Online-Quellensammlungen zur Frauenbewegung im Test

Auch neben den vielen Freischaltungen wegen der Corona-Pandemie gibt es nach wie vor reguläre Test-Ressourcen. So kann bis zum 24. Mai 2020 über das FU-Campusnetz kostenfrei das Online-Angebot Women an Social Movements Library getestet werden. Es besteht aus folgenden drei Datenbanken:

  • 1) Women and Social Movements in the United States
  • 2) Women and Social Movements, International
  • 3) Women and Social Movements  in Modern Empires

Die Datenbanken im Detail:

1) Women and Social Movements in the United States (1600-2000)
Über 180.000 Seiten umfassende Quellensammlung zur Frauenbewegung in den Vereinigten Staaten vom 17. Jahrhunderts bis ins Jahr 2000. Herzstück sind über 120 wissenschaftliche „document projects“, die aus einem interpretierenden Essay und bis zu 30 oder mehr  angefügten Primärquellen bestehen. Die Themen reichen von „Why Were Illinois Indian Women Attracted to Catholicism, 1665-1750?“ (1670) über „How Did African American Women Shape the Civil Rights Movement and What Challenges Did They Face?“ (1960) bis zu „How Have Recent Social Movements Shaped Civil Rights Legislation for Women? The 1994 Violence Against Women Act“ (1994).

Neben den 6000 Dokumenten zählenden „document projects“ wird die Datenbank mit über 180.000 Seiten an Volltext-Dokumenten von 2800 Original-Autoren ergänzt sowie den Online-Zugriffen auf die Biografiesammlung Notable American Women und der Datenbank der Commissions on the Status of Women.

2) Women and Social Movements, International (1840 ff.)
Über 4500 Dokumente und 152.000 Seiten starke Quellensammlung zur Frauenbewegung von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, vorwiegend in englischer Sprache. Themen der Sammlung sind z.B. die politischen und bürgerlichen Rechte der Frauen, Frieden, Bildung, Arbeit, Armut und globale Ungleichheit.

Neben den Veröffentlichungen internationaler Frauenkonferenzen sind auch viele bislang unveröffentlichte Manuskripte und Archivalien enthalten, u. a. Briefe und Tagebücher von Vertreterinnen der internationalen Frauenbewegung.

3) Women and Social Movements in Modern Empires (1820 ff.)
Die letzte Datenbank ist die kleinste der drei mit über 3600 Dokumenten und insgesamt mehr als 74.000 Seiten. Aus Sicht der Frauen wird auf Themen wie Eroberung, Kolonialisierung, Besiedlung, Widerstand und Postkolonialität geblickt. Enthalten sind Dokumente zur Habsburgermonarchie sowie zu Briten, Franzosen, Italienern, Holländern, Russen, Japanern, dem Imperialismus in den Vereinigten Staaten Imperien und Siedlergesellschaften in den USA, Neuseeland und Australien.

Sie möchten die Datenbank(en) über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

„Dictionnaire des philosophes antiques“ im Online-Test

Bis zum 29. April 2020 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Online-Datenbank Dictionnaire des philosophes antiques (DPhA) des Anbieters Brepols getestet werden.

Das Dictionnaire des philosophes antiques widmet sich Philosophen der griechischen und römischen philosophischen Tradition. Es listet Vertreter der Vorsokratiker des 6. Jahrhunderts v. Chr. bis zu den letzten Neoplatonikern am Ende des 6. Jahrhunderts n. Chr. auf. Die von Wissenschaftlern verfassten ca. 3000 Artikel verwenden nicht nur literarische Quellen, sondern auch Inschriften und Papyri.

Das Werk entstand zwischen 1989 und 2018 unter Aufsicht von Richard Goulet und erschien ursprünglich im Verlag CNRS-Éditions. Insgesamt arbeiteten über 230 Wissenschaftler und Forscher aus zwanzig verschiedenen Ländern an dem Werk, darunter Historiker der antiken Philosophie, Philologen und Historiker, die im Bereich der Orientalistik arbeiten (u. a. armenische, georgische, syrische, arabische und hebräische Literatur), aber sich auch in der Byzantinistik, im Mittelalter, Archäologie, Epigraphik, Papyrologie oder Ikonographie zu Hause fühlten.

SciFinder hebt IP-Filter auf

Aufgrund der aktuellen Situation hat sich der Anbieter Chemical Abstracts Service (CAS) dazu entschieden, die IP-Filter für seine Datenbanken SciFinder bzw. SciFinder-n vorübergehend aufzuheben. Damit haben FU-Hochschulangehörige die Möglichkeit, die Online-Ressource auch ohne Einrichtung des VPN-Clients im Fernzugriff von zu Hause aus zu nutzen.

Studierende und Wissenschaftler mit einem bereits bestehenden SciFinder / SciFinder-n Account können bereits seit dem 23.03.2020 davon Gebrauch machen. Noch nicht registrierte Nutzer müssen sich laut Anbieter für die Nutzung im Netz der Einrichtung (VPN-Client) registrieren, um dann ebenfalls ohne VPN von zu Hause auf die Inhalte zugreifen zu können.

CAS bietet die weltweit größte Sammlung chemischer Informationen. Daneben sind auch angrenzende Gebiete wie Verfahrenstechnik, Werkstoffwissenschaften und Biotechnologie erfasst. Der neue Service wird nur für die Zeit der Corona-Epidemie aufrecht erhalten. Danach erfolgt die Nutzung wieder im „normalen Ablauf“ mit IP-Beschränkung.

Hinweise zur Campuscard

Mit der Umstellung der Freien Universität Berlin auf Minimalbetrieb sind auch die für Studierende auf dem Uni-Gelände verteilten Campuscard-Automaten nicht mehr nutzbar. Die Campuscard vereint auf einer Karte den Studierendenausweis der Freien Universität mit der Mensakarte, dem VBB Ticket zur kostenfreien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und den Bibliotheksausweis.

Laut Informationen auf den Webseiten zur Studienorganisation werden VBB-Semestertickets für das Wintersemester 2019/20, die am 31.03.2020 ablaufen, weiter als Fahrausweis zur Nutzung des ÖPNV akzeptiert. Die Regelung gilt vorerst bis einschließlich 30.04.2020. Voraussetzung ist, dass gleichzeitig eine Immatrikulationsbescheinigung für das Sommersemester 2020 vorgelegt werden kann.

 An Studierende die neu an der Freien Universität Berlin zum Sommersemester 2020 eingeschrieben wurden und ihre Karte bis zum 15.03.2020 nicht am Ausgabeautomaten erstellt haben, werden diese nach Eingangsdatum am 27.03.2020 und am 3.04.2020 verschickt.

Um im universitären Umfeld der Freien Universität Berlin ständig auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt es sich täglich die Informationsseite der FU über Corona zu besuchen.

ZEDAT erhöht Anzahl der VPN-Verbindungen

Mitte letzter Woche kam es zu technischen Problemen mit den VPN-Verbindungen. Dabei wurde das Limit von 1000 gleichzeitigen Verbindungen erreicht, wie das FU-eigene Hochschulrechenzentrum ZEDAT auf seiner Website bekannt gibt. Das hatte zur Folge, dass weitere VPN-Verbindungen abgelehnt wurden. Auch die Universitätsbibliothek erreichten E-Mail-Anfragen von FU-Angehörigen mit gültigem ZEDAT-Account, die über eine erfolglose Verbindung klagten.

Mittlerweile hat die ZEDAT die Zahl der gleichzeitig möglichen VPN-Verbindungen für Studierende vervierfacht. Damit sollten die Probleme von letzter Woche nicht mehr auftreten.

VetCenter – Online-Portal zur Veterinärmedizin im Test

Bis zum 30. Juni 2020 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei auf das VetCenter zugegriffen werden.

Das neue Online-Portal zur Veterinärmedizin vom zur Thieme Gruppe gehörenden Anbieter Enke preist punktgenaues Fachwissen für die Untersuchung und Diagnose im Praxisalltag an.

Angeboten werden über 49.000 E-Books und 1800 E-Zeitschriften mit Fachinformation, kombiniert mit einer intelligenten und vernetzten Suchfunktion. Neben Inhalten des Enke Verlags stehen auch Informationen von Anbietern wie Sonntag, Thieme und Schattauer sowie ein Mediacenter mit über 45.000 Bildern und 89 Videos bereit.

Mehr als 100 interaktive Diagnoseleitfäden stehen für die Untersuchung zur Verfügung – vom Leitsymptom bis zur Diagnose. Diese sollen auch bei komplizierten Fällen helfen. Per Mausklick gelangt man an weitere Krankheitsinformationen. Mit einem kostenfreien, persönlichen Login lassen sich Suchergebnisse personalisieren und  wichtige Inhalte mit Markierungen, Bookmarks, Notizen versehen oder mit anderen Nutzern teilen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

„bibs vs. virus“ – ergänzende Datenbank zu Sonderzugriffen

Zahlreiche wissenschaftliche Verlage öffnen in Zeiten von COVID-19 ihre digitalen Angebote  – allein in den  letzten beiden Tage haben uns über 50 Hinweise erreicht. Da kann man – im Home Office und evtl. am kleinen, ungewohnten Laptop-Bildschirm arbeitend – schnell mal den Überblick verlieren. Die Betreiber des Datenbank-Infosystems (DBIS), das auch die FU Berlin als ergänzenden Nachweis für seine E-Ressourcen nutzt (neben dem Bibliotheksportal Primo), haben sich ab heute zum Ziel gesetzt, diese Online-Angebote in einer eigenen Datenbank nachzuweisen. DBIS ist ein kooperativer Service zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken, der von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt wurde. Am Datenbank-Infosystem sind neben uns über 300 weitere Bibliotheken beteiligt

Unter dem Titel Titel bibs vs. virus | unser angebot werden aktuell 29 Datenbanken nachgewiesen, die in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Inhalte ganz oder teilweise den Interessierten anbieten. Einige Einträge doppeln sich mit unserer hier im Biblioblog laufend gepflegten Liste bzw. jener in unserem DBIS-Angebot. Der Schwerpunkt liegt im Moment klar bei den frei verfügbaren Internet-Ressourcen, während „nur“ vier Datenbanken mit erweitertem Angebot bei vohandener Lizenz gelistet werden. bibs vs. virus ist nun auch in unserer DBIS-Ansicht vertreten. Das Wachstum der Datenbank werden wir weiter beobachten und sie dürfte vor allem für externe Nutzer interessant sein!

Project MUSE öffnet während der COVID-19-Pandemie Inhalte für die Allgemeinheit

Mit Project MUSE reiht sich ein weiterer großer Anbieter in die Reihe wissenschaftlichen Verlage, die solidarisch in Zeiten der Corona-Pandemie agieren. Hinter dem Namen verbirgt sich ein elektronisches Volltextarchiv für Zeitschriften und zahlreiche E-Books führender Hochschul- und akademischer Verlage aus dem anglo-amerikanischen Raum.

Seit dem 23. März 2020 haben sich über 50 Verlage bereit erklärt, insgesamt mehr als 22.000 E-Books (s. Excel-Titelliste) und 260 der ca. 600 auf Project MUSE befindlichen E-Zeitschriften (s. Excel-Titelliste) der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung zu stellen, Tendenz steigend. Zu den Unterstützern zählen u. a. die Cornell University, Duke University, das Massachusetts Institute of  Technology (MIT),  Princeton sowie die nicht nur seit COVID19 in aller Munde befindliche Johns Hopkins University. Der zeitweise Zugriff variiert je nach Anbieter und kann im Detail auf der Aktionsseite von Project MUSE eingesehen werden.

Project MUSE deckt inhaltlich nahezu alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften ab, wie z.B. Literatur und Literaturkritik, Geschichte, die visuellen und darstellenden Künste, Kulturstudien, Politische Wissenschaften, Frauen- und Geschlechterforschung.
Die Aufsätze liegen im HTML- und/oder PDF-Format vor.

Cambridge University Press erweitert in Zeiten von COVID-19 digitale Angebote

Mit Cambridge University Press stellt ein weiterer großer Verlag in Zeiten der Corona-Pandemie mehr Online-Inhalte  zur Verfügung, verteilt über seine Plattform Cambridge Core.

Angeboten für FU-Angehörige mit gültigen ZEDAT-Account werden bis 20. Mai 2020 zahlreiche E-Books verschiedenster Fachgebiete sowie neueste Forschungsergebnisse zu COVID-19. Der Verlag habe eigenen Angaben zufolge seine Inhalte der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung stellen wollen, doch hätten Hackangriffe eine Lösung nur für lizenznehmende Institutionen und ihre Angehörigen unumgänglich gemacht.

Die Online-Angebote liegen verteilt auf der Verlagsplattform Cambridge Core:

  • Über 700 Lehrbücher („Textbooks“) aller Fachgebiete
  • Über 700 Titel der Reihe Cambridge Companions, einige Titel im Erscheinen begriffen (Fachgebiete: Literatur, Philosophie, Regionalwissenschaften, Geschichte)
  • Über 400 Titel der Reihe Cambridge Histories, darunter einige Titel im Erscheinen begriffen (Politik, Kulturgeschichte, Literatur, Philosophie, Religion, Musik und die Künste)
  • 180 Titel der Reihe Cambridge Elements, die wissenschaftliche Buch- und Zeitschrifteninhalte kombiniert (Politik und Internationale Beziehungen, Religion, Philosphie, Regionalwissenschaften)
  • Über 100 Zeitschriftenartikel und 50 Buchkapitel zur Forschung rund um die Corona-Pandemie.

Die Textbooks liegen als HTML-Online-Lesezugriff bereit, die übrigen Inhalte als PDF- oder HTML-Datei mit der Möglichkeit zum Speichern für den Eigengebrauch.

„beck-online“ ab sofort via Online-Fernzugriff verfügbar

In Zeiten von Benutzungseinschränkungen durch das Coronavirus kommen immer mehr Verlage den Bibliotheken entgegen. So steht das Rechtsportal beck-online ab sofort für den Fernzugriff zur Verfügung. FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account haben nun die Möglichkeit via VPN-Client auch von zu Hause aus auf ihren privaten Rechnern auf für ihre Arbeit relevante Fachmodule und grundlegende juristische Werke (z. B. das beck-online-Großkommentar zum BGB) zuzugreifen (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen).
UPDATE: Seit 27. März ist eine separate, kostenfreie Registrierung bei beck-online erforderlich, um sich via VPN einloggen zu können!

beck-online folgt damit dem Beispiel von juris – Das Rechtsportal. Beide Datenbanken waren vorher „nur“ auf das lokale Netzwerk der FU Berlin – Rechner in den PC-Pools der Bibliotheken bzw. der ZEDAT – beschränkt. Diese sind seit dem 14. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Laut Anbieter steht der Online-Fernzugriff für beck-online bis vorerst 30. Juni 2020 zur Verfügung, gut zwei Wochen länger als juris.