Die EU beantwortet Fragen zur Corona-Krise

Am 01. April 2020 hat sich Dr. Jörg Wojahn, Leiter der EU-Kommissionsvertretung in Berlin, den Fragen der Facebook-Community zur aktuellen Situation gestellt. Das Video können Sie auch als nicht-angemeldete Nutzer*in bei Facebook anschauen.

Beispiele für Fragen waren unter anderem: Warum gibt es nicht sofort schnelle finanzielle Hilfe für Spanien und Italien? Was tut die EU, um die Pandemie zu verlangsamen? Was sind die Eurobonds? Diese und weitere Fragen beantwortet Herr Wojahn in diesem Informationsvideo.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Hinweise zur Campuscard

Mit der Umstellung der Freien Universität Berlin auf Minimalbetrieb sind auch die für Studierende auf dem Uni-Gelände verteilten Campuscard-Automaten nicht mehr nutzbar. Die Campuscard vereint auf einer Karte den Studierendenausweis der Freien Universität mit der Mensakarte, dem VBB Ticket zur kostenfreien Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und den Bibliotheksausweis.

Laut Informationen auf den Webseiten zur Studienorganisation werden VBB-Semestertickets für das Wintersemester 2019/20, die am 31.03.2020 ablaufen, weiter als Fahrausweis zur Nutzung des ÖPNV akzeptiert. Die Regelung gilt vorerst bis einschließlich 30.04.2020. Voraussetzung ist, dass gleichzeitig eine Immatrikulationsbescheinigung für das Sommersemester 2020 vorgelegt werden kann.

 An Studierende die neu an der Freien Universität Berlin zum Sommersemester 2020 eingeschrieben wurden und ihre Karte bis zum 15.03.2020 nicht am Ausgabeautomaten erstellt haben, werden diese nach Eingangsdatum am 27.03.2020 und am 3.04.2020 verschickt.

Um im universitären Umfeld der Freien Universität Berlin ständig auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt es sich täglich die Informationsseite der FU über Corona zu besuchen.

Weitere Links und Hinweise zur Corona-Krise

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Liebe Leserinnen und Leser, da wir uns in diesen sehr dynamischen Zeiten bemühen, Ihnen möglichst aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, erhalten Sie hier das erste Update an Informationen zum letzten Blog-Beitrag.

Die ExploSYS GmbH hat einen COVID-19 Simulator entwickelt, mit dem sich gut visualisieren lässt, welche Auswirkungen das Virus auf eine gewisse Bevölkerungszahl haben kann. Ein weiteres Tool, ist der sogenannte „Epidemie-Rechner„. Hier können eingegebene Daten visuell vermitteln, wie sich in welchem Zeitraum das Virus auf die Bevölkerung auswirkt.

Die Oxford University hat eine Seite erstellt, mit deren Hilfe ein Datenvergleich zwischen den bekannten Zahlengebern der Pandemie möglich ist. Auf der Seite werden die Zahlen der Organisationen: Johns Hopkins University, World Health Organization (WHO [Situation Reports]) und dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) miteinander verglichen.

Die „Nationale Plattform für geografische Daten“ hat ein sogenanntes „Corona-Hub“ online gestellt, mit dem einzelne Länder-Daten in einem Dashboard angezeigt werden. Die Seiten für Deutschland und für Italien (Achtung, nur in Landessprache!) haben wir hier exemplarisch für Sie verlinkt. Die New York Times hat eine ständig sich aktualisierende Karte veröffentlicht, auf der die Situation in Amerika abgebildet wird.

Auf YouTube finden Sie ein anschauliches Erklärvideo zum Coronavirus von Harald Lesch (TerraX – ZDF).

LitCovid ist eine kuratierte Literatursammlung mit aktuellen Informationen und wissenschaftlichen Beiträgen zur Corona-Krise. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Datenbank mit Veröffentlichungen über die Coronavirus-Krankheit zusammengestellt.

Die Malware Research Group der University of Maryland Baltimore County hat eine Literatur-Cluster-Seite erstellt, mit deren Hilfe das Kaggle Open Research Dataset des Allen Institute for AI strukturiert dargestellt wird und in verschiedenen Clustern suchbar gemacht wird.

Zum Schluss noch einige bekanntere Informationsseiten. Für alle Berliner Leser*innen finden Sie hier die aktuelle Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus. Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums. Tagesaktuelle Pandemie-Informationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institut. Informationen der Europäischen Kommission zum Coronavirus und FAQs.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Update wieder für etwas Durchblick im Informationsdschungel gesorgt zu haben. Bleiben Sie gesund!

 

ZEDAT erhöht Anzahl der VPN-Verbindungen

Mitte letzter Woche kam es zu technischen Problemen mit den VPN-Verbindungen. Dabei wurde das Limit von 1000 gleichzeitigen Verbindungen erreicht, wie das FU-eigene Hochschulrechenzentrum ZEDAT auf seiner Website bekannt gibt. Das hatte zur Folge, dass weitere VPN-Verbindungen abgelehnt wurden. Auch die Universitätsbibliothek erreichten E-Mail-Anfragen von FU-Angehörigen mit gültigem ZEDAT-Account, die über eine erfolglose Verbindung klagten.

Mittlerweile hat die ZEDAT die Zahl der gleichzeitig möglichen VPN-Verbindungen für Studierende vervierfacht. Damit sollten die Probleme von letzter Woche nicht mehr auftreten.

„bibs vs. virus“ – ergänzende Datenbank zu Sonderzugriffen

Zahlreiche wissenschaftliche Verlage öffnen in Zeiten von COVID-19 ihre digitalen Angebote  – allein in den  letzten beiden Tage haben uns über 50 Hinweise erreicht. Da kann man – im Home Office und evtl. am kleinen, ungewohnten Laptop-Bildschirm arbeitend – schnell mal den Überblick verlieren. Die Betreiber des Datenbank-Infosystems (DBIS), das auch die FU Berlin als ergänzenden Nachweis für seine E-Ressourcen nutzt (neben dem Bibliotheksportal Primo), haben sich ab heute zum Ziel gesetzt, diese Online-Angebote in einer eigenen Datenbank nachzuweisen. DBIS ist ein kooperativer Service zur Nutzung wissenschaftlicher Datenbanken, der von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelt wurde. Am Datenbank-Infosystem sind neben uns über 300 weitere Bibliotheken beteiligt

Unter dem Titel Titel bibs vs. virus | unser angebot werden aktuell 29 Datenbanken nachgewiesen, die in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Inhalte ganz oder teilweise den Interessierten anbieten. Einige Einträge doppeln sich mit unserer hier im Biblioblog laufend gepflegten Liste bzw. jener in unserem DBIS-Angebot. Der Schwerpunkt liegt im Moment klar bei den frei verfügbaren Internet-Ressourcen, während „nur“ vier Datenbanken mit erweitertem Angebot bei vohandener Lizenz gelistet werden. bibs vs. virus ist nun auch in unserer DBIS-Ansicht vertreten. Das Wachstum der Datenbank werden wir weiter beobachten und sie dürfte vor allem für externe Nutzer interessant sein!

Citavi-Campuslizenz bis 30.04.2022 verlängert

Die Universitätsbibliothek bietet zusammen mit der ZEDAT seit dem Sommersemester 2010 Lizenzen für zwei Literaturverwaltungsprogramme, Citavi und EndNote, an.

Die Campuslizenz für Citavi ist jetzt bis zum 30.04.2022 verlängert worden.

Weitere Infos zu den Literaturverwaltungsprogrammen finden Sie auf unserer Website.

Da unsere Semesterkurse wahrscheinlich im kommenden Sommersemester nicht als Präsenzkurse durchgeführt werden können, bieten wir vorab schon mal alternativ verschiedene Tutorials zu den Literaturverwaltungsprogrammen an (Angebot ist noch im Aufbau).

Hack the Crisis – Berlin

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Mit „Hack the Crisis – Berlin Edition“ hat die Technologie Stiftung Berlin und CityLab Berlin ein Projekt ins Leben gerufen, das auf partizipative Mitarbeit in der gegenwärtigen Situation setzt. Auf der Online-Plattform können sich engagierte Bürger*innen austauschen und Ideen einbringen, wie die Verbreitung des Corona-Virus verlangsamt und Konsequenzen gemindert werden können.

Die Grundidee ist einfach – es wird ein Forum zur Verfügung gestellt, in dem aus der Berliner Community heraus Projekte und Ideen vorgestellt werden, in denen interessierte Mitmenschen ihre Ressourcen anbieten und aktiv mitarbeiten. Die Betreiber der Plattform stehen im stetigen Austausch mit Berliner Gesundheitsbehörden und anderen Experten und sorgen dafür, dass die besten Projekt-Ideen an Entscheidungsträger*innen weitergeleitet werden.

Erweitertes digitales Angebot aufgrund der Corona-Pandemie

Auch unabhängig von den derzeitigen Benutzungseinschränkungen an allen Bibliotheken der Freien Universität Berlin (Universitätsbibliothek und Fachbibliotheken) durch die Corona-Pandemie (COVID-19), stehen über das Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) regulär rund eine Milliarde Datensätze (Bücher, Zeitschriftenaufsätze, Zeitungsartikel und mehr) für FU-Angehörige zur Verfügung. Bedingung für den Online-Fernzugriff ist ein gültiges ZEDAT-Account (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen) .

In der aktuellen Ausnahmesituation und in Zeiten von weltweit geschlossenen Bibliotheken zeigen sich aber auch viele Verlage solidarisch mit Universitäten und Studierenden und erweitern zeitweise das Angebot ihrer lizenzpflichtigen E-Ressourcen. Hiervon profitieren fast ausschließlich FU-Angehörige (Studierende, Lehrpersonal, Wissenschaftliche Mitarbeiter usw.), doch einzelne Angebote richten sich auch an die Allgemeinheit. Nachfolgend finden Sie zwei fortlaufend aktualisierte Listen von digitalen Angeboten, die zeitlich befristet während der Corona-Pandemie verfügbar sind.

1) Erweitertes digitales Angebot für FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account (Stand: 01.04.2020):

Datenbank Zusätzliche Inhalte Fachgebiete Angebot bis …
beck-online
(UPDATE: seit 27.03. separate kostenfreie Registrierung bei beck-online erforderlich!)
Fernzugriff auf Online-Inhalte Rechtswissenschaften 30.06.2020
Cambridge Core E-Books und Zeitschriften Alle Fachgebiete + COVID-19 20.05.2020
EBSCOhost eBook Collection „Unlimited-User-Modell“ für von der FU erworbene Titel (= mehrere Leser pro E-Book)
(s. Anbieter-Info)
Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte des Gesundheitsportals DynaMed 30.06.2020
JSTOR + 25.000 E-Books
(s. Anbieter-Info)
Alle Fachgebiete 30.06.2020
juris Rechtsportal Fernzugriff auf Online-Inhalte Rechtswissenschaften 15.06.2020
MIT Press Direct Über 2700 E-Books (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete 31.05.2020
Nomos eLibrary + 10.000 Zeitschriften, Sammelbände, Monografien, Hand- & Lehrbücher Recht, Politik, Wirtschaft, Medienwissenschaft & Kommunikationsforschung, Geschichte, Soziologie, Bildungsforschung, Kulturwissenschaft, Europa, Gesundheitswissenschaft, Philosophie, Religion 07.04.2020
Project Muse Über 22.000 E-Books, 260 -Zeitschriften Alle Fachgebiete Unterschiedlich, je nach Einzelanbieter
ProQuest Ebook Central „Unlimited Access“ für von der FU erworbene Titel (= mehrere Leser pro E-Book) Angebot ausgewählter, v. a. englischsprachiger Verlage (s. PDF-Datei) ca. 15.06.2020
ScienceDirect + 257 Textbooks (1990-2020 erschienen) Mehrheitlich MINT-Fächer
(s. Excel-Titelliste mit Weblinks)
19.06.2020
SciFinder / SciFinder-n  Aufhebung der IP-Filter Chemie Bis auf Weiteres
Tectum eLibrary + 295 Zeitschriften, Sammelbände, Monografien, Hand- & Lehrbücher s. Nomos eLibrary 05.04.2020
V&R eLibrary + 3600 Bücher, Zeitschriften Altertumswissenschaften, Germanistik, Geschichte, Pädagogik, Philosophie, Psychologie, Theologie, weitere Geisteswissenschaften 20.04.2020

Die einzelnen Datenbanken werden auch im Datenbank-Infosystem (DBIS) der FU als separate Sammlung (Test-Datenbanken) geführt. Wir sind bemüht, die zusätzlich freigeschalteten Einzeltitel auch für die Recherche im Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) zur Verfügung zu stellen.

2) Temporär freie Angebote ohne Beschränkungen, auch für externe Nutzer (Stand: 02.04.2020):

Datenbank/Anbieter Inhalt Fachgebiete Angebot bis …
Annual Reviews 40.000 Reviews im Open Access (s. Anbieter-Info) Verschiedene Fachgebiete 30.04.2020
Bayerische Staatsbibliothek
Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung, auch für Nutzer außerhalb Bayerns (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(Zugang zu E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken etc.)
30.04.2020
Berghahn Journals

 

38 E-Zeitschriften (s. Anbieter-Info) Geistes- und Sozialwissenschaften 30.06.2020
Brill COVID-19-Collection 59 E-Books im Open Access (s. Anbieter-Info) „Epidemics and crisis research past and present“, „Strategies for containment“, „Building solidarity and resilience in times of crisis“, „Home-schooling and distance learning“ 30.04.2020
CABI Global Health Datenbank mit 3,1 Mio. Nachweisen
(Bestände via Voucher-Code nutzbar, s. Anbieter-Info)
Gesundheitswesen 30.06.2020
China Academic Journals (CAJ/CNKI) Nachweis von über 2000 englisch- und chinesischsprachigen Zeitschriftenartikeln COVID-19 30.06.2020
Cochrane Library Nachweis von über 1,2 Mio. Reviews, Zeitschriften, Konferenzberichten u. a. Biologie, Medizin, Pharmazie, Psychologie bis auf Weiteres
Elsevier
(„Corona Virus Information Center“ via ScienceDirect)
+ 20.000 Zeitschriftenartikel zu COVID-19 (s. Anbieter-Info) Inhalte aus 10 Zeitschriftentiteln (u. a. „Virology“, „The Lancet“, „Virus Research“, „Veterinary Microbiology„) 30.06.2020
Index of Christian Art Nachweis von Kunstwerken, u. a. Handschriften, Metallarbeiten, Plastik, Malerei, Kunsthandwerk (s. Anbieter-Info) Kunstgeschichte, Theologie und Religionswissenschaft 01.06.2020
Jove Science Education Alle Videos der JoVE-Education-Serie nach kostenfreier Registrierung, s. Anbieter-Info) Biologie, Chemie, Medizin, Naturwissenschaft allgemein, Physik, Psychologie 15.06.2020
JSTOR + 26 E-Zeitschriften  zum Gesundheitswesen
(s. Anbieter-Info)
Epidemiologie, Gesundheitspolitik & -management, Arbeitsschutz & Umweltmanagement, Gesundheitsgerechtigkeit & -kultur, Altern, Bioethik und Gesundheitsförderung. 30.06.2020
Mary Ann Liebert Publishers 29 Zeitschriften-Artikel COVID-19 Bis auf Weiteres
Project Muse Über 22.000 E-Books, 260 -Zeitschriften Alle Fachgebiete Unterschiedlich, je nach Einzelanbieter
PubMed
Mehr als 30 Verlage wollen Veröffentlichungen zur Corona-Pandemie in PubMed Central zur Verfügung stellen (s. Info der unabhängigen britischen Stiftung Wellcome) COVID-19 Bis auf Weiteres
SpringerLink / Springer Nature
Über 15.000 Buchkapitel und Zeitschriftenartikel (s. Anbieter-Info) sowie „Textbooks“ (Lehrbücher, s. Anbieter-Info). COVID-19 Bis auf Weiteres
Staatsbibliothek zu Berlin
Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken usw., s. Anbieter-Info)
30.04.2020
Statista Ausführliche Statistiken zur Corona-Pandemie (engl.), Erstellung eines kostenfreien Basis Accounts erforderlich COVID-19 Bis auf Weiteres
University of California Press Journals (UC Press Journals) 46 E-Zeitschriften (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete 30.06.2020
University of Michigan Press Reiner Lesezugriff auf über 1100 E-Books (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete 30.04.2020
Verbund der öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB)
Kostenfreie Mitgliedschaft für drei Monate via Online-Registrierung bei voebb.de Alle Fachgebiete
(E-Books, E-Zeitschriften, Hörbucher, Film- und Musikstreaming, Wissensdatenbanken usw.)
30.06.2020

EU ebnet den Weg für eine stärkere und ehrgeizigere Partnerschaft mit Afrika

https://pixabay.com/images/id-4056171/

Am 27. Februar 2020 fand die 10. Sitzung der Europäischen Kommission und der Kommission der Afrikanischen Union statt. Hierbei wurde die künftige Zusammenarbeit mit Afrika in den Bereichen grüne Wende, digitaler Wandel, nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung, Frieden und Governance, Migration und Mobilität erörtert. Auf Grundlage von dieser Sitzung wurde ein Vorschlag erarbeitet.

Als Basis wird dieses Dokument dienen, damit Europa mit Afrika Gespräche bezüglich einer neuen gemeinsamen Strategie führen kann. Die in dem Zusammentreffen erarbeiteten Vorschläge sollen auf dem Gipfeltreffen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union im Oktober 2020 gebilligt werden.

Der Vorschlag baut auf einer wachsenden Dynamik in der Beziehung zwischen der EU und Afrika auf. Das Jahr 2020 wird mit dem 6. Gipfeltreffen zwischen der Afrikanischen Union und der EU und dem Abschluss wichtiger Verhandlungen entscheidend für eine noch engere Partnerschaft mit Afrika sein.

Es wird vorgeschlagen, dass die EU und Afrika bei folgenden Maßnahmen zusammenarbeiten sollten:

  1. Maximierung der grünen Wende und Minimierung der Gefahren für die Umwelt
  2. Beschleunigung des digitalen Wandels auf dem Kontinent
  3. deutliche Aufstockung ökologisch, sozial und finanziell nachhaltiger und klimaresilienter Investitionen
  4. Unterstützung afrikanischer Staaten bei der Annahme von Strategien und Regulierungsreformen, die das Unternehmensumfeld und das Investitionsklima verbessern
  5. rasche Verbesserung des Lernens, der Kenntnisse und Fähigkeiten, der Kapazitäten für Forschung und Innovation, insbesondere von Frauen und Jugendlichen, Schutz und Stärkung der sozialen Rechte und Unterbindung von Kinderarbeit
  6. Anpassung und Vertiefung der EU-Unterstützung für die afrikanischen Friedensbemühungen bei besonders bedürftigen Regionen
  7. Einbeziehung der verantwortungsvollen Staatsführung, der Demokratie, der Menschenrechte, der Rechtsstaatlichkeit und der Gleichstellung der Geschlechter in die Maßnahmen und Zusammenarbeit
  8. Sicherstellung der Resilienz durch Verknüpfung von humanitären, entwicklungspolitischen, friedens- und sicherheitspolitischen Maßnahmen
  9. Gewährleistung einer ausgewogenen, kohärenten und umfassenden Partnerschaft für Mobilität und Migration
  10. Stärkung der regelbasierten internationalen Ordnung und des multilateralen Systems, wobei die Vereinten Nationen im Mittelpunkt stehen

Für weitere Informationen zu diesem Thema empfehlen wir unter anderem das Informationsblatt „TOWARDS A COMPREHENSIVESTRATEGY WITH AFRICA“.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Dieser Blog-Beitrag wurde von Frau Jule Lange (Auszubildende im 3. Lehrjahr) geschrieben.

Hinweise, Links und Visualisierungen zur Corona-Ausbreitung

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Liebe Leserinnen und Leser, wir sind bemüht Ihnen möglichst aktuelle Informationen in diesen sehr dynamischen Zeiten zur Verfügung zu stellen. Im folgenden Text werden Sie hoffentlich viele nützliche Daten, Infomaterialien und Visualisierungen finden.

Um im universitären Umfeld der Freien Universität Berlin ständig auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt es sich täglich die Informationsseite der FU über Corona zu besuchen.

Wenn Sie selbst daran Interesse haben, Informationen zu sammeln und weiter zu geben, finden Sie hier ein Online-Handbuch mit Beiträgen aus diversen Quellen, wie mit der aktuellen Situation umzugehen ist. Das Handbuch wird laufend von Leuten wie Ihnen aktualisiert. Beispielsweise finden Sie hier Tipps für Ihren Aufenthalt Zuhause (am besten den Link direkt in Ihre Browser-Zeile einfügen: https://coronavirustechhandbook.com/isolation-toolkit).

Das „Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten“ hat eine Informationsseite erstellt, auf der Sie sich ebenfalls umfänglich zum Thema aufklären lassen können.

The Big European Shutdown“ lautet der Name eines sehr lesenswerten Artikels von Ilona Kickbusch und Susan Bergner vom 16.03.2020.  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt täglich ihre „Situation Reports“ heraus. Aktuell finden Sie hier Situation Report 58 vom 18.03.2020.

Der „European Parliamentary Research Service Blog“ hat eine neue Sammlung an Beiträgen von Think Tanks zum Thema Corona zusammengestellt.

Mittlerweile finden Sie auch eine Vielzahl an Visualisierungen zum Thema online. Wir haben einige davon zusammengetragen und stellen sie Ihnen hier vor. Graphische Darstellungen der Ausbreitung finden Sie unter anderem hier & hier. Lisa Charlotte Rost hat im Blog „Datawrapper“ 17 offizielle Live-Visualisierungen über das Coronavirus zusammengestellt.

Auf den Seiten vom „Center for Systems Science and Engineering (CSSE) at Johns Hopkins University (JHU)“ finden Sie eine übersichtliche Aufschlüsselung der aktuellen Daten. Die Suchmaschine Bing hat einen COVID-19 Tracker erstellt. nCoV2019.live  hat die Datenlage tabellarisch erfasst.

Vom Allen Institute for AI wird ein offener Forschungsdatensatz (CORD 19) mit über 29000 wissenschaftlichen Artikeln, davon über 13000 im Volltext, über COVID-19 und die Coronavirus-Familie zur freien Verwendung bereitgestellt. Dazu hat das MIT Technology Review einen Artikel geschrieben.

Auch in Zeiten von Corona schwirren allerhand Fake News im Netz herum. Fallen Sie nicht darauf herein – informieren Sie sich richtig. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften hat einen Blog mit Übersichten zu Fake News und Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Corona herausgegeben. Auch Correctiv (Recherchen für die Gesellschaft) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fake News zu bekämpfen. Hier beispielhaft der Whatsapp Kettenbrief.

Zum Schluss noch einige bekanntere Informationsseiten. Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums. Tagesaktuelle Pandemie-Informationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institut. Informationen der Europäischen Kommission zum Coronavirus und FAQs.

Wir hoffen Ihnen durch qualitativ gute Quellen und Informationen ein wenig Unsicherheit nehmen zu können und für Durchblick im Informationsdschungel zu sorgen. Bleiben Sie gesund.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.