Soziale Herkunft an Hochschulen: Interview mit Hannah Rindler von ArbeiterKind.de

"Also es ist ja durchaus auch eine Kompetenz, in zwei Welten zuhause zu sein, eine besondere Leistungsanstrengung hinter sich gebracht zu haben und bestimmte Hürden genommen zu haben, die andere nicht nehmen mussten." (Hannah Rindler)

Welche Rolle spielt soziale Herkunft, also der Bildungshintergrund von Studierenden, aktuell an der Hochschule? Welche Erfahrungen machen Studierende, die als Erste in ihrer Familie studieren, im Unterscheid zu  Studierenden mit akademischem Familienhintergrund?

„Studierende der ersten Generation“, „first generation academics“ oder „working class academics“ – so bezeichnen sich Personen, die als Erste in ihrer Familie ein Studium begonnen haben. Bei diesen Selbstbezeichnungen handelt es sich um neutrale, beschreibende Formulierungen oder um die positive Betonung einer Vorreiter*innenrolle. Damit stehen die Begriffe im Gegensatz zu der häufig zu findenden Fremdbezeichung „bildungsferne Studierende“, die eine Distanz zur Norm, eine Abweichung, betont.

In diesem Good-Practice-Beispiel möchten wir eine Organisation vorstellen, die ebenfalls die Position als Vorreiter*in ins Zentrum stellt. Die gemeinnützige Organisation ArbeiterKind.de hat das Motto „für alle, die als erste in ihrer Familie studieren“. Motiviert durch ihre eigenen Erfahrungen als Studentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin gründete Katja Urbatsch 2008 ArbeiterKind.de. Was als ehrenamtliches Projekt begann, ist mittlerweile eine mehrfach ausgezeichnete Organisation mit mehr als 30 Mitarbeiter*innen in ganz Deutschland.

Mehr zu dem Good-Practice-Beispiel im Toolbox-Beitrag:

  • Soziale Herkunft als folgenreiche Diversitätsdimension
  • Videointerview mit Hannah Rindler, Bundeslandkoordinatorin Berlin von ArbeiterKind.de
  • Literaturhinweise

Twitterseminar zu kritischer Wissenschaftsgeschichte: Interview mit Dr. Levke Harders

Der ironische und erfolgreiche Start des Twitterseminars

Ein Lehrauftrag zur Geschlechterforschung

Unter dem Titel „Die Universität Bielefeld wird 50. Wir twittern!“ bot Dr. Levke Harders im Wintersemester 2018/19 ein Seminar für Studierende in ganz unterschiedlichen Studiengängen an. In der Lehrveranstaltung wurde aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Universität Bielefeld gemeinsam eine Twitter-Timeline erstellt. Die mehr als 400 Beiträge über die Gründungszeit und die historische Entwicklung wurden unter dem Twitter-Account @UniBielefeld50 zwischen Februar und Dezember 2019 veröffentlicht.

Wir sind über Twitter auf die innovative Lehrveranstaltung aufmerksam geworden und haben mit Dr. Levke Harders, zu deren Forschungsschwerpunkten Gender- und Migrationsforschung gehören, über das Twitterseminar gesprochen.

Mehr zu dem Good-Practice-Beispiel im Toolbox-Beitrag:

  • Konzept der Lehrveranstaltung mit Syllabus
  • Gender und Diversität im Twitterseminar
  • Digitale Bildung und Open Educational Ressources
  • Blogbeiträge über das Twitterseminar
  • Videointerview mit Dr. Levke Harders
  • Literaturhinweise

Studentische Perspektiven auf Diversität in Studium und Lehre

Angehende Mentor_innen diskutieren über die Möglichkeiten und Grenzen des Supports unter Studierenden

Namen der Mentor_innen von der Redaktion geändert

Es ist noch früh am Morgen, doch die Temperaturen kratzen bereits an der 30-Grad-Marke. Trotz des hochsommerlichen Wetters haben sich um die 15 Studierende in der vorlesungsfreien Zeit entschlossen, an die FU zu fahren und an einem mehrtägigen Workshop teilzunehmen. Im kommenden Semester sollen sie als angehende Mentor_innen den „Erstis“ den Einstieg in den Studienalltag erleichtern. Neben der Orientierung am Fachbereich und der Hilfe bei der Studienplanung sind sie auch Ansprechpersonen bei allen möglichen Herausforderungen, die ein Studium mit sich bringen kann.

Um einen Eindruck zu vermitteln, wie unterschiedlich die Lebensrealitäten von Studierenden an der Universität sein können, stelle ich als Studentische Mitarbeiterin im Rahmen der Mentor_innen-Workshops die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ vor. Die Toolbox ist eine Website, die über die vielfältige Studierendenschaft informiert und Lehrenden die Möglichkeit bietet, sich z.B. über Methoden und Praxisbeispiele zum Thema Gender und Diversity in der Lehre zu informieren.

Wir starten mit einer kurzen Vorstellungsrunde. Als Studentische Mitarbeiterin kann ich mich gut in den Studienalltag der Studierenden hineinversetzen. Ich merke aber auch, dass sich dieser nicht immer gleicht. Denn so unterschiedlich wie die Studiengänge der Teilnehmenden im Mentor_innen-Workshop sind, so unterschiedlich sind auch die Erfahrungen, die sie während ihrer bisherigen Studienlaufbahn gemacht haben.

„Studentische Perspektiven auf Diversität in Studium und Lehre“ weiterlesen

Holen Sie sich Input für die Planung Ihrer Lehrveranstaltungen

Bis zum Beginn der Vorlesungszeit dreht sich hier alles um die Planung von Lehrveranstaltungen. Damit Sie gut vorbereitet ins Semester starten können, bloggen wir jede Woche neue Materialien für eine gender- und diversitätsbewusste Kommunikation in Lehrveranstaltungen oder  Hinweise auf bewährte Inhalte aus der Toolbox, die Sie vielleicht noch nicht genutzt haben.

Außerdem werden wir ein neues Interview veröffentlichen, denn andere Hochschulen haben auch schöne Projekte! Unter der Kategorie „Gute Nachbar*innenschaft“ wollen wir die Bandbreite an Angeboten zu Gender und Diversity in der Lehre, die es im deutschsprachigen Raum gibt, sichtbarer machen. Mit dem Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nordrhein-Westfalen haben wir am Beispiel der Gender Curricula darüber gesprochen, wie Inhalte der Genderforschung in unterschiedliche Fächer integriert werden können und ob wir eigentlich auch Diversity Curricula brauchen.

Wenn Sie wissen möchten,

  • wie Sie Studierende für Gender und Diversity sensibilisieren können,
  • wie sich die Gender Curricula seit dem Start des Projekts vor 10 Jahren verändert haben
  • und was Sie unternehmen können, wenn sich in Ihrer Lehrveranstaltung immer nur die Gleichen zu Wort melden,

dann abonnieren Sie unsere Blogbeiträge per RSS-Feed oder folgen Sie uns auf Twitter.

Anfang Oktober wird ein neuer Newsletter erscheinen. Wenn Sie 1-2 mal pro Semester unsere aktuellen Angebote und Einladungen zu Veranstaltungen in Ihrem E-Mail-Posteingang haben möchten, melden Sie sich unter kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de an.

Unsere Highlights des Sommersemesters 2019

(1) Toolbox goes Tutoring and Mentoring

Das Anliegen des Toolbox-Projekts ist, gender- und diversitätsbewusste Gestaltung der Lehre an der Freien Universität Berlin zu fördern. Daher freuen wir uns über alle Anfragen und Kooperationsideen aus den Fachbereichen, Instituten und Zentraleinrichtungen. Ganz besonders begeistert hat uns die Initiative der Koordination der Qualifizierung für Tutoring und Mentoring am Career Service. Auf deren Vorschlag hin ist die Vorstellung der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ nun fest in allen Basisqualifizierungen für neue Tutor*innen und Mentor*innen an der FU verankert. So lernen ganz viele studentische Lehrende die Toolbox kennen und setzen sich mit Gender und Diversity in ihrem Fach und in ihrem Verantwortungsbereich auseinander. An der FU gibt es aktuell rund 500 Tutor*innen und ca. 360 Mentor*innen. In der Vorlesungspause vor dem Wintersemester 19/20 finden 13 Grundqualifizierungen statt, in denen neue Tutor*innen und Mentor*innen sich mit ihrer Rolle und der Arbeit mit Studierenden auseinandersetzen. Wir freuen uns, diese engagierten studentischen Lehrenden kennenzulernen und mit ihnen über gender- und diversitätsbewusste Lehre ins Gespräch zu kommen. Sie sind unglaublich wichtig für die Studierenden an unserer Universität!

(2) Teamteaching am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie

Die Koordinatorin für Gender und Diversity in der Lehre am Fachbereich BCP, Dr. Sarah Huch, hat dieses Semester eine abwechslungsreiche Veranstaltungsreihe organisiert. Renommierte Expert*innen trugen z. B. zu Gender- und Diversityforschung in Neurowissenschaft und Medizin, aber auch zum Thema „Unbewusste Vorurteile“ und zu praxisorientierten Beispielen aus der Hochschullehre vor. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe wurde ein Kurzworkshop in Kooperation mit der Toolbox angeboten, an dem Kolleg*innen aus verschiedenen naturwissenschaftlichen Fächern teilnahmen. Die geplanten zwei Stunden bedeuteten einen engen Zeitplan; trotzdem gab es beim Speeddating und in Arbeitsgruppen zu Methodik und Inhalten viele Ideen und Anregungen.

(3) Die Toolbox bloggt und twittert jetzt auch

We did it! Im Juni 2019 haben wir das Toolbox-Blog gestartet und twittern unter @toolbox_fu zu Gender, Diversity und Hochschullehre. Danke an unsere aktuell etwa 200 Follower und alle, deren spannenden Inhalte wir lesen, liken und retweeten können. Außerdem an die Kolleg*innen der Online-Redaktion der Pressestelle der FU und das Center für Digitale Systeme (CeDiS), die uns so kompetent und flexibel zu technischen, rechtlichen, sprachlichen und sonstigen Fragen beraten haben. Besonders inspirierend war auch der Workshop „#4genderstudies: nachhaltige Strategien?!“ des Margherita-von-Brentano-Zentrums, der sich mit  Wissenschaftskommunikation und Stärkung feministischer Anliegen im Netz beschäftigte. Beim nächsten Aktionstag am 18. Dezember 2019 ist die Toolbox auf jeden Fall auch dabei!

 

 

Kurzworkshop „Gender- und diversitybewusste Methodik und Didaktik in den Naturwissenschaften“

Mi 03.07.19, 16.00-18.00 Uhr (s.t.)

Warum ist es auch in den Naturwissenschaften wichtig, Gender und Diversity in der Lehre zu berücksichtigen? Wie kann ich meine Lehrveranstaltungen gestalten, damit unterschiedliche Studierende erreicht und aktiviert werden? Was kann ich bereits in der ersten Sitzung eines Seminars bedenken und anwenden? Welche Ansätze gibt es, auch in den Naturwissenschaften Gender- und Diversityforschung als Inhalt zu integrieren? „Kurzworkshop „Gender- und diversitybewusste Methodik und Didaktik in den Naturwissenschaften““ weiterlesen

Online-Veranstaltung zum Kennenlernen der Toolbox

Gute Lehre ist gender- und diversitätsbewusste Lehre!
Anregungen aus der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘

Diversität gehört zur Realität des Unialltags. Studierende bringen unterschiedliche Lebensrealitäten mit und haben unterschiedliche Perspektiven auf die Themen, Methoden und Rahmenbedingungen ihres Studiums. Das hängt auch mit Erfahrungen von Diskriminierung und Privilegierung in gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen zusammen. Gender- und diversitätsbewusste Lehre berücksichtigt die Vielfalt der Studierenden und ermöglicht allen gutes Lernen.

  • Wie kann ich Lehr-Lernsettings methodisch gestalten, um unterschiedliche Studierende zu aktivieren?
  • Wie kann ich wertschätzend kommunizieren, Ausschlüsse vermeiden und eine konstruktive Diskussionskultur fördern?
  • Welche Rolle spielen Gender und Diversity in meinem Fach?
  • Wie kann ich meine Gender- und Diversitätskompetenz für die Lehre erweitern?

In der Online-Kurzberatung werden die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für gender- und diversitätsbewusste Planung und Durchführung von Lehrveranstaltungen vorgestellt.


Organisatorisches:

Sie können ohne Anmeldung an der Veranstaltung teilnehmen. Hier geht es direkt zum Online-Raum.

Es ist keine Installation eines speziellen Programms nötig. Melden Sie sich bitte einfach im Online-Raum mit Ihrem Namen an. Für eine bessere Tonqualität für Sie und alle anderen Teilnehmer*innen empfiehlt sich ein einfaches Headset.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Qualifizierung für Mentoring und Tutoring des Career Service statt.