Fortbildung zur Web-App: „Lernen mit Interviews. Zwangsarbeit 1939-1945“

Sie möchten ihren aktuellen und künftigen Lerngruppen durch Zeitzeugeninterveiws einen Zugang zur Geschichte des Nationalsozialismus ermöglichen?

In unserer Fortbildung am 07.03.2018 zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der Online-Anwendung „Lernen mit Interviews. Zwangsarbeit 1939-1945“ historische und mediale Kompetenzen und eine aktive Erinnerung an die nationalsozialistische Zwangsarbeit und ihre Opfer fördern können.

Über 20 Millionen Menschen mussten für das nationalsozialistische Deutschland Zwangsarbeit leisten. In unserer Lernumgebung berichten sieben Überlebende von ihren Erfahrungen in Lagern und Fabriken sowie ihrem Leben davor und danach.
Zwei Filme informieren über Zwangsarbeit und Entschädigung sowie über Oral History als Quelle. Begleitet werden die Filme von Aufgabenstellungen und Kontextmaterialien.
Die interaktive Online-Anwendung kann über Beamer, im Computerraum, aber auch auf Laptops und Smartphones genutzt werden.

https:\\lernen-mit-interviews.de

Zielgruppe:
Angehörige der Freien Universität, Lehramtsstudierende, Referendar/innen und Dozent/innen

Melden Sie sich an!

Zur Anmeldung:
Regionale Fortbildungen der Senatsverwaltung:
https://t1p.de/z8r8
oder
per Email direkt an uns:
dorothee.wein@cedis.fu-berlin.de

Ort:
Freie Universität Berlin
Rost- und Silberlaube
Raumnummer: JK 30/151
Die nächstgelegene U-Bahn Station ist Dahlem Dorf (U3).
https://www.cedis.fu-berlin.de/kontakt/raeume/rosti.html

(Gastbeitrag von Dorothee Wein)

Glückwunsch! QuerVet@didacta2018

Wir freuen uns mit den Kolleginnen und Kollegen des Blended Learning Projekts „QuerVet – der neue Querschnitt in der Veterinärmedizin“ über die Preisverleihung auf der diesjährigen Didacta in Hannover!

Gut gemacht!

Tagung „Digitales Lernen in den Naturwissenschaften“

Am 20. – 21.04.18 findet das Special Interest Meeting an der TUM School of Education in München statt. Dort sollen Beiträge zur Forschung und Entwicklung didaktischer Konzepte zum digitalen Lehren und Lernen in naturwissenschaftlichen Fächern an Schulen, in der universitären Lehrerbildung und der Lehrerfortbildung vorgestellt und diskutiert werden.

Ziel: Identifizierung von Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit zwischen Forschenden und Praktikern.

Zielgruppe: FachdidaktikerInnen (Bereichen Biologie, Chemie, Physik, naturwissenschaftlichem Sachunterricht), „die didaktische Konzepte zum digitalen Lehren und Lernen […] für Schüler, Lehramtsstudierende und Lehrkräfte erforschen und Interesse haben, ihre Forschung und Forschungsergebnisse auf der Tagung vorzustellen und zu diskutieren“*

Bei Interesse, reichen Sie bis zum 02.03.18 ein halbseitiges Abstract zu Ihrem Arbeitsschwerpunkt ein und melden Sie sich bei der Tagung an.

Weitere Informationen finden sie unter e-teaching.org oder auf der Webseite der Technischen Universität München.

*Quelle: https://www.fdls.edu.tum.de/tagungen/digitales-lernen-2018/

Auftakt E-Teaching 2018

Am Montag haben wir viele nette Kolleginnen und Kollegen zu unserem diesjährigen Lehrgang E-Teaching 2018 begrüsst. In diesem Jahr in einem neuen Raum, in guter Atmosphäre und mit interessanten Projekten und Ideen. Bereits zum Auftakt wurde ausgiebig diskutiert und präsentiert. Sehr gefreut haben wir uns auch über unsere diesjährigen Gastreferenten, die aus Ihrer z.T. langjährigen Praxis mit E-Learning in der Lehre berichten konnten. Herzlichen Dank an Bart Soethart und Prof. Felix Hartmann.

E-Teaching versteht sich als eine praxisorientierte Weiterbildung zum Lehren und Lernen mit digitalen Technologien und Medien. In Schulungen, Workshops und betreuten Online-Phasen können die Teilneher/innen die Möglichkeiten, die E-Learning für die Hochschullehre eröffnet, kennenlernen und praktisch erproben. Im Rahmen des Lehrgangs arbeiten Sie an Problemstellungen aus Ihrem eigenen Lehralltag. Auch in diesem Jahr bieten wir neben dem (obligatorischen) Zertifikat eine verkürzte Variante des Lehrgangs an, der es den Kolleginnen und Kollegen, die z.B. noch keine konkrete Lehrveranstaltung planen (können) ermöglicht, Einblick in zentrale E-Learning Methoden und Werkzeuge zu erlangen.

Weitere Informationen: Hier

Webinar über „OER in secondary and higher education in Austria“

1. März 2018, 11-12 Uhr

Open Educational Resources (OER) are considered an important instrument to increase access and to facilitate the reuse of learning content. Educational institutions, especially those in Higher Education, play a crucial role in the production of OER, since they are the main producers of learning materials. To foster this production, a national strategy or at a least a national commitment to OER is necessary. *

Im Fokus dieser Veranstaltung stehen OER-activities in der Schul- und Hochschulbildung. Unter anderem werden Empfehlungen über die Integration von OER in das Hochschulwesen und das Konzept der OER-Zertifizierung der Arbeitsgruppe „Open Educational Resources“ des Forum neue Medien in der Lehre Austria (fnm-austria) vorgestellt.

Anmelden können Sie sich noch bis zum 27.02.18 auf folgender Webseite: https://www.eduhub.ch/events/webinars/oer/

Dort finden Sie auch Links zum Einlesen in die behandelten Themen und Arbeitsergebnisse.

*Quelle: https://www.researchgate.net/publication/309291289_Recommendations_for_OER_Integration_in_Austrian_Higher_Education

Online-Podium zu „Lernerfolg definieren im Spannungsfeld von Individuum, Hochschule und Gesellschaft“

Das aktuelle Themenspecial „Was macht Lernen mit digitalen Medien erfolgreich?“ bei e-teaching.org (https://www.e-teaching.org/wmle) endet heute mit einem Online-Podium. Am Montag, 05.02.2018, um 14 Uhr wird über „Lernerfolg definieren im Spannungsfeld von Individuum, Hochschule und Gesellschaft“ diskutiert:

Die Podiumsdiskussion setzt sich damit auseinander, wie verschiedenartig Erfolgsparameter des Lernens betrachtet werden können und verhandelt, was dies für Klausuren, Evaluationen und Anwesenheitspflicht in der Hochschule sowie im Hinblick auf den Einsatz von digitalen Medien bedeutet. Es diskutieren Prof. Dr. Ulrike Cress (Leibniz-Institut für Wissensmedien), Prof. Dr. Jürgen Handke (Philipps-Universität Marburg) und Prof. Dr. Bernhard Hirt (Universitätsklinikum Tübingen).

Teilnehmen können Sie unter https://www.e-teaching.org/ldisvihug (ab 13:45 Uhr ist ein login als Gast möglich). Unter diesem Link finden Sie auch weitere Information zur Veranstaltung.

Einladung zur Eröffnung der Vortragsreihe Hochschuldidaktik an der Freien Universität Berlin

Mit einem vielfältigen Kurs- und Beratungsangebot unterstützt das Programm SUPPORT für die Lehre der Freien Universität Berlin Lehrende beim Aufbau und der Weiterentwicklung ihrer Lehrkompetenz.

Zum Jahresbeginn 2018 startet SUPPORT für die Lehre eine Vortragsreihe zu aktuellen Themen der Hochschuldidaktik. Diese richtet sich an Lehrende, an Mitarbeiter/innen mit Aufgaben im Bereich Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Studium und Lehre sowie an alle Interessierten, die Einblicke und Anregungen zu Diskursen im Kontext der Hochschullehre erhalten möchten. Renommierte Wissenschaftler/innen aus dem deutschsprachigen und internationalen Raum stellen Forschungsbefunde und Praxisbeispiele der Hochschuldidaktik sowie ihrer Bezugsdisziplinen (Lehr-Lernforschung, Sozialpsychologie, Erwachsenenbildung, Fachdidaktik) vor.

Hiermit möchten wir Sie herzlich zur Eröffnung unserer Vortragsreihe einladen.

Den Eröffnungsvortrag hält Frau Prof. Dr. Gabi Reinmann (Leiterin des Zentrums für universitäres Lehren und Lernen an der Universität Hamburg) zum Thema „Shift from Teaching to Learning und Constructive Alignment: zwei hochschuldidaktische Leitlinien auf dem Prüfstand“.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 08. Februar 2018 um 17 Uhr im Seminarzentrum (Raum L116) der Silberlaube der Freien Universität, Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin statt. Eine Wegbeschreibung finden Sie hier.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.