Nederlands

Beobachtungen zur niederländischen Sprache

Mark und Youssef

verkiezingDen niederländischen Parlamentswahlen am 15. 3. 2017 widmen wir eine kleine Serie.

Der Wahlkampf in den Niederlanden nimmt langsam Fahrt auf und die ‚etablierten‘ Parteien überlegen, wie sie dem drohenden Wahlsieg von Geert Wilders Partij voor de Vrijheid (PVV) etwas entgegensetzen können. Wilders treibt die Koalition von rechtsliberaler VVD und Sozialdemokraten (PvdA) seit Jahren vor sich her, und die versuchen jetzt unter anderem, junge Wähler/innen zu erreichen. Und wo findet man die? Klar – auf YouTube. Angela Merkel hatte sich daher 2015 schon von LeFloid interviewen lassen, und der niederländische Premier Mark Rutte hat sich jetzt auch einen bekannten YouTuber gesucht: Youssef Koukouh, 21, geboren im Schilderswijk, einem Stadtteil von Den Haag mit hohem Migrantenanteil, der oft als Problembezirk galt und gilt. Koukouh, ein lustiger junger Mann mit marokkanischen Wurzeln, erzählt in seinem Video-Tagbuch, was er so treibt, er singt, macht kleine Sketche, er macht Reklame für einen neuen Friseur oder verschenkt auch mal Laptops eines Sponsors. Damit hat der Vlogger es auf über 200.000 YouTube-Follower gebracht, was für niederländische Verhältnisse sehr viel ist. YousToub nennt er sich, und er ist natürlich auch auf anderen Social Media unterwegs, z.B. auf Instagram, wo er zur Zeit ca. 145.000 Abonnenten hat.

Videos von der Aufnahme des Podcasts in einem Beitrag des Algemeen Dagblad

Damit erreicht er eine interessante Zielgruppe, die ansonsten für Politiker wie Mark Rutte kaum erreichbar ist. Darum hat der sich jetzt mit Koukouh/YousToub zu einem Interview getroffen. Anders als Angela Merkel lässt er sich aber nicht interviewen, sondern er interviewt Youssef Koukouh. Rutte gibt sich jovial; die beiden duzen sich gleich. Das erscheint irgendwie unpassend, obwohl es im niederländischen Kontext viel weniger auffällig ist als in einem deutschen. Es verstärkt den Eindruck, der sich schon nach wenigen Momenten einstellt: die joviale Attitüde wird zur Anbiederung und das Interesse an Koukouh wirkt – zumindest auf mich – doch recht gewollt und künstlich. 200.000 Abonnenten? Rutte: „Daar zouden Geert Wilders en ik een moord voor doen“. Rutte fragt dann gleich mal danach, ob sich die Videos denn auch finanziell überhaupt lohnen und ob man davon denn auch leben kann (für einen aufrechten Rechts- oder Neoliberalen natürlich das zentrale Kriterium) und er lässt sich erklären, wie bekannte YouTuber von Google/YouTube be- und entlohnt werden. Er lässt sich auch von Koukouh zeigen, wie der seine Videos aufnimmt und spielt mit dessen Kamera herum. Alles ganz einfach, sagt Koukouh, und Rutte scheint angetan. Das will er in Zukunft auch mal ausprobieren, sagt (oder droht) er.

Ab und zu bekommt das ‚Interview‘ leicht paternalistische Züge. Rutte erklärt, wie wichtig es ist, dass die Migranten-Jungs sich integrieren. Koukouh wird dann zum Vorzeige-Migranten stilisiert und eingenordet, um den Kollegen, die nicht so nett sind wie er, mal wieder zu sagen, dass sie sich gefälligst zu benehmen und zu integrieren haben. Das richtet sich u.a. gegen die treitervloggers (aus treiteren ’nerven, triezen‘ und vlogger ‚Video-Blogger‘), die im vergangenen Jahr für Furore sorgten, weil sie in Zaandam Leute belästigt haben und Videos dieser Aktionen online gestellt haben. Damals hatte Rutte einen dieser Vlogger, Ismail Ilgün, als tuig van de richel bezeichnet (Van Dale übersetzt das als ‚lichtscheues Gesindel‘). Entschuldigen wollte er sich dafür nicht, aber Ilgün wird das egal sein: der umstrittene 19-Jährige hat aufgrund der ganzen Publizität immerhin einen Vertrag mit dem Plattenlabel TopNotch bekommen…

Rutte erwähnt immer wieder gerne, dass er nah dran ist am Leben der jungen Niederländer/innen aus migrantisch geprägten Milieus, da er ja schließlich ab und zu ehrenamtlich an einer Schule im Schilderswijk in Den Haag unterrichte und auch ‚marokkanische Freunde‘ hat. Das erzählt er auch in dem Interview mit YousToub, wo sich aber auch zeigt, wie wenig er tatsächlich über deren Leben weiß. In dem Gespräch geht es um den Ramadan und Rutte zeigt sich erstaunt, dass im Fastenmonat der Muslime zwischen Sonnenauf- und untergang nicht nur nicht gegessen, sondern auch nicht getrunken werden darf („Echt? Auch kein Wasser?“). Integration als Einbahnstraße: wir müssen uns nicht für euch interessieren; ihr müsst euch einfach an uns anpassen. Hauptsache, ihr macht keinen Ärger. An sich ist es natürlich gut, dass der Ministerpräsident auch mit jungen Leuten spricht. Aber hier entsteht dann letztlich – bei mir – doch das Bild eines Wahlkämpfers auf Stimmenfang und einer als Toleranz verkleideten Gleichgültigkeit. Ob man so die Probleme der multikulturellen Gesellschaft in den Griff bekommt? Und ob man sich so von Geert Wilders und der PVV abgrenzen kann?
(Nachtrag am 22.1.: Nachdem ich diesen Text geschrieben hatte, hat Rutte eine Zusammenarbeit mit der PVV nahezu ausgeschlossen. Es bleibt abzuwarten, ob es nach den Wahlen dabei bleibt.)

Das ganze Interview dauert 45 Minuten (= zu lange); es ist der erste Teil eines Spotify-Podcasts, in dem Rutte sich mit den Ansichten und Problemen der Niederländer/innen auseinandersetzen will. Man darf gespannt sein.

Aus der deutschen Perspektive ist es übrigens auch ganz interessant, das Interview von Rutte mit YousToub mit dem von Merkel und LeFloid zu vergleichen. Wenn man mehr wissen will über die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden, dann kann dieser Vergleich recht instruktiv sein…

Hier die Links:

Laat staan!

Gummetje (Stefan-Xp, CC-BY-SA-3.0-migrated)

NEE!
Niet uitgummen (wegradieren): laat dat staan!
Stop dat gummetje (Radiergummi) weer in je etui, in je tas.

Wil je de tafel afruimen?
Oké! Maar laat de glazen nog maar even staan: we drinken nog een slok! We nemen nog een afzakkertje (Absacker).

Laat staan heeft nog een andere betekenis: geschweige denn!

Dat is niet correct, laat staan fraai geformuleerd.
Hoe ze [oorlogsfoto’s] in het Verzetsmuseum zijn gekomen, is niet meer te achterhalen, laat staan dat bekend is wie de schenker of de fotograaf kan zijn geweest.

In veel andere gevallen is het Nederlandse laten identiek met het Duitse lassen.
Maar behalve (außer) een wind (Furz) laten Nederlandstaligen ook een boer (rülpsen) en een traantje (eine Träne vergießen). Dat traantje pinken ze dan weg.

Naast laat staan kent de Nederlander – als hij in een vrijgevige (großzügige) bui is – laat maar zitten! (ist gut so!) Dan geeft hij een fooitje (Trinkgeld).

Om van te watertanden

Het was een ‘finale om van te watertanden’ schreven ze bij de NOS in een voorbeschouwing van de ‘droomfinale’ van het WK darts begin van dit jaar. De finale is trouwens gewonnen door Michael van Gerwen, de nummer 1 van de wereldranglijst.

Bekijk het boek bij bol.com

Naar aanleiding van het stukje van de NOS heb ik met collega’s nagedacht over dat watertanden. Een gek woord is dat. Dat vonden ze kennelijk ook bij Onze Taal en ze hebben er een Taaladvies over gemaakt. Het woord heeft vooral betrekking op eten en drinken en drukt uit, dat iets ‘bijzonder smakelijk lijkt’. Dat zal ook wel het motief achter de naamgeving van Theeschenkerij Watertanden in Jaarsveld zijn.

Het overdrachtelijke gebruik van water voor speeksel kennen we in het Duits ook: das Essen machte ihm den Mund wässrig of ook das Wasser lief ihm im Mund zusammen (beim Anblick des Essens). We kunnen het ook voor andere dingen dan eten gebruiken: “jemandem den Mund wässrig machen (umgangssprachlich: durch enthusiastische Schilderungen jemandes Verlangen nach etwas erregen)” (Duden). Een vergelijkbare betekenis vinden we ook bij watertanden, bijvoorbeeld in die NOS-kop over de darts-finale. Volgens Onze Taal kun je het woord gebruiken om aan te geven dat ‘iets je heel mooi, goed of gunstig lijkt’.

Het Woordenboek der Nederlandsche Taal (WNT) brengt watertanden in verband met andere ‘op gelijkaardige wijze gevormde samenstellingen’, waarmee ze bedoelen: samenstellingen van een werkwoordstam gevolgd door een zelfstandig naamwoord dat een lichaamsdeel aanduidt. Voorbeelden zijn klappertanden, knipogen, kwispelstaarten, schuimbekken, schuddebuiken, stampvoeten, traanogen. Het eerste element van watertanden is in deze interpretatie dus niet het zelfstandig naamwoord water, maar het werkwoord wateren. En de letterlijke parafrase is dan ‘de tanden wateren’, vergelijkbaar met ‘(met) de tanden klapperen/knarsen’ → klappertanden, knarsetanden. Enigszins geformaliseerd ziet de structuur er dus zo uit: [V + N]V

Werkwoorden als plukharen (‘vechten’) of schuumbekken vinden we al in het Middelnederlands. En in zijn treurspel Lucifer uit 1654 laat Vondel Belzebub zeggen: “Wie zou niet watertanden naar aertsche leckerny?” Het gaat dus om een oud woordvormingspatroon en bovendien om een patroon dat we alleen in het Nederlands vinden. Jacoba van Lessen heeft daar in haar proefschrift over ‘Samengestelde naamwoorden in het Nederlandsch’ (1928) al op gewezen. Ze merkt op dat dit ‘een eigenaardig soort van samengestelde verba’ is dat in andere Indogermaanse talen niet voorkomt (p. 108).

Je kunt je afvragen hoe je de structuur en de vorming ervan moet verantwoorden. Immers, net als in de andere Germaanse talen wordt in Nederlandse samenstellingen de woordsoort en het geslacht over het algemeen bepaald door het tweede element, het woord dat rechts staat (de waterleiding, het leidingwater). Dat geldt ook voor verbale samenstellingen: stofzuigen of beeldhouwen zijn werkwoorden, omdat het rechterlid een werkwoord is (zuigen, houwen). Stofzuigen is een soort van zuigen en het zelfstandig naamwoord bepaalt die activiteit nader.

Bij watertanden, knarsetanden enz. lijkt het eerder andersom. Een werkwoord tanden bestaat niet (althans niet in een relevante betekenis); die woorden kunnen dus geen ‘normale’ samenstellingen zijn. Gaat het dan misschien om de impliciete transpositie (conversie) van een mogelijke, maar niet bestaande samenstelling watertand (of knarsetand) naar een werkwoord? Nominale V+N-samenstellingen zijn immers vrij gewoon (kookpot, koopavond). Alleen: een watertand of een knarsetand die de basis zou kunnen vormen, bestaat niet. Voor andere woorden lijkt zo’n interpretatie wat makkelijker: voor schuimbekken of knipogen kunnen we misschien wel een nominale samenstelling schuimbek of knipoog als basis aannemen die dan door impliciete transpositie ook al werkwoord gebruikt kan worden.

Hoe dan ook – het is een bijzonder woordvormingspatroon, waarvoor we in het Duits geen direct equivalent hebben. Ik geef een paar voorbeelden met mogelijke vertalingen ter illustratie:

knarsetanden – mit den Zähnen knirschen
klappertanden – mit den Zähnen klappern
knipogen – blinzeln, zwinkern
de hond kwispelstaartte van vreugde – der Hund wedelte vor Freude mit dem Schwanz
zij schuimbekt van woede – sie schäumt vor Wut
hij stampvoette van woede – er stampfte vor Wut mit den Füßen (auf)
schuddebuiken van het lachen – sich vor lachen den Bauch halten
zij zit te traanogen – ihr tränen die Augen
naar iets reikhalzen – etwas sehnsüchtig herbeisehnen

Wel heeft het Duits een paar deelwoorden die als adjectief gebruikt worden en die op het eerste gezicht lijken op de Nederlandse samenstellingen, zoals augenzwinkerndknipogend of zähneknirschendknarsetandend, maar hier staat het zelfstandig naamwoord vóór het werkwoord, precies andersom dus dan in het Nederlands. Dat is dan weer wel de structuur die ook in het Nederlands de gewone is voor dergelijke deelwoorden: adembenemend, afschuwwekkend etc. En daarom zijn er soms ook twee mogelijkheden: knarsetandend en tandenknarsend of ook halsreikend naast het oudere reikhalzend.

Ten slotte nog een keer die finale om van te watertanden; die blijft lastig om te vertalen. ‘Ein Finale, das einem den Mund wässrig macht’? Mooi is het niet. Daarom misschien toch beter zoiets: ‘ein sehnsüchtig erwartetes Finale’ of ‘ein Finale, das begeistert’.

…wat dat dat „dat“ daar doet

Weihnachten ist eine Zeit des Sammelns. Wir sammeln Erinnerungen, Energie für das neue Jahr oder sogar Geschenke. Und Dialektdaten. Nur selten hat man eine so gute Gelegenheit, mehrere Generationen gleichzeitig um Beispiele, Urteile oder Einfälle bitten zu können. Glücklicherweise ist meine Familie immer mit Begeisterung dabei. (Ich weiß: Familie als Datenquelle ist eine schlechte Idee. Aber es geht ja nicht um eine systematische Erhebung, sondern um Anekdoten und Kuriositäten. Darin ist meine Familie unschlagbar.)

In diesem Jahr lieferte die Familie sogar unaufgefordert Daten. Schon seit einiger Zeit grüble ich nach über Konstruktionen wie diese:

Tante: Oma, wieviel Kuche willsche dann metnemme?
Oma: Kommt druff aan, wieviel dass de hasch.

In Belgien kann man den Dialog ohne Änderungen ins Niederländische übertragen:

Hoeveel koek wil jij meenemen?
Hangt ervan af hoeveel dat je hebt.

Das eingeschobene dass bzw. dat ist weder im Deutschen noch im Niederländischen Standard. In den südniederländischen Dialekten oder in tussentaal, aber auch im Saarland und angrenzenden Dialektgebieten ist es sehr produktiv bei indirekten Fragen. Bei Nebensätzen, die mit wie/hoe + Ergänzung eingeleitet werden, kann man jede Menge Varianten bilden:

Kommt druff aan, wie oft dass de kommsch.
Hangt ervan af hoe vaak dat je komt.

Kommt druff aan, wie lang dass de willsch bleiwe.
Hangt ervan af hoe lang dat je wil blijven.

Neben dieser besonderen Konstruktion können auch weitere ähnliche Formulierungen mit W-Nebensätzen mit diesem zusätzlichen dass/dat gebildet werden. Hier ist allerdings das Niederländische in Belgien großzügiger, während das Saarländische einige Formen nicht zulässt:

Ist das „dass“ überflüssig wie ein Kropf? Oder hat es eine Funktion? (A. Schwarzkopf, CC-BY-SA 3.0)

Ik weet wie dat ik moet bellen.
Ich wääs wenne dass ich muss anrufe.

Ik weet niet wanneer dat ik moet komen.
Ich wääs net wann dass ich muss komme.

Ik weet waarom dat hij dit zegt.
Ich wääs fawas dass er das saat.

Ik weet wat dat ik moet doen.
*Ich wääs was dass ich muss mache.

Ik weet waar dat ik moet zoeken.
*Ich wääs wo dass ich muss suche.

Ik wist niet of dat hij nog ging komen.
*Ich han net gewisst ob dass der noch gängt komme.

Kan dat „dat“ gemist worden als kiespijn? Of heeft het een eigen functie? (CDSG, CC-BY-SA 3.0)

Ik weet hoe dat ik dat moet doen.
*Ich wääs wie dass ich das muss mache.

Noch weiter vom Standard entfernt sind in Belgien die Formen, bei denen das dat noch lautlich oder morphologisch verändert bzw. ergänzt wird:

Ik weet wanneer da-k-ik moet komen.

Ik weet wanneer dat-e gij moet komen

Ähnlich wie in den Dialekten im Saarland findet man auch für das Luxemburgische Belege, etwa aus dem Luxemburgischen Wörterbuch:

Géi wouhinner (d)atts de wëlls!
Geh wohin dass du willst!

Im nördlichen niederländischen Sprachgebiet gibt es eine ähnliche Konstruktion, die anstelle von dat mit of gebildet wird. Eine Studentin aus Nordholland sagte ein meinem Seminar spontan in einer lebhaften Diskussion:

Ik weet niet in hoeverre of dat een probleem is.

Was genau bedeuten nun diese Konstruktionen mit einem overtollig ‚dat‘ in bijzinnen, wie es beim Taaltelefoon als Negativbeispiel von tussentaal genannt wird? Und wie kann man die Unterschiede zwischen Flandern und Saarland erklären?

Eine sehr simple Erklärung wäre die Annahme, dass man mit solchen Sätzen deutlicher macht, dass der folgende Satzteil ein Nebensatz ist und keine echte Frage, so dass auch keine Antwort verlangt wird. Allerdings wird dies auch ohne zusätzliches dat/dass unmissverständlich, weil sofort nach dem Fragewort die typische Verbreihenfolge des Nebensatzes anschließt:

Ik weet niet waarom (dat) hij zoiets zegt.
Ich wääs net fawas (dass) er so ebbes saat.

*Ik weet niet waarom zegt hij zoiets?
*Ich wääs net fawas saat er so ebbes?

Für die These, dass die Frage in einen Aussagesatz übergeleitet werden soll, spricht aber vielleicht die Variante mit of. Das of wird gerade bei Fragenebensätzen verwendet, hat also genau dafür eine spezifische Funktion – und zwar in der Regel für ja-nein-Fragen. Doppeltes of klingt seltsam:

*Weet jij of of Jan vandaag wil komen?

Das of leitet vielleicht über von einer offenen zu einer geschlossenen Frage. Damit bekommt der entsprechende Nebensatz nur noch die Möglichkeit einer Entscheidung zwischen ja/nein, also praktisch die Alternative zwischen Wahr und Falsch, die Aussagesätze in der Regel prägt.

Auch die Prosodie könnte eine Rolle spielen. Ein dat/dass fügt eine zusätzliche unbetonte Silbe in den Satz ein, so dass sich der Rhythmus verändert. Allerdings lässt sich auch hier in beiden Sprachen keine Regelmäßigkeit feststellen, denn in Belgien kann das dat sowohl nach ein- als auch nach zweisilbigen W-Wörtern stehen. Im saarländischen Dialekt findet man aus beiden Kategorien akzeptable und nicht-akzeptable Sätze. Und das darauffolgende Wort kann je nach Satzbedeutung mehr oder weniger Betonung haben, so dass mit dem zusätzlichen dass/dat jedenfalls keine regelmäßige und feste rhythmische Struktur entsteht.
Es bleibt also vorerst noch ein Geheimnis, warum dass das dass da auftaucht.

Ga zo voort mijn zoon…

Ga zo voort mijn zoon en gij zult Spinoza heten!

Dit is een PS’je bij doorgaan: doorgaan is voortgaan (weitermachen).

Welk kind heeft niet meteen aan bladgroente gedacht toen het voor het eerst de naam Spinoza hoorde?

En wat heeft de wijsgeer Spinoza met de bladgroente spinazie (Spinat) te maken?

Baruch de Spinoza (Bemoeial, PD Old)

Welk kind heeft niet meteen aan bladgroente gedacht toen het voor het eerst de naam Spinoza hoorde? Met genoegen las ik in de nieuwe Spinoza-biografie dat de wijsgeer door de kinderen van zijn Amsterdamse vriend en huisbaas Frans van den Enden plagenderwijs ‚meneer Spinazie‘ werd genoemd. Bron

Kom je als kind van Portugees-Joodse vluchtelingen (pogroms in Portugal) in Amsterdam als Baruch de Spinoza (Portugees: de Espinoza) ter wereld (1632), wordt meteen je naam verbasterd (entstellt, verballhornt).

Wat lezen we anno 2017 in de Dikke?

ga zo voort mijn zoon en gij zult spi­na­zie eten: schert­sen­de aan­moe­di­ging (pa­ro­die op: ‘… en gij zult Spi­no­za heten’)

Baruch had het ook in zijn eigen Joodse gemeenschap niet makkelijk: in 1665 werd hij vanwege zijn verlichte (aufgeklärte) ideeën uit de Joodse gemeenschap verbannen.

In 2004 zetten de spinazie-eters hem op plaats 21 van de „grootste Nederlanders“ – niet slecht voor een allochtoon, pardon! … voor een inwoner met een migratieachtergrond.

En op de keper beschouwd (wenn man ganz genau hinschaut) komt meneer Spinazie eigenlijk direct na Willem van Oranje (geboren in Dillenburg, Hessen) en Anne Frank (geboren in Frankfurt, Hessen – pogroms in Duitsland).
Wo Hessen und Holländer verderben, wer wollte da Nahrung erwerben?


In de serie portretten Wie is wie? is Spinoza de tweede van links in de derde rij.

Binsen und Kühe und das Paradies

Im Deutschen kennen wir das schöne Wort Binsenwahrheit (oder Binsenweisheit) für etwas, das allgemein bekannt ist, für einen Gemeinplatz also. Auf Niederländisch sagen wir dann Dat is een waarheid als een koe. Wie eine Kuh? Warum „wie eine Kuh“?? Ich weiß es nicht, und Frederik van Eeden hat sich Ende des 19. Jahrhunderts anscheinend auch schon darüber gewundert als er schrieb: „Mijn bedoeling is niets anders dan bekende waarheden te herinneren. Waarheden als koeien, of als varkens, of als leeuwen“ (vgl. WNT).

Auch bei der Binsenwahrheit kann man sich fragen: warum Binsen? Die etymologischen Wörterbücher sind sich nicht ganz sicher; es wird u.a. an einen lateinischen Ausdruck als Quelle gedacht (vgl. u.a. Pfeifers Etymologisches Wörterbuch).

Schöner ist aber, wie so oft, eine Erklärung, die sich an der griechischen Mythologie orientiert, und zwar an einer Geschichte über König Midas, dem Eselsohren gewachsen waren. Ein Geheimnis, das nur sein Barbier kannte. Der musste es aber unbedingt irgendwie loswerden, und er grub daher am Flussufer ein Loch, in das er hineinrief „König Midas hat Eselsohren“.

Van Mander, Het Schilder-Boeck (1604)

Das Loch schüttete er wieder zu, aber die Gräser (Binsen), die dort standen, verbreiteten diese Nachricht mit dem Rauschen des Windes an andere Binsen und über die ganze Welt, so dass schließlich jeder Bescheid wusste.

Warum erzähle ich Ihnen das? Nun, wegen Karel van Mander. Das war ein berühmter Maler, der aber heute vor allem als Autor des Schilder-Boeck (‚Maler-Buch‘, 1604), einer frühen kunsttheoretischen Schrift, bekannt ist. Und in diesem Buch findet sich ein Kapitel zu König Midas und seinen Eselsohren.

Van Mander hat aber nicht nur über Midas geschrieben, sondern er hat die Szene auch in einem Gemälde verewigt. Es geht um die Landschaft mit dem Urteil des Midas, die er zusammen mit Gillis van Coninxloo im Jahr 1598 gemalt hat. Und dieses Bild hängt zur Zeit in der Kunsthalle im Lipsiusbau in Dresden, als einer der Höhepunkte der Ausstellung Das Paradies auf Erden. Diese schöne Ausstellung zur flämischen Landschaftsmalerei („von Bruegel bis Rubens“) haben wir im Dezember mit Niederlandistik-Student*innen besucht.

Das Bild von Van Mander und Van Coninxloo ist für die Ausstellung aufwändig restauriert worden, und der Restaurator erläutert in einem anderen YouTube-Video auch die Geschichte mit den Eselsohren und ihre Darstellung auf dem Gemälde.

Dieses Gemälde und andere Exponate kann man auch in einem Beitrag des Art Magazin zur Paradies-Ausstellung bewundern. Die Ausstellung in Dresden läuft noch bis zum 15. Januar 2017. Es lohnt sich.

Was für ein faszinierende Konstruktionen!

Bescheidenheit ist eine Zier, weiter kommt man ohne ihr. So sagt es der Volksmund, ohne Rücksicht auf Verluste im Kasussystem. Ganz unbescheiden darf ich ein Kompliment zitieren, das meine Blog-Kolleg/inn/en und mich sehr gefreut hat. Ein Kollege aus den Niederlanden schrieb in einer Mail:

Wat een leuke stukjes zetten jullie toch op jullie website!

Liest man den Satz mit deutscher Grammatik im Hinterkopf, zuckt man erst einmal zusammen und denkt sich: Da stimmt etwas nicht. Muss ein Versehen sein, vielleicht ein Verschreiber. Eigentlich passt wat een nicht zusammen mit einem Plural (stukjes).

Auf Deutsch gibt es natürlich eine entsprechende Formulierung:

Was für schöne Beiträge habt ihr da auf eurer Website!

Unmöglich ist aber die Konstruktion, die das Niederländische hat:

*Was für ein schöne Beiträge habt ihr da auf eurer Website!

Der Ausdruck wat een + Plural ist im Niederländischen absolut gängig. Man findet beispielsweise auf Google jede Menge Belege für Sätze wie

Wat een mooie foto’s!

*Was für ein schöne Fotos!

Im Deutschen müssen was für ein und die darauf folgende Nominalphrase im Numerus immer übereinstimmen, im Niederländischen anscheinend nicht. Ein weiterer Unterschied liegt im Wörtchen für. Auf Deutsch sind Formulierungen ohne für seltener, weniger standardsprachlich oder in manchen Fällen (vor allem beim Plural) ganz ausgeschlossen:

Wat een mooie landschappen vind je toch in Nederland! (D.J.Bergsma, CC-BY-SA 4.0)

Was für ein schönes Foto!

?Was ein schönes Foto!

Was für schöne Fotos!

*Was schöne Fotos!

Auf Niederländisch gibt es den Ausdruck zwar auch mit einem zusätzlichen voor, aber die Variante ohne diesen Zusatz ist mindestens genauso gängig. Ob die Sätze mit voor tatsächlich möglich und wohlgeformt sind, da widersprechen sich die Urteile unserer Muttersprachlerinnen im Arbeitsbereich. Man findet jedenfalls entsprechende Beispiele im Internet, in denen wat voor (een) benutzt wird. Vielleicht hängt es von der Region oder vom stilistischen Empfinden ab, ob man diese Formulierungen akzeptiert oder nicht.

Wat een mooie foto!

Wat een mooie foto’s!

?Wat voor een mooie foto!

?Wat voor een mooie foto’s!

?Wat voor mooie foto’s!

Um es noch einmal zu sortieren, kann man für jede Sprache eine kleine Tabelle machen:

 NL Singular Plural
Wat een… OK OK
Wat voor een… ? ?
Wat voor… X ?

 

 DE Singular Plural
Was ein… ? X
Was für ein… OK X
Was für… X OK

Die Preisfrage lautet: Wie kommt das? Wir haben einerseits im Niederländischen die Möglichkeit einer (vermeintlichen oder tatsächlichen) Inkongruenz zwischen dem Artikel und dem zugehörigen Substantiv. Und wir haben andererseits die Präposition für, die eigene Regeln schafft.

Ein Grund dafür ist vermutlich die Tatsache, dass die gesamte Konstruktion was (für) ein in beiden Sprachen etymologisch nicht mehr transparent ist. Es handelt sich trotz der Einleitung mit Was nicht um eine Frage, vielleicht noch nicht einmal um eine rhetorische. Auch die intuitiv naheliegende Wortbedeutung von für bzw. voor im Sinne von ‚zugunsten von‘ oder ‚anstelle von‘ ist hier nicht direkt durchsichtig. Das gilt zwar in beiden Sprachen, aber das Niederländische hat sich diese Intransparenz schon etwas produktiver zunutze gemacht. Hier wird wat een einfach zu einer Art von Partikel, die emotionale Intensität ausdrückt, weil ein bestimmtes Phänomen unter allen gleichartigen Phänomenen besonders heraussticht – sei es positiv oder negativ:

Wat een geweldige roman! (Das Buch ist viel besser als die meisten anderen Romane.)

Wat een afschuwelijke politici! (Die Politiker sind noch viel widerwärtiger als die meisten anderen.)

Was für ein spannende Entdeckungen man in einer einfachen, netten E-Mail von einem Kollegen doch macht!

Gelukkig nieuwjaar!

Schöne Aussichten Originalphotos: Wikipedia (von Phil Nijhuis, Foto-AG Gymnasium Melle und Gage Skidmore)

Schöne Aussichten für 2017…
Quelle der drei Originalphotos:
Wikipedia (von Phil Nijhuis, Foto-AG Gymnasium Melle und Gage Skidmore)

2017 wird ein spannendes Jahr. Gleich zu Beginn übernimmt Donald Trump in den Vereinigten Staaten das Zepter. Im März werden sich die Niederländer/innen dann wohl eine rechte Regierung wählen oder doch zumindest die PVV (Partij voor de Vrijheid) von Geert Wilders zur stärksten Partei machen. Im April ist dann Frankreich an der Reihe, und da wird es bei den Präsidentschaftswahlen, so steht zu vermuten, ebenfalls nach rechts gehen. Wahrscheinlich wird es zu einem Duell zwischen dem Republikaner François Fillon und Marine Le Pen (Front National) kommen. Und was im November bei den Wahlen zum deutschen Bundestag passieren wird, tja, das bleibt abzuwarten.

All dies hat (auch) eine sprachliche Seite, es geht (auch) darum, wie politische Positionen präsentiert und ‚verkauft‘ werden. ‚Framing‘ hat sich zum Modewort entwickelt. Der Wahlkampf in Amerika hat nach allgemeinem Dafürhalten endgültig das ‚postfaktische Zeitalter‘ eingeläutet, und die damit verbundenen Kommunikations- und Manipulationsstrategien haben in den vergangenen Wochen sowohl in den traditionellen als auch in den ‚neuen‘ Medien viel Aufmerksamkeit erhalten.

Die großen gesellschaftlichen Themen wie beispielsweise Globalisierung und Migration oder Digitalisierung, soziale Medien und politische Kommunikation sind alle eng mit sprachlichen und sprachwissenschaftlichen Fragen verknüpft. Als Sprachwissenschaftler/innen werden wir daher in der kommenden Zeit noch viel intensiver und expliziter das Verhältnis von Sprache und Gesellschaft beobachten und analysieren. Bei uns an der Freien Universität Berlin äußert sich das unter anderem darin, dass wir den soziolinguistischen Schwerpunkt weiter ausbauen wollen. Dazu wird es im kommenden Jahr diverse Veranstaltungen geben. Wir werden eine Vortragsreihe und Beiträge zur Langen Nacht der Wissenschaften im Juni organisieren. Und im Oktober wird aller Voraussicht nach unser neuer Bachelorstudiengang starten, der das Thema schon im Namen trägt: ‚Sprache & Gesellschaft‘. Nähere Informationen zu diesem attraktiven neuen Studienangebot werden wir in den kommenden Wochen bereitstellen.

Als Niederlandist/inn/en werden wir in den kommenden Wochen und Monaten natürlich insbesondere die Entwicklungen in den Niederlanden aufmerksam verfolgen und kritisch begleiten, unter anderem mit Beiträgen hier in unserem Blog. Wir hoffen, dass unsere Texte auch 2017 auf Ihr Interesse rechnen dürfen, und freuen uns über Feedback und Kommentare.

Allen Leserinnen und Lesern wünschen wir ein gutes und glückliches neues Jahr!

Deftige delicatessen

In mijn taalcolleges werk ik ook met „Op naar de eindstreep“. Daarin staat in les 6 een artikeltje over falsche Freunde – deftig bijvoorbeeld. In het Nederlands betekent deftig: vornehm, in België ordentlich. In het Duits is eine deftige Mahlzeit een stevige maaltijd; ein deftiger Witz is een gepeperde, schuine mop.

Een deftiges Essen is vet en zwaar.
Een zünftiges Essen ligt eveneens zwaar op de maag.

Etymologisch heeft het woord zünftig te maken met Zunft (gilde). Von der Zunft sein = vakgenoot zijn.
En afgeleide betekenissen van zünftig zijn: urig, bodenständig, urwüchsig

Als Nederlandse denk ik bij eine zünftige Mahlzeit in de eerste plaats aan Beieren. Ik zie a Haxn mit Sauerkraut, Lederhosen en Dirndls voor me – en uiteraard de literglazen Bier die door dames met een weelderige boezem worden geserveerd. (die Maß = 1 liter Bier)
Wat ik in elk geval niet voor ogen heb zijn delicatessen! Nee, geen verfijnde, ex­qui­se lekkernijen.
Maar deze foto maakte ik zo’n 8000 kilometer verwijderd van Duitsland in Swakopmund – Namibië, waar naast de oorspronkelijke bevolking (o.a. Herero, Nama, San, Ovambo, Damara) boeren en Boeren van Europese herkomst wonen.

lubowskistr_kl… daar was ik namelijk op zoek naar de Anton Lubowski Avenue.

Waarom?

Ik herinner me de de schok die zijn dood (in 1989 werd hij vermoord) teweegbracht in de Anti-Apartheid-Bewegung Berlin: we kenden Anton…

Re: her-

Wenn flämische und wallonische Politiker zusammenarbeiten, ohne dazu gezwungen zu sein, ist das schonmal eine Schlagzeile wert. Der Bürgermeister von Hoeilaart und sein Amtskollege aus La Hulpe (nl. Terhulpen) haben sich zusammengetan, um einen „Plan BE“ zu entwickeln. Ziel dabei: Belgien einfacher machen, die komplizierten Strukturen effizienter und übersichtlicher gestalten.

Die Absicht der beiden Bürgermeister ist es bei allem Reformeifer aber erklärtermaßen nicht, wieder zurückzukehren zu „La Belgique de papa“. Die Väter der beiden Herrschaften müssten vermutlich recht betagt sein. Die meisten heutigen Väter haben das alte Belgien, auf das der Spruch verweist, selbst auch nicht mehr gekannt. Gemeint ist mit dem Ausdruck die Zeit, in der Belgien ein Einheitsstaat war, in dem die französischsprachigen Eliten den Ton angaben und für Föderalismus und Gleichberechtigung des Niederländischen kein Platz war. Konsequenterweise gibt es für „La Belgique de papa“ auch keine niederländische Entsprechung.

Sehr niederländisch ist dagegen ein anderes Wort, das in den Überlegungen auftaucht. Müssen möglicherweise einige Kompetenzen geherfederaliseerd werden? Müssen also mehr Politikbereiche wieder vom Gesamtstaat erledigt werden anstatt von den Gemeinschaften und Regionen? Bisher wurde in Belgien meist eher gecommunautariseerd. (Es gehört zur Ironie der Geschichte, dass sich für das jahrhundertelange Interesse Flanderns nach mehr Eigenständigkeit ausgerechnet ein französisches Lehnwort durchgesetzt hat.) Immer wieder wurden Kompetenzen an die einzelnen Staatsglieder overgeheveld (dt. überführt, übergeben, wörtlich hinüberheben).

Das Partizip geherfederaliseerd ist strukturell äußerst interessant, weil wir es im Deutschen anders bilden. Wir sagen reföderalisiert und entscheiden uns dabei nicht nur für die Vorsilbe re- (das etymologisch verwandte her kennen wir nicht). Wir verzichten im Partizip außerdem auf das Präfix ge-.

Zu Weihnachten wird viel geformt. Reformiert wird das ganze Jahr über. (ReAI, CC-BY-SA 3.0)

Woran liegt das? Zunächst ist daran die Endung schuld. Verben auf -ieren haben im Deutschen nicht das regelmäßige ge-Partizip. Sie sind gewissermaßen „Fremdkörper“ geblieben, weil sie meist mit Lehnwortmaterial gebildet werden. Auf Niederländisch dagegen bilden wir die Partizipien völlig regelmäßig: geanalyseerd – analysiert. Trotzdem ist aber das re- an dem Unterschied nicht ganz unschuldig. Wenn wir Verben mit re- bilden möchten, dann betrifft dies in der Regel ebenfalls Wörter, die zu einem gehobenen Wortschatz gehören, in dem also Lehnwörter das Mittel der Wahl sind. Verben mit einem re- am Anfang haben praktisch immer ein -ieren als Endung (z.B. reformieren, remigrieren, reverbalisieren…). Das -ieren sperrt dann in einem dritten Schritt vorn am Wort das ge- im Partizip. Man muss also mit drei aneinander geknüpften Regeln zwischen Wortanfang und -ende pendeln, bis die korrekte Form entstanden ist. Bleibt noch die Frage, ob das re- zuerst da ist und davon das -ieren ausgelöst wird, oder ob wir zuerst ein ieren-Verb bilden und ein re- davorsetzen.

Kompliziert? Für das Niederländische zu kompliziert. Dem Niederländischen ist es völlig egal, wie fremdwortartig das fertige Wort ist. Mit dem Präfix her- hat man sowieso schon eine etwas „germanischere“ Variante zur Verfügung. Aber auch bei Wörtern, die auf re- beginnen, bleibt das ge-Partizip problemlos erlaubt. Anscheinend muss man dafür bei der Endung des Verbs vorsichtig sein. Ein re-Verb hat auch im Niederländischen in aller Regel eine eren-Endung (z.B. reanalyseren, revitaliseren, reformeren). Verben mit her- am Anfang dürfen auch ein -eren haben (siehe herfederaliseren), müssen das aber nicht unbedingt (siehe hervormen, hervatten uvm.). In gewissenen Fällen kommt mit den beiden Vorsilben sogar ein Bedeutungsunterschied zustande. Die hervormde und die gereformeerde Glaubensgemeinschaft sind beispielsweise leicht miteinander zu verwechseln, aber keineswegs identisch. Das her- eröffnet dem Niederländischen zusätzliche Freiheiten, die wir im Deutschen nicht haben. Vielleicht sollten wir das Deutsche herformen, um diese Möglichkeit auch zu haben?