Gender, Diversity & Career Development

– 2. Fachtag: 28.11.22, 8:30-18:00h Vier Forschungsverbünde der Fachbereiche Biologie, Chemie, Pharmazie sowie Physik laden zum zweiten Fachtag Gender, Diversity & Career Development ein. Auf dem Programm stehen Workshops zu Konfliktmanagement in internationalen Teams, Gestaltung einer rassismuskritischen Hochschule und der mentalen Stärkung von Promovierenden.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Doktorand*innen und Postdocs der beteiligten Sonderforschungsbereiche – SFB 1078, SFB 1349, SFB 1449 und SFB CRC/TRR 227 – wie auch auch weitere Interessierte. Drei Workshops finden im Laufe des Fachtags zum Teil parallel statt, zwei davon in deutscher und einer in englischer Sprache. Angeboten werden die Workshops von externen Referent*innen und Expert*innen unter anderem von Scienza Berlin und KommuniCare Berlin. Die Teilnahme ist für Credit Points anrechenbar.

Organisatorin der Veranstaltung ist Sarah Huch, Referentin und Koordinatorin für Gender & Diversity im SFB 1449. Neben Workshops lädt sie mit zwei Austauschformaten dazu ein, Fragen und Bedarfe zu Chancengerechtigkeit in der Wissenschaft und Mentoring einzubringen. An den Austauschrunden sind auch die Frauenbeauftragten des Fachbereichs Biologie, Chemie, Pharmazie (BCP) beteiligt, Christine Eßmann-Stern und Constance Scharff.

Es geht an diesem Tag nicht nur um Vielfalt, auch die Themen sind vielfältig. Diskutiert werden erfolgversprechende Strategien für eine wirksame Resilienz, um mental gestärkt Herausforderungen in der Promotionszeit und im Arbeitsalltag bewältigen zu können. Weitere Themen sind das Konfliktmanagement in internationalen Teams und Wege hin zu einer rassismuskritischen Wissenschafts- und Forschungspraxis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.