Nederlands

Beobachtungen zur niederländischen Sprache

„OMG! Van Eyck was here“

Aldus het motto van de stad Gent die de schilder Jan van Eyck (Maaseik?, ca. 1390 – Brugge 1441) in het zonnetje zet. En terecht!

De opdrachtgever van het Lam Gods (Genter Altar) – Joos Vijd, die met zijn vrouw op een zijpaneel is afgebeeld – is omnipresent.

Wa peisd ervan? (Was hältst du davon?) vraagt zijn vrouw in het Vlaams.
Ah, das vrie wijs gedoan. (Das ist ziemlich krass gemacht.) is het antwoord.
Hallejuaaaaaah! jubelen Van Eycks engelen.

Durft u nog te reizen in deze coronatijd? Dan, allez… naar Gent!
„Door God gekust“, voelde zich een vriend die de tentoonstelling bezocht.

En met een beetje geluk krijgt u nog een kamer in het Erasmushotel, een 16e-eeuws gebouw aan de Poel (Pfuhl) – niet ver van de Drabstraat (drab = Bodensatz). Deze straatnamen geven een indruk van de vroegere geologische toestand van de stad.

En daar, in dat sympathieke hotel, blijft u dankzij Vijds voorbede (Fürbitte) – indien gewenst – ongestoord!

PS
Die Ausstellung wurde als Maßnahme gegen das Coronavirus bis zum 5. April geschlossen.

Zaandam

Nach einer ziemlich miserablen Überfahrt sind wir endlich am Ende unserer Reise angekommen. Wir haben ganz Holland durchquert, und was ich gesehen habe, schien mir viel schöner zu sein als das, was man allgemein hört. Zaandam ist besonders reizend und man hätte hier ein ganzes Malerleben lang zu tun. Wir werden uns hier sehr wohl fühlen, glaube ich. Die Niederländer scheinen sehr nett und gastfreundlich zu sein.

 

Soweit der französische Impressionist Claude Monet, dem bis zum 1. Juni im Potsdamer Barbarini-Museum eine Ausstellung gewidmet ist (Achtung: das Museum ist Corona-bedingt zur Zeit geschlossen, vorläufig bis zum 18. April).

Tsaar Peter munt (Arch, PD-self)

Nicht nur Monet war in diesem Städtchen, das mittlerweile Teil der Gemeinde Zaanstad ist. Im 17. Jahrhundert machte der russische Zar Peter I in Zaandam eine Zimmermannslehre und wohnte in einem bescheidenen Häuschen, das man immer noch besichtigen kann.

Opernliebhaber wissen Bescheid: Zar und Zimmermann.

Also warum nicht mal in den Semesterferien – auf dem Rad – von A’dam bis Z’dam!?

Zuiderburen

Arjen Lubach maakt zich ernstig zorgen over de zuiderburen, over de Belgen dus.
Maar hij heeft ook over een oplossing nagedacht…

ACHTUNG: Daten nach YouTube werden erst beim Abspielen des Videos übertragen.

 

Laat ik er nog een kiek aan toevoegen die ik onlangs in Gent maakte.

In het land van Manneke Pis weet men de hoge prijs voor wildplassen (Wildpinkeln) gendercorrect (let op het plassende meisje!) effectief duidelijk te maken.

Nergens smaken de frietjes zo lekker als bij de zuiderburen …
… en dat vinden ze zelf ook.

 

 

 

 

Studeer je fit!

The Brain (CC-BY-SA-3.0-migrated)

De collegevrije periode is weer aangebroken: een goed moment weer eens te wijzen op onze Philologische Bibliothek, een architectonisch meesterstuk (Glanzstück), ook wel Berlin Brain genoemd, van Sir Norman Foster – sinds 1999 Lord Foster of Thames Bank – die ook de koepel op de Rijksdag heeft gezet.

Maar ook de inhoud mag er wezen!

Op de derde verdieping – een portret van Multatuli wijst de weg – bevindt zich de goed gesorteerde Nederlandse afdeling: literatuur uit het hele taalgebied (incl. België, de Antillen en Suriname), ook in Duitse vertaling; wetenschappelijke werken, ook historische, en wat dies meer zij: kortom alles wat een student neerlandistiek nodig heeft voor het schrijven van een werkstuk (Hausarbeit) of ter voorbereiding van een examen en uiteraard ook voor verdieping van zijn/haar kennis van de literatuur, van land en volk.

En sinds enige tijd staat er ook een fiets, een bijzondere fiets!

En die hebben we te danken aan onze bibliotheeksmedewerkster Janet Wagner. Nederland is haar favoriete vakantiebestemming en daar, op Schiphol om precies te zijn, ontdekte ze deze ontspannende, stroomopwekkende, concentratie bevorderende tweewieler (Zweirad) van Belgische makelij, maar zonder wielen: een hebbedingetje, een must-have voor de bibliotheek dacht ze meteen. En uiteraard viel dit idee in goede aarde (auf fruchtbaren Boden).

De fiets

De ’studeer-fiets‘ in de Philologische Bibliothek (© J. Wagner)

Op deze video ziet u haar aan het werk: haar pijnlijk gekromde rug wordt weer recht, geconcentreerd werkt ze aan haar laptop of leest Multatuli’s Max Havelaar (rechts) en laadt tegelijkertijd al trappend haar smartphone op.
Janet Wagner – glansrijk geslaagd voor haar BA: „Non multa sed omnia tuli hilariter!

Ook al zijn er de komende tijd geen colleges… geen reden dus om niet naar Dahlem te komen. Hier blijf je studerend en boven je boeken zwoegend (sich abrackernd) fit.

De bibliotheek is dagelijks van 09:00 tot 22:00 uur geopend; op zaterdag en zondag van 10:00 tot 20:00 uur.

400 jaar!

Aanstaande zondag is het 400 jaar geleden dat Friedrich Wilhelm I van Brandenburg (1620 – 1688) werd geboren.

Zo!

En wie is de vrouw aan de zijde van de grote keurvorst (Kurfürst) op dit portret van Gerard van Honthorst?
Dat is Louise Henriëtte van Nassau, de dochter van „onze“ Frederik Hendrik.

Hoe dat?

Nou, Friedrich Wilhelm had in zijn jeugd (1634-1638) een paar jaar in de Republiek doorgebracht, in Leiden colleges gevolgd en was kind aan huis (fand ein zweites Zuhause) bij de Oranjes – familie ook, want zijn oma Louise Juliana van Nassau was een dochter van de Vader des Vaderlands: Willem van Oranje. En in het bevriende buurland had hij het een en ander geleerd: met mensenhandel viel geld te verdienen. In 1683 werd aan de Afrikaanse Goudkust (nu Ghana) het fort Groß Friedrichsburg opgericht: een belangrijke overslagplaats voor de Europese slavenhandel.
In 1718 werd het fort aan de Nederlanders verkocht, die de mensenhandel voortzetten.

Wat nog?

Avda, CC-BY-SA-3.0

Voor Friedrich Wilhelms echtgenote werd in het Amt Botzow een paleis (Schloss) gebouwd en de plek omgedoopt tot Oranienburg.
In de 20e eeuw zijn in het Oranienburgse stadsdeel Sachsenhausen 30.000 tot 50.000 mensen om het leven gekomen of gebracht.

Het portret van Friedrich Wilhelm en zijn Louise Henriëtte hangt in het Haagse Mauritshuis (het mooiste museum van NL). Dat huis werd in de 17e eeuw al „suikerpaleis“ genoemd: Johan Maurits van Nassau Siegen verdiende als gouverneur van Nederlands-Brazilië zijn geld ook in de zogenaamde driehoekshandel – mensen uit Afrika en suikerplantages). Met Friedrich Wilhelm was hij verwant en bevriend. Na zijn verblijf in Brazilië werd hij Friedrich Wilhelms stadhouder in Kleef.

Schloss Caputh (A.Savin)

Iets ten zuiden van Berlijn staat het oudste paleis uit de tijd van Friedrich Wilhelm: Caputh!
Zijn nakomeling koning Friedrich Wilhelm I. (Soldatenkönig) liet de zomereetzaal Hollands betegelen.

Enfin, komende zondag is het feest in het Schlossmuseum Oranienburg en eveneens in Schloss Caputh.

Wie Mandela Afrikaans einsetzte

von: Henning Radke

Nelson Mandela sprach Xhosa, Englisch und Afrikaans. Letzteres brachte er sich während seiner jahrzehntelangen Gefangenschaft selbst bei. So versuchte er, politische Zusammenhänge besser zu verstehen, und konnte gleichzeitig den Gesprächen der Wärter folgen, die sich oft auf Afrikaans unterhielten. Das Wissen darüber, was in der Außenwelt vor sich ging, verschaffte ihm einen großen Vorteil. Kein Wunder, dass Madiba (wie er in Südafrika oft genannt wird) seine Afrikaans-Kenntnisse weitestgehend für sich behielt. Nach seiner Freilassung änderte sich diese Haltung: Selbst bei öffentlichen Veranstaltungen sprach Mandela immer mal wieder Afrikaans. Zum ersten Mal wohl am 21. Juni 1990, nur vier Monate nach seiner Haftentlassung – ausgerechnet in einem Interview, das live im US-Fernsehen ausgestrahlt wurde. So staunten Millionen US-amerikanischer Zuschauer nicht schlecht, als sie von Nelson Mandela die folgenden Sätze vernahmen:

Aangename kennis, Koos. Ek hoop van harte dat eendag ek die geleentheid sal kry om met u te gesels.

Nett, Sie kennen zu lernen, Koos. Ich hoffe von Herzen, dass eines Tages ich die Gelegenheit bekommen werde, mich mit Ihnen zu unterhalten.

Was wie eine freundliche Einladung klang, war im Grunde genommen das Gegenteil. Der angesprochene Koos van der Merwe war Politiker der extremen Conservative Party und hatte ihn zuvor scharf kritisiert – und zwar auf Englisch mit hörbar afrikaansem Akzent. Mandela antwortete ohne mit der Wimper zu zucken direkt auf Afrikaans und zeigte, wie sehr er auf Augenhöhe stand, egal mit welchem politischen Rivalen er es zu tun hatte. Die ironischen Worte verfehlten ihre Wirkung nicht: Das Publikum jubelte begeistert und Millionen US-Amerikaner rätselten für einen Moment, was Mandela da plötzlich sagte.

Nelson Mandela Statue, Pretoria South Africa (P. Saad, CC-BY-SA-4.0)

Doch nicht nur Ironie war für Mandela Anlass, Afrikaans zu sprechen. Auch wahre Herzlichkeit gehörte dazu: Diese widmete er seinem Vorgänger im Amt des Präsidenten, Frederik Willem de Klerk, der zusammen mit Mandela den friedlichen Weg vom Apartheitssystem in die Demokratie ebnete. Beide bekamen dafür 1993 den Friedensnobelpreis. Die entstandene Freundschaft hielt mehr als ein Jahrzehnt und so sprach Mandela im Jahre 2006 die folgenden Eröffnungsworte zum 70. Geburtstag von FW de Klerk:

Geagte FW, dis goed om te sien hoe ons oud word. Ek het darem nog my hare. Al is dit ’n bietjie gryser, ek kan jou verseker, dis nie jy wat my hare gryser gemaak het oor die laaste 16 jaar nie. Ek hoop ook nie dat ek oor die jare bygedra het om joune te laat uitval nie.

Geehrter FW, es ist gut zu sehen, wie wir alt werden. Ich habe zumindest noch meine Haare. Obwohl sie ein bisschen grauer sind, kann ich dir versichern, dass nicht du es bist, der sie in den letzten 16 Jahren grauer gemacht hat. Ich hoffe auch, dass ich über die Jahre nicht dazu beigetragen habe, deine ausfallen zu lassen.

Diese Worte kamen von Herzen und verfehlten ihre Wirkung nicht: ein angetaner FW de Klerk saß im Publikum und lächelte. Nelson Mandela hatte schon lange erkannt, dass Sprachen Brücken bauen. Wenn man sie dazu einsetzt.

Frohes neues Jahr!

Ich wünsche unseren Leserinnen und Lesern im Namen aller MitarbeiterInnen der FU-Niederlandistik einen guten Start in das neue Jahr(zehnt). Ich hoffe, dass das neue Jahr für Sie viele positive Erfahrungen und Entwicklungen und vielleicht auch die eine oder andere tolle Überraschung bereithält.

Im vergangenen Jahr hat sich bei uns in der Niederlandistik wieder vieles verändert. Philipp Krämer ist seit Oktober an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, um dort den Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Sprachvergleich zu vertreten. Für diese Vertretungsprofessur wünsche ich ihm ganz viel Erfolg und ich hoffe, dass die beiden Jahre in Frankfurt für ihn spannende und produktive Jahre werden. Seine Stelle teilen sich für die kommenden beiden Jahre Kira van Bentum und Natalie Verelst. Kira hat bei uns den Bachelorstudiengang Niederländische Philologie und anschließend an der TU Berlin den Masterstudiengang Wissenschaftsgeschichte absolviert. Natalie kommt ursprünglich aus Belgien, war schon als Erasmus-Studentin mal bei uns in Berlin und hat dann, nach Abschluss ihres Bachelorstudiengangs an der Universität Antwerpen, an der FU den Masterstudiengang Sprachwissenschaft abgeschlossen. Neben der halben Stelle bei uns hat sie zur Zeit noch eine weitere halbe Stelle am Arbeitsbereich von Prof. Ulrike Demske an der Universität Potsdam.

Und noch eine personelle Veränderung: Kristin Stöcker hat uns wieder verlassen. Sie hatte erst 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei uns angefangen, dann aber schon nach kurzer Zeit gemerkt, dass die akademische Laufbahn doch nicht das ist, was sie in Zukunft gerne machen möchte. Ich wünsche ihr von ganzem Herzen alles Gute und hoffe sehr, dass sie schon bald in ihrer Traumstelle arbeiten kann! Die frei gewordene WiMi-Stelle konnten wir zum 1. Oktober mit Marlena Jakobs besetzen. Auch sie ist eine Absolventin unseres Masterstudiengangs Sprachwissenschaft.

Sie sehen es: wir haben wieder eine ganz neue Konstellation, mit drei tollen neuen Mitarbeiterinnen, die sich schon jetzt hervorragend in unser Team integriert haben. Wir haben in den vergangenen Wochen  diverse neue Pläne geschmiedet, und ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit im neuen Jahr!

Unseren Blog haben wir aufgrund der ganzen neuen Entwicklungen in den vergangenen Monaten etwas vernachlässigt. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich das jetzt wieder ändern wird, und ich hoffe, dass Sie unsere Beiträge weiterhin verfolgen werden.

Matthias Hüning

Nederland – veranderd?

Met Sinterklaas was ik even in Nederland in de hoop dat op 5/6 december de musea leeg zouden zijn. Dat ging niet helemaal op.
A Gran Sranan Presenteri – oftewel De Grote Suriname Tentoonstelling – was goed bezocht. Dat was ook het geval in Museum Van Loon aan de Keizersgracht waar de betrokkenheid van de familie Van Loon bij de WIC en Suriname kritisch wordt belicht.
En daarna een kopje koffie in de sociëteit van kunstenaarsvereniging Arti et Amicitiae aan het Rokin waar Surinaamse kunst uit het bezit van Carl Haarnack en Myra Winter de wanden siert: Brasa mi ori / Groet me met…

*****

Als Nederlandse in het buitenland wil je wel eens een nieuw Nederlands woord missen (verpassen). Dat bleek al bladerend door De Groene Amsterdammer:

De feestdagen komen eraan en supermarkt Lidl wilde dat met een fleurige folder onder de aandacht brengen. Maar in plaats van een run op de supermarkt vanwege waanzinnige aanbiedingen ontstak er een volkswoede op sociale media: Lidl had onze cultuur verraden! Waarom stond er ‘feestdagen’ in de folder in plaats van ‘kerstfeest’? Een ander pijnpunt was dat Sinterklaas ook opging in de neutrale noemer van ‘feestdagen’. Dit was na de verroetveging van Piet nóg een bewijs van de ondergang van het Avondland. Ook Lidl zou niet meer voor onze Nederlandse tradities staan. Bron

De roetveegpiet (of schoorsteenpiet) kende ik uiteraard. Maar het werkwoord verroetvegen, resp. de substantivering verroetveging had ik nog niet eerder gehoord of gelezen. In Van Dale zijn deze lemma’s ook (nog) niet te vinden.

En toen vond ik ook nog een ander interessant artikel over de activiteiten van Kick Out Zwarte Piet (KOZP): ‘Zolang je ons ziet, verandert Nederland’. Inderdaad, dat Zwarte Piet op de schop is gegaan, hebben we aan onze landgenoten van Surinaamse en andere afkomst te danken. En die roetvegen gaan ook nog wel eens verdwijnen.

Notizen aus Suriname V

Geheimabsprachen

Eines der vielen wundersamen kleinen Dinge in Suriname ist die Möglichkeit, dass man einen Tagesausflug nach Frankreich machen kann. Von der kleinen Stadt Albina im Osten ist man nach 10 Minuten Bootsfahrt über den Grenzfluss Marowijne/Maroni in der Nachbarstadt Saint-Laurent-du-Maroni. Das liegt in Französisch-Guayana, damit in Frankreich und der Europäischen Union.

Blick von Albina über den Marowijne nach Französisch-Guayana. (Foto: PK)

Als wäre das nicht verwirrend genug, bieten einem unzählige meist junge Menschen die Bootsüberfahrt an. Das tun sie laut, engagiert und vor allem im ständigen fliegenden Wechsel zwischen den Sprachen. Da wir äußerlich zweifelsfrei als Touristen erkennbar waren, wurden wir vor allem auf Niederländisch und Französisch umworben.

Doch wie soll man sich für eines der Angebot für die Überfahrt entscheiden, wenn der Preis bei allen gleich ist? Wir waren zu viert, wollten gerne kurz unter uns sprechen und uns einen vertrauenswürdigen Fährmann gemeinsam aussuchen. So mehrsprachig wir in unserem Grüppchen aus einer Österreicherin, einer Belgierin, einem Spanier und einem Deutschen auch waren: Wie soll man in dieser Situation ein vertrauliches Gespräch führen? Spanisch oder Portugiesisch wird hier oft genug auch verstanden, immerhin sind wir in Südamerika. Englisch fällt sowieso raus. Blieb eigentlich nur eine Sprache, von der man sonst kaum erwarten kann, dass sie für geheime Kommunikation taugen würde: Deutsch.

Notlandung sehnlichst erwünscht

Am Nachmittag, die Konferenz macht gerade Kaffeepause, plötzlich spricht sich herum: Bouterse ist verurteilt! Eigentlich war an dem Tag nur vorgesehen, den Zeitplan für die Urteilsverkündung bekanntzugeben. Stattdessen haben die Richterinnen gleich das Urteil selbst verlesen. Sehr smart: Damit sollte verhindert werden, dass das Gericht von Protesten blockiert oder die Verkündung sabotiert wird.

Das Urteil, 20 Jahre Haft für die Dezembermorde, wird mit Genugtuung und Erleichterung aufgenommen. Kurz steht die Konferenz still, es gibt einen Moment lang wichtigere Dinge als Sprachwissenschaft. Was passiert jetzt?

Bouterse ist noch auf Staatsbesuch in China, direkt danach war eine Reise nach Kuba angekündigt. Bleibt er gleich dort, im Exil? Das Gerücht entpuppt sich schnell als Kettenbriefscherz auf WhatsApp. Manche befürchten, dass die Unterstützer des Präsidenten Unruhen anzetteln könnten. Eine Kollegin beruhigt uns: „De Surinamers blijven gewoon thuis.“ Sie behielt recht. Anhänger wie Gegner glaubten – jeweils auf ihre Weise – schlichtweg nicht daran, dass das Urteil unmittelbare Konsequenzen haben würde.

Die Resignation war bei vielen zu spüren, aber den Esprit bremste das noch lange nicht. Unser Autovermieter wurde am Flughafen deutlich: „Ich würde mir wünschen, dass er auf der Rückreise aus China in den Niederlanden notlanden muss.“ Dort würde er sofort verhaftet und der Justiz vorgeführt werden. In so tiefgreifender Abneigung ein derart zivilisiertes Szenario zu erdenken – bewundernswert! Andere hätten sicher drastischere Vorstellungen.

Es ist erstaunlich, wie viel Rückhalt Bouterse weiterhin hat. Aber deutlich sichtbar ist auch: Die Gegner lassen sich nicht einschüchtern und äußern sich offen. So auch ein Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle am Flughafen: „Ja, Sie müssen alle Ihre Schuhe ausziehen. Außer der Präsident, denn der macht ja sowieso, was er will.“

Notizen aus Suriname IV

Sehen und Hören

Die Vielsprachigkeit von Suriname ist nicht nur für die Linguistik interessant, sondern vielleicht überhaupt das Spannendste, was das Land zu bieten hat. Um genau zu begreifen, wer wann welche Sprachen benutzt und wie sie konnotiert sind, braucht man auch mit viel sprachwissenschaftlichem Gespür sicher Jahre.

„Lepra ist heilbar“. Awarenesskampagne auf Sranan in Albina. (Foto: PK)

Glücklicherweise gibt es nun den neuen Bericht zur Lage des Niederländischen in Suriname, den ein Forschungsteam mit Unterstützung der Taalunie im Rahmen der Konferenz vorstellte. Darin steht das Niederländische im Mittelpunkt, man kann aber auch über den Stellenwert der anderen Sprachen sehr viel erfahren.

Ein wenig hilft es trotzdem, mit offenen Augen und Ohren durch Suriname zu gehen. In Paramaribo ist das Niederländische ganz klar vorherrschend. Hier und da hört oder liest man Sranan, das aber außerhalb der Stadt und z.B. im Osten des Landes viel prominenter ist, etwa auf zahllosen Werbeplakaten.

Die Sprachen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen, etwa Sarnami, Javanisch oder die ‚kleineren‘ Kreolsprachen erlebt man als Außenstehender nicht so leicht, wenn man nicht in die Communities hineinfindet. Am ehesten liest man hier und da eine Zeile etwa an Gebäuden der Religionsgemeinschaften. Die indigenen Sprachen muss man wirklich gezielt suchen.

Aber wenn man im Autoradio von Sender zu Sender springt, geht dem Sprachkontaktforscher das Herz auf: Geburtstagsglückwünsche per Call-in, und zwar auf Sarnami mit viel niederländischem Codeswitching! Auch wenn man den Großteil der Grüße nicht versteht, hoera und gefeliciteerd kann man leicht heraushören.

Strumpfbänder auf dem Teller

Zu den großen Attraktionen von Suriname gehört neben der Mehrsprachigkeit unbedingt die Küche. Sie ist der Beweis, dass Kulturkontakt nur das Beste hervorbringt. Für Reisende bedeutet das aber zuerst einmal: Vokabeln lernen.

Bami met kousenbanden. (Foto: PK)

Einigermaßen erschließen kann man sich noch bakabana: frittierte Kochbananen (nl. bakbanaan), und aus dem bakkeljauw kann man noch den portugiesischen bacalhau herauslesen, den getrockneten Stockfisch. Dass die Passionsfrucht markoesa heißt und auf die Maracuja zurückgeht, sollte man sich ebenfalls merken, so omnipräsent wie das Obst und ihr Saft sind. Aber warum in aller Welt sollte man Strumpfbänder essen? Als kousenband kennt man eine Art Bohnen, die mehrere Dutzend Zentimeter lang sind, auf dem Markt bündelweise etwas schlapp über die Tischkante hängen – aber gekocht in kräftigem Grün eine knackige und aromatische Beilage zu allen Gerichten sind.

Zu welchen Gerichten? Etwa zu moksi alisi (mit zahllosen andere Schreibweisen: für Sranan hat sich eben noch keine allgemeingültige Orthographie durchgesetzt). Wer genau hinschaut, erkennt in dem Begriff den gemischten Reis, lecker gewürzt und mit gebratenem Huhn.

Auf der Kreidetafel an der Wand eines Restaurants konnten wir beobachten, wie die Angestellten mehrmals den Namen eines Angebots wegwischten und neu schrieben. Anfangs stand dort Viadoe. Im Laufe der Zeit wurde daraus zuerst Viado, dann Fiado. Auch der Name dieses Hefekuchens mit kandierten Früchten und Rum geht auf das Portugiesische zurück: fiado bedeutet ‚versponnen‘, eben so wie der faserige Hefeteig aussieht. Das geschriebene <o> klingt im Portugiesischen oft wie ein [u] – kein Wunder also, dass im Niederländischen ein <oe> daraus wurde. Und bei einem hörbaren [f] im Anlaut ist im Niederländischen (wenn man nicht gerade in Flandern ist) nicht ohne Weiteres klar, ob dort ein <f> oder ein <v> stehen muss. Schließlich hört man in Europa wie in Suriname das Wörtchen van nicht selten als [fan] ausgesprochen. Das portugiesische Lehnwort kannten die Angestellten des Lokals wohl vor allem aus der gesprochenen Sprache und die Herkunft war nicht mehr transparent. Nur konsequent, dass dann die Schreibweise nach allen Regeln der Orthographie nederlandisiert wird.