Toolbox-Newsletter Nr. 4 – WiSe 2019/20

Liebe Kolleg*innen und Toolbox-Interessierte,

wir möchten Sie heute wieder über Neuigkeiten aus der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ informieren.

Die Toolbox bloggt und twittert jetzt auch

Im Toolbox-Blog gibt es wöchentlich einen Beitrag rund um das Thema Gender- und Diversitykompetenz für die Lehre. Hier weisen wir auf neue Inhalte in der Toolbox, Vorträge, Workshops und Webinare hin. Wir greifen außerdem bewährte Inhalte aus der Toolbox auf, die für Lehrende aktuell hilfreich sein könnten, wie z.B. in den letzten Wochen passend zur Planung von Lehrveranstaltungen:

In den nächsten beiden Wochen wird es im Toolbox-Blog um einen guten Start ins Semester gehen.

  • Wie können Sie die erste Sitzung Ihrer Lehrveranstaltung gender- und diversitätsbewusst gestalten? (8.10.19)
  • Es reden immer die Gleichen – eine Situation, die die meisten Lehrenden allzu gut kennen. Wie können Sie mit ungleichem Redeverhalten von Studierenden umgehen? (15.10.19)

Wenn Sie gerne über unsere Blogbeiträge auf dem Laufenden bleiben möchten, können Sie in ihrem Browser über den Link Beitrags-Feed (RSS) in der rechten Spalte ein dynamisches Lesezeichen setzen. Das hat den Vorteil, dass Sie mit nur einem Klick sehen, was es Neues im Toolbox-Blog gibt.

Auf Twitter weisen wir natürlich auf alle neuen Blogbeiträge und aktuelle Angebote der Toolbox hin, posten darüber hinaus aber auch interessante Hinweise an den Schnittstellen der Themen Gender, Diversity, Hochschulen und Hochschullehre. Wir freuen uns über neue Follower.

Aktuelle Veranstaltungshinweise der Toolbox

Neuer Kurzworkshop: Gender- und diversitätsbewusste Sprache im Unialltag

In unserem Lehr- und Arbeitsalltag kommunizieren wir mit vielen unterschiedlichen Personen. Die Umsetzung gender- und diversitätsbewusster Sprache führt dabei nicht selten zu Unsicherheiten oder sogar Konflikten. Was bedeutet die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur „dritten Option“ für eine genderinklusive Sprache? Welche Möglichkeiten gibt es in der Lehre, in Beratungssituationen oder in der schriftlichen Kommunikation, alle respektvoll anzusprechen?

In diesem Workshop bekommen Sie eine Einführung zu gender- und diversitätsbewusster Sprache. Sie können Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag einbringen und diskutieren.

Der Kurzworkshop wird an der Freien Universität Berlin auf Anfrage kostenlos angeboten.

Weitere Angebot der Toolbox

  • Wir bieten 2- bis 4-stündige kostenlose Kurzworkshops zu Gender und Diversity in der Lehre an. Je nach Bedarf führen wir an der Freien Universität Berlin Workshops zum ersten Einstieg ins Thema, für Lehrende mit Vorwissen oder zur Beratung bei spezifischen Anliegen durch.
  • Sie können uns außerdem für individuelle Präsentationen der Toolbox, z.B. in Teamtreffen, Gremiensitzungen oder Veranstaltungen, einladen.
  • Darüber hinaus beraten wir gerne bei der Planung von Lehrveranstaltungen oder Workshops.
  • Wenn Sie diesen Newsletter direkt erhalten möchten, schreiben Sie uns gerne eine Mail an kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de.

Wir freuen uns über Kooperationsideen und Anfragen!

Mit besten Grüßen

Melanie Bittner

 

Die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ verschickt pro Semester 1-2 Newsletter per E-Mail. Die Newsletter informieren beispielsweise über neue Inhalte auf der Homepage der Toolbox und über anstehende Termine wie z.B. Workshops, die von der Toolbox angeboten werden.

Wenn Sie Interesse am Newsletter der Toolbox haben, können Sie hier Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse notieren. Wir speichern Ihren Namen, ihren Arbeitsbereich an der FU und Ihre E-Mail-Adresse in einer Excel-Datei und nutzen Ihre Daten ausschließlich für die Verschickung des Newsletters.

Sie können uns jederzeit eine E-Mail schreiben und den Newsletter abbestellen: kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.