Fachinformationsdienste als Sammlung im Datenbank-Infosystem nachgewiesen

Wer sich einen Überblick über die Fachinformationsdienste (FID) für die Wissenschaft machen wollte, stieß im FU-eigenen Datenbank-Infosystem bislang auf das Hindernis, dass entsprechende Portale und Datenbanken zum Teil unterschiedlichen Namensansetzungen unterlagen. Der besseren Übersicht halber ist nun eine entsprechende Sammlung angelegt:

Fachinformationsdienste (FID) für die Wissenschaft

Das Ziel der Fachinformationsdienste ist es, Wissenschaftlern einen schnellen und direkten Zugriff auf Spezialliteratur und forschungsrelevante Informationen zu ermöglichen. Dies erfolgt zum Teil über entsprechend bereitgestellte Fachportale und Datenbanken. Weiterführende Informationen zum Thema FID hält auch das webis-Portal der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg bereit.

Wer weitere Tipps und Tricks zur Fachdatenbank-Suche haben möchte, der kann gerne heute um 17 Uhr ohne Anmeldung unsere entsprechende Evening Lecture via Cisco Webex besuchen.

„bibs vs. virus“ – ergänzende Datenbank zu Sonderzugriffen

Zahlreiche wissenschaftliche Verlage öffnen in Zeiten von COVID-19 ihre digitalen Angebote  – allein in den  letzten beiden Tage haben uns über 50 Hinweise erreicht. Da kann man – im Home Office und evtl. am kleinen, ungewohnten Laptop-Bildschirm arbeitend – schnell mal den Überblick verlieren. Die Betreiber des Datenbank-Infosystems (DBIS), das auch die FU Berlin als ergänzenden Nachweis für seine E-Ressourcen nutzt (neben dem Bibliotheksportal Primo), haben sich ab heute zum Ziel gesetzt, diese Online-Angebote in einer eigenen Datenbank nachzuweisen. DBIS ist ein kooperativer Service zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken, der von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt wurde. Am Datenbank-Infosystem sind neben uns über 300 weitere Bibliotheken beteiligt

Unter dem Titel Titel bibs vs. virus | unser angebot werden aktuell 29 Datenbanken nachgewiesen, die in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Inhalte ganz oder teilweise den Interessierten anbieten. Einige Einträge doppeln sich mit unserer hier im Biblioblog laufend gepflegten Liste bzw. jener in unserem DBIS-Angebot. Der Schwerpunkt liegt im Moment klar bei den frei verfügbaren Internet-Ressourcen, während „nur“ vier Datenbanken mit erweitertem Angebot bei vohandener Lizenz gelistet werden. bibs vs. virus ist nun auch in unserer DBIS-Ansicht vertreten. Das Wachstum der Datenbank werden wir weiter beobachten und sie dürfte vor allem für externe Nutzer interessant sein!