classroom Model – Werkzeuge und Methoden zur Unterstützung von Lehrvideos“

Am Donnerstag, den 16.Oktober 2014 habe ich an der Fachhochschule St.Pölten im Rahmen des 3.Tags der Lehre einen Workshop zum Thema „Inverted Classroom Model – Werkzeuge und Methoden zur Unterstützung von Lehrvideos“ geleitet.

„The Inverted Classroom is not just Videos!“ (Aaron Sams ICM-Tagung 2013). Die Bereitstellung von Lehrvideos reicht nicht aus, um Lerninhalte zu durchdringen. Die Lehrvideos müssen mit weiteren Aufgaben kombiniert werden. Diese flankierenden Maßnahmen führen dazu, dass sich die Studierenden intensiver mit den Inhalten der Videos beschäftigen. Dadurch wird einerseits der Lernprozess unterstützt und andererseits die Gefahr minimiert, dass die Videos „nebenbei“ gesehen werden. Ziel des Workshops war es, bereits erprobte Werkzeuge und Methoden kennenzulernen und weitere Lösungen zu diskutieren.

Zu Beginn des Workshops haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem oben erwähnten Zitat von Aaron Sams auseinandergesetzt. Hierzu wurde die Methode Think-Pair-Share eingesetzt. Einerseits bot diese Methode einen guten thematischen Einstieg in den Workshop, andererseits haben die Lehrenden eine weitere Inspiration für ihre Präsenzveranstaltung kennengelernt.

Im anschließenden Lernspaziergang hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit auf den vorhandenen Flipcharts ihre Assoziationen zu den vom Dozenten vorgeschlagenen Werkzeugen zu notieren. Diese wurden dann einzeln vorgestellt und diskutiert.

Eine kurze Zusammenfassung der bereits erprobten Werkzeuge und Methoden finden Sie in diesem kurzen Video.

Für weitere Fragen zum Inverted Classroom stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.