Nederlands

Beobachtungen zur niederländischen Sprache

In een combinatiewoordenboek …

… kun je iets opzoeken, je kunt het raadplegen, je kunt er iets in vinden.

Heel vaak zoek je bij het schrijven naar passende werkwoorden bij een substantief. Ook tweedetaalleerders zijn vaak op zoek naar de juiste combinatie: ze willen variatie aanbrengen in hun zinnen. Ideeën krijg je enkel in synoniemenwoordenboeken als je al een mogelijke combinatie in je hoofd hebt (opzoeken > raadplegen). Als je nog geen combinatie in je hoofd hebt, of als je een heel specifieke relatie tussen een substantief en een werkwoord wil weergeven, kun je nu terecht in het Combinatiewoordenboek van Piet de Kleijn.

Dat kon al langer, hoor. Sinds 2003 bestaat het woordenboek – het werd verschillende keren gewijzigd en herdrukt. Nu is ervoor gekozen om het hele woordenboek online beschikbaar te stellen. Het is een plezier om erin te neuzen: wat een gebruiksgemak! Dat je er enkel substantieven kan ingeven, lijkt een beperking – maar went snel.

De voorbeeldzinnen zijn – en dat is misschien het enige minpunt – geschreven met het oog op de implementatie in dit woordenboek. Ze stammen niet uit de pen van literaire auteurs of uit de krant. Ik begrijp de voordelen die daaraan verbonden zijn, toch vind ik dat het woordenboek daardoor erg schools aandoet.

Het woordenboek bewijst niet alleen zijn nut voor wie een tekst schrijft. Ook docenten zullen erg blij zijn om de vele verba uit een bepaalde „groep“ (openbaar vervoer, kleding, podiumkunsten) op een overzichtelijke manier, en met voorbeeldzin, bij de hand te hebben.

Wie is wie? – Stadhouder Willem III

William of Orange in Brixham (K.Schlensog, CC-BY-SA-2.0-DE)

Stadhouder Willem III (1650–1702) – derde rij, vierde van links bij de portretten) – werd koning van Engeland.
Hoe dat?

Willem III van Oranje werd geboren acht dagen na het plotselinge heengaan van zijn vader, stadhouder Willem II, die aan de pokken overleed. Zijn moeder was Maria Henriëtte Stuart, de Engelse Princess Royal. Bron

De echtgenote van Willem III, Maria Stuart, was de oudste dochter van de in 1685 koning geworden Jacobus II van Engeland (James II) en Willems volle nicht. Haar vader was katholiek, wat niet iedereen beviel. Dit leidde tot een samenzwering, met het doel de katholieke koning Jacobus II (James II) te vervangen door zijn dochter Maria, een overtuigd protestantse: de Glorious Revolution.

In november 1688 landde Maria’s echtgenoot Willem III van Oranje-Nassau met een Nederlands leger in Engeland. Jacobus (James) verloor aan steun en vluchtte om vanuit het katholieke Ierland – waar hij nog wel aanhangers had – de strijd voort te zetten. Onze Willem werd koning van Engeland: William of Orange.

Hebben we lezers die zich herinneren aan de zogenaamde oranjemarsen van de Oranjeorde door katholieke buurten van Noord-Ierland?
Nou, die Oranjeorde gaat dus terug op „onze“ Willem – die overigens de laatste directe afstammeling van de Vader des Vaderlands was (bastaarden niet meegerekend).

T.Bresson, CC-BY-2.0

Wat nog?
Een vlinder! (Schmetterling) De monarchvlinder (Danaus plexippus).

Zijn naam heeft deze vlinder te danken aan Willem III van Oranje, koning van Engeland.

Europese protestanten, die naar Amerika emigreerden om aan vervolging door de katholieken te ontkomen, gaven de vlinder de naam vanwege de oranje kleur.

Kopfstücke und Listenzieher

verkiezingDen niederländischen Parlamentswahlen am 15. 3. 2017 widmen wir eine kleine Serie.

Politiek kan in Duitsland ontzettend saai zijn. Bijvoorbeeld als voor de verkiezingen al vast staat dat het resultaat weer een grote coalitie is. Door het veelkleurige partijenlandschap in Nederland – en des te meer in België – vind ik de politiek in deze landen buitengewoon spannend. De Lage Landen hebben allerlei kleurrijke coalities gezien, denk aan paars-groen, rooms-rood of Zweeds. Maar we mogen niet vergeten dat politiek niet alleen voor het plezier van de burgers is. Voor de politici is het zwaar werk, niet alleen psychisch en fysiek maar ook figuurlijk.

Jong genoeg om een hele lijst te trekken: Jesse Klaver van GroenLinks. (B. Bronshoff, CC-BY 3.0)

Sommige politici zijn bijvoorbeeld lijsttrekkers. Vaak zijn dit de kopstukken van de partijen, d.w.z. de voorzitters of andere invloedrijke figuren. In de architectuur is een kopstuk het bovenste deel van een zuil (Du. Kapitell) dat dus de grootste last draagt. Met hun bekende gezichten zorgen lijsttrekkers ervoor dat de kiezers aan de partij aandacht verlenen, ook al zijn ze niet altijd van plan om echt hun zetel in te nemen. Belgische en Nederlandse politici trekken dus een hele lijst terwijl hun collega’s in het Duitstalige gebied alleen Spitzenkandidaten zijn. Zij mogen lekker bovenaan staan en krijgen later toch een belangrijke post.

Een lijstduwer lijkt er nog slechter aan toe te zijn. Hij of zij staat onderaan op de lijst en verleent zijn of haar prominente naam aan de verkiezingscampagne, maar zonder kans echt verkozen te worden, behalve door voorkeurstemmen (in België; in Nederland kan je alleen op lijsten van partijen stemmen). Als je maar populair genoeg bent, moet je dus zonder enige beloning de lijst duwen. Veel BN’ers en BV’s doen dit graag als ze de overtuigingen van een partij delen.

Vanuit Duits perspectief lijken de nomina agentis lijstduwer en lijsttrekker enigermate onaantrekkelijk omdat de betrokkenen schijnbaar grotere fysieke inspanningen moeten doen dan een gewone kandidaat. Als geen enkele inspanning nodig is, spreken we in het Duits van een Zählkandidat: een persoon die alleen op de lijst van een partij staat omdat een bepaald aantal kandidaten vereist wordt. Ook in dit geval verwacht niemand dat deze kandidaat verkozen wordt, maar hij of zij moet in tegenstelling tot een lijstduwer niet eens bekend zijn. Daarom is een Zählkandidat iets anders dan een verruimingskandidaat (een belgicisme par excellence). Die moet vaak wel aan de verkiezingscampagne meedoen en kan vertegenwoordiger (Du. Abgeordnete/r) in het parlement of de gemeenteraad worden. Een verruimingskandidaat is echter geen partijlid en heeft soms met de duwers en trekkers gemeen dat hij bekend en populair is. Zodra een kandidaat verkozen is, is het gedaan met trekken en duwen. Nu mag hij in het parlement zetelen en begint hij zijn plan te trekken.

The international Wilders

verkiezing

Geert Wilders ist auf Twitter sehr präsent, sehr oft auch zweisprachig: Niederländisch und Englisch. So z.B. am 16. Januar, als er wieder eine seiner Botschaften in die Welt schickte: Een vrij en trots Nederland. Een Nederland dat kiest voor zijn eigen mensen. Der zugehörige Hashtag war #NederlandWeerVanOns. Die englische Version des Slogans folgte direkt: A free and proud Netherlands. A Netherlands choosing for its own people. Hier lautet der Hashtag in bester Trump-Manier: #MakeTheNetherlandsGreatAgain.

Warum? Die Leute, die ihn wählen wollen/sollen/können, sprechen alle Niederländisch. Um sie zu erreichen, sind die englischen Tweet-Versionen kaum nötig. Und inhaltlich sind die Botschaften auch in aller Regel strikt nationalistisch ausgerichtet, sie zielen auf das ‚eigene Volk‘ und das ‚eigene Land‘ (eigen land eerst, onze vrijheid, ons geld, onze grenzen – so steht es im Programm und auf den Plakaten). Nederland weer van ons. Die Parallelen zur Trumps America first sind mehr als deutlich.

Offenbar geht es aber um mehr, um die Internationalisierung der ‚Bewegung‘ bzw. doch wenigstens darum zu suggerieren, dass wir es mit einer internationalen Bewegung zu tun haben. Nationalisten aller Länder, vereinigt euch!? Haben die jeweiligen Parteien und Protagonisten denn überhaupt etwas gemeinsam, jenseits von ‚raus aus der EU‘ und ‚keine Flüchtlinge mehr reinlassen‘?

Ihr Familientreffen in Koblenz (Ende Januar) wollten die  rechten Parteiführer/innen jedenfalls dazu nutzen, das Bild einer internationalen Bewegung öffentlichkeitswirksam zu propagieren. Der dazu geschaffene Begriff lautet patriotischer Frühling. Dieser Begriff war im vergangenen Jahr auch schon von der österreichischen FPÖ verwendet worden, im Rahmen eines Besuchs von Marine Le Pen in Wien.

Der Anklang an den arabischen Frühling ist sicherlich nicht zufällig, sondern gewollt. Er unterstreicht den revolutionären Anspruch der neuen Patrioten, das heutige politische System komplett umkrempeln zu wollen, immer verbunden mit der Unterstellung, dass die Anderen eben keine Patrioten sondern Vaterlandsverräter sind. Im internationalen Vergleich scheint die Rhetorik immer gleich: Wir wollen unser Land/unsere Demokratie/unsere Selbständigkeit/unser Geld usw. zurück, was stets auch unterstellt, dass es jemanden gibt – die Anderen (die EU, die Linken, die Politiker, die Juden, die Moslems…) – die uns dieses Gut weggenommen bzw. gestohlen haben. Hinzu kommt das Bedrohungsszenario: das Schüren der Angst vor dem Anderen, dem Fremden gehört zum (Wahlkampf-)Geschäft. Nochmal Wilders: Ik vecht voor onze vrijheid, wobei der zugehörige Hashtag dann den vermeintlichen Feind dieser Freiheit benennt: #StopIslam.

Wilders weiß um die Macht der Bilder. Am 6. Februar twittert er eine Fotomontage, die den politischen Gegner Alexander Pechtold (D66) inmitten von radikalen Moslems zeigt (ein altes Foto einer Demo gegen Wilders in London). Dass Pechtold mit dieser Demonstration gar nichts zu tun hatte, ist egal. Der Zusammenhang ist durch die geschickte Fotomontage hergestellt, und im Text wird noch ein weiterer Zusammenhang hergestellt, nämlich zwischen Pechtold und den Hamas-Terroristen. Fake-News heißt sowas auf Neudeutsch und auf Niederländisch nepnieuws. Es stimmt zwar alles nicht, aber indem man die Zusammenhänge einfach mal behauptet, sind sie in der Welt und in den Köpfen der Leser. Suggestive Formulierungen und Unterstellungen, gerne auf der Grenze zu Beleidigung und Verleumdung, aber nach Möglichkeit so, dass es (noch) nicht strafbar ist – Tagesgeschäft der Populisten. Die Aktion hat Wilders später selber stolz als großen Erfolg gewertet: in einem weiteren Tweet zählt er die Medien und Sendungen auf, die über seinen Provozier-Tweet mit dem gefälschten Foto berichtet haben. Soviel Effekt mit „1 Tweetje“. Der Hashtag, den er hinzufügt lautet: #ilovetwitter. Es gilt die alte Weisheit: egal ob positiv oder negativ, „any news is good news“.

Das ist alles nicht neu, aber in der geballten Form, in der es zur Zeit auftritt, erhält es doch eine neue Qualität. In Koblenz sagte Le Pen im vergangenen Monat: „Wir erleben das Ende einer Welt und die Geburt einer neuen.“ Die westlichen Demokratien, die uns nach dem zweiten Weltkrieg zu Frieden und Wohlstand verholfen haben, werden als veraltet und überholt dargestellt, dem Untergang geweiht (das Ende einer Welt). Dem steht in der rechten Rhetorik eine neue Welt gegenüber, deren Anfang (Frühling) wir gerade erleben. Mit Huxley: eine schöne neue Welt

Gleich nachdem Donald Trump seinen ‚Muslim Ban‘ erlassen hatte, gratulierte Geert Wilders, natürlich via Twitter (am 28.1.2017): „Well done @POTUS it’s the only way to stay safe + free. I would do the same. Hope you’ll add more Islamic countries like Saudi Arabia soon.“

Der Kollege Marc van Oostendorp (@fonolog) kommentierte das am Tag darauf so: „English is becoming the international language of narrow-minded and heartless nationalism.“ Ja, sieht fast so aus.

Neppnachrichten

Wurde Donald Trump gewählt, weil Fake News den Wahlkampf verzerrten? Egal ob die Antwort darauf Ja oder Nein ist: In den Niederlanden macht diese Frage im Moment die politischen Parteien nervös. Was, wenn auch bei den Parlamentswahlen im März erfundene Meldungen das Stimmverhalten zugunsten der Rechtspopulisten beeinflussen?

Nicht zuletzt wegen der aktuellen politischen Brisanz ist Fake News zum Anglizismus des Jahres im Deutschen gewählt worden. Im Niederländischen hätte der Begriff vielleicht weniger gute Chancen gehabt. Das liegt an zwei Faktoren. Zunächst ist News nicht so spektakulär als Anglizismus erkennbar, denn das niederländische Wort nieuws sieht sehr ähnlich aus und klingt auch fast identisch. Damit fehlt diesem Teil des Begriffs ein bisschen der Wow-Faktor, den ein Anglizismus braucht, um die Abstimmung zur Entlehnung des Jahres zu gewinnen. Zwischen news und Nachrichten ist der Abstand größer als zwischen news und nieuws.

Erfindet bei Bedarf auch mal ein Attentat: Fake-News-Urheberin Kellyanne Conway. (G. Skidmore, CC-BY-SA-3.0)

Wichtiger ist aber, dass das Niederländische eine attraktive Alternative kennt. Zwar ist der Ausdruck fake news bekannt und sehr verbreitet, aber zur Abwechslung gibt es auch den Begriff nepnieuws. Und der hat den großen Vorteil, dass er eine schöne Alliteration mitbringt. Der Anteil nep ist wiederum eine deutsche Entlehnung, nämlich von Nepp. (Ältere Leser/innen erinnern sich vielleicht noch an das langjährige TV-Verbrauchermagazin Achtung, Falle! mit dem Untertitel „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“). Nepp ist ein gefälschtes Produkt, mit dem Leichtgläubige getäuscht werden sollen. Also genau das, was auch die Absicht hinter Fake News ist. Auf Deutsch kommt uns Nepp inzwischen etwas altmodisch oder vielleicht auch leicht ironisch vor, so dass wir ein ernsthaftes Problem wie die Manipulation der Öffentlichkeit nicht damit bezeichnen wollen. Lieber verzichten wir auf die Alliteration, die bei Neppnachrichten genauso möglich wäre.

Platz 3 bei der Wahl zum Anglizismus des Jahres gewann ein weiterer Ausdruck, der gerade die politischen Diskussionen belastet: Hate Speech. Auch hier hat das Niederländische schon einen weiteren Vorschlag parat, nämlich haatpraat. Der Begriff konnte sich bisher nicht durchsetzen. Vielleicht ist für ungebremsten Hass so ein Reim dann doch zu verspielt und humorig. Im Zusammenhang mit gefährlicher politischer Rhetorik ist leider das Deutsche wieder die Quelle einer weiteren Entlehnung im Niederländischen. Das Wort Hetze kennen die Nachbarn im Westen schon seit dem 19. Jahrhundert, mit derselben Bedeutung: Systematische und aus Sicht der Betroffenen unbegründete Angriffe aus dem gegnerischen politischen Lager. Die niederländische Grammatik hat dem Begriff sogar schon weitere Möglichkeiten eingeräumt. Wenn Rechtspopulisten sich wieder einmal als Opfer der „Etablierten“ inszenieren, beschweren sie sich gerne, es werde gegen sie een hetze geführt. Mit dem unbestimmten Artikel im Singular ist eine Hetze im Deutschen eher holprig, so dass man an dieser Stelle eher eine Hetzkampagne sagt (und sich damit beim Französischen bedient).

Nun wäre die niederländische Sprache nicht sie selbst, wenn sie nicht auch ein passendes Verb aus dem Substantiv machen würde: hetzen. Auf Deutsch völlig normal, aber in den niederländischen Wörterbüchern ist es noch nicht angekommen. Auf Twitter trifft man es in niederländischen Tweets längst zahlreich an. Man kann annehmen, dass es nicht als Verb aus dem Deutschen übernommen wurde, sondern auf Basis von de hetze innerhalb des Niederländischen neu gebildet wurde, vielleicht sogar erst seit kürzerer Zeit. Bis der Van Dale das Verb aufnimmt, könnte noch eine Weile vergehen. Die Redaktion will sich bestimmt sicher sein, dass diese Entdeckung keine Neppnachricht ist.

Jongens, jongens!

(E. Baas, GFDL)

Men noemt geen koe bont, of er is een vlekje aan (man sagt zu keiner Kuh Blässle, wenn sie keinen Flecken hat), luidt het spreekwoord dat me bij de laatste woorden in de vorige bijdrage te binnen schoot.

Hier links ziet u de gevelsteen van het geboortehuis van Willem IJsbrantsz Bontekoe (1587-1657) Veermanskade 15 in Hoorn. Bontekoe was in dienst van de VOC en bekendheid verwierf hij vooral dankzij het journaal waarin hij verhaalt van een avontuurlijke reis naar de Oost. In 1619 stak hij van wal. In de buurt van Sumatra raakte een vaatje brandewijn in brand (nomen est omen) en wat later sloeg de vlam letterlijk in de pan: het schip had namelijk 350 vaten buskruit (Schießpulver) aan boord (men zou eens een Spaans schip kunnen tegenkomen) en explodeerde. Bontekoe overleefde. In Batavia (het huidige Jakarta) ontmoette hij zijn stadgenoot Jan Pietersz. Coen, gouverneur-generaal van de VOC, ook geen watje (Weichei).

Scheepsjongens van Bontekoe (E.Baas, GFDL)

Bontekoe was in 1625 weer in de Republiek en is blijkbaar nooit meer uitgevaren. Zo’n 300 jaar later verscheen in wat inmiddels het Koninkrijk der Nederlanden heette een jongensboek met de titel De scheepsjongens van Bontekoe. Op dbnl kunt u dat boek lezen. In een inleiding richt de schrijver Johan Fabricius (geboren op Java) zich tot de Hollandse jongens:

Het leven van een mán, jongens, gaat nooit zonder stormen voorbij. Hoe verder het land dat je bezeilen wilt, hoe moeilijker en gevaarlijker de reis. Verlaat je schip niet, voor het onder je bezwijkt! Dan zal men later zeggen: ‘Hij voer door vele stormen, maar zijn reis werd een reis van Bontekoe!’

Zo is dat!

In Fabricius‘ tijd werd over Neerlands koloniale verleden nog niet zo kritisch gedacht. Daar is inmiddels een beetje verandering in gekomen. U hebt begrepen dat u voor een stukje VOC-geschiedenis ook in Hoorn terechtkunt. In 2012 zag het gemeentebestuur van Hoorn zich genoodzaakt het plaatselijke standbeeld van VOC-gouverneur Jan Pietersz. Coen van extra informatie te voorzien. Er wordt, zowel in het Engels als het Nederlands, o.a. op gewezen dat Coen „wordt bekritiseerd om zijn gewelddadig optreden“ en: „Volgens critici verdient Coens gewelddadige handelspolitiek in de Indische archipel geen eerbetoon.“

Parteigeschrei und eine bunte Kuh

verkiezingDen niederländischen Parlamentswahlen am 15.3.2017 widmen wir eine kleine Serie.

Die Liste der Parteien, die bei den Tweede Kamerverkiezingen antreten wollen, ist mit den fünf größten längst nicht abgearbeitet. Uns stehen noch einige Kuriositäten bevor.

Democraten 66

Eigentlich nur unter der Abkürzung D66 bekannt. Die Linksliberale Partei verrät in ihrem Namen reichlich wenig über ihre politische Ausrichtung. Dass sie demokratisch ist, kann man wohl als Binsenweisheit bezeichnen. Der offizielle Name, der in der Öffentlichkeit nie auftaucht, ist nicht weniger banal: Politieke Partij Democraten 66. Nur damit klar ist, dass es um eine politische Partei geht und nicht um einen Fußballclub oder eine Zahnarztpraxis. Die Zahl gibt das Gründungsjahr 1966 an, ähnlich wie beim deutschen Bündnis 90, das die Grünen aus Tradition und Respekt vor der ostdeutschen Bürgerrechtsbewegung weiter mit sich herumtragen.

Parteiprogramm aus dem Gründungsjahr der D66. (PD)

ChristenUnie & GroenLinks

Inhaltlich haben die beiden Parteien praktisch keine Gemeinsamkeiten. Die ChristenUnie versteht sich als christsoziale Partei, arbeitet im Europäischen Parlament aber zusammen mit der deutschen AfD, der belgischen N-VA oder der Dänischen Volkspartei. GroenLinks ist dagegen, wie der Name sagt, linksökologisch und gehört zur Parteienfamilie der Grünen.

Gemeinsam haben die beiden Parteien aber die Binnenmajuskel. Das soll vielleicht modern und besonders wirken, oder auch die Lesbarkeit erhöhen, nutzt sich aber langsam ab. Unter den neuen Parteien in diesem Jahr sind nämlich unter anderem auch die Partei GeenPeil, außerdem NieuwMidden2015 (Binnenmajuskel plus Jahreszahl!) oder auch die OndernemersPartij.

Staatkundig Gereformeerde Partij

Die SGP ist ein Kuriosum der niederländischen Politik und wäre in Deutschland wohl unvorstellbar. Man muss die Partei wohl schlichtweg als evangelikale Fundamentalisten bezeichnen. Ihr Ziel ist die Errichtung einer christlichen Theokratie, sie möchte die Todesstrafe wieder einführen und die gleichgeschlechtliche Ehe abschaffen. Noch immer gilt es für die meisten Mitglieder als undenkbar, dass Frauen politische Mandate einnehmen dürfen. Wie das Reformatorisch Dagblad sperrt auch die SGP sonntags den Zugang zu ihrer Internetseite. Warum die Partei gereformeerd und nicht hervormd heißt, erklärt Johanna Ridderbeekx hier in ihrem ersten Postscriptum.

Partij voor de Dieren

Die Partei für die Tiere ähnelt in ihrer Programmatik der deutschen Tierschutzpartei, ist aber deutlich erfolgreicher. In der noch amtierenden Tweede Kamer ist sie mit zwei Abgeordneten vertreten. Das entspricht bei der letzten Wahl einem Stimmenanteil von 1,93%, in Deutschland würde die Partei damit unter die ‚Sonstigen‘ fallen.

Die Partij voor de Dieren kürzt sich PvdD ab. Damit ist sie in bester Gesellschaft mit PvdA und PvdT – der Splittergruppe Partij van de Toekomst.

50PLUS

Noch etwas schwächer als die Tierpartei schnitt bei den letzten Wahlen die Seniorenpartei ab. Aber auch sie hat es 2012 gerade so ins Parlament geschafft. Die Zwei-Mann-Fraktion brachte es fertig, sich in der Legislaturperiode auch noch zu spalten.

Den Senioren ist es vielleicht noch nicht aufgefallen, dass die Internetgeneration heutzutage allergisch auf Schreibweisen reagiert, die durchgehend Großbuchstaben verwendet. Das stört offenbar auch nicht den jüngeren Gegenentwurf, die Partij 18PLUS. Der Eindruck von lautem Geschrei hält ebenso wenig die neu antretenden Parteien NIEUWE WEGEN, JEZUS LEEFT, REFERENDAPARTIJ NL, PLATFORM VRIJE POLITIEK, POKER, STERK und DENK von einem Capslock-Namen ab. DENK ist eine Abspaltung der PvdA, getragen vor allem von zwei türkischstämmigen Abgeordneten, die in ihrem Programm ein besseres multikulturelles Zusammenleben eintreten, aber wegen ihrer unkritischen Haltung zur aktuellen Politik der Türkei auch umstritten sind.

Obwohl der Name DENK als Imperativ zu verstehen ist, hat die Partei auf ein Ausrufezeichen verzichtet. Die benachbarten Grünen in Flandern waren als Groen! lange Zeit weniger bescheiden, haben sich aber inzwischen auch vom Ausrufezeichen verabschiedet. Erlaubt sind Satzzeichen durchaus, und in den Niederlanden taucht nun zum ersten Mal ein Hashtag auf (zu allem Überfluss in Kombination mit Großbuchstaben): BETER VOOR NEDERLAND #NEXIT.

Unter den vielen weiteren neuen Parteien scheint gerade ein besonderes Bedürfnis für abstrakte Werte und Tugenden zu bestehen. Es treten an: die Partei Het Gezonde Verstand (HGV) – nicht zu verwechseln mit der Partij van de Rede – , die Integriteitspartij, eine Partei namens Respect und auch die Partei Verantwoordelijk Bestuur. Hinzu kommen außerdem die Parteien Daadkrachtig Nederland und Vrede en Recht.

In den Niederlanden wie in Deutschland gilt bei der Auswahl an Parteien jedenfalls ein gemeinsames Prinzip: Je weiter man auf der Liste nach unten kommt, um so kurioser werden die Namen und Ideen. Bestens repräsentiert wird das Prinzip von der Partij Bonte Koe.

Poëziegeneraal?

Afgelopen donderdag begon de Poëzieweek in Nederland en Vlaanderen en die staat in het teken van de humor en duurt nog t/m 1 februari. De auteur van het poëziegeschenk is Jules Deelder. Die hebben we al eens eerder leren kennen als de nachtburgemeester van Rotterdam (Rotjeknor). Welnu op de site van de poëzieweek wordt hij de poëziegeneraal van Nederland genoemd.

De poëziegeneraal van Nederland is natuurlijk niemand minder dan Jules Deelder. De daddy of all Nederlandse dichters heeft zijn ongenadig eigen stijl, zowel gesproken als op schrift. En wij willen jullie beste imitaties van Jules zien!

Het poëziegeschenk met de titel Rotterdamse kost („Haagse bluf“ noemt Coen Peppelenbos het) krijgt cadeau wie voor €12,50 aan poëzie koopt – voor wat, hoort wat (eine Hand wäscht die andere) – maar je kunt dus ook een exemplaar winnen door een ode aan deze Rotterdamse bard te brengen.

Lees een gedicht uit het poëziegeschenk Rotterdamse kost (of een ander gedicht) van Jules Deelder voor op z’n (à la) Jules. Laat die Rotterdamse tongval klinken en leuk het op met onmiskenbare Jules items zoals bril, zwarte nagellak en hoed. Deel jouw versie met #odeaanDeelder op Twitter en Facebook. De mooiste voordracht van Deelder wint eeuwige roem plus een gesigneerd exemplaar van Rotterdamse kost, het poëziegeschenk  van de Poëzieweek.

http://www.poezieweek.com/jules-deelder-schrijft-het-poeziegeschenk-2017/

De aftrap (den Anfang) voor deze voordrachtwedstrijd werd verricht door niemand minder dan Lee (nee, niet Trump) Towers. Miljoenen kliks had dit filmpje waarin Lee zo’n week geleden zijn rentree maakte: terug van weggeweest!

Het Deelder-gedicht dat Lee Towers ten gehore brengt is Rotown magic.

P von der A und P von der Z

verkiezingDen niederländischen Parlamentswahlen am 15. 3. 2017 widmen wir eine kleine Serie.

Im März finden die Tweede Kamerverkiezingen in den Niederlanden statt. Das sind, trotz der etwas verwirrenden Getrennt- und Zusammenschreibung, nicht etwa die zweiten Kammerwahlen (als hätte es eine erste Runde gegeben, wie beispielsweise in Frankreich), sondern es sind die Wahlen zur Zweiten Kammer.

Es haben sich ganze 81 Parteien zur Wahl angemeldet, davon 18 neue, die noch nie vorher teilgenommen haben. Die Zahl der tatsächlich teilnehmenden Parteien wird wegen verschiedener Formalitäten wahrscheinlich noch zurückgehen.

Bei den Namen der Parteien gibt es einiges zu entdecken. Schauen wir uns einmal an, wie sie heißen und was die Namen zu bedeuten haben. Die wichtigsten der Reihe nach, entsprechend dem Stimmanteil bei den letzten Wahlen, und einige interessante kleinere oder neue Parteien:

Volkspartij voor Vrijheid en Democratie

Die liberale VVD stellt mit Mark Rutte bisher den Ministerpräsidenten. In Deutschland debattieren wir in den letzten Jahren über die schwindende Bedeutung der sogenannten „Volksparteien“, für die früher große Teile der Bevölkerung stimmten. Die VVD war bei der letzten Wahl mit nur 26,58% der Stimmen stärkste Partei. Solche Werte würden, wie auch bei der SPD, hierzulande wohl Spott und Zweifel angesichts der Eigenbezeichnung als Volkspartei provozieren.

Partij van de Arbeid

Wahlplakat der PvdA aus dem Jahr 1946 (PvdA, CC-BY-SA 2.0)

Die Sozialdemokraten, mit einem sehr klassischen Namen, der die ursprüngliche Klientel ansprechen soll. Nicht unbedingt einzigartig, wenn man die Namen mancher Schwesterparteien anschaut wie z.B. Labour in Großbritannien, die Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (LSAP) in Luxemburg oder Arbeiderpartiet (AP) in Norwegen. Den Namensbestandteil Arbeit beanspruchen aber gerne auch Parteien für sich, die noch weiter links stehen als die Sozialdemokraten. Das gilt beispielsweise für die gleichnamige Partij van de Arbeid van België / Parti du travail de Belgique, die in letzter Zeit in den Umfragen stark im Aufwind ist. Die belgische Arbeiterpartei ist eine der wenigen, die gesamtbelgisch arbeiten, also nicht in eine flämische und eine frankophone Partei gespalten sind.

Interessant ist bei der PvdA die Abkürzung. In Deutschland ist es ungewöhnlich, dass Parteien Kleinbuchstaben in ihrer Abkürzung nutzen (die AfD ist eine der wenigen Ausnahmen). In der gesprochenen Sprache verkürzt man die niederländischen Sozialdemokraten oft auf kuriose Weise zu P van de A: Von den Substantiven bleiben nur die Anfangsbuchstaben, Präposition und Artikel bleiben.

Die PvdA stellt mit Jet Bussemaker momentan übrigens die Ministerin für Bildung, Kultur und Wissenschaft, die für die Niederlande Mitglied des Ministerkomitees der Taalunie ist.

Partij voor de Vrijheid

Die extremrechte PVV dürfte auch im Ausland wahrscheinlich momentan die bekannteste Partei sein. Sie teilt sich mit den Liberalen das Schlagwort Vrijheid, überlässt diesen aber (vielleicht zu Recht?) die Demokratie im Namen. Der Bezug auf die Freiheit ist nicht einzigartig bei den Rechtspopulisten – auch andere Parteien mit solchen Ausrichtungen in Europa sind aus ursprünglich liberalen Bewegungen hervorgegangen, etwa die FPÖ in Österreich. Der großspurige Name verschleiert, dass die Freiheit nach Überzeugung der Partei eher selektiv ist und für viele Bürger (Journalisten, Muslime, Künstler) nicht uneingeschränkt gelten sollen.

Anders als die PvdA lässt die PVV in ihrer Abkürzung den Artikel ganz unter den Tisch fallen und schreibt dafür den Buchstaben der Präposition groß.

Socialistische Partij

Wie man mit dem Begriff sozialistisch umgeht, ist von Land zu Land sehr verschieden. Mancherorts nennen sich die Mitte-Links-Parteien so, beispielsweise in Flandern (Socialistische Partij Anders, sp.a) und Wallonien (Parti Socialiste, PS). In Frankreich ist es innerhalb des Parti Socialiste sogar ein Risiko, sich als sozialdemokratisch zu bezeichnen, weil man dann schon als verdächtig rechts gilt. In den Niederlanden positioniert sich die SP links der Sozialdemokratie und hat ihre Wurzeln in maoistischen Prinzipien. Bis in die 70er Jahre schrieb sich die Partei Socialistiese Partij, in einer alternativen Orthographie, die besonders im linken Milieu beliebt war. Damit lag man näher an der tatsächlichen Aussprache als mit der Schreibung <-isch>. Allerdings wählte man ausgerechnet dieselbe Schreibweise wie das Afrikaans, das damals als Sprache der Apartheid und des Kolonialismus galt.

Christen-Democratisch Appèl

Die Schwesterpartei der deutschen CDU war einst sehr stark und stellte bis 2010 mit Jan-Peter Balkenende noch den Ministerpräsidenten. Bei den letzten Wahlen sackte sie auf nur noch 8,51% ab. Vorsicht für Deutschsprachige: appèl ist Neutrum, man spricht also von het CDA. Unter allen niederländischen Parteien ist der/das CDA die einzige mit einem Akzent im Namen, der die Betonung auf der Endsilbe anzeigt. Mit der Schreibweise von appel ging es immer wieder hin und her, nach den aktuellen Rechtschreibregeln ist der Akzent nicht nötig. Beim CDA hält man vielleicht aus Tradition daran fest, oder um nicht als christdemokratischer Apfel verspottet zu werden (der allerdings ein de-Wort ist und kein het-Wort).

Im nächsten Beitrag geht es weiter mit brüllenden Senioren, hehren Tugenden und einer Partei, die sonntags offline ist.

Wählen oder stimmen? Keine Peilung!

verkiezingDen niederländischen Parlamentswahlen am 15. 3. 2017 widmen wir eine kleine Serie.

Nach wichtigen Wahlen ist oft die Rede von der Partei der Nichtwähler. Damit wird der Anteil der Wahlberechtigten bezeichnet, die nicht abgestimmt haben. Man zieht von 100 Prozent den Wert der Wahlbeteiligung (nl. opkomst) ab und erhält den „Stimmenwert“ der Nichtwählerpartei. In letzter Zeit sind deren Prozentwerte oft größer als die der stärksten Partei. Das gilt in Deutschland wie in den Niederlanden, seit dort vor fast 50 Jahren die Wahlpflicht abgeschafft wurde (in Belgien und Luxemburg gibt es sie noch). Die Motive und Einstellungen dieser Menschen sind natürlich weit gestreut, so dass es Unsinn ist, sie als eine einheitliche Partei zu bezeichnen.

Außer in den Niederlanden. Dort tritt dieses Jahr tatsächlich erstmals die Partij voor de Niet-stemmers zur Parlamentswahl an. Ganz zum Ärger der Konkurrenz, dem Club van Niet-kiezers, der auch auf dem Wahlzettel stehen will. Inzwischen wurde entschieden, dass die Namensähnlichkeit nicht so groß ist, dass Verwechslungsgefahr besteht, und dass die Parteien beide mit ihrem gewählten Namen antreten dürfen. Auch in ihrer Politik haben sie unterschiedliche Absichten: Die Nietstemmers versprechen, auf ihr Mandat zu verzichten, falls sie gewählt werden. Die Nietkiezers wollen dagegen durchaus am parlamentarischen Betrieb teilnehmen, um auf eine zukünftige Berücksichtigung des Nichtwähleranteils im Wahlrecht hinzuwirken. Dass eine der beiden Parteien tatsächlich ins Parlament kommt, ist nicht völlig ausgeschlossen. Das niederländische Wahlsystem kennt keinen kiesdrempel wie die 5-Prozent-Hürde in Deutschland, so dass auch Parteien mit relativ kleinem Stimmanteil schon Sitze erreichen können.

Bei der Verhandlung über den Konflikt zwischen Nietkiezers und Nietstemmers fragte der Vorsitzende des Kiesraad: „Wat ga ik nu doen in maart: kiezen of stemmen?“

Eine interessante Frage. Ist wählen und (ab)stimmen dasselbe? Zunächst einmal verhalten sich die zwei Verben im Satz unterschiedlich. Man kann op iemand stemmen (für jemanden stimmen, jemanden wählen) oder voor iemand kiezen (sich für jemanden entscheiden). Man könnte zwischen beiden auch in der Bedeutung einen Unterschied gezielt herstellen. Nichtwähler gehen gar nicht erst zum Wahllokal, nehmen also an der Wahl nicht teil. Nichtstimmer dagegen können Wahlberechtigte sein, die sich entweder enthalten (d.h. einen leeren Stimmzettel abgeben) oder sonstigen Schabernack mit dem Stimmzettel treiben, um absichtlich ungültig zu stimmen. Diesen Unterschied aber macht der alltägliche Sprachgebrauch nicht, und auch nicht die zwei Vereinigungen. Sie wollen beide diejenigen repräsentieren, die gar nicht zur Wahl hingehen. Denn ungültige Stimmen und Enthaltungen werden üblicherweise immerhin gezählt und in der Statistik sichtbar, auch wenn sie bei der Sitzverteilung im Parlament keine Rolle spielen.

Wahlbeteiligung beim Referendum 2016. Landesweit: 32,2%. (Furfur, CC-BY-SA 4.0)

Unsichtbar bleiben sowohl Nichtwähler als auch Nichtstimmer dagegen in den Umfragen vor der Wahl. Die heißen auf Niederländisch peilingen – etymologisch steckt dahinter dasselbe wie dt. peilen, also eine Orientierung auf der Basis von Messpunkten zu geben. Das Wort gibt einer weiteren neuen Partei den Namen: GeenPeil. Das könnte man etymologisch korrekt, aber inhaltlich etwas unfreundlich mit keine Peilung übersetzen. Es bezieht sich aber auf eine Aktion bei den letzten Europawahlen 2014. Die Niederlande wählten donnerstags, während die meisten EU-Staaten erst am darauffolgenden Wochenende abstimmten. Deshalb durften die Resultate aus den Niederlanden nicht sofort bekanntgegeben werden, um die Wahl in den anderen Ländern nicht zu beeinflussen. Aktivisten dokumentierten deshalb die öffentliche Verkündung der Stimmen in allen niederländischen Wahllokalen und erstellten so trotzdem ein schnelles Meinungsbild nach der Wahl. Die Aktivisten waren verbunden mit dem ziemlich hyperaktiven Webmagazin GeenStijl, das die Kampagne begleitete. Aus demselben Kreis ging auch die Initiative für das niederländische Referendum über das Abkommen zwischen der EU und der Ukraine im April 2016 hervor. Die Namensgebung GeenPeil ist natürlich wegen des Reims mit GeenStijl gewählt. Die Schreibweisen <ei> und <ij> sind in der niederländischen Orthographie einer der wenigen Fälle, in denen dieselbe Lautfolge mit unterschiedlichen Graphemen ausgedrückt wird. Ansonsten zeichnet sich die niederländische Rechtschreibung etwa gegenüber dem Englischen oder Französischen sehr dadurch aus, dass die Zuordnung von Aussprache und Schreibung relativ konsequent und arm an Ausnahmen ist.

Ziel von GeenPeil ist es jedenfalls, tatsächlich keine Peilung zu haben. Die Partei stellt sich nämlich ganz ohne Programm zur Wahl und will später die Parteimitglieder per App bei jeder Parlamentsabstimmung vorher befragen, wie die Abgeordneten stimmen sollen. Der Ansatz ähnelt denen der Piratenparteien in verschiedenen Ländern oder des Movimento Cinque Stelle in Italien – alles Beispiele, die eher skeptisch stimmen. Aber vielleicht werden die Bürgerinnen und Bürger in den Niederlanden im März ja nicht skeptisch stimmen, sondern optimistisch wählen.