Wie wär’s mit… Geologischen Wissenschaften?

Du interessierst dich für die Geschichte der Erde und die Entwicklung des Lebens? Du machst dir Gedanken darüber, was die Welt – ganz konkret – im Innersten zusammenhält? Du bist dir sicher, dass kein Stein dem anderen gleicht? Du reist gern und kommst dabei auch mal ohne Komfort zurecht? Du lässt dich auf Experimente ein und die Naturwissenschaften gehören zu deinen Lieblingsfächern? Dann solltest du über ein Studium der Geologischen Wissenschaften nachdenken!

Mithilfe von Erkenntnissen und Methoden aus der Physik, Chemie, Mathematik und Biologie erforschen Geowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Erde als System. Dabei geht es zum Beispiel darum, wie Gestein, die Erdkruste und das Wasser auf der Erde beschaffen sind und in welcher Wechselwirkung sie zueinander stehen.

Zur Vertiefung kannst du ein Spezialgebiet wählen: In der Geophysik werden  Aufbau und Veränderungen des Erdinneren mit physikalischen Methoden untersucht. In der Mineralogie geht um die Eigenschaften der festen Bestandteile des Planeten. Geologinnen und Geologen interpretieren Geländeveränderungen wie etwa die Entstehung von Gebirgen. In der Paläontologie werden Wechselwirkungen zwischen dem Leben auf der Erde und dem Planeten selbst studiert. In den Fachgebieten Geochemie, Hydrogeologie, Petroleumgeologie und Lagerstättenkunde geht es um Ressourcen wie Wasser, Öl, Kohle, Gas, Uran, Erze und Baumaterialien. Ebenso kannst du dich mit naturgebundenen Risiken wie Klimawandel, Erdbebengefahr, Vulkanismus und der Belastbarkeit von Ökosystemen beschäftigen. In der Planetologie und Fernerkundung lässt du die Erde hinter dir und wendest dich anderen Planeten zu. So sind Forscherinnen und Forscher der Freien Universität beispielsweise an Mars-Missionen der ESA und NASA beteiligt.

Exkursionen und Geländepraktika sind ein wesentlicher Teil des Studiums. Dort probierst du Feldmethoden aus und wendest Erlerntes an. Ebenso untersuchst du Bodenproben im Labor oder erfasst Daten und erstellst Computersimulationen.

Marc Ulrich Grund berichtet, was ihm am Studium der Geologischen Wissenschaften besonders gefällt:

Quelle: Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme

Als Geowissenschaftlerin oder Geowissenschaftler kannst du nach dem Studium zum Beispiel in den Bereichen Tiefbau, Rohstoffe, Abfall, Recycling, Raumfahrt oder bei einem Wasserwerk arbeiten. Aber auch Beratungsfirmen, Architektur- oder Ingenieurbüros sind mögliche Arbeitgeber. Mit deinem Fachwissen kannst du als Sachverständiger Gutachten verfassen oder eine Laufbahn in der Forschung einschlagen.

Im Info-Portal OSA findest du weitere Videos und Informationen über die Inhalte und den Aufbau des Monobachelorstudiengangs und über die Berufsperspektiven. Mit Fragen kannst du dich wenden an:

 

Foto oben: Pexels / Pixabay / CCO Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.