Nederlands

Beobachtungen zur niederländischen Sprache

Archiv der Kategorie 'Sprachvergleich'

Misogynoir

Die niederländische Politik ist momentan, das kann man nicht anders sagen: een puinhoop. Anfang des Jahres trat die Regierung von Mark Rutte wegen der sogenannten toeslagenaffaire zurück. Rutte blieb aber geschäftsführend im Amt und trat sogar bei der Parlamentswahl im vergangenen März wieder an. Noch immer hält er an dem Posten fest, obwohl seine kleinen […]

Weiter lesen...

Die mehrsprachigen Straßen Windhoeks

von: Henning Radke Hauptsache Puccini. (Foto: HR) Für Freunde sprachlicher Landschaften (engl. linguistic landscapes) ist Windhoek ein Paradies. Allen voran die Straßennamen, die einem abwechselnd auf Afrikaans, Deutsch oder Englisch begegnen. Ein Beispiel hierfür ist der Windhoeker Stadtteil Hochlandpark, den man vom Sam Nujoma Drive kommend über die Edelvalkstraat erreicht. Diese wiederum mündet in die […]

Weiter lesen...

Geen kattebelletje … maar een kattenbelletje!

Na tig (zig) dienstjaren sla ik er nog altijd even de Dikke op na als het om de tussen-n gaat. Een kattebelletje is een korte, vluchtige mededeling. Een kattenbelletje ist de bel (die Schelle) die men een kat (of een poes) omhangt. Vergelijk: koninginnedag (het gaat om een uniek verschijnsel) en koninginnensoep (gebundene Hühnersuppe) of […]

Weiter lesen...

Wann gibt es endlich ein vakcijn?

Der Sprachpurismus hatte es schwer in letzter Zeit. Mit Corona wurden unzählige Anglizismen angespült, vom Lockdown bis zum Superspreader. Einige davon machten Karriere als Wörter des Jahres, andere als Unwörter, sei es im Deutschen, im Niederländischen oder in anderen Sprachen. Seit Ende 2020 naht aber Hoffnung. Als wäre es ein Zeichen, scheint nicht nur die […]

Weiter lesen...

Vom Shitstorm zum „Pogrom“?

Englische Lehnwörter erregen seit vielen Jahrzehnten Aufregung, in der deutschen Sprachgemeinschaft vielleicht noch etwas mehr als in der niederländischen. Über ein russisches Lehnwort regt sich kaum jemand auf – bis jetzt. Nicht etwa, weil das Russische plötzlich unsere Sprachen mit Fremdausdrücken überfluten würde, wie es dem Englischen gerne vorgeworfen wird. Verglichen mit Anglizismen sind Russizismen […]

Weiter lesen...

Verwüstigung

Die Wüste heißt auf Niederländisch de woestijn. Soweit nur eine Vokabelfrage, es gibt sicher Schwierigeres zu lernen. Wenn man in das Wortfeld etwas tiefer hineinwandert, zeigt sich aber auf einmal ein Dickicht, das überhaupt nicht dürr ist. Das passende Fundstück zum Einstieg liefert De Tijd aus Belgien, die kürzlich titelte: Hier begint de verwoestijning van […]

Weiter lesen...

Angela Merkel schpreekt Nederlands

Corona hat europaweit, weltweit in der Kulturbranche große Verluste hinterlassen: abgesagte Konzerte, leere Theatersäle, keine Auftritte für unabhängige Kulturschaffende. Aus den Niederlanden schaut man aufmerksam nach Deutschland, wie der Sektor unterstützt wird. Sicher ist auch hierzulande nicht alles Gold was glänzt, aber eines ist bekannt: Die niederländische Regierung hat wenig Sinn für Dinge, die zwar […]

Weiter lesen...

Steinkohlen-Englisch

In seinem Bestseller Im Grunde gut schreibt der niederländische Journalist Rutger Bregman unter anderem über Jos de Blok, den Gründer des Pflegedienstes Buurtzorg. Dieser de Blok hat 2014 für sein Unternehmenskonzept in London eine höchst renommierte Auszeichnung bekommen, die Albert-Medaille der britischen Royal Society of Arts. Über die Verleihung schreibt Bregman: “Und nun also Jos […]

Weiter lesen...

Corona, Tulpen, Pommes und nationale Identitäten

Erst ging das große Tulpen-Schreddern durch die Presse: Tulpen für die Tonne – Corona zerstört das Blumen-Business hieß es, oder “Kauft Blumen, nicht Klopapier!”. Ein niederländisches Exportprodukt mit Symbolcharakter ist gerade zum Opfer der Pandemie geworden. Und jetzt hat es auch Belgien erwischt. Seit einigen Tagen ruft die belgische Kartoffelindustrie dazu auf, mehr Pommes Frites […]

Weiter lesen...

testen, testen, testen

In Corona-Zeiten kann man in sprachlicher Hinsicht nicht nur seltsame Anglizismen (wie ‘social distancing’) oder völlig unpassende Neuprägungen wie ‘Kontaktverbot’ beobachten, auch ganz ‘normale’ Wörter drängen ins Scheinwerferlicht. Und manchmal fallen dabei dann auch wieder kontrastiv interessante Beobachtungen ab. In den vergangenen Wochen sind das Nomen ‘Test’ und das dazugehörige Verb ‘testen’ zu hochfrequenten Wortschatzelementen […]

Weiter lesen...