Fortbildungen zu Lehren und Forschen mit digitalen Medien

Aktuelles vom CeDiS-Fortbildungsteam

Veranstaltungsrückblick: Distributed Campus – Tipp zur Alumni-Bindung

OpenDC_nutzungsmodell

Am 7. Juli 2916 fand die Veranstaltung “Online-Betreuung internationaler Studierender mit Distributed Campus” statt. Unsere Kollegin Karoline von Köckritz erklärte anlässlich dieser Schulung, wie die Online-Coaching-Plattform “Distributed Campus” zur Vorbereitung und Betreuung internationaler Zielgruppen zum Einsatz kommen kann. Die Beschreibung der Redaktionsebenen finden Sie unter Open DC Rollenmodell. An der Schulung nahmen Kolleginnen aus der FU teil, daneben auch eine Vertreterin der BTU Cottbus-Senftenberg (BTU-Intercoach), so dass es zum Austausch unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten an verschiedenen Hochschulen kam.
Besonders diskutiert wurde die Idee, die an der Universität zu Köln zur Vernetzung mit internationalen Alumni umgesetzt wurde: der Editor eines Programms hat die Möglichkeit, eine Timeline als „Alumni-Timeline“ zu erstellen und alle Nutzer, die nach dem Studien- oder Forschungsaufenthalt der deutschen Hochschule zurückkehren, auf dieser Timeline zu speichern. Auf diese Weise können die Alumni durch die DC-Funktionalität Newsletter Versenden auch weiterhin adressiert und z.B. auf Alumni-Veranstaltungen aufmerksam gemacht werden.
Siehe: Tipp der Universität zu Köln.
Haben Sie Fragen oder Interesse an der Nutzung von Distributed Campus?
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. )

Veranstaltungsankündigung: E-Tutoring

E-Tutoring-LogoDie zentrale Lernplattform „Blackboard“ wird von einer hohen Anzahl an Lehrenden zur Bereitstellung von Materialien genutzt. Darüber hinaus bietet die Lernplattform vielseitige Möglichkeiten, um gemeinsam Texte zu erarbeiten, Ergebnisse zu sichern oder anhand von Tests und Umfragen studentisches Feedback zu erhalten sowie Lernkontrollen umzusetzen. Auch mit anderen universitätseigenen Systemen lassen sich vielfältige Einsatzszenarien zur Aktivierung und Partizipation Studierender umsetzen. FU-Wikis können bspw. zur gemeinsamen Erstellung von Texten, zum Peer-Feedback, zur kollaborativen Textanalayse oder zur Bewertung von Fallberichten genutzt werden. FU-Blogs bieten sich z.B. zur Reflektion und Vertiefung von Diskussionen aus den Sitzungen, für Lerntagebücher oder für Exkursionsberichte an. Beim Einsatz dieser Werkzeuge können studentische Mitarbeiter eine große Unterstützung sein, wenn sie das nötige Handwerkszeug beherrschen.

Kompaktkurs für studentische Beschäftigte

Vom 05. bis 09. September können studentische Beschäftigte im Rahmen des E-Tutoring Lehrgangs den sicheren Umgang mit Blackboard und anderen zentralen E-Learning-Werkzeugen erlernen. Nach der Teilnahme an dieser Fortbildung haben sie das nötige Know-How, um Dozent/innen bei der Durchführung einer Lehrveranstaltung mit Medieneinsatz kompetent zu unterstützen.

Die Anmeldung ist nun geöffnet: Weitere Informationen und Programm

Online-Betreuung mit Distributed Campus am 07.07.2016

studenlifecycle

Student Life Cycle

Möchten Sie Ihre internationalen Studierenden und Forschenden besser auf den Aufenthalt an der Freien Universität vorbereiten? Möchten Sie den Übergang in den hiesigen akademischen Alltag und das Leben in Berlin effektiver und effizienter gestalten? Dann können Sie gerne die Online-Coaching Plattform „Distributed Campus“ (DC) zur Vorbereitung und Betreuung internationaler Studierender und Wissenschaftler/innen an der Freien Universität nutzen!

Die Freie Universität bereitet seit 2004 internationale Studierende, die im Rahmen von Austauschprogrammen an unsere Hochschule kommen, mit Hilfe der Online Coaching Plattform “Distributed Campus” auf den Studienaufenthalt und den Alltag in Berlin online vor. Die Portalumgebung wird von CeDiS entwickelt und bereitgestellt, ebenso die zentralen Inhalte und die Schulungen für RedakteurInnen. Die einzelnen Programm-Verantwortlichen können in diesem Online Portal ihre relevanten Informationen redaktionell einfach und schnell hinzufügen, eine große Materialsammlung an Artikeln auf Deutsch und Englisch wird zentral von CeDiS zur Verfügung gestellt und fortlaufend aktualisiert. Insbesondere die Internationale Studierendenmobilität bereitet internationale Direktaustasch- und Programmstudierende mit Distributed Campus auf den Studienaufenthalt an der Freien Universität vor, daneben wird DC für einige internationale Masterprogramme eingesetzt, z.B. am Fachbereich Rechtswissenschaft.

In der DC-Schulung für Editoren am Donnerstag 07. Juli 2016 stellen wir Ihnen die Redaktionsoberflächen vor und informieren Sie über die Online-Vorbereitungsmöglichkeiten. Außerdem können Sie sich mit anderen KollegInnen über verschiedene Einsatzszenarien von DC austauschen!

Gastbeitrag: Karoline von Köckritz

Handouts Blackboard für Einsteiger/Innen

Blackboard nutzenIm Anschluss an unsere letzte Schulung „Blackboard für Einsteiger/Innen“, in der wir die grundlegenden Funktionalitäten der Lernplattform vorstellen und kennenlernen konnten, ergaben sich noch vereinzelte Fragen, die wir auch an dieser Stelle  mit unserem kleinen Handout beantworten wollen.

Die Handreichung fasst die ersten Schritte mit und „in“ Blackboard zusammen und erläutert kurz und knapp die Konfiguration eines Blackboard Kurses. Lesen Sie nach, wie Sie das Kursmenü gestalten oder ein individuelles Kursbanner einbinden. Kontaktieren Sie Ihre Studierenden per Mail oder veröffentlichen Sie Raum- oder Zeitänderungen Ihrer Veranstaltungen einfach per Ankündigung in Ihrem Kurs.

Diese und weitere Funktionen finden Sie nun in unserer Handreichung zum Einstieg in Blackboard erläutert.

=> Zum Download

Rechtsfragen zu Lernmanagement-Systemen

Wir kennen alle die Situation, dass wir multimediales Material vorliegen haben, aber unsicher sind, ob und wie wir sie für Online-Lernaktivitäten nutzen können. Auf die Freie Universität übertragen heißt das, ob man multimediales Material über Blackboardkurse, Wikis oder Blogs verfügbar machen darf. Zu diesem Themenkomplex bietet das Portal e-teaching.org ein Online-Event am Montag, 20.06.2016, um 14 Uhr an:

Was genau muss beachtet werden, wenn man Lernenden multimediale Materialien (z.B. Bilder, Videos, Musik) und wissenschaftliche Inhalte (z.B. digitale Manuskripte und Aufsätze) in einem LMS zur Verfügung stellen oder Nutzerdaten erheben und auswerten möchte – und dabei zugleich alle rechtlichen Vorgaben einhalten will?

Dr. Janine Horn, Mitarbeiterin des Kompetenzbereiches Rechtsfragen des E-Learning des ELAN e.V. in Oldenburg, wird einen Überblick zu rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit LMS geben. Dr. Tobias Thelen, Geschäftsführer des Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre der Universität Osnabrück und Lehrbeauftragter geht u.a. auf Fragen des Urheberrechts ein.

Eckdaten:

  • Titel: LMS und Rechtsfragen
  • Termin: Montag, 20. Juni 2016, 14 Uhr
  • Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Link zur Teilnahme: http://bit.ly/lms_rechtsfragen

Fortbildung Blackboard für Einsteiger/innen, 16. Juni

Ein Hinweis für Kurzentschlossene…
Am 16. Juni bieten wir Ihnen die Einführungsveranstaltung “Blackboard für Einsteiger/innen” an.

Die Schulung richtet sich an Teilnehmer/innen, die noch wenig Erfahrung im Umgang mit Blackboard haben, d.h.:
Sie nutzen die Lernplattform bisher nicht, möchten jedoch erfahren, wie sie in der Lehre zum Einsatz kommen kann? Sie haben bereits erste Erfahrungen mit Blackboard, sind sich aber nicht sicher, ob Sie die Lernplattform effektiv und zielgerichtet nutzen? In dieser Veranstaltung vermitteln wir Ihnen ein solides Basiswissen zur Nutzung der Lernplattform: von der Einrichtung eines Kurses über die Nutzung der Grundfunktionalitäten bis hin zur Bereitstellung von Dateien und der Verwaltung von Nutzer/innen.

Inhalte

  • einen eigenen Blackboard-Kurs ansprechend gestalten
  • Lernmaterial wie PDF, Audio, Video und Bilder bereitstellen
  • den eigenen Kurs für Studierende zugänglich machen
  • aktuelle Informationen verbreiten

Termin: Do. 16.06.2016, 13:00 – 16:00
Ort: CeDiS Schulungsraum
Infos: zur Anmeldung

Neu: Wiki-Vorlage als Austauschplattform für Forschende

Forschungsgruppen arbeiten häufig dezentral und hochschul- bzw. standortübergreifend – und müssen sich daher fachlich und organisatorisch im Projekt besonders gut vernetzen. Um Forschenden an der Freien Universität Berlin, die mit Kolleginnen und Kollegen in größeren wissenschaftlichen Kontexten kooperieren eine einfach zu nutzende Plattform bereitstellen zu können, hat CeDiS im FU-Wiki eine sehr nutzerfreundliche Vorlage erstellt. Mit dieser Kooperations- und Kommunikationsplattform, die Sie mit einem Klick einrichten können, haben Sie die Möglichkeit, sich zentral zu organisieren, transparent auszutauschen, Dokumente abzulegen und kollaborativ Forschungsinhalte zu erstellen.

  • Möchten Sie in Ihrer Forschungsgruppe webbasiert kommunizieren?
  • Möchten Sie Dokumente gemeinsam organisieren, Veranstaltungen planen, Protokolle und To-Do-Listen verwalten?
  • Möchten Sie alle Kommunikationsprozesse in Ihrer Forschungsgruppe transparent abbilden und dokumentieren?

Für all diese Zwecke – und vieles mehr – können Sie die neue Wiki-Plattform zur Koordination, Organisation und Kommunikation in Forschungsgruppen nutzen!

Hier geht es zum Prototypen: http://wikis.fu-berlin.de/x/PAOMKw
Der folgende Link führt Sie zur Dokumentation: http://wikis.fu-berlin.de/x/4YO4Fg
Die Wiki Selbstlernmodule finden Sie hier: http://wikis.fu-berlin.de/x/4YH9Fw

Vom LMS über MOOCs in die Cloud

Quelle: https://www.e-teaching.org/

Quelle: https://www.e-teaching.org/

Heute um 14.00 Uhr lädt e-teaching.org zur nächsten Online-Veranstaltung ein zum Thema „Vom LMS über MOOCs in die Cloud“:

Dabei geht es um die Frage, wie Lernmanagement-Systeme (LMS) und Plattformen für Massive Open Online Courses (MOOCs) an aktuelle technologische Entwicklungen angepasst werden können, zum Beispiel durch die Nutzung von Cloud-Diensten. Solche Anpassungen betreffen nicht nur die Technik, sondern vor allem auch das didaktische Design und die Inhaltskonzepte. (Quelle: e-teaching.org)

Referent ist Dipl.-Ing. (FH) Andreas Wittke (FH Lübeck / oncampus), der seit August 2014 verantwortlich für die Realisierung von MOOCs für oncampus ist. An der Freien Universität werden derzeit geschlossene Massive Online Courses (MOCs) innerhalb des LMS Blackboard realisiert, MOOCs und Cloud sind Themen, die diskutiert werden.

Die Eckdaten:

  • Vom LMS über MOOCs in die Cloud
  • Montag, 6. Juni 2016, 14 Uhr
  • Infos und Link zur Teilnahme hier

Ankündigung: Veranstaltung „Die umgedrehte Vorlesung“ am 07.06.2016

In einer Lehrveranstaltung nach dem Inverted Classroom Model (ICM), auch umgedrehte Vorlesung genannt, erarbeiten die Studierenden die theoretischen Grundlagen vor der Präsenzveranstaltung eigenständig sowie orts- und zeitunabhängig anhand von vorgegebenen Lehrmaterialien. In der Präsenzveranstaltung werden die Inhalte mittels Übungen, Diskussionen und Gruppenaufgaben vertieft.

Einstieg

Im Rahmen der Veranstaltung „Die umgedrehte Vorlesung“ erfahren Sie mehr über das didaktische Modell und lernen Methoden für die Begleitung der Selbstlernphase und Gestaltung der Präsenzveranstaltung kennen, die unter anderem auch den Umgang mit der Heterogenität der Studierendengruppen erleichtern könne.

Die Veranstaltung wird am 07.06.2016, 10:00-14:00 Uhr im Henry-Ford-Bau stattfinden.   Anmeldung: Hier

Veranstaltungsrückblick: Gemeinsames Lernen im Netz

Gemeinsames_LernenDas Lernen in Gruppen muss sich nicht auf den Seminarraum, das Treffen in einem Café oder der Bibliothek beschränken. Der Einsatz digitaler Medien ermöglicht es Lernenden, zusammen und dabei zeit- und ortsunabhängig zu lernen sowie kollaborativ Inhalte zu erstellen, z.B. indem gemeinsam ein Thesenpapier in einem Wiki erarbeitet wird. Auch können die in Präsenzveranstaltungen begonnenen Lernprozesse fortgesetzt werden, z.B. durch die Nutzung des Diskussionsforums auf der Lernplattform Blackboard. Bei komplexeren und zeitlich aufwändigeren Lernformen, wie dem Experten- oder Stationenlernen, kann zudem die Präsenzveranstaltung entlastet werden, indem einzelne Phasen der Lernaktivität in den virtuellen Lernraum verlagert werden. Welche Technologien bei der Umsetzung derartiger Szenarien zum Einsatz kommen können und was Lehrende bei der Betreuung der Lernaktivitäten im Netz beachten müssen, haben wir in diesem Workshop thematisiert.

Werkzeuge für die online Kollaboration wie z.B Classroom Response Systems,  Titanpad, Wikis, Blogs und Virtual Classrooms (Adobe Connect) und mögliche Einsaztszenarien in der Lehre sind Thema des Workshops am am 22.04.2015 gewesen.

In diesem Durchgang hat der Einsatz von Adobe Connect für kollaborative Lernarrangements besonders das Interesse unserer Teilnehmer geweckt. Adobe Connect wird häufig mit unidirektionaler Kommunikation in Verbindung gebracht. Ein/e Referent/in  präsentiert mit Hilfe von Folien und Viele hören zu. Die Interaktion zwischen Teilnhemenden und Referent/in auf und Teilnehmende untereinander ist auf den Chat beschränkt. Während des Workshops haben wir mit den Teilnehmern einen Adobe Connect Raum eingerichtet und die zahlreichen Fuktionen für aktive Beteiligung und Gruppenarbeiten (Gruppenräume, Umfrage, Dokumente, Whiteboards) thematisiert und ausprobiert.

Interessenten können sich auch über alle Möglichkeiten von Adobe Connect im Blog der Adobe Connect DACH Gruppe informieren.