Toolbox-Newsletter Nr. 7 – WiSe 2020/21

Wir alle starten in das zweite Semester mit weitgehend digitalen Lehrveranstaltungen. Viele Aspekte gender- und diversitätsbewusster Didaktik lassen sich von der Präsenzlehre auf die digitale Lehre übertragen. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, wie die Vor- und Nachteile von asynchroner und synchroner Lehre, sowie zusätzliche Herausforderungen durch die Pandemiebedingungen. Deshalb haben wir eine Sammlung erstellt, die Ihnen die gender- und diversitätsbewusste Planung und Durchführung von digitalen Lehrveranstaltungen erleichtern soll. Sie finden dort:

  • wichtige Angebote und Regelungen der Freien Universität Berlin wie den Code of Conduct für die digitale Lehre oder die Option zur Namensänderung für Studierende in Webex und Blackboard
  • Handreichungen für die digitale Lehre, z.B. zur Förderung respektvoller Kommunikation oder Barrierefreiheit
  • online verfügbare Materialien (Open Educational Resources) und Texte für die Lehre

Die Toolbox-Website wurde außerdem um eine Seite zu Gender Sensitivity in English erweitert. Das Englische wird häufig als genderneutrale Sprache wahrgenommen, obwohl es z.B. bei der Verwendung von Berufsbezeichnungen, Titeln und Pronomen zu Ausschlüssen und Stereotypisierung kommen kann. Informieren Sie sich, wie Sie auch auf Englisch genderbewusst kommunizieren können.

Für Lehrende der Freien Universität bieten wir regelmäßig Workshops zur Erweiterung ihrer Gender- und Diversitykompetenz an. Am 24.11.20 findet in Kooperation mit SUPPORT für die Lehre eine Halbtagsworkshop „(Digitale) Lehre gender- und diversitätsbewusst gestalten“ statt. Wenn Sie einen Eindruck von unseren Angeboten bekommen möchten, lesen Sie den Beitrag einer Teilnehmerin „Nichts ist neutral!“ im Online-Magazin campus.leben. Außerdem wird im laufenden Semester ein Tagesworkshop zu „Rassismuskritischer Hochschullehre“ stattfinden. Der genaue Termin wird noch festgelegt.  Wenn Sie uns eine E-Mail schreiben, informieren wir Sie gerne, sobald der Termin feststeht. Darüber hinaus führen wir Workshops und Präsentationen auch auf Anfragen durch, z.B. für Tutor*innen, Arbeitsbereiche oder Kollegs. Kontaktieren Sie uns gerne!

NEIN heißt NEIN! Am 25. November wird jährlich der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen begangen. Aus diesem Anlass findet in diesem Jahr zum zweiten Mal der FU-weite Beratungstag statt, der von der Geschäftsstelle der AG Gegen Sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt organisiert wird. Wir beteiligen uns an diesem wichtigen Angebot und beraten insbesondere zu Anliegen aus dem Bereich Lehre.

Save the date

15.12.20, 16-17.30 Uhr: Podiumsdiskussion „(Anti-)Rassismus an Hochschulen“

Die Veranstaltung wird von Melanie Bittner (Toolbox Gender und Diversity in der Lehre) und Heike Pantelmann (Margherita-von-Brentano-Zentrum) organisiert.

Kommen Sie gut durch die nächsten Monate!

Die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ verschickt pro Semester 1-2 Newsletter per E-Mail. Die Newsletter informieren beispielsweise über neue Inhalte auf der Homepage der Toolbox und über anstehende Termine.
Wenn Sie Interesse am Newsletter der Toolbox haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an  kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de. Wir speichern Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und ggf. ihren Arbeitsbereich an der FU in einer Excel-Datei und nutzen Ihre Daten ausschließlich für die Verschickung des Newsletters.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.

Toolbox-Newsletter Nr. 6 – SoSe 2020

Liebe Kolleg*innen und Toolbox-Interessierte, 

auch in diesem außergewöhnlichen Semester möchten wir Sie über Neuigkeiten aus der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ informieren. Weil es dieses Semester nur eine Ausgabe des Newsletters gibt, fällt diese etwas länger aus als sonst.

Corona, Gender und Diversität

Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Wir sprechen plötzlich über Systemrelevanz, den R-Wert und Risikogruppen. Und doch hat sich gezeigt, dass auch in der Pandemie und beim Umgang damit nicht alle gleich betroffen sind. Eine Zusammenstellung von journalistischen und wissenschaftlichen Beiträgen zu Corona, Gender und Diversität finden Sie zum Beispiel beim Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung der Universität Tübingen. Good-Practice-Beispiele zu Corona und Gleichstellung an Hochschulen hat die Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten (bukof) veröffentlicht. Das Margherita-von-Brentano-Zentrum trägt mit der digitalen Veranstaltungsreihe „Transnational Feminist Dialogues in Times of Corona Crisis“ zur Debatte bei. Der erste Roundtable findet am 23.06.20 statt.  

Institutioneller Rassismus

Die Tötung George Floyds durch weiße Polizisten hat zu einer Welle antirassistischer Proteste geführt. Die Ausmaße von Rassismus in staatlichen Institutionen und der gesamten Gesellschaft werden auch in Deutschland thematisiert bzw. es wird endlich auch von der Mehrheitsgesellschaft aufmerksamer zugehört und reagiert. Auf Twitter haben viele Nutzer*innen unter dem Hashtag #BlackInTheIvoryTower ihre Rassismuserfahrungen  im Wissenschaftssystem geteilt. Das John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität hat ein Statement of Solidarity verabschiedet: “Today, we (…) declare solidarity with all those protesting for justice, for equal application of the law, and for an end to anti-Black violence and oppression.”Wenn Sie sich über die Geschichte und Kultur Schwarzer Menschen, strukturellen Rassismus und antirassistische Kämpfe informieren wollen, finden Sie Anregungen im Toolbox-Blog. Aus Anlass des Black History Month im Februar haben wir Bücher und Podcasts zusammengestellt. Für das Wintersemester planen wir Weiterbildungsangebote zu (Anti-)Rassismus.  

Weiterbildungsangebote zu Gender und Diversity in der (digitalen) Lehre

Die kurzfristige Umstellung auf ausschließlich digitale Lehre hat den Hochschulmitgliedern einiges abverlangt. Für gender- und diversitätsbewusste Didaktik lassen sich viele Aspekte von Präsenzlehre auf digitale Lehre übertragen, aber es entstehen auch neue Herausforderungen. In Kooperation mit SUPPORT für die Lehre haben wir zwei Online-Veranstaltungen zur gender- und diversitätsbewussten Gestaltung von (digitalen) Lehrveranstaltungen angeboten und uns über die große Nachfrage gefreut. Im Wintersemester wird der Workshop an folgenden Terminen angeboten: 

Bei Interesse bieten wir zusätzliche Termine für Fachbereiche, Institute oder Arbeitsbereiche der Freien Universität Berlin an und gehen dabei auch gerne auf Ihre spezifischen Anliegen ein.  

Gender- und diversitätsbewusste Prüfungen auf dem #CoronaCampus

Einige Fragen zur Umsetzung von Prüfungen sind aktuell noch ungeklärt, was die Planbarkeit für Lehrende und Studierende erschwert. Generell ist das Wiki der CeDiS zu Distanzprüfungen hier die zentrale Anlaufstelle. Falls Sie mündliche Prüfungen durchführen werden, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag „Zeit geben, Transparenz und Wertschätzung – Studierende mit Prüfungsangst unterstützen“. In einem Interview erklärt Dr. Michael Cugialy von der ZE Studienberatung und Psychologische Beratung der Freien Universität die Hintergründe von Prüfungsangst und gibt Tipps für Lehrende. Gerade die ungewohnte Form von digitalen mündlichen Prüfungen wird vermutlich bei vielen Studierenden die Nervosität verstärken.Um Prüfungen gerechter zu gestalten gibt es für Studierende mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung sowie für Schwangere und Studierende im Mutterschutz ggf. einen Anspruch auf Nachteilsausgleich. Tragen Sie zur Enttabuisierung dieses Instruments zur Inklusion bei und weisen Sie alle Studierenden unabhängig von erkennbarer Betroffenheit proaktiv darauf hin. Frühzeitige Planung und bei Unsicherheiten eine Beratung durch die zuständige Ansprechperson erleichtern eine reibungslose Umsetzung. 

Kooperation mit ArbeiterKind.de

Was heißt es als Erste*r in der Familie zu studieren? Welchen Einfluss hat die soziale Herkunft auf Bildungsgerechtigkeit? Wie können „Studierende der ersten Generation“ in der Hochschullehre unterstützt werden? Diesen Fragen gehen wir in unserer Kooperation mit ArbeiterKind.de nach:  

Aktualisierte Toolbox-Seite zu genderinklusiver Sprache

Die sprachliche Sichtbarmachung von Frauen durch sogenannte Beidnennung wie „Schülerinnen und Schüler“ oder Schüler/-innen war eine wichtige sprachpolitische Forderung und hat zur Sensibilisierung für die Macht von Sprache beigetragen. Allerdings führt sie wiederum dazu, dass Menschen jenseits der zweigeschlechtlichen Norm unsichtbar gemacht und diskriminiert werden. Daher wird sie in der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ nicht mehr als Alternative zum generischen Maskulinum empfohlen. Auf unserer aktualisierten Seite zu Sprache gehen wir stärker auf die Auswirkung der „Dritten Option“ und genderinklusive Sprache im Hochschulalltag ein. 

Abbau von Diskriminierung bei der Namensanzeige in Webex und Blackboard

Studierende, die in Übereinstimmung mit ihrer Geschlechtsidentität ihren Vornamen geändert haben, stehen vor großen Hürden bei der Teilnahme an der digitalen Lehre. Wenn das Identitätsmanagement den alten Namen anzeigt, werden Studierende durch die Hochschule geoutet und dadurch in inakzeptable Situationen gebracht. Wir begrüßen daher den Pilotversuch zur leichteren Namensänderung in Webex und Blackboard sowie die eindeutige Regelung zur Akzeptanz des dgti-Ergänzungsausweises durch die Freie Universität. Weitere Schritte sind dringend notwendig. Konkrete Handlungsempfehlungen hat kürzlich die bukof verabschiedet.

Die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ verschickt pro Semester 1-2 Newsletter per E-Mail. Die Newsletter informieren beispielsweise über neue Inhalte auf der Homepage der Toolbox und über anstehende Termine wie z.B. Workshops, die von der Toolbox angeboten werden.
Wenn Sie Interesse am Newsletter der Toolbox haben, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an  kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de. Wir speichern Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und ggf. ihren Arbeitsbereich an der FU in einer Excel-Datei und nutzen Ihre Daten ausschließlich für die Verschickung des Newsletters.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.

Ansprache von Studierenden: Richtiges „Gendern“ in der digitalen Kommunikation

Genderbewusste Sprache ist ein zentrales und schnell umsetzbares Element gender- und diversitätsbewusster Lehre. Dazu gehört auch, Studierende richtig anzusprechen. Seit Einführung der „dritten Option“ ist das Bewusstsein gewachsen, dass nicht alle Menschen mit „Herr“ oder „Frau“ angesprochen werden wollen, weil sich nicht alle als männlich oder weiblich identifizieren. Darüber hinaus macht die Einführung des Personenstands „divers“ noch deutlicher, dass nicht auf Grundlage des Vornamens oder Aussehens einer Person geschlossen werden kann, wie diese adressiert werden möchte. Gerade im Hochschulalltag machen wir das leider noch besonders häufig, weil das Siezen und die Ansprache mit „Herr/Frau (Nachname)“ sehr üblich ist. Auf der Toolbox-Seite zu Sprache gehen wir nun auch ausführlicher auf genderinklusive Sprache und richtiges „Gendern“ von Personen ein.

Wir haben einige Tipps für die digitale Lehre zusammengestellt, wie Sie eine Diskriminierung bei der Ansprache von Studierenden vermeiden können:

  1. Direkte Ansprache
    Sprechen Sie einzelne Student*innen mit Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen an. So vermeiden Sie „Herr/Frau (Nachname) und damit eine geschlechtliche Zuschreibung. Sie können die Studierenden dennoch siezen. Erklären Sie zu Beginn der Lehrveranstaltung oder in virtuellen Sprechstunden, warum Sie sich für diese Regelung entschieden haben. Nehmen Sie diese Information auch in die grundlegenden schriflichen Informationen zu Ihrer Lehrveranstaltung auf, z.B. in Blackboard.
  2. Indirekte Ansprache
    Verwenden Sie auch Vornamen oder Vor- und Nachnamen, wenn Sie über einzelne Student*innen sprechen. So vermeiden Sie sowohl „Herr/Frau (Nachname)“ als auch „er/sie“.
    Beispiel: wie Martin Stokowski in der Präsentation erläutert hat
  3. E-Mail-Signatur
    Ergänzen Sie in Ihre E-Mail-Signatur um eine Information zur Ansprache. So können Sie diese wichtige Information unkompliziert mitteilen und signaliseren, dass Ihnen respektvolle Kommunikation wichtig ist.
    Beispiel: Die Geschlechtsidentität von Menschen ist weder aus dem Aussehen noch aus dem Namen verlässlich abzuleiten. Gerne können Sie mir mitteilen, wie ich Sie ansprechen soll. Wenn Sie mich ansprechen, verwenden Sie bitte das Pronomen sie/ihr.
  4. Systemeinstellungen
    Wenn Sie synchrone digitale Veranstaltungen durchführen, informieren Sie die Studierenden zusammen mit den Zugriffsdaten zur Plattform über die Möglichkeit, den später im System angezeigten Namen zu ändern. Nicht bei allen Studierenden ist der eingetragene Name auch der Name, mit dem sie angesprochen werden möchten – dieser ist aber für die Kommunikation in der Lehre meistens der relevante Name, denn eine Prüfung der Identität ist nur selten notwendig.
    Beispiel: Bei Webex ist die Änderung des angezeigten Namens über das Zedat-Portal möglich.
  5. Selbstbestimmung und Antidiskriminierung
    Akzeptieren Sie unbedingt, wenn eine Person Ihnen mitteilt, wie sie angesprochen werden möchte und halten Sie sich konsequent daran. Wenn Sie die Person bislang anders angesprochen haben, ist eine Umgewöhnung nicht immer leicht. Versuchen Sie anfangs, sich beim Sprechen besonders zu konzentrieren oder „üben“ Sie für sich. Entschuldigen Sie sich kurz und ohne Umschweife oder Rechtfertigung, wenn Sie die Person aus Versehen falsch angesprochen haben. Informieren Sie nie Dritte ohne dringende Notwendigkeit und Rücksprache mit der betroffenen Person über einen nicht mehr genutzten Vornamen  – das ist diskriminierend und unter Umständen rechtlich explizit verboten (Offenbarungsverbot nach § 5 TSG). Hier stellt die digitale Lehre ein größeres Risiko dar, weil verstärkt auf Daten aus dem System zurückgegriffen wird, z.B. bei Webex.

Haben Sie weitere Tipps zur Umsetzung nicht-diskriminierender Ansprache von Studierenden? Sind Ihnen in der digitalen Lehre weitere Hürden oder Probleme des Datenschutzes begegnet? Teilen Sie uns gerne Ihre Erfahrungen mit. Auch Fragen beantworten wir gerne per E-Mail.

Im Starter-Kit der Toolbox finden Sie mehr Informationen zu gender- und diversitätsbewusster Sprache. Die Seite wurde im Mai 2020 aktualisiert und enthält nun u.a. mehr Informationen zur Dritten Option und genderinklusiver Sprache.

Empfehlenswerte Leitfäden zu genderbewusster Sprache

Sprache ist vielfältig – Leitfaden der HU für geschlechtergerechte Sprache (Humboldt-Universität zu Berlin, 2019)
ÜberzeuGENDERe Sprache. Leitfaden für eine geschlechtersensible Sprache (Universität zu Köln, 2020)
Empfehlungen für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache (Stadt Hannover, 2019)
Geschlechtersensible Sprache – Ein Leitfaden (Technische Universität Berlin, 2020)

 

Weitere Informationen

Arbeitsgemeinschaft trans*emanzipatorische Hochschulpolitik, Deutsche Gesellschaft für Transidentität undIntersexualität e.V. (Hg.). 2018. Inter* und Trans*an der Hochschule. Informationen zum kompetenten Umgang mit Inter*- und Trans*studierenden für Entscheidungsträger*innen an Hochschulen.

Akademie der bildenden Künste Wien (Hg.). 2019. trans. inter*. nicht-binär. Lehr- und Lernräume an Hochschulen geschlechterreflektiert gestalten. Wien

Soziale Herkunft an Hochschulen: Interview mit Hannah Rindler von ArbeiterKind.de

"Also es ist ja durchaus auch eine Kompetenz, in zwei Welten zuhause zu sein, eine besondere Leistungsanstrengung hinter sich gebracht zu haben und bestimmte Hürden genommen zu haben, die andere nicht nehmen mussten." (Hannah Rindler)

Welche Rolle spielt soziale Herkunft, also der Bildungshintergrund von Studierenden, aktuell an der Hochschule? Welche Erfahrungen machen Studierende, die als Erste in ihrer Familie studieren, im Unterscheid zu  Studierenden mit akademischem Familienhintergrund?

„Studierende der ersten Generation“, „first generation academics“ oder „working class academics“ – so bezeichnen sich Personen, die als Erste in ihrer Familie ein Studium begonnen haben. Bei diesen Selbstbezeichnungen handelt es sich um neutrale, beschreibende Formulierungen oder um die positive Betonung einer Vorreiter*innenrolle. Damit stehen die Begriffe im Gegensatz zu der häufig zu findenden Fremdbezeichung „bildungsferne Studierende“, die eine Distanz zur Norm, eine Abweichung, betont.

In diesem Good-Practice-Beispiel möchten wir eine Organisation vorstellen, die ebenfalls die Position als Vorreiter*in ins Zentrum stellt. Die gemeinnützige Organisation ArbeiterKind.de hat das Motto „für alle, die als erste in ihrer Familie studieren“. Motiviert durch ihre eigenen Erfahrungen als Studentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin gründete Katja Urbatsch 2008 ArbeiterKind.de. Was als ehrenamtliches Projekt begann, ist mittlerweile eine mehrfach ausgezeichnete Organisation mit mehr als 30 Mitarbeiter*innen in ganz Deutschland.

Mehr zu dem Good-Practice-Beispiel im Toolbox-Beitrag:

  • Soziale Herkunft als folgenreiche Diversitätsdimension
  • Videointerview mit Hannah Rindler, Bundeslandkoordinatorin Berlin von ArbeiterKind.de
  • Literaturhinweise

Twitterseminar zu kritischer Wissenschaftsgeschichte: Interview mit Dr. Levke Harders

Der ironische und erfolgreiche Start des Twitterseminars

Ein Lehrauftrag zur Geschlechterforschung

Unter dem Titel „Die Universität Bielefeld wird 50. Wir twittern!“ bot Dr. Levke Harders im Wintersemester 2018/19 ein Seminar für Studierende in ganz unterschiedlichen Studiengängen an. In der Lehrveranstaltung wurde aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Universität Bielefeld gemeinsam eine Twitter-Timeline erstellt. Die mehr als 400 Beiträge über die Gründungszeit und die historische Entwicklung wurden unter dem Twitter-Account @UniBielefeld50 zwischen Februar und Dezember 2019 veröffentlicht.

Wir sind über Twitter auf die innovative Lehrveranstaltung aufmerksam geworden und haben mit Dr. Levke Harders, zu deren Forschungsschwerpunkten Gender- und Migrationsforschung gehören, über das Twitterseminar gesprochen.

Mehr zu dem Good-Practice-Beispiel im Toolbox-Beitrag:

  • Konzept der Lehrveranstaltung mit Syllabus
  • Gender und Diversität im Twitterseminar
  • Digitale Bildung und Open Educational Ressources
  • Blogbeiträge über das Twitterseminar
  • Videointerview mit Dr. Levke Harders
  • Literaturhinweise

Practicing Academic Kindness in the Classroom

by guest author Philipp Schulz

This text was first published on the blog „Duck of Minerva“ on February 17, 2020. The blog focuses on world politics from an academic perspective. We thank the author and publishers for the opportunity to share this article on our Toolbox-Blog.

Academic competitiveness and pettiness is alive and real. From expediting demands of the competitive academic job market, disrespectful peer review comments, to micro-aggressions and open hostilities at conferences – in particular to early career, women and/or people of colour scholars – there seem to be countless examples for an acute absence of kindness and empathy in the academy. Probably most of us, although to varying degrees, have been confronted with the unkind aspects of academic environments. In many ways, of course, these problems are embedded in wider structural problems of racism and sexism within the academy at large.

Fortunately, there seems to be increasing (albeit slow) recognition of the toxic practices of academic work cultures. As an early career researcher, I am particularly excited about some of the kindness that many of my peers are extending and the horizontal generosity that is beginning to spread across conferences, workshops and social media. Yet, I do believe that the (sub-)field of feminist international relations is particularly unique in that way, perhaps not unrelated to some of the disciplinary sanctioning and marginalizing that the field still experiences in the discipline more widely.

Kindness through Thank You Emails

Inspired by some of that inclusivity and kindness of the scholars I look up to and read – and I am specifically looking at Cynthia Enloe here, who has often been praised for being ‘amazingly generous to feminist colleagues and graduate students’, or my former supervisor Fionnuala Ní Aoláin – I too aim to be more mindfully generous and kind, in my research and writing, as well as during conferences/workshops and teaching. Here, I want to share one particular way in which I try to practice (and teach) academic kindness in the classroom: Together with my students, for each session in our seminars, we write an email to the authors we read that day, to share our appreciation for their work.

The idea came to me when a scholar whose work I absolutely admire in an email also mentioned that she had assigned one my recently published articles in one of her seminars, and that the students liked the text. For me, this was the first time I heard that someone had used any of my writing in class, let alone that it was apparently well received, and so this was an absolute highlight for me that semester. I have also been inspired by others following similar paths, such as Megan Mackenzie, who has previously recorded thank you videos with her students for the authors they read in class, and shared those publicly via twitter.

Influenced by that, I intend to myself share more positive feedback with the authors I read – whether for research or for teaching. We all get so used to receiving and articulating critique (mostly constructive, but often also harsh, unreasonable and imbalanced) about our work and papers, whether at conferences, during peer-review or from supervisors and/or peers. But in my experience so far, we too seldom just articulate positive, affirmative, encouraging and generous feedback about something we truly enjoyed reading, and from which we benefited intellectually, politically or even personally.

In order to change that, for the past two semesters now, I have made it a practice of together with my students sending positive feedback emails to the authors we read. With these emails, we aim to let the authors know how we engaged with their work, to recognize and thank them for their work, and to share with them how this has been beneficial for us.

How does this look like in practice? „Practicing Academic Kindness in the Classroom“ weiterlesen

Zeit geben, Transparenz und Wertschätzung – Studierende mit Prüfungsangst unterstützen

„Für die meisten Lehrenden ist das eine ganz unangenehme Situation, wenn Studierende in einer mündlichen Prüfung nichts sagen. Sie wünschen sich normalerweise, dass Prüflinge gut abschneiden.“ Als möglicher Grund für das Schweigen von Studierenden in Prüfungssituationen sei Prüfungsangst in Erwägung zu ziehen. Dr. Dipl.-Psych. Michael Cugialy bietet im Rahmen der Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologischen Beratung der Freien Universität jedes Semester einen Workshop „Fit für die Prüfung“ an. Dabei geht es zwar um Lernstrategien im Allgemeinen, aber der Umgang mit Nervosität und Angst spielt eine wichtige Rolle.

In die Einzelberatung kommen jährlich knapp 900 Studierende, von denen etwa 50 Prüfungsangst als Anliegen angeben. Holger Walther, Autor des Ratgebers „Ohne Prüfungsangst studieren“ geht davon aus, dass mindestens 10 % der Studierenden stärkere Prüfungsängste haben, die über eine übliche und auch produktive Anspannung und Nervosität hinausgehen.

Wir haben ein Interview mit Michael Cugialy geführt, in dem er folgende Fragen beantwortet:

  • Wie können Lehrende erkennen, dass Studierende Prüfungsangst haben? Welches Verhalten weist darauf hin?
  • Wie kommt es zu Prüfungsangst? Welche Faktoren tragen dazu bei?
  • Welche Folgen hat Prüfungsangst für betroffene Studierende?
  • Welche Strategien zum Umgang mit bzw. Abbau von Prüfungsangst empfehlen sie Studierenden?
  • Was kann die Organisation Hochschule tun, um Prüfungsangst entgegenzuwirken?
  • Was können Lehrende in mündlichen Prüfungen machen?
  • Wie können Lehrende – unabhängig von betroffenen Einzelpersonen – Prüfungen gestalten, so dass Studierende möglichst wenig durch Prüfungsangst eingeschränkt sind?
  • Welche Informationsquellen zum Thema Prüfungsangst empfehlen Sie?
  • An wen können sich Lehrende oder Studierende wenden, wenn Sie Unterstützung in Bezug auf den Umgang mit Prüfungsangst suchen?

Alle Antworten und Tipps in der ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘

Tagesworkshop zu Gender und Diversity in der Lehre am 5.5.20 (SUPPORT-Aufbaumodul)

Die Diversität von Studierenden gehört zur Realität des Hochschulalltags. Teilnehmende in Lehrveranstaltungen bringen unterschiedliche Lebensrealitäten mit und haben unterschiedliche Perspektiven auf die Themen und Rahmenbedingungen ihres Studiums. Das hängt auch mit Erfahrungen von Diskriminierung und Privilegierung in gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen zusammen. Gender- und diversitätsbewusste Lehre berücksichtigt die Vielfalt der Studierenden und ermöglicht allen gutes Lernen.
Im Workshop setzen Sie sich mit verschiedenen Dimensionen gender- und diversitätsbewusster Lehre, wie Methoden, Kommunikation, Lehrinhalten und Rahmenbedingungen, auseinander und lernen wichtige Prinzipien für gute Lehre kennen. Dafür nutzen wir die „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ der Freien Universität Berlin, die allen Interessierten online zur Verfügung steht.

Lernziele

  • Auseinandersetzung mit verschiedene Dimensionen gender- und diversitätsbewusster Lehre
  • Training Ihre Reflexionskompetenz
  • Entwicklung von Handlungsansätzen für die Gestaltung eigener Lehrveranstaltungen
  • Kennenlernen der „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ und anderer Ressourcen für die Planung und Durchführung Ihrer Lehre.

Der Workshop findet im Rahmen des hochschuldidaktischen Qualifizierungsprogramms der Freien Universität Berlin „SUPPORT für die Lehre“ statt. Teilnehmen können alle Lehrenden der Freien Universität.

Zum Anmeldeformular

Toolbox-Newsletter Nr. 5 – WiSe 2019/20

Liebe Kolleg*innen und Toolbox-Interessierte,

in diesem Newsletter erhalten Sie Informationen über aktuelle Veranstaltungen, zu denen Sie sich anmelden können, über neue und geplante Beiträge im Toolbox-Blog sowie den Link zu unserem neuen Methodenblatt zu ungleicher Beteiligung von Studierenden auf Deutsch und Englisch.

#4GenderStudies: Genderkompetenz für die Lehre
Online-Veranstaltung am 18.12.19 von 14-15.30 Uhr
Sie haben sich bislang erst wenig oder noch nicht mit Genderaspekten in der Forschung und Genderkompetenz in der Lehre beschäftigt? Sie wünschen sich einen Einstieg ins Thema und die Möglichkeit der Selbstreflexion? Sie möchten wissen, wie Sie Gender in Ihren Lehrveranstaltungen mitdenken und berücksichtigen können?
In diesem Online-Workshop bekommen Sie einen ersten Einblick in das Thema und erweitern Ihre Genderkompetenz.

Folgende Inhalte sind geplant:

  • Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Diskriminierung und Privilegierung
  • Gender als Lehr- und Forschungsinhalt
  • Gendertheoretische Ansätze als Ressource für die Reflexion und Planung von Lehrmethoden

Über Gender zu sprechen ist nicht immer einfach. Oft treffen dabei sehr unterschiedliche Erfahrungen, Verletzlichkeiten, Annahmen und Befürchtungen aufeinander. Um mit diesen Spannungen umzugehen, arbeiten wir mit dem Konzept der Fehlerfreundlichkeit.
Anlass des Webinars ist der Wissenschaftstag #4GenderStudies, der am 18. Dezember dieses Jahres bereits zum dritten Mal im gesamten deutschsprachigen Raum stattfindet. In Online- und Offline- Formaten geben Wissenschaftler*innen und andere Hochschulangehörige Einblicke in ihr Forschungsfeld.
Die Veranstaltung wird von Melanie Bittner (Toolbox Gender und Diversity in der Lehre) und Heike Pantelmann (Margherita-von-Brentano-Zentrum) angeboten. Hier finden Sie Informationen zur Technik und zur Anmeldung.

Getting to know the “Toolbox Gender and Diversity in Teaching”
Online-Veranstaltung on 2020/15/01, 2-3 p.m.
This webinar is an introduction to gender and diversity conscious teaching. We will use the materials on the toolbox-website to learn about different aspects of teaching like using non-discriminating language and images, choosing methods that engage all students and how to broach the issue of gender and diversity within different subjects. There will be time for a Q&A. You can find information concerning registration and technical aspects here.

Kamingespräch Gender und Diversity in Prüfungen
22.01.20 von 18-21 Uhr am Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL)
Prüfungen zu konzipieren, durchzuführen und zu bewerten ist eine ungeliebte Aufgabe vieler Lehrender – nicht zuletzt, weil sie unterschiedlichen Anforderungen und Ansprüchen genügen wollen. Dazu gehört, der Vielfalt von Studierenden gerecht zu werden. Doch wie kann das funktionieren?
Mehr Informationen zum Inhalt, dem Format des Kamingesprächs und zur Anmeldung hier.

Lehre gender- und diversitätsbewusst gestalten
Support-Aufbaumodul am 05.05.20 von 9.00-17.00 Uhr
Die Diversität von Studierenden gehört zur Realität des Hochschulalltags. Teilnehmende in Lehrveranstaltungen bringen unterschiedliche Lebensrealitäten mit und haben unterschiedliche Perspektiven auf die Themen und Rahmenbedingungen ihres Studiums. Das hängt auch mit Erfahrungen von Diskriminierung und Privilegierung in gesellschaftlichen Ungleichheitsstrukturen zusammen. Gender- und diversitätsbewusste Lehre berücksichtigt die Vielfalt der Studierenden und ermöglicht allen gutes Lernen. „Toolbox-Newsletter Nr. 5 – WiSe 2019/20“ weiterlesen

Holen Sie sich ein Zwischenfeedback der Studierenden – auch zur Umsetzung gender- und diversitätsbewusster Lehre

Der Dezember ist ein guter Zeitpunkt, um nach etwa der Hälfte des Wintersemesters eine Zwischenevaluation durchzuführen. Sie ist ein hervorragendes Instrument zur Verbesserung der Lehre, denn wenn Sie nicht bis zum Semesterende warten, um sich ein Feedback von Studierenden zu holen, können Sie Kritik und Anregungen direkt umsetzen.

Das bedeutet nicht, dass Sie Ihren bisherigen Plan über Bord werfen müssen. Auch kleinere Modifikationen können den Lernprozess verbessern. Sie nehmen die Studierenden dadurch ernst und oft erhöht sich die allgemeine Zufriedenheit bereits dadurch deutlich. Unter Umständen kann so auch unkommentiertes Fernbleiben von Studierenden verhindert werden. Beispielsweise ermöglicht eine Zwischenevaluation, zu prüfen, ob der Vorbereitungsaufwand und das Lernniveau angemessen sind oder ob Studierende unter- oder überfordert sind.

Eine Zwischenevaluation können Sie mündlich und/oder schriftlich durchführen, wobei verschiedene Grade der Freiwilligkeit und Anonymität möglich sind. Die Evaluation sollte sich sowohl auf Lernerfolge als auch auf Lernprozesse beziehen. Praktische Hinweise zur Formulierung von Fragen und die methodische Durchführung finden Sie in der Feedback-Methodenbar der Universität Duisburg-Essen. Die Kolleg*innen stellen knapp und anschaulich elf Methoden vor, die Sie an Ihre Bedarfe anpassen können.

Nutzen Sie die die Zwischenevaluation auch, um Ihre Studierenden zu fragen, wie gender- und diversitätsbewusst sie Ihre Lehrveranstaltung bislang wahrgenommen haben. Wenn Sie eine Rückmeldung zu Gender- und Diversityaspekten bekommen möchten, können Sie entweder direkt oder indirekt nachfragen.

Beispielfragen zu Sprache und Interaktion

  • direkte Frage: „Verwendete die Lehrperson gender- und diversitätsbewusste Sprache?“
  • indirekte Frage: „Konnten Sie sich an der Lehrveranstaltung aktiv beteiligen? Konnten Sie sich in Diskussionen, Übungen, Gruppenarbeiten etc. in angemessener Weise einbringen? Wenn nicht, warum?“

Beispielfragen zu Lehr- und Studieninhalten

  • direkte Frage: „Nahm die Lehrperson Bezug auf Theorien oder Daten der Gender- und Diversityforschung?“
  • indirekte Frage: „Fand eine Auseinandersetzung mit dem Kanon Ihres Fachs statt?“

Entscheiden Sie je nach Fachkultur und abhängig von Ihrer Einschätzung der Studierenden, was für Ihre Lehrveranstaltung passend ist. Weitere Vorschläge für Evaluationsfragen zu Lehrmethoden, Lehr- und Studieninhalten sowie Sprache und Interaktion finden Sie in der Toolbox auf der Seite „Von der Planung bis zum Abschluss„.

Wie bei der Abschlussevaluation können Sie natürlich auch die Ergebnisse der Zwischenevaluation sowie mögliche Schlussfolgerungen in der folgenden Sitzung mit den Studierenden diskutieren.