Empfohlen

Erweitertes digitales Angebot aufgrund der Corona-Pandemie

Auch unabhängig von den derzeitigen Benutzungseinschränkungen an allen Bibliotheken der Freien Universität Berlin (Universitätsbibliothek und Fachbibliotheken) durch die Corona-Pandemie (COVID-19), stehen über das Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) regulär rund eine Milliarde Datensätze (Bücher, Zeitschriftenaufsätze, Zeitungsartikel und mehr) für FU-Angehörige zur Verfügung. Bedingung für den Online-Fernzugriff ist ein gültiger ZEDAT-Account (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen) .

In der aktuellen Ausnahmesituation und in Zeiten von weltweit geschlossenen Bibliotheken zeigen sich aber auch viele Verlage solidarisch mit Universitäten und Studierenden und erweitern zeitweise das Angebot ihrer lizenzpflichtigen E-Ressourcen. Hiervon profitieren fast ausschließlich FU-Angehörige (Studierende, Lehrpersonal, Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter usw.), doch einzelne Angebote richten sich auch an die Allgemeinheit. Nachfolgend finden Sie zwei fortlaufend aktualisierte Listen von digitalen Angeboten, die zeitlich befristet während der Corona-Pandemie verfügbar sind.

Die einzelnen Datenbanken werden auch im Datenbank-Infosystem (DBIS) der FU als separate Sammlung (Test-Datenbanken) geführt. Wir sind bemüht, die zusätzlich freigeschalteten Einzeltitel auch für die Recherche im Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) zur Verfügung zu stellen.

1) Erweitertes digitales Angebot für FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account (Stand: 03.06.2020):

Anbieter Zusätzliche Inhalte Fachgebiete Angebot bis …
beck-online
(UPDATE: seit 27.03. separate kostenfreie Registrierung bei beck-online erforderlich!)
Fernzugriff auf Online-Inhalte Rechtswissenschaften 30.06.2020
Bloomsbury Publishing

Zugriff auf 7x Datenbanken Film/Drehbuch, Geschichte (Biografie/Mittelalter), Musik, Pädagogik, Philosophie, Schauspiel/Theaterwissenschaft 30.06.2020
BrepolsOnline Books Zugriff auf 1800 E-Books, unbegrenzter Zugriff auf Datenbank-Angebot u.a. Mediävistik, Religions- und Kirchengeschichte, Sprache und Literatur, Klassische und Mittellateinische Philologie, Buchgeschichte, Sozialgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie 30.06.2020
30.05.2020
Cambridge Core E-Books und Zeitschriften Alle Fachgebiete + COVID-19 29.06.2020
20.05.2020
Content-select Fast 20.000 E-Books Alle Fachgebiete 30.06.2020
 

2700 E-Books und 50 E-Zeitschriften Geistes-, Sozialwissenschaften, Mathematik 29.06.2020
EBSCOhost eBook Collection „Unlimited-User-Modell“ für von der FU erworbene Titel (= mehrere Leser pro E-Book)
(s. Anbieter-Info)
Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte des Gesundheitsportals DynaMed 30.06.2020
EBSCO-Angebote zu COVID-19 Zum Teil auch kostenfreie Angebote für Hochschulen, Schulen, Unternehmen oder Krankenhäuser Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte Bis auf Weiteres
ESVcampus eJournals 35 Lehrbücher im E-Book-Format Rechtswissenschaften, Steuerwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Arbeitssicherheit, Philologie 30.06.2020
Hirzel eLibrary 30 E-Zeitschriften mit über 26.000 Artikeln Pharmazie 30.06.2020
IGI Global Über 5000 E-Books und 200 E-Zeitschriften Verschiedene Fachgebiete 07.06.2020
JSTOR E-Books + 35.000 E-Books
(erweitertes Angebot, s. Anbieter-Info)
Alle Fachgebiete 30.06.2020
JSTOR-Zeitschriftenarchive
Archivzugriff auf Zeitschriftenartikel aus 16 Fachgebieten Biological Science, Business & Economics, Ecology & Botany, Health & General Sciences, Hebrew Journals, Iberoamérica, Ireland, Jewish Studies, Language & Literature, „Lives of Literature“, Mathematics & Statistics, Music, Religion & Theology, Security Studies, Sustainability 31.12.2020
Online-Fernzugriff sowie erweiterte Inhalte Rechtswissenschaften 15.06.2020
manchesterhive Über 1100 E-Books Geistes- und Sozialwissenschaften 30.06.2020
MIT Press Direct Über 2700 E-Books (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete Bis auf Weiteres
31.05.2020
Newspaper Archive Zeitungsarchiv Geschichte, Genealogie, Nordamerika 15.06.2020
Oxford University Studies in the Enlightenment online Über 400 E-Books Geschichte, Philosophie, Romanistik, Theologie, Religionswissenschaft 23.06.2020
Project Muse Über 22.000 E-Books, 700 E-Zeitschriften Alle Fachgebiete Unterschiedlich, je nach Einzelanbieter
ProQuest Ebook Central
(s. auch aktuelles Testangebot)
„Unlimited Access“ für von der FU erworbene Titel (= mehrere Leser pro E-Book) Angebot ausgewählter, v. a. englischsprachiger Verlage (s. PDF-Datei) ca. 15.06.2020
SAGE Knowledge Zugriff auf die komplette Books und Reference Collection und die gesamte Video Collection Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 30.06.2020
SAGE Research Methods Zugriff auf die gesamte Video Collection Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 30.06.2020
ScienceDirect + 257 Textbooks (1990-2020 erschienen) Mehrheitlich MINT-Fächer
(s. Excel-Titelliste mit Weblinks)
19.06.2020
SciFinder / SciFinder-n  Aufhebung der IP-Filter Chemie Bis auf Weiteres
UTB scholars-e-library Über 7600 E-Books der UTB-Fachverlage Alle Fachgebiete 30.06.2020

2) Temporär freie Angebote ohne Beschränkungen, auch für externe Nutzer (Stand: 27.05.2020):

Anbieter Inhalt Fachgebiete Angebot bis …
Bayerische Staatsbibliothek Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung, auch für Nutzer außerhalb Bayerns (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(Zugang zu E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken etc.)
30.04.2020
Bis auf Weiteres
Berghahn Journals 38 E-Zeitschriften (s. Anbieter-Info) Geistes- und Sozialwissenschaften 30.06.2020
BioOne 220 Zeitschriftenartikel aus Avian Diseases, Journal of Wildlife Diseases, Journal of Zoo and Wildlife Medicine Coronavirus Bis auf Weiteres
Brill COVID-19-Collection 59 E-Books im Open Access „Epidemics and crisis research past and present“, „Strategies for containment“, „Building solidarity and resilience in times of crisis“, „Home-schooling and distance learning“ 30.04.2020
Bis auf Weiteres
CABI Global Health Datenbank mit 3,1 Mio. Nachweisen
(Bestände via Voucher-Code nutzbar, s. Anbieter-Info)
Gesundheitswesen 30.06.2020
China Academic Journals (CAJ/CNKI) Nachweis von über 2000 englisch- und chinesischsprachigen Zeitschriftenartikeln COVID-19 30.06.2020
EBSCO-Angebote zu COVID-19 Zum Teil auch kostenfreie Angebote für Hochschulen, Schulen, Unternehmen oder Krankenhäuser Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte Bis auf Weiteres
Elsevier
(„Corona Virus Information Center“ via ScienceDirect)
+ 20.000 Zeitschriftenartikel zu COVID-19 (s. Anbieter-Info) Inhalte aus 10 Zeitschriftentiteln (u. a. „Virology“, „The Lancet“, „Virus Research“, „Veterinary Microbiology„) 30.06.2020
Index of Christian Art Nachweis von Kunstwerken, u. a. Handschriften, Metallarbeiten, Plastik, Malerei, Kunsthandwerk (s. Anbieter-Info) Kunstgeschichte, Theologie und Religionswissenschaft 01.06.2020
Jove Science Education Alle Videos der JoVE-Education-Serie nach kostenfreier Registrierung, s. Anbieter-Info) Biologie, Chemie, Medizin, Naturwissenschaft allgemein, Physik, Psychologie 15.06.2020
JSTOR + 26 E-Zeitschriften  zum Gesundheitswesen
(s. Anbieter-Info)
Epidemiologie, Gesundheitspolitik & -management, Arbeitsschutz & Umweltmanagement, Gesundheitsgerechtigkeit & -kultur, Altern, Bioethik und Gesundheitsförderung. 30.06.2020
National Emergency Library 1,4 Mio. E-Books via Internet Archive
(s. Anbieter-Info)
Alle Fachgebiete 30.06.2020
Project Muse Über 22.000 E-Books, 306 E-Zeitschriften Alle Fachgebiete Unterschiedlich, je nach Einzelanbieter
PubMed Mehr als 30 Verlage wollen Veröffentlichungen zur Corona-Pandemie in PubMed Central zur Verfügung stellen (s. Info der unabhängigen britischen Stiftung Wellcome) COVID-19 Bis auf Weiteres
SpringerLink / Springer Nature Über 15.000 Buchkapitel und Zeitschriftenartikel (s. Anbieter-Info) sowie „Textbooks“ (Lehrbücher, s. Anbieter-Info). COVID-19 Bis auf Weiteres
Staatsbibliothek zu Berlin Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken usw., s. Anbieter-Info)
30.04.2020
Bis auf Weiteres
Statista Ausführliche Statistiken zur Corona-Pandemie (engl.), Erstellung eines kostenfreien Basis Accounts erforderlich COVID-19 Bis auf Weiteres
Taylor & Francis Coronavirus Research Archive Über 3700 Buchkapitel und Zeitschriftenartikel (s. Anbieter-Info) COVID-19 Bis auf Weiteres
University of California Press Journals (UC Press Journals) 46 E-Zeitschriften (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete 30.06.2020
University of Michigan Press Reiner Lesezugriff auf über 1100 E-Books (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete 30.04.2020
30.06.2020
Zotero (Literaturverwaltungsprogramm)
Unbegrenzter kostenfreier Online-Speicher für Forschende zum Thema COVID-19 (s. Anbieter-Info) COVID-19 Bis auf Weiteres

Testzugriff zum Online-Portal „Bloomsbury Popular Music“

Bis Ende Juni 2020 kann über das Uninetz die Datenbank Bloomsbury Popular Music getestet werden. Auch die Testzugriffe zu den Bloomsbury-Produkten Education and Childhood Studies, Encyclopedia of Philosophers, Medieval Studies, Churchill Archive, Drama Online und Screen Studies laufen noch bis Ende des Monats (s. Blogbeitrag vom 7. April 2020).

Bei Bloomsbury Popular Music handelt sich um ein Online-Portal, das E-Books und Online-Artikel zur Musikwissenschaft, Ethnomusikologie, darstellenden Kunst, zu Medien- und Kommunikationswissenschaften, Kulturwissenschaft, Anthropologie und Soziologie zur Verfügung stellt.

Zum Angebot zählen:

  • Bände der „Bloomsbury Encyclopedia of Popular Music of the World“ (Bild: Bd. XII über Musikgenres in Subsahara-Afrika, 2019)
  • Über 150 Bände der renommierten Buchreihen „33 1/3“ und „33 1/3 Global“ mit detaillierten Analysen einflussreicher Musikalben zahlreichen Genres, von Caetano Veloso bis Public Enemy
  • Bloomsbury-Studienliteratur, darunter Biografien und geschichtliche Überblicke
  • Interaktive Zeitleiste bzw. Weltkarte, die ein Stöbern nach Büchern oder Aufsätzen von bestimmten Ländern oder Regionen zulässt.
  • Wissenschaftlich verlässliche Biografien hunderter Künstler und Musiker

2019 wurde Bloomsbury Popular Music vom Rezensionsdienst Choice zu den „Outstanding Academic Titles“ des Jahres gezählt. Für das Jahr 2020 sind über 180 neue Künstlerbiografien (u. a. zu Manic Street Preachers, Tim Maia, The Shangri-Las), E-Book-Titel aus der Reihe Bloomsbury Handbooks sowie vom Kooperationspartner ABC-Clio (inkl. Encyclopedia of Latin American Popular Music) angekündigt worden.

Sie möchten die Datenbank(en) über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Musikdatenbank RIPM Jazz Periodicals im Test

Nach einem Test der Musikdatenbank Naxos Works Database bis Ende Mai kann nun mit RIPM Jazz Periodicals bis zum 30. Juni 2020 eine weitere Datenbank für die Musikwissenschaft getestet werden.

Die Datenbank bietet Volltextzugriff auf 105 amerikanische Jazz-Zeitschriften, die zwischen 1914 und 2006 erschienen sind.
RIPM (Le Répertoire international de la presse musicale) wurde 1980 unter der Schirmherrschaft der International Musicological Society (IMS) und der International Association of Music Libraries, Archives, and Documentation Centres (IAML) mit dem Ziel gegründet, Zugang zu Zeitschriften des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, die sich mit Musik beschäftigen, zu bewahren und für die Forschung bereitzustellen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts öffnet für die kontaktarme Ausleihe

Ab heute beginnt die Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts (KHI) mit der kontaktarmen Ausleihe für FU-Angehörige. (FU-Studierende, -Dozent*innen, -Mitarbeiter*innen). Wir folgen damit weiterhin dem Beispiel von HU und TU und können unseren Service vorerst nicht externen Benutzerinnen und Benutzern anbieten.

Die Bibliothek des KHI ist nach den Standorten Universitätsbibliothek, Rechtwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaften und Osteuropastudien und Geschichts- und Kulturwissenschaft (FMI) der insgesamt sechste Bibliotheksstandort, der mittlerweile geöffnet ist. Weitere Bibliotheken werden folgen.

Alle geöffneten Häuser bieten vorerst von Montag bis Freitag, 10:00-16:00 Uhr, eingeschränkte Services an. FU-Angehörige können vorab über das Bibliothkesportal Primo Medien vorbestellen und abholen, auch Rückgaben sind möglich. Die Bibliotheken sind ausschließlich für die kontaktarme Ausleihe geöffnet – Mund- und Nasenschutz sind mitzuführen und die bekannten Abstandsregeln  einzuhalten. Die Nutzung der Lesesäle, Arbeitsplätze, Freihandbereiche, Kopier- und Scangeräte sowie PC-Arbeitsplätze ist bis auf Weiteres leider nicht möglich.

Hintergrund zum „Streit der Virologen“

Bildquelle: Superbass / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)
Alexander Kekulé (2020)

Am 25.05.2020 titelte die Bild-Zeitung: „Fragwürdige Methoden Drosten-Studie über ansteckende Kinder grob falsch“ und löste damit diverse, teils heftige Reaktionen in den Sozialen und sonstigen Medien aus. Auch Wissenschaftler äußerten sich dazu.

Insbesondere Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle, kritisierte Christian Drosten und sein Team aus der Charité Berlin scharf. In einer Reaktion Drostens via Twitter heißt es: „[…] Er kennt unsere Daten nicht und zitiert falsch. Kekulé selbst könnte man nicht kritisieren, dazu müsste er erstmal etwas publizieren“.

Was steckt dahinter? Eine Recherche in der Zitationsdatenbank Web of Science am 29.05.2020 ergibt Folgendes:

Wissenschaftler Publikationen Zitationen H-Index
Christian Drosten 403 19.376 71
Alexander Kekulé 48 1224 14

Christian Drosten hat weitaus mehr Artikel publiziert und wurde deutlich häufiger zitiert. Sein H-Index, der aus Publikationshäufigkeit und Zitationshäufigkeit berechnet wird, ist ebenfalls deutlich höher.

Wer genauer wissen möchte wie bibliometrische Kennzahlen (H-Index, Impact-Faktor usw.) ermittelt werden können und welche Aussagekraft sie haben, kann dies im folgenden Webinar der Universitätsbibliothek erfahren:

Qualitätskriterien für die Literaturauswahl
Mittwoch, 17.06.2020 | 10:00 s.t. – 11:30
Anmeldung: Online oder via E-Mail an auskunft@ub.fu-berlin.de

Danke für den Beitrag an Heike Thomas, Mitarbeiterin in der Auskunftsabteilung der Universitätsbibliothek!
Bildquelle: Alexander Kekulé – Fotograf: Superbass (Lizenz: CC BY-SA)

JSTOR-Sonderzugriffe auf Zeitschriftenarchive bis Ende 2020 verlängert

Auch JSTOR gehörte zu den Anbietern, die ihre Zeitschriftenarchive in Zeiten der COVID-19-Pandemie für Hochschulen und ihre Angehörigen bereitwillig öffneten. War der Sonderzugriff ursprünglich „nur“ bis zum 30. Juni vorgesehen, gibt es nun eine Verlängerung bis Ende 2020.

Der Anbieter erfasst die Zeitschrifteninhalte von ihrem ersten Jahrgang an bis zu einer so genannten „moving wall“ (je nach Titel bis mehr als 10 Jahre vor dem aktuellen Jahrgang). Zusätzlich zu den bisher schon zugänglichen multidisziplinären Zeitschriftenarchiv-Beständen sind  folgende „Collections“ mit hunderttausenden Artikeln aus 16 Wissensgebieten nutzbar:

Collection Zeitschriftentitel (Auswahl)
1) Biological Sciences

(135 Zeitschriftentitel – Excel-Liste)

American Journal of Botany, American Naturalist, BioScience, Ecology, Evolution
2) Business

(ca. 218 Titel – Excel-Listen für Collections I, II, III, IV)

Academy of Management Journal,  Economic & Political Weekly, The American Economist,   Oxford Review of Economic Policy, Cambridge Journal of Economics
3) Business & Economics

(241 Titel – Excel-Liste)

American Economic Review, Economic Development and Cultural Change, Journal of Marketing, Journal of Consumer Research
4) Ecology and Botany

(ca. 116 Titel – Excel-Listen für Collections I, II)

Ecological Applications, Journal of Ecology, Seed Technology, Weed Science, Harvard Papers in Botany
5) Health & General Sciences

(25 Titel – Excel-Liste)

The British Medical Journal, Journal of Infectious Diseases, Epidemiology and Infection, Journal of Hygiene, American Journal of Nursing
6) Hebrew Journals

(52 Titel – Excel-Liste)

Leshonenu, ‘Atiqot, Cathedra, Jerusalem Studies in Hebrew Literature
7) Iberoamérica

(106 Titel – Excel-Liste)

Trimestre Económico, Anuario de Estudios Centroamericanos, Desarrollo Económico, Reis, Hispanic Review
8) Ireland

(74 Titel – Excel-Liste)

Irish Journal of Earth Sciences,  Irish Studies of International Affairs, History Ireland, Fortnight
9) Jewish Studies

(56 Titel – Excel-Liste)

Jewish Quarterly Review, Jewish Historical Studies, Studia Rosenthaliana, Mitteilungen des Gesamtarchivs der deutschen Juden
10) Language & Literature

(57 Titel – Excel-Liste)

American Speech, Language, Modern Philology, Nineteenth Century Literature, PMLA, Twentieth Century Literature
11) Lives of Literature + Extension

(ca. 100 Titel)

Angelicum, Carmina Philosophiae, Thomas Mann Jahrbuch, Woolf Studies Annual
12) Mathematics and Statistics

(83 Titel – Excel-Liste)

Annals of Mathematics (US), Bulletin mathématique de la Société des Sciences, Journal of Computational Mathematics (China), Brazilian Journal of Probability and Statistics
13) Music

(72 Titel – Excel-Liste)

Musical Times, Archiv für Musikwissenschaft, Musical Quarterly, World of Music, Popular Music
14) Religion & Theology

(88 Titel – Excel-Liste)

Journal of Religion, Religious Studies, Modern Judaism, Islamic Studies, Harvard Theological Review
15) Security Studies + Extension

(ca. 75 Titel)

Cyber Defense Review, Foreign Policy Analysis, Journal of Conflict and Security Law, Jahrbuch Terrorismus
16) Sustainability

(115 Titel)

Economics of Energy & Environmental Policy, Human Ecology Review, Renewable Agriculture and Food Systems, Urban Studies

Damit kann auf das gesamte JSTOR-Archiv mit über 12 Mio. wissenschaftlichen Zeitschriftenartikeln aller Fachgebiete zugegriffen werden. Detaillierte Titellisten für die Collections sind auf der Website von JSTOR verfügbar.

Ob über den 30. Juni 2020 hinaus auch auf die zusätzlich freigeschalteten 35.000 E-Books (s. Anbieter-Info) zugegriffen werden kann ist noch nicht bekannt. JSTOR steht noch in Verhandlungen mit den Anbietern, darunter die renommierten Universitätsverlage der Universitäten Columbia, Edinburgh, Harvard, NYU, Princeton und Yale. Wir bleiben dran und werden berichten 😉 …

Sie möchten die Inhalte über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

UNICEF Goodwill-Botschafterin Angélique Kidjo singt Convid-19-Version von „Pata Pata“

Auch wenn wir uns auf dem Weg der Rückkehr in den Alltag befinden – Convid-19 ist nicht weg und wird uns wohl noch einige Zeit begleiten.

Neben all den Einschränkungen die es gab und gibt, bringt diese unstete Zeit aber auch Wunderbares hervor. Gefunden habe ich eine sehr schöne Adaption des Miriam Makeba Songs „Pata Pata“, aus dem Jahre 1967 – natürlich bezogen auf Convid-19.

UNICEF Goodwill-Botschafterin Angélique Kidjo singt ihre eigene Version des Songs, um Informationen über Convid-19 zu verbreiten und die Menschen in den abgelegenen Gemeinden dieser Welt zu erreichen.

UNICEF rief die Menschen dazu auf, während sie die verschiedenen COVID-19-Regeln für Sperrung, Eindämmung und Ausgangssperre einhielten, Videos von sich selbst einzureichen, in denen sie zu dem Lied in ihren Häusern und Gärten tanzen. Die Resonanz war überwältigend.

Hören und sehen Sie selbst!

Noch mehr Informationen zur UN und EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Datenbanken aus dem Bereich Judaistik lizenziert

Mit dem Responsa Project und dem Portal Cooperative Development Initiative können FU-Angehörige nun dauerhaft auf zwei Volltextdatenbanken aus dem Bereich Judaistik zugreifen.

Das Responsa Project der israelischen Bar-Ilan-Universität bietet jüdische Quellentexte in hebräischer Sprache. Die Sammlung umfasst einen Zeitraum von drei Jahrtausenden und eröffnet den Zugang zum gesamten Spektrum der rabbinischen und halachischen Literatur bis ins 20. Jahrhundert. Sie enthält den Text der hebräischen Bibel und deren bedeutendste Kommentierungen, den Babylonischen Talmud mit dem Kommentar von Rashi (R. Schlomo ben Jitzchak, 1040-1105) und den Tosafot (Randglossen zum Talmud), den Jerusalemer Talmud, die Mishneh Torah von Rambam (R. Moshe ben Maimon, 1138-1204), den Shulchan Aruch mit Auslegungen, die halachischen und aggadischen Midrashim, den Zohar, über 400 Bände Responsen-Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 20.000 Artikel aus verschiedenen Thora-Zeitschriften und -Sammlungen sowie die Talmud-Enzyklopädie, die einen Zeitraum von über dreitausend Jahren abdeckt.
Die Texte können im Volltext nach einzelnen Stichwörtern oder Phrasen durchsucht werden und sind zusätzlich durch einen Themenindex erschlossen.

Die Plattform Cooperative Development Initiative umfasst drei Datenbanken für Judaistik, die in Kooperation mit dem Saul Lieberman Institute of Talmudic Research of the Jewish Theological Seminary und dem Bar Ilan University’s Institute for Computerization in Jewish Life herausgegeben werden.

• The Saul and Evelyn Henkind Talmud Text Databank:
Enthält über 200 Traktate des Babylonischen Talmuds. Ebenfalls inbegriffen sind Handschriften, erste Drucke, Fragmente der Cairo Genizah aus der Jewish Theological Seminary Library und der Ausgabe Vilna.

• The Index of References Dealing with Talmudic Literature:
Enthält genaue Zitate aus Hunderten klassischer und moderner wissenschaftlicher Arbeiten, die in direktem Zusammenhang mit der ausgewählten Passage in der talmudischen Literatur stehen.

• Primary Textual Witnesses to Tannaitic Literature

Elektronischer Versand von Fernleihen endet im Mai 2020

Grafik: PixabayAufgrund der Corona-Pandemie war es ausnahmsweise möglich geworden, via Fernleihe bestellte Aufsätze in elektronischer Form direkt an unsere Endnutzerinnen und -nutzer weiter zu übermitteln. Basis hierfür war eine kurzfristig getroffene Einigung zwischen der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort). Diese hat noch bis zum 31. Mai 2020 Bestand. Zwar setzte sich u. a. der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) für eine Verlängerung der Frist ein, diese ist aber mittlerweile abschlägig beschieden worden.

Konkret bedeutet das, dass wir nur noch bis einschließlich 31. Mai bereitgestellte Fernleihen auf elektronischem Weg weiterübermitteln dürfen. Ab Juni 2020 müssen Nutzerinnen und Nutzer wie auch vor Beginn der Pandemie die ausgedruckten Kopien persönlich in der Universitätsbibliothek abholen. Auch wir hätten uns eine Verlängerung dieser Ausnahmeregelung gewünscht!

Dennoch versuchen wir weiterhin für FU-Studierende, und -Beschäftigte dieses „Kreativsemester“ so angenehm wie möglich zu gestalten (siehe unsere aktuellen Services).  So bleibt für FU-Angehörige u. a. die Fernleihbestellung von Büchern oder Zeitschriftenaufsätzen vorerst kostenfrei – auch für Studierende entfällt gegenwärtig die Gebühr von normalerweise 1,50 Euro pro Bestellung!

(Grafik: Pixabay)

Sonderzugriff für BrepolsOnline-Angebote verlängert

Zu Hochzeiten der COVID-19-Pandemie mit geschlossenen Bibliotheken in ganz Europa gehörte auch der belgische Verlag Brepols zu den Anbietern, die ihre Inhalte bereitwillig mit Hochschulen und deren Angehörigen teilten. Nun ist der Sonderzugriff auf BrepolsOnline Books noch um einen weiteren Monat verlängert worden, bis zum 30. Juni 2020.

Das Angebot umfasst 1800 E-Books. Darunter befinden sich Monografien, Sammelwerke und Buchreihen. Bedient wird eine Vielzahl an geisteswissenschaftlichen Fachbereichen, darunter u. a. Mediävistik, Religions- und Kirchengeschichte, Sprache und Literatur, Klassische und Mittellateinische Philologie, Buchgeschichte, Sozialgeschichte, Wissenschaftsgeschichte und Philosophie.

Bild: Nur einer von zahlreichen Titlen – The Tree: Symbol, Allegory, and Mnemonic Device in Medieval Art and Thought von Pippa Salonius & Andrea Worm (Serie: International Medieval Research, Bd. 20)

Die einzelnen Kapitel der jeweiligen E-Books liegen für den Testzeitraum im reinen Lesezugriff vor (keine Druck- oder Speichermöglichkeit). Der Großteil der Titel ist auch im FU-eigenen Bibliotheksportal Primo recherchierbar.

Darüber hinaus lockert Brepols auch weiterhin die Lizenzbedingungen für die Nutzung seines Datenbankangebots – weiterhin können unbegrenzt viele Nutzerinnen und Nutzer gleichzeitig in Titeln wie L’Année Philologique, Lexikon des Mittelalters Online usw. recherchieren.

Sie möchten das Angebot über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Virtuelle Konferenz #vBIB20 vom 26.-28. Mai 2020

Normalerweise wird mit dem Deutschen Bibliothekartag jedes Jahr Europas größter Fachkongress zu bibliothekarischen Themen abgehalten. 2020 sollte die 109. Auflage ursprünglich Ende Mai mit rund 4000 internationalen Teilnehmenden und vielen Ausstellern aus der Informationsbranche in Hannover stattfinden. Doch wie so viele Großveranstaltungen zuvor, wurde auch der Bibliothekartag im Zeichen der COVID-19-Pandemie abgesagt – erstmals seit den beiden Weltkriegen! Dennoch konnte mit viel Engangement und Experimentierfreude vom Berufsverband Information Bibliothek (BIB) und dem TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek innerhalb von 6 Wochen eine Ersatzveranstaltung auf die Beine gestellt werden – #vBIB20 (https://events.tib.eu/vbib20/).

Die virtuelle Konferenz rund um bibliothekarische Themen präsentiert ab Dienstag über drei Tage hinweg mehr als 100 klassische Vorträge, aber auch sogenannte Sessions mit mehreren Diskussionsteilnehmenden sowie Diskussionsrunden. Auf dem Programm stehen Themen der öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliothek, darunter Diversität, Forschungsdaten, Fort- und Weiterbildung, Informationskompetenz, Künstliche Intelligenz, Makerspace, Open Access, Provenienzforschung und weitere rechtliche Themen sowie Social Media oder Statistik (s. offizielles Programm). Viele der im Rahmen von #vBIB20 gehaltenen Vorträge und Sessions sollen später im TIB AV-Portal zu Verfügung gestellt werden.

Auch einige Kolleginnen und Kollegen des FU-Bibliothekssystems sind mit Vorträgen am Start:

Wann? Thema Vortragende
Dienstag, 26. Mai
12:30-12:55 Uhr
(Raum 1)
Als „Embedded Librarian“ im Bibliotheksreferendariat – ein Projektbericht (als Bestandteil der Session „Studiengang und Berufspraxis“) Cosima Wagner
(Campusbibliothek)
Donnerstag, 28. Mai
12:30-13:15 Uhr
(Raum 1)
b.i.t.-online Innovationspreis 2020 Janet Wagner (Philologische Bibliothek), als eine von drei Preisträger*innen für ihre Bachelorarbeit „Bewegung fördert Lernen“ (FH Potsdam)
Donnerstag, 28. Mai
13:20-13:45 Uhr
(Raum 1)
Wir gestalten Wissensräume: Strategie-Entwicklung an der Freie Universität Berlin Martin Lee,
Christina Riesenweber (Universitätsbibliothek)

Die Veranstaltungen laufen parallel in drei virtuellen Räumen, an denen bis zu 3000 Personen gleichzeitig teilnehmen können, wobei nur Moderatoren und Vortragende über Webcam- und Mikrofonfreigaben verfügen. Frage- und Antwortrunden sollen am Ende eines Vortrags möglich sein. Darüber hinaus soll es unmoderierte Jitsi-Räume (nutzbar via Google Chrome) geben, um sich ungezwungenen miteinander austauschen zu können.

Die Macher vom #vBIB20 twittern von einem „Experiment“ – die Teilnahme ist komplett kostenlos, auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einzig die Nutzungsbedingungen des Webinarsoftware-Anbieters müssen akzeptiert sowie Name und E-Mail-Adresse angegeben werden (siehe auch die technischen Hinweise). Die angegebenen Daten werden laut den Veranstaltern nach Beendigung der Konferenz gelöscht.

Man darf gespannt sein, wie das neue Format angenommen wird und ob Elemente davon evtl. für den nächsten Bibliothekartag vom 15.-18. Juni 2021 in Bremen Anwendung finden, der hoffentlich nicht ausfallen wird. Und auch für interessierte Außenstehende ist es DIE Möglichkeit, facettenreiche bibliothekarischen Themen für sich zu entdecken 😉 …