„bibs vs. virus“ – ergänzende Datenbank zu Sonderzugriffen

Zahlreiche wissenschaftliche Verlage öffnen in Zeiten von COVID-19 ihre digitalen Angebote  – allein in den  letzten beiden Tage haben uns über 50 Hinweise erreicht. Da kann man – im Home Office und evtl. am kleinen, ungewohnten Laptop-Bildschirm arbeitend – schnell mal den Überblick verlieren. Die Betreiber des Datenbank-Infosystems (DBIS), das auch die FU Berlin als ergänzenden Nachweis für seine E-Ressourcen nutzt (neben dem Bibliotheksportal Primo), haben sich ab heute zum Ziel gesetzt, diese Online-Angebote in einer eigenen Datenbank nachzuweisen. DBIS ist ein kooperativer Service zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken, der von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt wurde. Am Datenbank-Infosystem sind neben uns über 300 weitere Bibliotheken beteiligt

Unter dem Titel Titel bibs vs. virus | unser angebot werden aktuell 29 Datenbanken nachgewiesen, die in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Inhalte ganz oder teilweise den Interessierten anbieten. Einige Einträge doppeln sich mit unserer hier im Biblioblog laufend gepflegten Liste bzw. jener in unserem DBIS-Angebot. Der Schwerpunkt liegt im Moment klar bei den frei verfügbaren Internet-Ressourcen, während „nur“ vier Datenbanken mit erweitertem Angebot bei vohandener Lizenz gelistet werden. bibs vs. virus ist nun auch in unserer DBIS-Ansicht vertreten. Das Wachstum der Datenbank werden wir weiter beobachten und sie dürfte vor allem für externe Nutzer interessant sein!