Workshop: „Wie kann ich Wikidata für meine Forschung nutzen?“

Anlässlich der internationalen Open Access Week wird im Seminarzentrum der Freien Universität Berlin am 23. Oktober 2018 ein Workshop zu Wikidata – veranstaltet.
In dem Workshop erfahren Sie, wie Wikidata – eine frei zugängliche und editierbare Sammlung strukturierter Daten – für wissenschaftliche Arbeit genutzt werden kann.

Wann: 23.10.2018 | 10:00 s.t. – 16:00
Wo: Freie Universität Berlin, Seminarzentrum, Raum: L 116 (Erdgeschoss), Otto-von-Simson-Str. 26 (Silberlaube), 14195 Berlin
Was: Einführung in Wikidata; Wikidata im Kontext offener Wissenschaft; rditieren und Anwendungen in Wikidata
Zielgruppe: Wissenschaftler*innen der Freien Universität Berlin und anderer Berliner Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen
Weitere Informationen und Anmeldung: hier

Programmplanung WS 18/19

Gerade arbeiten wir mit Hochdruck  –  und das trotz Urlaubszeit… – an der Konzeption unseres neuen Fortbildungsangebotes für das Wintersemester 2018/19. Und wir sind fast fertig!
Für alle Neugierigen und Interessierten, haben wir das Oktober-Angebot bereits online gestellt. Sie können sich also umschauen und ggf. für erste Veranstaltungen anmelden.

=> Das will ich sehen!

Wir freuen uns auf Sie und bleiben Sie gespannt auf die weiteren Termine!

Auf bald,

Ihr CeDiS Fortbildungs-Team

Lernen Sie die FU-Wikis kennen

Am 13. Juli bieten wir erneut die Einführungsveranstaltung “Einführung in die FU-Wikis“ an.

Die Schulung richtet sich an Teilnehmer/innen, die noch wenig Erfahrung im Umgang mit Wikis haben und noch nicht die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Wikis nutzen. Wikis eignen sich hervorragend für die gemeinsame Produktion von Texten. Änderungen können hierbei kommentiert, bewertet oder verfolgt und Lerninhalte reflektiert werden. Lehrende erhalten umfassende Einblicke in Arbeitsprozesse und können direkt Feedback geben. In dieser Veranstaltung lernen Sie technische und didaktische Möglichkeiten des Wiki-Systems kennen.

Inhalte
• Einsatzszenarien für Wikis in Lehre, Forschung und Verwaltung
• Grundlagen der Handhabung des Wikis kennenlernen
• Wiki beantragen
• Übungsphase: Seiten anlegen, einrichten, verschieben und löschen. Layout im Wiki. Bilder, Audio und Video im Wiki.

Ziele
• Sie können ein eigenes Wiki für Ihre Lehre gestalten,
• Inhalte erstellen, verwalten und exportieren, und
• Lernaktivitäten im Wiki organisieren und umsetzen.

Termin: Fr. 13.07.2018, 10:00 – 13:00
Ort: Schulungsraum Rosti
Infos: zur Anmeldung

Melden Sie sich an! Es gibt noch wenige freie Plätze.

Infoveranstaltung: Elektronisches Publizieren an der Freien Universität

An der Freien Universität gibt es viele Angebote, um die Ergebnisse und Prozesse Ihrer Forschung digital zu publizieren.

In einer kompakten Veranstaltung am 12. Juli 2018 von 11-12 Uhr informieren wir Sie über die Möglichkeiten des elektronischen Publizierens an der Freien Universität Berlin.

Sie erfahren, welche Dienstleistungen zur Unterstützung von E-Publishing die Hochschule für ihre Angehörige bereithält, lernen die Referenzprojekte und Ansprechpartner/innen kennen.

=> Zur Anmeldung

 

Nutzen Sie das FU-Portal Distributed Campus zur online Vorbereitung Ihrer Internationalen Studierenden

Sie betreuen ein internationales Master- oder Austauschprogramm an der Freien Universität? Sie sind verantwortlich für internationale WissenschafterInnen oder Promovenden? Unsere Online Coaching Plattform Distributed Campus bietet eine große Fülle an Informationen auf deutsch und englisch und hilft mit der sogenannten Timeline – einer Echtzeit-Checkliste – bei der Vorbereitung und Eingewöhnung des Studien- oder Forschungsaufenthaltes an der Freien Universität.

Welche Inhalte wir zentral bereitstellen, welche Möglichkeiten der Redaktion für programmspezifische Inhalte es gibt und wie Sie mit Distributed Campus Ihre Zielgruppe effizient und effektiv online betreuen können, das erfahren Sie in der kommenden Distributed Campus Schulung für RedakteurInnen, die am Freitag, 20. Juli 2018 stattfindet.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Schulung: https://www.cedis.fu-berlin.de/services/fortbildung/workshops/vernetzung/Distributed_Campus_2018_07_20.html

Weitere Informationen zu Inhalten und Konzept von Distributed Campus: http://opendc.distributed-campus.org/

Online-Umfragen, -Tests und -Prüfungen: Studentisches Vorwissen testen (1/10)

Mit Blackboard-Tests können Sie den Wissenstand und die Interessen Ihrer Studierenden ermitteln.

Tests für Vorwissen im Vorfeld der Lehrveranstaltung, unmittelbar vor oder nach der ersten Sitzung lassen sich leicht mit Blackboard gestalten. Sie können damit prüfen, welche Inhalte/Fachbegriffe Ihren Studierenden bereits bekannt sind.

Wenn Ihre Studierenden in einen Blackboardkus angemeldet sind, können Sie jederzeit Tests zur Verfügung stellen. Die Ergebnisse der Tests sind personalisiert und benotet.

Um einen Blackboard-Test zu gestalten, sind folgende Schritte notwendig:

1. Erweitern Sie im Steuerungsfenster den Abschnitt „Kurs-Tools“ und klicken Sie auf „Tests, Umfragen und Pools“.

2. Klicken Sie auf „Tests“.

3. Klicken Sie auf „Test erstellen“.

4. Fügen Sie die Testinformationen (Testname, Beschreibungen und Anweisungen) hinzu.


5. Jetzt können Sie Ihre Fragen eingeben. Klicken Sie auf „Frage erstellen“ und wählen Sie einen der verfügbaren Fragetypen.

6. Wenn Sie mit der Erstellung Ihren Tests fertig sind, können Sie den Test in einem Inhaltsordner Ihres Kurses bereitstellen. Öffnen Sie den gewünschten Inhaltsordner, klicken Sie auf „Test“ und wählen dann „Test“ aus.

7. Wählen Sie den vorhandenen Test, den Sie bereitstellen möchten, aus. Sie speichern die Auswahl, indem Sie den Button „Senden“ klicken.

8. Die Optionen des Tests bearbeiten Sie folgendermaßen: In dieser Eingabemaske können Sie u. a. die Verfügbarkeit der Umfrage, die Anzahl der Versuche und die Präsentation der Fragen bestimmen. Hier finden Sie eine ausführliche Erklärung aller Optionen für Tests. Sie speichern Ihre Angaben, indem Sie den Button „Senden“ klicken.

Wenn die Studierenden den Test ausgeführt haben, können Sie die Ergebnisse im Notencenter einsehen und herunterladen. Anleitungen dafür finden Sie hier.

Die Testergebnisse können dann wenn gewünscht mit den Studierenden im Unterricht besprochen werden bzw. als Grundlagen für weitere Lernaufgaben in der Veranstaltung genutzt werden.

E-Assessment-Typen in der Hochschullehre

Das E-Assessment Wiki unterscheidet 4 Zielsetzungen für elektronische Prüfungen an Hochschulen, aus denen sich entsprechende Einsatzszenarien ergeben:

  • diagnostisch – Erfassen des aktuellen Kenntnisstands
  • formativ – Begleitung / Reflektion des Lernprozesses (assessment for learning)
  • summativ – Bewertung des Lernerfolgs (assessment of learning)
  • qualitätssicherend – Anpassung der Lehre, Bewertung von Lehrveranstaltungen

Michel et al. (2015) in Anlehnung an Krüger und Schmees (2013)  fügen die zusätzliche Kategorie „beratend“ hinzu. Diese umfasst die Assessments, die den Zweck haben, Orientierung vor dem Studium zu geben und somit Hilfe bei der Studiengangsauswahl zu leisten.

Wie können diese mediengestützen elektronischen Evaluationsformate umgesetzt werden? Was für Beispiele sind bereits im Einsatz an der Freien Universität?

  • Beratende E-Assessments wie Online-Studienfachwahl-Assistenten (OSA) sind Informationsplattformen, die Sie als Studieninteressierte bei der Wahl Ihres Studienfaches und so bei einem erfolgreichen Start ins Studium unterstützen. Die Freie Universität Berlin bietet zurzeit ein umfassendes Angebot an OSA. Mehr Informationen und Beispiele sind hier verlinkt:  http://www.osa.fu-berlin.de/
  • Diagnostische E-Assessments wie zum Beispiel Einstufungstests und Zulassungstests werden in der Regel im E-Examination Center durchgeführt.
  • Formative E-Assessments haben die Begleitung bzw. Reflektion des Lernprozesses zum Ziel. Dafür sind Blackboard-Tests geeignete Werkzeuge. Lehrende können ihren Studierenden semesterbegleitend eine Vielfalt an Fragetypen und unterstützendes Feedback anbieten. Ein weiteres Einsatzszenario sind die Lehrportfolios in der Lehrerbildung. Dozierende können die Möglichkeiten von FU-Blogs nutzen, um Lehramtsstudierende in der Praktikumsphase reflektive Lehrprotfolios erstellen zu lassen.
  • Summative  E-Assessments um den Lernerfolg zu bewerten, werden in der Regel im E-Examinations Center durchgeführt.
  • Qualitätssicherende E-Assessments dienen dazu, Entscheidungen über die Lehre treffen zu können oder Lehrveranstaltungen zu bewerten. Diese können im Rahmen von Lehrveranstaltungen mit Blackboard-Umfragen umgesetzt werden.

Quellen:  E-Assessment – E-Assessment-Wiki Ep.elan-ev.de. (2017). E-Assessment – E-Assessment-Wiki. [online] URL: http://ep.elan-ev.de/wiki/E-Assessment [letzter Zugriff am 16. Mai]

Michel,L.P., Goertz, L., Radomski, S., Fritsch, T., Baschour, L. (2015). Digitales Prüfen und Bewerten im Hochschulbereich. Arbeitspapier Nr. 1. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. [online] URL: https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD%20AP%20Nr%201_Digitales%20Pruefen%20und%20Bewerten.pdf
[letzter Zugriff am 16. Mai]

International Week 2018 mit Beiträgen von CeDiS

Auch in diesem Jahr organisiert das Center for International Cooperation (CIC) der Freien Universität Berlin eine  Woche lang unter dem Motto „Explore the world with us“ ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Akteuren der Internationalisierung an der FU im Rahmen der International Week 2018.

Vom 25. bis zum 29. Juni 2018 widmet sich die diesjährige International Week Fragestellungen wie: Was bedeutet „Internationalisierung“ für die Freie Universität? Wie baue ich eine Kooperation mit internationalen Einrichtungen auf? Welche Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte gibt es für Studierende, Wissenschaftler/innen und Sonstige Mitarbeiter/innen?

Am zweiten Veranstaltungstag, dem Dienstag, 26. Juni von 14:00 – 14:30 (Seminarzentrum in der Silberlaube, Otto-von-Simson-Str. 26, Raum L116) wird die Online Coaching Plattform Distributed Campus (DC) vorgestellt, siehe Open DC Webpräsenz. Die vom Center für Digitale Systeme (CeDiS) entwickelte Portalumgebung dient der online Vorbereitung, Begleitung und Betreuung internationaler Studierender und Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter an der Freien Universität. Distributed Campus wird zusammen mit den vielfältigen Initiativen und Strategien unserer Universität im Bereich Internationalisierung, internationale Kooperationen und Förderprogrammen präsentiert.
Diese Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie an Kolleginnen und Kollegen an den Fachbereichen, die mit Internationalisierung betraut sind.

Für dieselbe Zielgruppe finden im Anschluss thematisch passend in die Thematik „Internationalisierung und Digitalisierung“ die folgenden beiden Vorträge statt:

  • 14:30 – 15:00: Online Lehre mit internationalen Studierenden und Lehrenden – der Online Master Intellectual Encounters of the Islamicate World
  • 15:00 – 15:30: Online Lehrszenarien – Praxisbeispiele und CeDiS-Services.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Gerne können Sie uns bei Fragen direkt kontaktieren: Distributed Campus Kontakt

(Gastbeitrag Karoline von Köckritz, CeDiS)

Fortbildungstipp des Monats: Einstieg in H5P

Unter diesem Motto stellen wir jeden Monat eine ausgewählte Fortbildungsmöglichkeit aus dem Themenbereich “Lehren, Lernen und Forschen mit digitalen Medien” vor.

Unser Fortbildungstipp für den Monat Juni 2018

Oncampus Kurs „Einstieg in H5P“ 

Worum geht es?

H5P ist eine Open Source Software zum Erstellen von interaktiven (Lern)-Inhalten für das Web. Lehrende können damit Inhaltstypen wie z.B. Lückentexte, Drag and Drop Übungen, interaktive Videos oder Flashcards ohne Programmierkenntnisse ertellen.

Bei dem Kurs handelt es sich um ein offenes Selbstlernangebot, das Interessenten  in ihrem eigenen Tempo absolvieren können. Der Kurs ist modular aufgebaut und beinhaltet insgesamt sechs Einheiten:

  1. Was ist H5P?
  2. Wie erstelle ich Inhalte mit H5P?
  3. Wie gestalte ich mit H5P guten Unterricht?
  4. Was muss ich bei H5P rechtlich beachten?
  5. Wie installiere ich H5P auf meiner eigenen Website?
  6. Wie kann ich mithelfen, H5P weiter zu entwickeln?

Warum sollten Sie mitmachen?

  • … weil Sie die Nutzung der H5P-Technologie für die Erstellung interaktiver Bildungsmaterialien kennenlernen möchten
  • … weil Sie sowohl als erfahrene Lehrperson oder Neueinsteiger/-in im Umgang mit den E-Learning-Werkzeugen ein weiteres Autorenwerkzeug ausprobieren möchten
  • … weil Sie mehr über didaktische Einordnung und Verwendung der H5P-Technologie im Unterricht lernen möchten
  • … weil Sie Fragen über die rechtlich sichere Nutzung von H5P haben

Und wann geht es los?

Jederzeit als Selbstlernangebot

–> Zur Anmeldung

–> Weitere Informationen über H5P

Veranstaltungsrückblick: Digitale Editionen am 25. Mai

(Gastbeitrag Sibylle Söring und Lena-Luise Stahn)

Zum ersten Mal im CeDiS-Fortbildungsprogramm fand am vergangenen Freitag (25. Mai) der Workshop „Digitale Editionen: Historische und literarische Quellen im Netz“ mit Sibylle Söring und Lena-Luise Stahn (CeDiS) statt.

Ein Rundgang durch die Welt der Digitalen Editionen führte in das Thema ein, gab Beispiele für Gestaltung, Nutzung und „Good Practice“. Er stellte die neuesten Projekte vor und illustrierte damit zugleich die Entwicklung des für die Digital Humanities zentralen Bereichs der Digitalen Edition in den letzten zehn Jahren.

Im zweiten Workshop-Teil folgte ein Beispiel aus der Praxis: Anhand eines ersten Prototypen des Webportals für die als Hybrid-Edition geplante „Kritische Gesamtausgabe Hannah Arendt“ konnten die TeilnehmerInnen einen Eindruck gewinnen, welche Anforderungen an Konzeption und Arbeitsweise bei der Entwicklung des Webportals eine wesentliche Rolle spielen und wie mit projekt-spezifischen Besonderheiten umgegangen werden kann.

Enthusiasmus und großes Interesse der Anwesenden, die – von jahrzehntelanger TEI-Praxis bis hin zum Einsteigerniveau – sehr unterschiedliche Expertiselevels verzeichneten, äußerten sich in zahlreichen Nachfragen und Berichten aus der eigenen Praxis, sodass die rege Diskussion den Abschluss des Workshops um eine halbe Stunde hinauszögerte. Auf diese Weise nahmen sowohl die Workshop-Teilnehmenden als auch die Veranstalterinnen viele neue Eindrücke mit, sodass der Workshop einen erfolgreichen Testlauf für weitere Veranstaltungen zum Thema Digitale Editionen und Digital Humanities darstellt.

Zum Nachlesen: Literarische_Quellen_online_Blog