Aktionstage: Gemeinsam gegen Gewalt

– 22.-25.11.22 – Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen organisieren das Team Zentrale Frauenbeauftragte und das Margherita-von-Brentano-Zentrum auch in diesem Jahr Aktionstage. Unter dem Motto „Nein heißt Nein – gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt“ laden diverse Angebote zur Auseinandersetzung mit dem Thema ein.

Opfer- und Täter*innenrolle sind bei sexualisierter Belästigung, Diskriminierung und Gewalt (SBDG) allzu bekannt, doch welche Rolle kommt im Hochschulkontext Studien- oder Arbeitskolleg*innen und Führungskräften zu? Auch das soziale Umfeld, in dem sexualisierte Gewalt stattfindet, ist ein wichtiger Faktor. Ein Umfeld, das Belästigungen und Übergriffe ignoriert, beschweigt und verharmlost, begünstigt Gewalt gegen Frauen. Ein verantwortungsvolles, couragiertes Umfeld, das Grenzüberschreitungen erkennt, klar benennt und missbilligt, trägt dazu bei, Gewalt zu verhindern. Gewaltprävention liegt daher auch in der Verantwortung der sogenannten Bystander, also derjenigen, die bei einem Vorfall anwesend, aber nicht unmittelbar beteiligt sind. Mit dem Fokus „Nein heißt Nein – gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt“ richten die diesjährigen Aktionstage an der FU verstärkt den Blick auf Handlungsmöglichkeiten Dritter. Das umfangreiche Programm regt an, über Verantwortungsübernahme, Sozialisation und Leerstellen im Umgang mit sexualisierter Belästigung, Diskriminierung und Gewalt nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.

Zum Auftakt am 22.11. findet ein Workshop zu (Cyber)Stalking statt, der insbesondere Personen in beratender Tätigkeit adressiert. Dieser praxisorientierte Workshop vermittelt Wissen und hat das Ziel, Sicherheit im Umgang mit Stalkingsituationen wie auch in der Beratung Betroffener aufzubauen. Am 24.11. bietet die Alice Salomon Hochschule Berlin in Kooperation mit der lakof Berlin mit der Online-Veranstaltung Geschlechtsspezifische digitale Gewalt die Möglichkeit, das Thema zu vertiefen. Den Zusammenhang zwischen Sozialisation und Gewaltbereitschaft thematisiert ein weiterer Workshop an der FU am 25.11., der sich an alle Interessierten richtet.

Herzstück der Aktionstage ist die Podiumsdiskussion „Gemeinsam gegen sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen“ am 23.11. Auf dem Podium diskutieren verschiedene Hochschulakteurinnen über Herausforderungen in der Arbeit gegen sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt, moderiert von Dr. Heike Pantelmann, Geschäftsführerin des Margherita-von-Brentano-Zentrums.

Vor der Podiumsdiskussion eröffnet Andrea Güttner, Vertretung der Kanzlerin in Abwesenheit, die Begleitausstellung #MeToo und die Universität, die bis zum 25.11. in der Rost- und Silberlaube besichtigt werden kann. Nach der Podiumsdiskussion findet die Veranstaltung „Von Peer zu Peer: Austausch zu sexualisierter Belästigung, Diskriminierung und Gewalt im Hochschulkontext“ statt. Der moderierte Austausch soll einen sicheren Raum eröffnen, in welchem sich Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen zu Erfahrungen, Interventionsmöglichkeiten, Unterstützungsangeboten und damit verbundenen Themen austauschen, unterstützen und organisieren können.

Bereits ab 8.11. ermöglicht ein digitaler Wunschbaum gegen sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt Mitgliedern der FU, ihre Bedürfnisse, Wünsche und Anliegen zum Thema sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt anonym zu äußern. Der Wunschbaum wird im Anschluss an die Aktionstage der AG Gegen Sexualisierte Belästigung, Diskriminierung und Gewalt für ihre weitere Arbeit überreicht.

Die Aktionstage laden FU-Angehörige sowie Externe ein, sich mit ihren Handlungsoptionen als Bystander auseinanderzusetzen und damit aktiv ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen zu setzen.

Auch in einem Interview mit campus.leben betonen die Organisatorinnen der Aktionstage, Dr. Heike Pantelmann, Geschäftsführerin des Margherita-von-Brentano-Zentrums, und Wendy Stollberg, Geschäftsführerin der AG SBDG, wie wichtig es ist, dass alle Hochschulmitglieder bei sexualisierten Übergriffen jeglicher Art Verantwortung im eigenen Umfeld übernehmen.


Veranstaltungen der Aktionstage im Überblick

Mehrtägige Installationen

Kontakt: november25@campus.fu-berlin.de


Online-Angebote anderer Hochschulen

Rund um den 25.11. bieten bundesweit viele Hochschulen Online-Veranstaltungen zu Gewalt gegen Frauen im Hochschulkontext an, die sich an alle Interessierten richten. Im Folgenden eine Auswahl:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.