Dennis hat ein Semester lang in den USA studiert – und kann es nur empfehlen!

Dennis macht gerade seinen Master in Global History. Während seines Bachelorstudiums war er ein Semester lang in den USA. Im Rahmen der International Week 2016 – fünf Tage, an denen sich an der Freien Universität alles ums Thema International dreht – haben wir ihn zu seinen Erfahrungen befragt.

Textversion:

„Mein Name ist Dennis Kölling, ich bin 24 Jahre alt, studiere Global History und habe meinen Bachelor in Nordamerikastudien am John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität gemacht.“

„Ich war im Jahr 2013/2014 über das Direktaustauschprogramm der Freien Universität in Kalifornien, an der UC Santa Cruz, und hab dort ein Semester verbracht.“

Wie war’s?

„Ich hab sehr viel gelernt, einfach dadurch, dass das Tempo anders war und ich mich darauf einstellen musste.“

„Mein absolutes Highlight während des Austauschs war eher nicht-akademisch: Ich bin gemeinsam mit Freunden die Route 1 an der Küste Kaliforniens runtergefahren. Das war ein atemberaubendes Erlebnis, das man nicht jeden Tag hat. Das war sehr toll!“

Auch was für andere?

„Ja, ich würde definitiv einen Austausch über das Direktaustauschprogramm empfehlen! Gerade weil die FU da ein sehr weitgefächertes Programm anbietet, mit vielen, vielen Ländern.“

Internationalität an der Freien Universität?

„Internationalität im Alltag an der FU findet man zumindest in meinem Studiengang überall. Sowohl der Master Global History als auch der Bachelor Nordamerikastudien sind sehr international angelegt. Ich hab sehr viele Freunde, die aus den USA hier sind, aus Großbritannien, aus Italien, die aus allen möglichen Ländern kommen und hier studieren.“


Informiere dich zum Thema Auslandssemester!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.